Katarina Barleys barmherziger Rat für Geringverdiener: „Die günstigste Kilowattstunde ist die, die man nicht verbraucht.“

Bei Hart aber Fair diskutiert man über die steigenden Verbraucherpreise und findet: Solange man einfach die Stromsperren aussetzt, passt eigentlich alles. Alles wird teurer - Hurra! Wo ist eigentlich das Problem?

Screenshot ARD: Hart aber Fair

Die gestrige Hart aber Fair-Sendung trug den Titel: „Zieht euch warm an – wie teuer sollen Heizen, Sprit und Lebensmittel noch werden?“. Die Antwort der Sendung kann eigentlich ganz leicht zusammenfasst werden: Es soll alles für jeden sehr viel teurer werden. Immerhin wurde das Thema Inflation angeschnitten – dann aber schnell verworfen. Das sei ja ohnehin alles eine Frage der Berechnungsmethode, lässt man den Zuschauer wissen – und im Zweifel berechnet man sie halt einfach weg. Problem gelöst!

CSU in der Klima-Scheinopposition
Bei Hart aber Fair: Das Ende des Individualverkehrs als überparteiliche Selbstverständlichkeit
Für die Strompreise greift man dann auch einfach ein Erfolgsrezept deutscher Politik auf. Wie die Regierung mit Bravour vorführte, dass man bei einer Wirtschaftskrise einfach die Insolvenzpflicht aufheben muss, sollen jetzt einfach Strom- und Gassperren ausgesetzt werden. Klar, für alle, die brav ihre Rechnungen bezahlen, ist das natürlich ein Problem, wenn die Preise durch die Decke gehen.

Mona Neubaur, die Landesvorsitzende der Grünen in NRW, macht sich dann aber gleich Sorgen, dass weitere Begünstigungen möglicherweise noch Leute treffen könnten, die es gar nicht so richtig verdienen. Also die beispielsweise noch nicht am Hungertuch nagen – Entlastungen hier wären natürlich fatal.
Ulrich Schneider – Hauptgeschäftsführer des paritärischen Wohlfahrtsverbandes und Mitglied der Linken – kritisierte den Vorschlag mit Verweis auf die Mehrwertsteuersenkungen, die die Regierung im Rahmen der Corona-Hilfe erlassen hatte. Er regt sich auf, dass es einige böse Konzerne gab (Tankstellen), die die Senkung nicht auf den Preis übertrugen und nicht an den Verbraucher weitergegeben hatten. Er vergisst zu erwähnen, dass das auch gar nicht das Ziel war – schließlich hat sich die Maßnahme an die Entlastung der Betriebe gerichtet, nicht an den Verbraucher. Aber was weiß man bei den Linken schon über Wirtschaft.

Auch interessant: die Linke ist vertreten (obwohl die es nur mit ach und krach in den Bundestag geschafft hat), die Grünen und die SPD, vertreten durch Katarina Barley, die ich nicht mehr gesehen habe, seit sie nach Brüssel abgeschoben wurde. Als einzige „konservative“ Stimme diente nur Peter Ramsauer, Bundestagsabgeordneter des Wahlverlierers CSU. Ein paar mehr echte kontroverse Stimmen hätten der Sendung gut getan. Dann wären so unsinnige Vorschläge wie der von Neubaur über „die Unabhängigkeit vom eigenen Auto“ hin zur Abhängigkeit von Car-Sharing und Busverbindungen als einzig „vernünftige“ Verkehrspolitik nicht so einstimmig angenommen worden.

Mit Volldampf gegen die Wand
CO2-Preis: Wirtschaftspolitisch ist die Bundesregierung im Land der Träume angekommen
Zu der beschrieben Runde kam dann lediglich noch der Journalist Hermann-Josef Tenhagen, Chefredakteur des Verbraucherportals Finanztip. Von einem Journalisten hätte man sich Neutralität erhofft, allerdings pries er den paritärischen Wohlfahrtsverband von Herrn Schneider so über alle Maßen an, dass die Hoffnung wohl vergebens sein dürfte. Außerdem ist sein Vorschlag für Pendler, die Geld sparen wollen: durch die Stadt fahren und Tankstellen vergleichen. Klar, weil ja auch jeder zig Tankstellen im Dorf hat, so wie er in Berlin, die man vergleichen könnte. Wobei man am Ende noch mehr Sprit und Geld dafür verplempert, von Tankstelle zu Tankstelle zu kommen, als man am Ende spart. Das Verbraucher-Portal kann man dann wohl vergessen. Das hat sich anscheinend auf das unnötige Verbrauchen spezialisiert.

Ich will jetzt mal die Vermutung anstellen: Hätten die meisten Gäste keine Parteienzugehörigkeit, hätten sie nichts gehabt, worüber sie streiten könnten. Denn außer „Das hat meine Partei aber als einzige gesagt“, „Da hat Ihre Partei keinen Vorschlag eingebracht“ oder „Ihre Partei war aber doch in der Regierungsverantwortung“ gab es so gut wie keine Diskussion. Man hatte das Gefühl, dass sich eigentlich alle einig waren, und sie sich nur ab und zu mal anmotzen, weil sie das Gefühl hatten, dass sie es müssen. Oder um sich an Kleinigkeiten aufzureiben – vielleicht um davon abzulenken, dass es keine Debatte gab? Die Zuschauer werden jedenfalls unaufgeklärt zurückgelassen – und haben möglicherweise noch mehr Angst als vorher. Wahrscheinlich zurecht. Aber eine Lebensweisheit gibt ihnen zum Glück Katarina Barley auf den Weg: „Die günstigste Kilowattstunde ist die, die man nicht verbraucht.“ Also holt die Wolldecken raus Kinder, jetzt wird gespart!

Anzeige


 

 

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 261 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

261 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
non sequitur
3 Tage her

Ich habe die Sendung nicht gesehen, weil ich erstens keine Zeit hatte und zweitens mir derlei nicht mehr antue.
Der Spruch von Hast-Du-eine-Oma-schick-sie-nach-EUropa-Barley verleitet mich aber anzumerken, dass der auf dem Niveau des Ratschlags an den aufständischen Pöbel ist, der (wohl zu unrecht) Marie Antoinette zugeschrieben wird:
„Ja warum essen sie denn keinen Kuchen, wenn sie kein Brot mehr haben?“.

Kindermund
3 Tage her

Also ich habe mir mittlerweile die Sendung in voller Länge angetan (zum Glück kann man in der Mediathek die Abspielgeschwindigkeit verdoppeln) – und ich muss sagen: Die Formulierung „Die Antwort der Sendung kann eigentlich ganz leicht zusammenfasst werden: Es soll alles für jeden sehr viel teurer werden.“ ist doch sehr freundlich ausgedrückt. Schon lange habe ich nicht mehr eine derartige Aggression in mir gespürt. In welcher Parallelwelt leben diese Damen und Herren eigentlich, die eigentlich unsere Interessen vertreten sollen?

Eberhard
4 Tage her

Was dachten denn die Deutschen, wer die grünen Fantasien bezahlt? Wer A sagt, muss auch B sagen. Und das teure B ist erst noch am Anfang. Es ist wie mit dem bösen Kind: „Wer nicht lernen will, muss fühlen“. Und die Aussage von Katarina Barley, „Die günstigste Kilowattstunde ist die, die man nicht verbraucht“, lässt sich erweitern mit: Der beste Mensch für die Welt scheint der, der gar nicht erst vorhanden. Also sollten alle Menschen einmal, solange die Luft anhalten, bis sei keine mehr brauchen und alle grünen Probleme werden so zur Luftnummer.

Hannibal Murkle
4 Tage her

Es gibt gute Nachrichten – der Merkelianer, der uns vor zwei Jahren erzählte, worauf wir alles wegen dem Klima verzichten sollen, verschwindet – zumindest weitgehend:

„Wolfgang Schäuble will keine führende Rolle mehr in der CDU einnehmen“

https://www.welt.de/politik/deutschland/article234376790/CDU-Wolfgang-Schaeuble-will-keine-fuehrende-Rolle-mehr-in-der-Partei-spielen.html

„… Bei der Neuwahl des CDU-Bundesvorstands will Wolfgang Schäuble nicht antreten. Sein Mandat als Abgeordneter möchte der 79-Jährige aber behalten. Die stellvertretenden CDU-Bundesvorsitzenden Volker Bouffier und Thomas Strobl lassen offen, ob sie noch einmal kandidieren …“

R.Baehr
4 Tage her

dazu passt die Meldung von heute, die EU liefert Gas in die Ukraine, scheinbar ist der Gaspreis noch viel zu niedrig und solche Versager sitzen an den Schaltstellen im Land und in der EU und sind wohl der Meinung, das jeder Haushalt um die 10000 € monatlich zur Verfügung hat um deren ihre verrückten Ideen finanzieren zu können.

Takeda
4 Tage her

Tja, wir Deutschen brauchen einen erneuten Zusammenbruch! Wobei, würde es nach dem dritten Zusammenbruch in noch nicht einmal 100 Jahren zu einem Lernerfolg kommen? Wohl kaum, wir Deutsche als Volk, sind in Sachen Ideologisches Scheuklappen-Denken lernbehindert…

Hannibal Murkle
4 Tage her
Antworten an  Takeda

Man braucht folglich nicht (nur) einen Zusammenbruch, sondern auch intensive Aufklärung besonders um die Themen CO2-Steuer, Kosten, Klimahysterie.

https://www.xing.com/communities/groups/cdu-1069101

Mit dieser geht es vielleicht ohne Katastrophen.

Jan
4 Tage her

Barleys Ratschlag heißt im Prinzip: Wenn der Strom zu teuer wird, macht doch einfach das Licht aus. „Soziale Gerechtigkeit“ á la SPD. Und wieder sind Millionen Wähler drauf reingefallen.

N. Niklas
4 Tage her

Die Barley kann man sich als erstes sparen. Das spart dann nicht nur die Brüssel-Diäten, sondern auch die Fahrkosten ins Fernsehstudio, die als Spesen ausgelegt bekommt und sonstige überflüssige Aufwendungen für die diese völlig hohle Parteisoldatin.

moorwald
4 Tage her

Dem „Weltklima“ ist alles, was Deutschland tut, völlig egal. Das wissen alle.
Sofort sichtbare und eindeutige Erfolge zeigen sich hingegen beim wirtschaftlichen und sozialen Klima.

Manfred_Hbg
4 Tage her

Zitat 1: „Wobei man am Ende noch mehr Sprit und Geld dafür verplempert, von Tankstelle zu Tankstelle zu kommen, als man am Ende spart“ > Öhm. und wenn man dann zum Beispiel grad auf einer Strecke unterwegs ist die man nur 2x im Jahr befährt, die Tanknadel schon Anfang Reserve steht und man nach der 15. und letzten Tanke auf der Strecke merkt das die 2.Tanke am Anfang der Steecke d Günstigste war, dann fährt man die ganze Strecke -aber na klar doch- wieder zurück um günstig tanken und Knete sparen zu können. (Zynism/Iro off) ~~~~~ Zitat 2: „Katarina Barley… Mehr