hart aber fair: Schlossallee oder Badstraße

Ein Zwiegespräch zwischen Gerhard Matzig, Architektur-Journalist der Süddeutschen Zeitung, und Klaus Peter Hesse, früher hanseatischer CDU-Politiker und heute Geschäftsführer des Zentralen Immobilien Ausschusses, hätte mehr gebracht.

Screenshot WDR

Eigentlich wollten wir bei hart aber fair passen. Zumal parallel die Geissens ihre Kinder Ferrari fahren lassen wollen. Und zum x-ten Mal Graf Lambsdorff Junior klang dann einfach nach zu viel zu wenig. Noch mit dabei bei Plasberg ist Gerhard Matzig. Der ist Architektur-Journalist bei der Süddeutschen Zeitung. Matzig soll nun mit einordnen, was es auf sich hat mit den steigenden Mietpreisen. Und was man gegen die explodierenden Mietpreise tun kann. So jedenfalls die Themenstellung bei hart aber fair.

Einfach schneller bauen? Kann Deutschland nicht, wusste Matzig schon 2016, als er schrieb: „Deutschland hat das Bauen verlernt.“ Das Kanzleramt beispielsweise sei schon nach fünzehn Jahren marode. Lag es an der Hauptmieterin? Erzählt Matzig nicht. Er weiß einen besseren Grund, warum das Kanzleramt verrottet: Die Krähen sind schuld. „Diese sollen nämlich schwarmweise Steine auf die Solarmodule auf dem Dach fallen lassen.“ Zum Kringeln, oder?

Weniger kringelich findet das alles wohl Klaus Peter Hesse. Der hanseatische CDU-Politiker mit seinem tiefem und lauten Bariton ist heute Geschäftsführer des Zentralen Immobilien Ausschusses. Und der hatte neulich erst einen Preis verliehen an Architekturstudenten, die sich um „Neue Nachbarn: Integrative Wohnkonzepte für Flüchtlinge“ bemüht hatten. Planspiel war ein Flurstück nahe Bonn. Die Dame in der Runde kommt von den Linken. Die Mietexpertin der Partei heißt Caren Lay. Fehlt noch der Mann aus dem Volk: Thomas Hafner ist ein Familienvater, der eine bezahlbare Wohnung in Frankfurt sucht.

Plasberg hätte auch noch Manfred Neuhöfer einladen können, der gibt nämlich Seminare für Vermieter mit dem Titel: „Umgang mit Mietern aus dem Orient.“ Dort erfährt man dann, warum sich – kein Witz – männliche Orientalen den ganzen Tag über in der Grünanlage herumtreiben: „Das Haus gehört tagsüber den Frauen.“ Aber Neuhöfer beruhigt in den Seminaren seine Immobilienbesitzer: „Gruppen unbeschäftigter junger Männer sind immer und überall problematisch.“ Na dann. Aber Neuhöfer ist nicht eingeladen bei hart aber fair.

Was soll sich ändern bei Steuern, Rente, Wohnen?
Hart aber fair: Wen würde Ihr Geldbeutel wählen?
Los geht’s. Der Moderator eröffnet mit der Frage: „Wenn Wohnen unbezahlbar wird, was muss die nächste Regierung tun? Sind da nur Miethaie auf Beutezug? Da tickt eine Zeitbombe!“ Thomas Hafner wohnt auf 63 Quadratmetern mit Tochter und Ehefrau und findet es viel zu klein. Er berichtet von Massenbesichtigungen von fünfhundert Bewerbern für eine Wohnung. Er arbeitet Vollzeit, seine Frau zusätzlich auf Dreißigstundenbasis. Er kann ein Drittel des Nettoeinkommens für Wohnen investieren, was 900 Euro entspräche. Die Familie verdient also 2700 Euro netto. Kein so schlechtes Einkommen für drei Personen, will man denken.

Klaus Peter Hesse aus der Immobilienwirtschaft will schnell Wohnraum schaffen für alle Schichten der Bevölkerung. Bauen, bauen, bauen, Regulieren mache keinen Sinn. Caren Lay von der Linkspartei fragt, ob die deutschen Innenstädte wirklich den Reichen als Wohnraum vorbehalten bleiben soll. Frau Lay wohnt priviligierter, erfährt Plasberg. Ja, das wäre schön gewesen, hart aber fair, wenn jeder seine Wohnung auf den Tisch knallen müsste als Eintrittskarte für die Sendung.

Gerhard Matzig glaubt, das die Innenstädte mit ihren High-Class-Wohnungen klinisch sterben. Da wird gekauft und nicht gewohnt. Immobilien als Renditeobjekt. „Russen, Chinesen und Dänen sind das in Berlin“, weiß Graf Lambsdorff Junior. Klaus Peter Hesse stellt klar, dass die Linkspartei Bauflächen über Bürgerentscheide boykottiert wie den Tempelhof in Berlin. Kein Platz mehr zum Flanieren? Alles nur noch potentielles Bauland? Für wen? Für Spekulanten oder für Bürger?

Wohnraum ist Menschenwürde, erinnert Matzig. Es gäbe doch ein Recht auf Wohnen. Alexander Lambsdorff möchte den Blick nun aber lieber nach Holland richten. Da wäre mehr Wohnraum entstanden, weil die Kommunen mit den Planungsbüros zusammengearbeitet hätten. Schneller, weniger bürokratisch, Umweltschutz und bezahlbarer Wohnraum besser zusammenbringen.

Einspieler zum Stichwort Mietpreisbremse: Seit Einführung des Gesetzes sind die Preise stärker gestiegen als zuvor. Die Vermieter hätten etliche Schlupflöcher gefunden. Klaus Peter Hesse findet die Bremse sowieso Opium für das Volk. „Die Knackfrage ist,“ sagt Plasberg: „der Vermieter muss den Mietpreis des Vormieters nicht sagen. (..) Als Mieter muss man sich heute nackig machen.“

Klaus Peter Hesse will ein anders Klima für den Neubau, keine Regulierung. Frau Lay findet, man darf die Frage nicht reduzieren auf „mehr bauen“. Es würde soviel gebaut werden, wie nie zuvor, aber davon seinen nur 10 Prozent für Normalverdienende bezahlbar. „Wir brauchen ein Instrument, das mindestens die Mieten deckelt für die, die schon Mieter sind.“ Der Vermieter müsse Strafen fürchten, tut er aber nicht. Klaus Peter Hesse bleibt im Infight mit der Linken: „Der Vermieter nimmt doch den, der solventer ist.“ Das Recht hätte er doch noch.

„Gemischte Quartiere tragen zur Lebensqualität bei.“, weiß Hesse weiter. „Es muss über die Konzeptvergabe anfangen. Grundstücke müssen vergeben werden an das attraktive Konzept.“ Das könne die Politik doch lösen. Die Linke stimmt ihm zu. Graf Lambsdorff Junior legt ihr aber noch ein Ei. Jede seltene Raupe, jeder Hamster wäre ein Risiko für eine Genehmigung. Der Linken soll es egal sein, sie ist ja keine Grüne, mit denen muss sich die FDP nun in Jamaika rumschlagen – hart aber fair?

Abenteuerland Deutschland
Frontal21: Schöner Wohnen - Millionenverschwendung von Steuergeldern
Gerhard Matzig nennt ein paar Fakten: „Es werden jedes Jahr 250.000 Wohnungen gebaut. Wir bräuchten aber 350.000. Das sind 100.000 zu wenig. Und davon müssen noch 80.000 sozial gebundene Wohnungen sein. Aber die würden fehlen. Das wäre das Defizit. Und 2017 wäre noch weniger gebaut worden als noch 2016. „Die Mietpreisbremse ist so etwas, wie die singende Säge, sie funktioniert nicht wirklich. Was machen denn die Politiker den ganzen Tag? Die sollen handwerklich gute Gesetze machen.“ Aber die Mietpreisbremse ganz abzuschaffen, wäre so, als würde man merken, die Bremse am Auto ist kaputt, also kann man sie gleich ganz ausbauen.

Matzig darf nach 30 Minuten einmal von Beitrag zu Beitrag aufräumen. Plasberg will ihn unterbrechen, erfährt aber; „Sie sind auch gleich dran.“ – hart aber fair. Und Matzig erinnert ihn daran, das der Staat alle seine Wohnbauunternehmen privatisiert hat. „Der Soziale Wohnungsbau ist ausgetrocknet“, weiß nun auch Plasberg. „Wohnungssuchende stecken in einem Tsunami an Staatsversagen“ setzt Matzig noch einen drauf. „Es gibt aber auch ein Marktversagen.“ Der olle Markt nämlich, der nur in den Großstädten Miniappartements für bestverdienende Berufnomaden bauen würde.

„Es fehlen also in den Städten Wohnungen für Familien und junge Menschen. Es fehlen altersgerechte Wohnungen.“ Und nun? Matzig weiß zu allem einen knackigen Satz. Der Mann ist gut. Stichwort „Nachverdichtung in Städten“. In die Höhe beispielsweise. „Paris baut höher als München.“, so der nächste Matziger. Nun aber die Linke, die lange Zeit hatte, Luft zu holen: „Es muss mehr gebaut werden für die unteren und mittleren Einkommen. Wir brauchen einen Neustart im sozialen Wohungsbau. Aktuell werden 15.000 gebaut, aber es fallen auch jährlich 50.000 weg. Wir haben also einen kontinuierlichen Rückgang von 35.000 Wohnungen pro Jahr.“

„Wir müssen das Grundgesetz ändern!“, fordert die Linke nun ganz aufgebracht. „Die Föderalismusreform hat dazu geführt, dass  der soziale Wohnungsbau in der Verantwortung vom Bund an die Länder gegangen ist.“ Und das hätte nicht funktioniert. Was das mit dem Grundgesetz zu tun hat, versteht Plasberg allerdings nicht und schiebt es in den Faktencheck am Folgetag – hart aber fair.

„Ob wir eine Lösung haben, weiß ich nicht“, fasst Plasberg zusammen, „wir haben vor allen Dingen einen Notstand.“

Durch immer neue, meist unsinnige Gesetze wird wohnen immer teurer, rechnet der Immobilienberater Karl Thiele vor
Warum die Mietpreisbremse reine Augenwischerei ist
Aber wo der nun herkommt, was das alles mit den Millionen Neubürgern zu tun haben könnte: nach einer Stunde noch kein Wort dazu. Hatte man da als Zuschauer vor der Sendung eine Idee, dann sieht man hier einen der perfektesten Slaloms der Talkshow-Geschichte. Die Formel Eins auf dem klebrig heißen Ursachenasphalt gewissermaßen. Von Zuwanderung keine Rede – weder hart noch fair. Eine Zuwanderung, die ohne massiven sozialen Wohnungsbau unter Brücken und in Sporthallen wohnen bleiben muss. Bauen, bauen, bauen. Maschinengewehrtempobauen für den inneren Frieden?

Thomas Hafner erinnert noch mal daran, dass nicht alle Familien in Sozialwohnungen leben würden. Die, die etwas mehr verdienen, müssten sehen, wo sie bleiben auf der x-ten Massenbesichtigung. Die Linke ergänzt: Die Hälfte der Familien hätte doch in den Großstädten einen Anspruch auf einen Wohnberechtigungsschein. „Der Gedanke der Sozialwohnungen war ursprünglich auch für die Mittelschichten gedacht.“ Was sie vergisst, sind Millionen Neubürger, die nicht nur Anspruch auf Wohngeld und so weiter haben, sondern die vollversorgt werden müssen, so, wie es die Schlepper versprochen haben. So, wie es die Sozialgesetze vorsehen.

„Es wird keine Regierung geben, die den öffentlichen Wohnungsbau abschaffen möchte.“, interveniert nun Hesse als Geschäftsführer des Zentralen Immobilien Ausschusses. Da sagt er was. da müsste sogar das Innenministerium positiv intervenieren, da es die innere Sicherheit zu garantieren hat – hart aber fair.

„800 mal zum Mond und zurück“, dass wäre die Strecke der Pendler in Deutschland. Nicht jedes Jahr, jeden Monat oder jede Woche, nein, Tag für Tag, erzählt ein weiterer Einspieler. Zwei Stunden zusätzlich fahren, wären doch große Defizite. Das allerdings ist exakt der Rahmen, den das Arbeitsamt Arbeitssuchenden zumutet. Eine Stunde hin und eine zurück gilt als unbedingt zumutbar, sagt das Amt und dehnt entsprechend den Suchrahmen aus. Manchmal ist es eben nicht nur die Wohnungslage,  der fehlende Arbeitsplatz bestimmt den Anfahrtweg. „Das was man an Miete spart, muss in den Tank“, ergänzt der Familienvater. Aber ein Recht auf Auto gibt es noch nicht, eines auf Wohnen schon – hart aber nicht fair?

Unterstützung
oder

Kommentare ( 33 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

900 Euro reicht für eine Wohnung oder die Finanzierung eines Hauses im 15km-Radius um Frankfurt. Klar muss man eine Weile suchen, aber nicht 5 Jahre. Im Übrigen ist die Selbsteinschränkung auf ein Drittel des Nettoeinkommens ein ziemliches Hindernis, hatte ich das Gefühl. Die Hälfte muss man heutzutage schon bereit sein auszugeben, wenn man Ansprüche hat.

Ha – selbst wenn die Nebenkostenabrechnung absolut korrekt und wasserdicht ist, muss man sich von den Rechtsanwälten der Mietervereine als „Betrüger“ beschimpfen lassen.
Deshalb: Privatleute sollten NIE Mietwohnungen bauen. Wenn es keinen Wohnraum gibt, sollen die Leute sich eben beim Staat beschweren…

Und Müritz-Hotel?

,wie man die eigentlichen Probleme ausblendet. Das ist nur albern. Und das sollte man sich auch nicht mehr antun. Wer etwas ändern will, muss vor allem das Parteienkartell bekämpfen und solange Alternativen wählen, bis die tatsächlichen Probleme angegangen werden. Es gibt nur Sozialstaat und keine illegale Massenzuwanderung oder das Gegenteil von beidem. Und alle so genannten sozialen Gerechtigkeitsprobleme sind in Wirklichkeit nur Verteilungskämpfe zwischen denen, die das System aufgebaut und am Leben erhalten und denjenigen, dir hier herkommen und für lau leben wollen.

Kommt es nur mir bizarr vor, daß man Honeckerbauten, besonders die in Ostberlin , abreißen lässt und gleichzeitig Wohnungsmangel beklagt?

Keine Angst Leute. Auch diesmal wird die Konsens-Parteiengruppe wieder ihre Klientel „bereichern“. Maximal ist mit neuen, gut klingenden Regeln zu rechnen, für die es hunderte an Hintertürchen gibt, damit Spekulanten keine Einbussen hinnehmen müssen. Mit dem staatlichen Bau von Wohnraum würden man den Spekulanten das Wasser abgraben, und das geht ja nun wirklich nicht.

Interessant, wie der Fokus bei vielen Kommentatoren bei der Zuwanderung liegt. Die hat gewiss auch etwas zu tun mit der verschlechterten Wohnsituation. Es kommen aber noch ganz andere große Brocken hinzu: die Eurokrise und der Negativzins treiben das Geld wohlhabender Europäer buchstäblich als Investition in die Immobilien deutscher Großstädte. Dieses Problem gab es bereits vor der Migrationskrise. Ich möchte daran erinnern, wie die Immobilienpreise in Berlin mit der Eurokrise und den Negativzinsen der EZB plötzlich nach oben schossen. Und dieser Ursache wiederum geht die enorme Einsparerei von Bund und Ländern voran. Die Infrastruktur ist desolat, in Metropolregionen wird sie noch… Mehr

„Wir brauchen einen Neustart im sozialen Wohungsbau. Aktuell werden 15.000 gebaut, aber es fallen auch jährlich 50.000 weg.“

Wohin fallen denn bitteschön die 50.000 Wohnungen? Die lösen sich doch nicht in Luft auf. Entweder werden da Häuser abgerissen, da könnte wieder neu gebaut werden, oder es werden aus zwei Wohnungen eine große gemacht, oder aus Wohnungen werden Büros.
Alle drei Varianten kann man per Gesetz verhindern. Dann fallen eben nicht mehr 50.000 pro Jahr weg.

Vollkommen richtig! Das habe ich schon vor 20 Jahren gesagt. Daran merkt man auch, daß die Grünen keine Umweltschützer sind, denn wenn es nach ihnen ginge, sollten in Deutschland zur Not auch 100 Millionen Menschen leben – nun, wenn es so weitergeht, ist das womöglich nicht nur eine Horrorvision. Zur Erinnerung: Früher lebten in Deutschland, das ein Drittel mehr Fläche als heute umfaßte (Schlesien, Pommern, Ostpreußen) 60 Millionen Menschen. Für die kleinere Fläche wäre das erst recht ausreichend! Schon heute muß man die Natur suchen, und wenn man sie findet, ist sie durch Windräder verschandelt – ach, ich vergaß, mit… Mehr

Dazu noch die von Herrn Schulz versprochenen 20.000 für jeden – damit gründet man dann ein Familien-Immobilien-Unternehmen.