Im ZDF: Das Drehbuch des Terrors unserer Tage

Es gibt ihn also doch, den islamischen Terror, und es sind keine verwirrten Einzeltäter? Das ZDF mit einer neuen Analyse - der Sender versucht, Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen.

Screenprint: ZDF Zoom

Wer an der öffentlichen-rechtlichen Berichterstattung bereits verzweifelt ist, sah am Dienstag ein kleines aber sehr helles Licht am Horizont aufblitzen. Und das noch dazu unter der Regie von Elmar Theveßen, des stellvertretenden Chefredakteurs des ZDF und nach Auskunft des Senders: „Experten für Terrorismus“. Ausgerechnet, weil da bisher wenig kam, wenig erwartet werden durfte. Aber was Theveßen da unter dem Titel „Drehbuch des Terrors“ abgeliefert hat, ist echter Sprengstoff. Investigativer Journalismus, der dem Berufsethos gegenüber loyal bleibt. Der Ross und Reiter nennt, ohne dabei an politische Empfindlichkeiten in Berlin zu denken.

Ist was los am Lerchenberg?
ZDF: Lanz und Theveßen mit neuen Tönen
Selten ist so etwas geworden, aber gemeinsam mit Rainer Fromm hat Elmar Theveßen vorgeführt, wozu hochsubventionierte Öffentlich-Rechtliche mit ihren gewaltigen Instrumentarien in der Lage sein können, wenn sich bloß mal einer aus der komfortablen Deckung wagt. Untertitel „Wie gefährlich sind Europas Islamisten?“ Die Antwort, soviel kann vorweg gesagt werden, ist maximal erschütternd wie bedrohlich. Theveßen hat die Lebensuhr Europas mit seinem 43 Minuten Beitrag auf fünf Minute vor zwölf gestellt, während Angela Merkel im Kanzleramt immer noch behauptet, sie hätte nichts falsch gemacht.

Theveßen startet auf dem Breitscheidplatz 2017. Der Plot ist gut gewählt. Die beiden Journalisten agieren aus einer virtuellen Operationszentrale heraus. Um sie herum, eingeblendet wie Puzzelteile, die Fotos und Dokumente zu und von den Protagonisten des Schreckens. Theveßen recherchiert ein Netzwerk der Islamisten in Deutschland. Er fügt akribisch die Einzelfälle zusammen. Und tatsächlich erkennt er einen Masterplan des Schreckens für Europa. Im Mittelpunkt seiner Ermittlungen steht ein Handbuch, ein Pamphlet für Islamisten: „Muslim Gangs –The Future of Muslims in the West“. Untertitel: „How to survive in the West“. Die beiden Journalisten halten es für das „Drehbuch des Terrors unserer Tage“. Und die Journalisten erinnern sich an ein Interview, das sie vor fast genau fünf Jahren mit dem britischen „Hassprediger“ Omar Bakri geführt hatten, der in einer düsteren Prophezeiung und mit der Rückendeckung von 80 Millionen Muslimen das Schicksal unseres Kontinent umschreibt.

„Sprengstoff, Kalschnikows, Fahrzeuge, Beile oder Messer: 54 Angriffe alleine in diesem Jahr.“ Und das alles entspreche genau einem Plan, den der IS ausgeheckt hätte. „Muslim Gangs“ – Handlungsanweisung für Handlungsanweisung folgt die Entsprechung, der reale Horror festgehalten in Filmsequenzen des Grauens. „Es ist, als hätten (die Terroristen) exakt durchgeführt, was im Buch steht.“, kommentiert Theveßen. „Sicherheitsexperten gehen davon aus, das Islamisten in ganz Europa dieses Buch gelesen haben.“

Erstes Fazit: Muslim-Gangs in Europa sind die Vorkämpfer des Islamismus. Und diese Gangs haben enge Verbindungen zur kriminellen Szene. Kriminalität und fanatischer Glauben in einem Cocktail des Schreckens. Jahrelang ideologisch aufgeladen und rekrutiert von der Salafistenszene im Gewand zunächst harmlos erscheinender Aktionen, wie der Koranverteilung in den heute verbotenen „Lies!“-Aktionen. Und das alles behauptet nicht etwa nur der Film, ein hochrangiger Fachmann wie Burkhard Freier, Leiter des Verfassungsschutzes NRW nach dem anderen bestätigt, was die Journalisten als These durch den Film führen.

Zitat aus „Muslim Gangs“: „Wie sollen sie die Verbreitung einer kompromisslosen Form des Islam im Herzen Europas stoppen, wenn sich die Prediger an die Gesetze halten? Sie können die Gesetze gezielt gegen Muslime richten, aber dann werden sich noch mehr Muslime entfremden und zu gewalttätigen „Extremisten“ werden.“ Satz für Satz könnte man dem Skript dieses Films folgen. 43 Minuten lang wird die Eskalation des Islamismus in Europa durchdekliniert, dass einem schwindelig wird. Die Dokumentationsmacher beschönigen nichts.

Nerim Yaman, Mutter des 16-Jährigen Attentäters Yusuf T. erzählt von der Beeinflussung ihres Sohnes, der sie nichts entgegensetzen konnte. Sie bat sogar das Innenministerium und den Verfassungsschutz um Hilfe, sprach flehentlich bei fünfzig Moscheen vor in ganz NRW. Nichts geschah, bis die Bombe auf einer Hochzeit im Gemeindehaus der Sikh-Gemeinde in Essen explodierte.

„Muss eine Tat passieren, damit man reagiert?“ fragt die Mutter in Tränen aufgelöst. Später wird der Film noch zeigen, dass diese Mutter leider keinesfalls der Regelfall ist. Im Gegenteil, Mütter wären in den radikalisierten Familien sogar die wichtigsten Verbreiter der Ideologie des Islamismus. Sie wären der Überbau über diesem ganzen Wahnsinn. Und die Strukturen seien längst verfestigt bis hin zur Vermittlung von gleichgesinnten Ehefrauen, den späteren Müttern, weiß der Anwalt von Yusuf T. aus den Gesprächen mit seinem Klienten.

„Unauffällig bleiben, soziale Kontakte aufbauen, sich als Teil einer Bewegung verstehen. Und die ist offenbar deutlich größer, als bisher bekannt. Das geht aus geheimen Unterlagen hervor, die uns anonym hinterlassen werden.“, kommentiert wieder Theveßen. Nicht irgendwelche Dokumente, sondern „Polizei- und Geheimdienstdokumente mit Erkenntnissen über gewaltbereite Salafisten.“ Auf diesen umfangreichen Unterlagen und dem Abgleich mit dem Pamphlet „Muslim Gangs“ basiert diese Dokumentation. Sie liefern die Fakten. Die Unterlagen erreichten die Redaktion per USB-Stick. Darauf fanden sich „umfangreiche Listen, Wegweiser durch die Struktur der islamistischen Terrorszene. Daten über Vorstrafen, Netzwerke, Kontakte, Seilschaften. Hunderte Namen, Adressen, Telefonnummern, konspirative Moscheevereine, Lokale, Privatwohnungen.“

Man kann nur mutmaßen, aber offensichtlich ist einem hochrangigen Beamten in einem der Dienste sprichwörtlich der Kragen geplatzt über die Diskrepanz zwischen den erschreckenden Erkenntnissen seiner Behörde, fehlendem politischem Handeln und medialer Verharmlosung. Ein hoch brisantes Wikileaks. Und endlich einmal finden die richtigen Fernsehmacher zusammen, die wissen, was damit zu tun ist. Journalisten, die nicht mehr bereit sind, nur Schlichter sein zu müssen, die Warner sein wollen.

Vielleicht war die erschreckende Faktenlage auch einfach zu gewaltig, zu wirkmächtig im Aufzeigen der Gefahrenlage für Europa. Das Gewissen mag dehnbar sein, hier hat es sich einmal als starrköpfig gegenüber politischen und persönlichen Abwägungen gezeigt. Was von TE bis hierher rezensiert wurde, beschäftigt sich mit den ersten zehn Minuten dieser Dokumentation. Noch sind die gesamten 43 Minuten in der Mediathek einsehbar. Zu hören und zu sehen sind in der folgenden halben Stunde noch weit aus bedrohlichere Szenarien.

Also nutzen Sie diese Chance. Schauen Sie sich diesen Film von Rainer Fromm und Elmar Theveßen an. Nein, er wird sie auf keine Weise beruhigen können. Aber die Dokumentation des Schreckens schafft Klarheit darüber, was Europa zu erwarten hat, was bereits passiert, worauf wir jetzt reagieren müssen.

Zur ZDF-ZOOM Sendung „Das Drehbuch des Terrors“ >>


Nachtrag: Die Sendung wird am 18.12.2017 um 21:45 Uhr auf ZDF Info nochmals zu sehen sein.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 160 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Das veränderte Deutschland, auf das sich KGE so freut, ist nunmehr auch beim ‚Schwarzwälder Boten‘ und der grünen Kommunalpolitik angekommen:

„GRÜNER KOMMUNALPOLITIKER
Wütende Anklage – „Unser Rechtsstaat wird vorgeführt““

https://www.welt.de/politik/deutschland/article171717326/Gruener-Kommunalpolitiker-Wuetende-Anklage-Unser-Rechtsstaat-wird-vorgefuehrt.html

Ja, die Geister, die die ‚Grünen Khmer‘ riefen, sind nun auch in der schwäbischen Provinz angekommen. Ich denke, ARD und ZDF haben bereits den ‚Ignore Button‘ gedrückt.

Da hat der Herr Kretschmann wohl zu heftig für Frau Merkel gebetet. Oder gehen Gebete von Ex-KPD/ML’ern immer nach hinten los?

„Wie gefährlich sind Europas Islamisten“— finde den Fehler! Es muss heißen: „Wie gefährlich ist die Ideologie Islam“. Es gibt nur den Islam und der ist eben nicht nur eine Religion, sondern eine Ideologie, die alles im Leben eines solchen Unterworfenen regelt.

dar al haram = Haus des Friedens (da wo der Islam herrscht)
dar al harb= Haus des Krieges (dort herrscht der Islam NOCH nicht)
taqqiya = gestattetes Lügen & Verschleiern (um dar al haram zu erreichen)

Endziel = gesamte Welt islamisch

=> faschistische, totalitäre Ideologie

„Investigativer Journalismus, der dem Berufsethos gegenüber loyal bleibt.“

Darf man von Ihnen eine solche Leistung auch erwarten Herr Wallasch? Unabhängige Journalisten, zu denen Sie sich ja auch so zählen pflegen, aber bereits vor einigen Monaten nachweisen können, dass nie ein LKW über den Breitscheidplatz gefahren ist.

Es ist also äußerst perfide, einen solchen Betrug auch noch als Aufhänger zu nutzen, um weitere Ängste zu schüren. Ich bin sehr enttäuscht, dass Sie sich für solche Meldungen einspannen lassen.

Die deutsche Bevölkerung will es einfach nicht wahrhaben, außer ihrer Arbeitskraft besitzt sie nichts. Alles andere kann ihr weggenommen werden. Wenn sie nicht bald anfängt selbständig zu denken, ein bisschen Identität aufbaut und sich gegen politische Zurschaustellung zu Wehr setzt, wird sie für die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft nicht nur Ihre Ehre verlieren. Das gilt vorallem für ihre Familien, die zu gründen sie noch imstande sind.

Hab die Doku gesehen und fand sie ausgesprochen verstörend – einiges wusste ich, vieles war neu, das Ganze informativ und gut gemacht ohne reißerische Töne. Mag sein, dass die Superinformierten nichts gefunden haben was ihr Wissen erweitert hätte – aber DIE haben das auch am wenigsten nötig.
Wenn Otto- Fussballkucker oder Nora DSDSbetrachterin das Ding gesehen hat, dann ist möglicherweise ein wenig Aufklärung erfolgt.
Auf jeden Fall lässt sich DER LICHBLICK hinsichtlich des üblichen Gebarens der ÖR weder leugnen noch positiv genug einschätzen.

Man befindet sich keineswegs in einer Art Zwickmühle der Legitimation, die Bekämpfung islamischer (nicht „islamiStischer) Auswüchse betreffend. So man denn wi l l . Die Rezeptur ist simpel und anwendbar, bei vorhandenem politischem Willen. Konsequente Zurückweisung islamischer Einwanderer, die über Generationen von Steuermitteln durchgefüttert werden müssen. Die Erfahrung mit türkischen Einwanderern hat gezeigt, dass die „Integration“ vollkommen gescheitert ist, daran ändern auch ein paar Dönerfabrikenbesitzer und steuergepäppelte Regisseure nichts. Es ist eine Mixtur aus islamhöriger Verweigerung gesellschaftlichen TeilNEHMENS (und nicht „Teilhabe“ !), Spracherwerbs, Qualifikationserwerbs, kultureller Akzeptanz, trotz vorhandener redundanter Angebote. Einen Sprachcode versteht man aus dem islamisch geprägten Kulturkreis aber… Mehr

Die Greueltaten von tötungsbereiten Muslimen sind für einen zivilisierten Menschen unvorstellbar.

Auf der Website Zerocensorship kann man sich ansehen, sofern man sich das ansehen will und das gezeigte überhaupt erträgt, was der IS oder ISIS im Namen des Islam/Koran alles verübt.

Die deutschen Islamversteher und Islamverteidiger sollten dazu gezwungen werden, sich das anzusehen.

Deutschland diente für das Attentat vom 11.9.2001 bereits als Operationsbasis für die Terroristen. Kenner der weltpolitischen Lage wie Peter Scholl-Latour verwiesen damals in unzähligen Talkshows auf die kommende Bedrohung aus dem Nahen Osten und Afrika. Statt Deutschlands Sicherheit und Grenzen krisenfest zu gestalten, lag der Augenmerk von Kanzlerin Merkel und wechselnden Co. auf der Kriminalisierung wegen Steuerhinterziehung, Kontrolle und Untergrabung von persönlicher Freiheit und Meinung der Bürger. Im Gegensatz dazu können ihre Gäste seit 2015 nahezu ungehemmt durch Recht und Gesetz tun und lassen was sie wollen. Die im Film nicht größer erwähnten brutalen Übergriffe, Vergewaltigung und Mord an Frauen,… Mehr

9/11 und nichts gelernt. Ist schon fast unbegreiflich. Noch viel interessanter ist, dass die Attentäter sich regelmäßig in einem Gebetsraum der Uni konspirativ treffen konnten. Man hat sich schon damals unterworfen…und nichts daraus gelernt.

Es gibt Menschen, die benennen andere Menschen nach ihrer Optischen Erscheinung. frittierter Schädel habe ich mal gehört für besonders Pomadige Gestalten. Aber jeder soll so rumrennen wie er will. Ich habe mir die Sendung auf Grund des angeblichen Wandels in der Berichterstattung angeschaut. YouTube macht es ja möglich. Ich konnte nichts von einer Wandlung bei der Berichterstattung erkennen. Lanz hat in der Tat konkreter gefragt als man es von ihm gewöhnt ist. Ansonsten macht er es nur bei den bösen Regierungskritikern. Die Antworten von Theveßen waren wie immer schwammig und relativierend. Das einzige, was anders war als sonst war die… Mehr