Maybrit Illner: Was ging 2017 verloren? Alles!

Siggi versucht‘s als Jahresendpopulist, ZDF-Chef Frey sieht mit dem Zweiten ziemlich schlecht, nur Stoibers Edmund ist ganz der Alte.

Screenprint: ZDF/maybrit illner

Wer, glauben Sie, steht für die Erkenntnis, dass über das Flüchtlingsthema nicht ergebnisoffen diskutiert wurde? Dass wir „das“ womöglich nicht schaffen könnten? Dass es zwar keine Obergrenze für Asyl gibt, was aber auch niemals ernsthaft Thema war (weil wir von sicheren Drittländern umgeben sind), sondern reiner Popanz, oder Ablenkung? Wer steht dafür, dass wir zu viel Moral vor uns hertragen, aber vergessen, andere Europäer „mitzunehmen“ auf unserem Wege?

Nein, nicht Stoibers Ede, der hat das immer und immer wieder geäußert, von seinem Horst wohl gehört, aber leider nicht verstanden. Es war Siggi, der Falsche – das Attribut müssen wir nun zu seinen Titeln hinzufügen –, der sich schneller häutet, als eine Schlange in der arabischen Wüste.

Neue Sicht auf Bekanntes
Im ZDF: Das Drehbuch des Terrors unserer Tage
Staunend wie vor einem Naturfilm über besagte Schlangen nahmen wir zur Kenntnis, dass „die AfD schon früher im Parlament gesessen“ habe, „bei der CDU/CSU“ – also nix Nazi. „Wir“, also er und die seinen, „sind der Globalisierung und ihrer Ideologie hinterhergelaufen“, was ein Fehler gewesen sei (hören wir nicht das gleiche von Donald Trump?). Wir vernehmen, dass die Städte ihre Wohnungen privatisierten und nun Wohnungsnot im unteren Preissegment herrscht (wobei die meisten Städte SPD-OBs verzeichnen!). Selbst die rote Maybrit war so baff, dass sie schnell noch mal das „Pack“ zur Sprache brachte. Da war der Siggi missverstanden worden, „Pack“ sei ausschließlich, wer Asylheime angreift.

All das, und noch viel mehr, sprach der Jahresendpopulist Sigmar Gabriel von der Partei mit dem verschlagenen Maas, der sprachauffälligen Nahles, dem bösartigen Stegner und dem schlichten Schulz. Und im Zeitalter von High Definition TV können wir bezeugen: Der Mann ist dabei nicht einmal rot geworden! Wohlmeinende und sicherlich einige ehemalige SPD-Wähler werden nun vermuten, der Siggi habe dazugelernt, was mit Blick auf seine Biographie allerdings eher unwahrscheinlich sein dürfte. Vielleicht hat er neue Berater eingekauft, die ihm auch eine neue Theorie über den Wahlerfolg der AfD „im Package“, wie man heute sagt, mitlieferten. Denn nicht die „Flüchtlinge“ seien der Grund, die AfDler kämen schlicht mit der Postmoderne nicht klar. Richtig ist, dass Siggi sich bereits in der Post-Schulz-Ära befindet. Nur einmal erwähnte er seinen Vorsitzenden, als Ede die „Vereinigten Staaten von Europa 2025“ geißelte. Das sei nur „eine Vision“, und seine Ansicht über solche scheint Siggi da eher mit dem verstorbenen Altkanzler Schmidt zu teilen (wer Visionen hat, soll zum Arzt!).

"Panikjahr 2017: Besser als befürchtet?"
Maischberger: Martin Schulz ist Verlierer des Jahres
Bei Stoibers Ede war interessant, dass er den Siggi duzte, zu Beginn mit einigen „Ja gut, äh“ Verständnis für „die äh … schwierige Lage der SPD nach dem schlechtesten … äh… Wahlergebnis aller Zeiten“ aufbrachte, und am Ende in bekannter Frische und ohne „äh“ zur Hochform über Flüchtlinge und EU auflief. „Die Ordnung ist zerbröselt“, rief er aus, und die Volksparteien müssten für alle da sein, nicht nur für die Ego-Gesellschaft. Noch immer steht er unter Schock, von dem, was seine CSU-Landräte und -Bürgermeister über die Zustände im Land berichten.

Serdar Somuncu trat zwar für „Die Partei“ im Wahlkampf an, ist in Wahrheit aber wohl eher ein tief enttäuschter Sozialdemokrat, der Ex-Parteichef Siggi vor sich her und vielleicht auch in manche der neuen Töne hineintrieb. Leider kam Serdar von seinem Erdogan nicht los, dem man gefälligst nicht in den Allerwertesten kriechen solle. Menschlich saß er Ede am nächsten, und wäre nicht ständig darauf verwiesen worden, dass Serdar Kabarettist sei, man hätte es nicht gemerkt. Erwähnt sei noch die Anwesenheit der US-Journalistin Melinda Crane. Sie war wohl wegen Trump geladen, der aber so gut wie nicht vorkam.

Ist was los am Lerchenberg?
ZDF: Lanz und Theveßen mit neuen Tönen
Leider hat unser Land keine Filmemacher von Rang, sonst wäre Peter Frey die Idealbesetzung für das, was er ist: Staatsfunk, Abteilung Zwo. „Der Stand der Flüchtlingskrise ist gar nicht so schlecht“, urteilte der ZDF-Chefredakteur, der wohl zu viel eigenes Frühstücksfernsehen verköstigt. Von den täglich 700 „Einzelfällen“ (insgesamt waren Flüchtlinge und Asylbewerber im ersten Halbjahr 2017 laut Bundeskriminalamt in 133.800 Fällen von Straftaten verdächtig) schafft es kaum einer in sein ZDF-Programm, wahrscheinlich wegen fehlender überregionaler Bedeutung. Na gut, man habe „die Willkommensbilder gezeigt“, aber dann doch schnell „die richtigen Fragen gestellt“. Auch sonst sieht Peter mit dem Zweiten etwas schlecht: „Ein Stück Antisemitismus“ will er immerhin erkannt haben. Schulz wäre mit Frey als Berater wohl bei 12% gelandet, denn der ZDF-Mann ist sicher, Schulz hätte auf „mehr Europa“ im Wahlkampf setzen müssen.

Siggi und Peter erinnerten ein bisschen an Günter Schabowski, der über Reformen der SED, DDR-Wirtschaft und -Gesellschaft schabowskierte, als eigentlich bereits die Grenze gefallen war. Nun gehört auch für Frey die AfD zu „den Kräften, die gefehlt haben im Parlament“, obwohl sein Sender die Partei vom Kinderfernsehen bis zum Mitternachts-Lanz rund um die Uhr verteufelt. Vielleicht liegt der scheinbare Sinneswandel an der vorweihnachtlichen Stimmung, die unsere Genossen in Staat und Funk ergriffen hat. Und ein Teil der Wahrheit stimmt ja auch: Für diese Herrschaften war 2017 wieder ein gutes Jahr!

Unterstützung
oder

Kommentare ( 123 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Peter Frey hat in dieser Show behauptet, Anis Amri sei kein Flüchtling gewesen. Das sind die letzten Rückzugsgefechte der Unbelehrbaren. Beim Staatsfunk geht es wohl nicht anders.

Richtig entlarvend wurde der Moment, als Herr Somuncu zum Schluss auch noch den Zusammenhang zwischen Terroranschlägen und Flüchtlingen zu benennen wagte. Sofort grätschte ZDF-Chefredakteur Frey aufgeregt dazwischen und behauptete, die Terroristen seien keine Flüchtlinge gewesen! Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen, denn sowohl Anis Amri ist nach offiziellen Angaben (angeblich im Juli 2015) als Flüchtling eingereist und auch der Axt-Attentäter aus dem Nahverkehrszug bei Würzburg kam als Flüchtling aus Afghanistan nach Deutschland, wie auch der Bombenanschlag auf das Strassenfest in Ansbach von einem Syrer verübt worden ist, der ebenfalls als Flüchtling eingereist ist. Leider liess sich… Mehr

Ein paar Dioptrien mehr und ich hätte mich gefühlt, als sei Karl-Eduard von Schnitzlers „Schwarzer Kanal“ wieder live auf Sendung… Das Niveau der verbreiteten Fake-News war ähnlich dümmlich. Im Gegensatz zu damals kann sich der Bürger heute umfassend im Internet informieren. Glaubt diese Besatzung des Raumschiffes Berlin tatsächlich, die auf der Erde Verbliebenen sind alle dämlich?

Was ging verloren? Das Vertrauen, dass Merkel analog ihrer Aussage „Wir schaffen das“ das Flüchtlingsthema doch in die Hand bekommt. Wenn man verfolgt was in den Kitas, den Grundschulen und in den Gerichten los ist stellt man fest, Deutschland verfällt immer mehr ins Chaos. Und die Politik zeigt sich handlungsunwillig!

Spätestens bei Frey war das Maß voll. Da gibt es ja den berühmten Knopf.
Diese Sendung ist mittlerweile vollkommen überflüssig. Und Frau Illner muss auch nach dem Ende dieser Zumutung nicht am Sozialhungertuch nagen.
Einfach nur armselig.

Die Sendung war die beste Illner Sendung des Jahres. 1. weil sie noch weniger zu Wort als sonst kam, 2. weil die andere unnütze Dame der Runde auch nur 15 Sekunden Redezeit hatte, 3. weil der Siggi mal Klartext redete (was ich ihm durchaus abnahm, da hat sich Frust angestaut), 4. weil der ZDF-Mann das ZDF peinlichst entlarvte als Märchensender, 5. weil Somuncu sachlich blieb und man ihn so ohne sein Kabarett-Programm durchaus ernstnehmen kann, was nicht heißen soll, dass das eine oder andere lustig wäre. Aber das möchte ich noch hinzufügen: Somuncu bringt, wenn sachorientiert, wirklich Pfeffer in eine… Mehr

Der Wind hat sich gedreht…und Gabriel wollte wohl nicht mehr gegen den Wind segeln…
Er hat wohl gemerkt das das nichts mehr bringt.
Aber das hilft nicht, denn die SPD wird sich zu den anderen sozialistischen Parteien Europas gesellen…und das ist gut so.

Man wird müde, soo müde – lauter Billigproduktionen aus der *Head meets Table*- Ecke.
Paetow, wieviel Masochismus ist für das Duchstehen solcher Sendungen nötig?
Tatsächlich war der „Äh- Ede“ noch am stringendstenten, hätte ihm vor 10 Jahren keiner zugetraut. Aber so läuft das mit der Inklusion nunmal.
Wie war das mit Goethe, der dem „Elend, dem ich nicht mehr zusehen mag“, nach Italien entfloh?
Entweder man entflieht dem Elend oder man beseitigt es. Wir haben klassischen staatlichen Propagandafunk und gehört meines Erachtens einfach gestrichen.

Wie viele geschriebenen Wörter würden hier im Blog fehlen, wenn nicht regelmäßig nach (fast) jeder Talkshow launische Artikel wie dieser folgen würden – Kommentare eingeschlossen? Welchen Grad an Sadomasochismus muss man erreichen, ums sich das wöchentlich mindestens einmal anzutun? Mir versaut es immer den Tag, wenn ich hier gelesen habe. Aber ich will wenigstens wissen, worüber die Elite des Landes sich an Stellen wie diesen so austauscht. Wie schlimm muss man dieses Land und seine Institutionen finden, um solche Grade an Defätismus und Niedertracht zu erreichen. Nur mit überbordender Klug wird es nicht zu erklären sein.

Herrlich süffisanter Text!
Sigmar Gabriel verdient mildernde Umstände: Nach Medienberichten soll er an einem sehr schwer einstellbaren Diabetes leiden, der als ultimative Therapie sogar einen bariatrischen Eingriff notwendig machte. Wer sich ein bisschen mit Diabetologie auskennt, weiß, dass dabei eine chronisch schwelende Entzündung im ganzen Körper entsteht, die auch das Gehirn nicht auslässt.

wpDiscuz