Bei Maischberger: Baerbock erklärt noch mal die Netzspeicherung

„Tierisch geärgert“... „nicht auf dem Schirm“...“rückblickend klüger“.... „aus Fehlern lernt man“. Irgendwie trotzdem, dass Baerbock Nebeneinkünfte dem Bundestagspräsidenten nachgemeldet, „dann dem Finanzamt“ (immerhin Einkünfte in nicht unbeträchtlicher Höhe aus dem Jahre 2018), die Nachmeldung dann bei „abgeordnetenwatch“ gelandet und schließlich bei „Bild“.

Screenprint: ARD/maischberger

Da saß er am Ende der Sendung wie der berühmte Schluck Wasser in der Kurve und kam nicht zu Wort, weil die Geigerin Anne-Sophie Mutter eine ganze Zeit lang sachlich, aber bewegt ausführte, dass viele Studien gezeigt hätten, dass Klassik-Konzerte durchaus hätten stattfinden können, ohne die Corona-Todeszahlen in die Höhe zu treiben. Dass die Österreicher, offenbar lebenszugewandter, hier eine deutlich liberalere Herangehensweise hatten, und dass die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, ihren Eilantrag abzuweisen, weil Künstler ja „streamen“ könnten, der Lebenserfahrung von vielen tausend Jahren widerspricht. Typisch. Gerichtspräsident Harbarth ist seiner Merkel noch was schuldig für die Beförderung.

Bei Maischbergers Woche dürfen bekannterweise ARD-Journalisten und solche aus den angestaubten Medien ihren Senf zu allerlei Geschehnissen der letzten Tage abgeben. ARD-Mann namens Udo Lielischkies lobte die EU für ihre schnelle Reaktion auf Lukaschenkos Flugzeugentführung, tadelte zugleich den französischen Präsidenten Macron, der Russland lieber an Europa als an China angedockt sähe, obwohl doch der Putin an allem Schuld sei.

Cerstin Gammelin von der „Süddeutschen“ spottete über Söder, der lieber einen Besen fressen will, als Juniorpartner der Grünen zu werden, und meinte, Annalena Baerbocks Nebeneinkünfte seien doch „kleine Beträge“. Das fand der ARD-Mann auch.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Frank Thelen passte nicht so richtig in den Journo-Einheitsbrei, schließlich ist er Unternehmer und hofft, dass die CDU deutlich vor den Grünen liege bei der Wahl, weil er deren Programm gelesen habe. Dann findet er auch noch, dass der Corona-Freibetrag nicht dafür gedacht gewesen sei, Parteichefs zu unterstützen. Wenn Frau Baerbock den Betrag aber spenden würde, legt er die gleiche Summe noch mal oben drauf.

Nein. Nein. Da hält Annalena Baerbock jetzt nix davon. Sie spendet immer am Ende des Jahres, nicht schon im Mai. „Frau Baerbock“, sagte Talkshow-Gastgeberin Sandra Maischberger tapfer, „wir müssen darüber reden, weil Sie doch selber mehr Transparenz bei den Nebeneinkünften von Politikern gefordert haben.“

Reden? Für Frau Baerbock kein Problem. „Tierisch geärgert“… „nicht auf dem Schirm“…“rückblickend klüger“…. „aus Fehlern lernt man“ stenografierten wir mit. Irgendwie kam trotzdem heraus, dass Baerbock ihre Nebeneinkünfte am 30.3. dem Bundestagspräsidenten nachgemeldet habe, „dann dem Finanzamt“ (immerhin Einkünfte in nicht unbeträchtlicher Höhe aus dem Jahre 2018), die Nachmeldung dann bei „abgeordnetenwatch“ gelandet sei und schließlich bei „Bild“.

Zehntausende Euro
„Nebeneinkünfte” „vergessen” – Baerbock, Özdemir und nun Lauterbach: Wer demnächst?
Apropos „rückblickend klüger“. Das mit dem Strom, der im Netz gespeichert werde (berühmte Baerbocksche Theorie) habe ihn doch irritiert, merkte Unternehmer Thelen an. Ja, das sei „krass“ gewesen, sagte Annalena Baerbock und meinte nicht ihre Theorie, sondern den Shitstorm, den die AfD losgetreten habe – für Grüne und Rote gilt das Netz wohl in Baerbocks Augen immer noch als Stromspeicher. Für alle anderen erklärte sie ihre Theorie dann noch mal zum Mitschreiben, aber leider sprach sie viel zu schnell, so dass wir besten Gewissens nur wiedergeben können, dass, wenn man in Supermärkten die Kühlung von Minus 22 Grad auf minus 20 Grad heraufsetzt, „Hähnchen tiefgefroren blieben“, aber die Grundlastung stabilisiert wird. Außerdem gilt ihre Speicherung im Netz erst in der Zukunft. Sie ist ja nicht blöd.

Dann erklärte sie die innergrünen Debatten über Deutschland (muss bleiben), CO2-Preise für Industrie und Landbevölkerung, Außengrenzen (müssen immer offen sein und in Zukunft auf Menschenrechten basieren) und Verbot von Kurzstreckenflügen (kommt, wenn die Bahn so schnell wie in Frankreich ist).

North Stream2? Niemals! „Das Kreml-Regime braucht Härte.“ Offenbar lässt sich die grüne Kanzlerkandidatin vor TV-Show-Auftritten schulen, ihre Antworten wirken seltsam auswendig gelernt und man fragt sich noch, wer mag der Lehrer sein, da sagt sie „Die Amerikaner sagen sehr deutlich, die Pipeline gefährdet die Ukraine“. Interessante Theorie. Einer Regierung Biden täte eine Annalena schon gut passen.

Mit „75% der Deutschen lehnen Gendern ab“, schließt Maischberger ihre Frage-Liste. Annalena Baerbock, wie aus der Pistole geschossen: „Da haben wir dann ja noch viel Arbeit“.

Sie leben nicht in dieser Welt
Und dann kommt sie, die letzte Szene mit Karl Lauterbach auf dem Stuhl und Anne-Sophie Mutter auf einem Bildschirm an der Wand. Uneinsichtig, dickköpfig, fasst ein wenig entrückt, weicht Karl keinen Millimeter von seinen längst widerlegten Modellrechnungen und Katastrophenmalereien ab.

Maischberger fragt wie eine Selbstdenkerin: Die Österreicher haben früher geöffnet und die Todeszahlen pro 100.000 sind genauso wie bei uns. Wenn wir Deutschland, Schweden und die Schweiz vergleichen und die Frage stellen: Wer war besser?…

Bloß nicht! Das interessiert Karl die Fliege nicht die Bohne. Er springt von der zweiten Welle – Maischberger: Tote damals fast ausschließlich in ungeschützten Alters- und Pflegeheimen. Lauterbach: „Da auch“ – direkt zur vierten Welle (Maischberger: Was heißt die vierte Welle?) und phantasiert eine Welt der Geimpften herbei. 80% Geimpfte inklusive Kinder ist seine Vision. Notwendig „aufgrund von Modellierungen“. Nach Karl Lauterbachs Modellierungen hätten übrigens im April die 47 bis 48 Jährigen auf den Intensivstationen weitestgehend verstorben sein müssen. Aber Lauterbachs Berechnungen sind halt so ungenau wie seine Nebeneinkünfte-Angaben.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 265 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

265 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Peter Pascht
12 Tage her

Das Problem in Deutschland ist, dass man solcher Dummheit eine Bühne bietet. Gleich und Gleich gesellt sich gern.

Max Wilde
13 Tage her

Hat sie oder hat sie nicht?
Nach BBs Erklärungen, hat sie die Nebeneinkünfte erst dem Bundestagspräsidenten und dann dem Finanzamt nachgemeldet. Es geht um Einkünfte aus 2018ff.
Wenn das stimmt, dann hat Frau Baerbock jetzt ein Problem mit dem Finanzamt. Denn dort versteht man keinen Spass mit mutmasslicher Steuerverkürzung.

Die fehlende Angabe beim Bundestagspräsidenten ist eine lässliche Sünde, vielleicht mit einem Bussgeld zu ahnden, wenn überhaupt. Steuerstrafverfahren sind deutlich unangenehmer.

Franz Grossmann
14 Tage her

„When you are dead, you don ´t know that you ´re dead. All of the pain is felt by others.
The same thing happens when you are stupid. „

odol
14 Tage her
Hemai
16 Tage her

Gendern: So sehen das Grüne. Wenn die Mehrheitsmeinung der Deutschen nicht passt, dann müssen sie halt umerzogen werden. Erstmal wohl durch Popaganda, und Ächtung …Haben die Grünen mal die Macht, finden sich noch andere Werkzeuge. Einen großen Umerziehungsfeldzug startet auch die neue Regierung der Stadt Frankfurt unter Führung der Grünen.

GP
16 Tage her

Dass diese Frau intellektuell sehr begrenzt daher kommt ist an sich nicht bemerkenswert, bemerkenswert ist aber dass sie es mit diesem Niveau zur Spitzenkandidatin der Partei mit den zeitweise besten Umfragewerten geschafft hat. Das sagt mehr über das Deutsche Stimmvieh als über sie selbst aus. Deutschland scheint sich, mal wieder, für den Untergang zu entscheiden, alternativlos….

Franz Grossmann
16 Tage her

Der Staatsfunk sollte Annalena mindestens einmal in der Woche einen Auftritt in einer Talkshow gönnen, dann sollten auch die Blindesten merken, was sie zwischen den Ohren hat.

Andreas Sewald
17 Tage her

Annalena erklärt deshalb das Netz zum Speicher, weil bei dieser Frau zukünftig das angeschlossene E-Auto nicht bewegt werden darf, da hier der Strom von der nächtlichen Windkraft gespeichert wurde. Weiterhin dürfen wir uns auf PV auf allen Dächern freuen, dessen Produktion natürlich in schweineteuren Speichermodulen im Keller zwischengeparkt wird. Strom für die Waschmaschine gibt es bezahlbar nur noch nachts und wenn ich zusätzlich noch die Spülmaschine nutzen will, sorgt das Smartmeter dafür, dass von der Bundesregierung Prioritäten in meinem Haushalt gesetzt werden. Ich habe mir jetzt eine Kabeltrommel gekauft, in der ich für meinen Wecker den Strom zwischenspeichern werde. Lacht… Mehr

trafo
16 Tage her
Antworten an  Andreas Sewald

Herrlich, zu nah an der Mauer. Sehr gut. Ja ja, und die Sache mit Annalenas „Grundlastung“ in der Energieversorgung scheint wohl von ihrer Top-Ausbildung zu kommen… da hat ihr wohl jemand was geflüstert…

NordChatte
16 Tage her
Antworten an  trafo

Lieber trafo, das haben Sie haarscharf erkannt. Die „Grundlastung“ lässt sich ganz einfach aus dem Völkerrecht ableiten.

ratio substituo habitus
17 Tage her

Es ist halt so in einer Sekte. Egal was für einen Blödsinn das Guru*in (oder was auch immer hier korrekt wäre) absondert, die Gläubigen stimmen begeistert zu. Schließlich geht es um Glauben, nicht um Fakten.
Und wie bei einer Sekte kommt die Erkenntnis, wenn der Guru sich abgesetzt hat und die Anhänger auf ihre restlos geplünderten Vermögenswerte blicken.

Luckey Money
17 Tage her

Vielleicht hat jemand eine Antwort: Sie hat Einkünfte/Zuwendungen seit 2018 nicht versteuert. Hat aber die Steuererklärung noch nicht gemacht und daher keine Steuerhinterziehung. Wenn ich meine Steuererklärung von 2018 nicht erledigt hätte, hätte mich das Finanzamt erledigt.

ratio substituo habitus
17 Tage her
Antworten an  Luckey Money

Quod liced Jovi non liced bovi.
Aber es gibt auch theoretisch einen sauberen Weg: Man kann das Finanzamt um Terminverlängerung bitten. Das klappt auch einem „Normalbürger“.
Doch darum geht es nicht. Wer dem Bürger ständig die Moralkeule um die Ohren schlägt und sich dann so benimmt, ist nach meiner Meinung schlicht ein … – oder was auch immer die korrekte gegenderte Form sein mag.

NordChatte
16 Tage her

Terminverlängerung – zur Vorlage der Steuererklärung – beim Finanzamt für eine Privatperson von 1 bis Jahren? Geht das wirklich? Ist mir aber vollkommen neu.

ratio substituo habitus
16 Tage her
Antworten an  NordChatte

Kommt auf das Finanzamt, den SB und die Begründung hat, hat tatsächlich schon mal geklappt. Aber wie gesagt, das ist nicht der Punkt.

odol
16 Tage her
Antworten an  Luckey Money

Baerbock ist bei der Grünpartei nicht angestellt und sie hätte als Selbstständige ihre Einkünfte aus 2018 spätestens bis Mitte 2019 in einer Steuererklärung angeben müssen. Eine Steuerhinterziehung wäre es dann wohl noch nicht, es gäbe allerdings für die steuerlichen Nachzahlungen happige Versäumniszuschläge.
Im Regelfall werden die Finanzämter bei Nachzüglern von sich aus tätig, schließlich schreiben wir fast Mitte 2021 und der Verzug beliefe sich auf etliche Jahre, was eigentlich ungewöhnlich ist.

Last edited 16 Tage her by odol
Lore Kokos
16 Tage her
Antworten an  Luckey Money

Für Steuerpflichtige, die einen Berater mit der Erklärung beauftragt haben, war der letzte Abgabetermin für 2018 der 2.3.2020. Eine Fristverlängerung ist durchaus möglich, aber wohl kaum für ein ganzes Jahr.

MarcPetersen
16 Tage her
Antworten an  Luckey Money

Auch in den Finanzämzern sitzen Grünenanhänger_innen. Vielleicht hat man der lieben Parteifreundin einen Wink gegeben, bevor ein Verfahren eingeleitet wurde?
Ich erinnere mich da an den Fall Alice S., die kurz vor der Veröffentlichung einer unter dubiosen Umständen erworbenen „Steuer-CD“ hektisch einige Hunderttausend Euro Einnahmen von ihrem Schweizer Konto nachgemeldet hatte, um so der drohenden Strafe zu entgehen.
Merke: Diejenigen, die scheibbar hochmoralisch und mit dem erhobenen Zeigefinger daherkommen, haben oftmals selbst reichlich Dreck am Stecken.