hart aber fair

Es ist erstaunlich, nachdem es wieder mal wackelig begann, hat sich diese Sendung tatsächlich zu einer der besseren zum Thema entwickelt. Liegt es daran? Nur noch sechs Tage bis zur Wahl, da will keine Partei mehr zu viel riskieren.

Screenshot ARD

Thema bei Plasbergs hart aber fair heute: „Integration und Sicherheit.“ Brisant schon die Begriffszuordnung, denn in normalen Zeiten würde man sich fragen, was das eine mit dem anderen zu tun hätte. Denn nicht integriert zu sein muss ja nicht automatisch bedeuten, gleich ein Sicherheitsrisiko darzustellen. Dann bleibt man sich eben fremd, na und? In normalen Zeiten.

Die Diskutanten hatten wir doch schon mal, oder? Stimmt, Joachim Herrmann (CSU, Bayerischer Staatsminister des Innern), Cem Özdemir (B’90/Grüne, Spitzenkandidat) und Alice Weidel (AfD, Mitglied im Bundesvorstand; Spitzenkandidatin) kamen zusammen mit Lindner und Wagenknecht im Fünfer-Duell am Montag nach dem Sonntags-TV-Duell der Langenweile zwischen Merkel und Schulz.

Schade, Herr Plasberg
Hart aber fair: Das Gauland-Tribunal
Hinzukommen dieses Mal bei hart aber fair noch Jakob Augsteins Sidekick Nikolaus Blome (Stellv. Chefredakteur Bild, Leiter des Ressorts Politik und Wirtschaft) und noch der Mann aus dem Volk. Passend zum Thema ist das Omid Saleh, ein Student, seine Eltern stammen aus dem Iran. Wird Weidel dieses Mal bis zum Ende der Sendung blieben? Zuletzt hatte Plasberg Alexander Gauland in hart aber fair vorgeführt mit einer hochnotpeinlichen aber offensichtlich vom Sender so gewünschten viertelstündigen Befragung gleich zu Beginn.

Moderator Frank Plasberg ist im WDR populär geworden. Als der öffentlich-rechtliche Rundfunk ihn weit genug nach vorne gepusht hatte in die Popularität, gründete er zusammen mit dem Produzenten und Regisseur Jürgen Schulte ein eigenes Unternehmen, welches nun unter anderem hart aber fair produziert. Soviel dazu, wie man es am lukrativsten macht und wer die Karrieren dieser Moderatoren bezahlt via Zwangsgebühren, die dann mit ihrer oft viel schlechter bezahlten Crew die Lorbeeren abernten. Deregulierung her. Aber ein anderes Thema. Zurück zu Integration und Sicherheit.

Niedriglöhner und Selbstbediener
Keine Transparenz bei ARD und ZDF
„Was muss sich ändern bei Sicherheit und Zuwanderung?“ startet Frank Plasberg hart aber fair. Und dann kommt wie erwartet die Begrüßungsgrätsche Richtung Alice Weidel. Sie dürfe die tolle Plasbergfrage nicht umformen in eine neue Frage usw. Nein, so etwas macht keinen Spaß, da wird die Dünnhäutige schon Mal angepiekst, mal schauen, ob sie später wieder flüchtet, würde ordentlich Schlagzeilen bringen oder so ähnlich. Mag sein, der Zuschauer selbst ist schon übersensibel, aber wenn gleich wieder alle hacken und unterbrechen und das Publikum einspringt, wird’s schwer, anders zu denken. Punktsieg also schon nach einer Minute für die AfD. In die Opferrolle getrieben vom Moderator.

Ach so, diskutiert wird der Familiennachzug. Frau Weidel spricht von drei bis vier pro Asylbewerbern, Özdemir relativiert, die kämen ja nicht alle auf einmal, die WELT wird zitiert, na klar, von Nikolaus Blome, da stand nämlich, es käme nur durchschnittlich eine Person. Man orakelt. Schade, dass die Bertelsmann Stiftung nicht schon unverrückbare Zahlen hingelegt hat, da würde sich dann keiner mehr heranwagen. So lange zumindest, bis die Realität einen blöden Strich durch die Rechung macht. Aber dann interessiert es keinen mehr als der Schnee von gestern. Glaubwürdigkeit hat in der Politik das kürzeste Verfallsdatum.

Anzeige

Aber stop, Plasberg hat entweder eine Eingebung oder ihm wurde was geflüstert via Monitor, jetzt hackt er doch tatsächlich auf Özdemir herum, der halte Monologe und würde seine Fragen auch nicht beantworten. Frau Weidel scheint dadurch nun auch wieder versöhnt, das Adrenalin runtergeschluckt. Erfahrungswerte greifen. Hart aber fair.

Joachim Herrmann macht sein Ding. Völlig frei von Eitelkeiten, die bei Blome so versteckt von hintenherum kommen. Aber Blome sollte immer einen Bonus bekommen. Wer freiwillig den Punchingball für Augstein gibt, der hat was gut. Hart aber fair.

Alice Weidel möchte, dass man „vor Ort einen Asylantrag stellen können muss“. Was für ein Deutsch. Wie aus dem Integrationskurs „Deutsch für Fortgeschrittene“. Na klar, das will auch der Innenminister. Blome führt das „folternde Regime“ ein. Da könne man seinen Pass doch nicht mitbringen. Aha, Aber ein Smartphone und tausend Dollar Überfahrtsgebühr geht immer?

Plasberg behauptet plötzlich irritiert, Frau Weidel hätte ihm zugezwinkert. Na, das ist Klasse, der hat ein Frauenbild. Reagieren bei ihm sonst Frauen so, wenn sie gleich zur Begrüßung gemaßregelt werden? Muss er verraten, wie das geht. So ein Kniff wäre in der Tat Gold wert – aber nur mit Baggerführerschein, bitteschön.

Weidel geht
Slomka ist Partei statt Moderatorin, Maas und Scheuer schließen die Reihen
Nach „Wer darf rein?“, kommt „Wer muss raus?“. Darf man Schwerstkriminelle abschieben nach Afghanistan? Acht wurden bereits abgeschoben, einer wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern. Die kirchlichen Hilfswerke haben die Aktion trotzdem scharf kritisiert, ebenso Caritas und ProAsyl. Viele Leute am Flughafen demonstrierten gegen die Abschiebung. Özedmir in der Klemme. Özdemir sagt, wenn nicht gleich abgeschoben werden kann, dann einsperren. Der Flug hätte übrigens für acht Leute 300.000 Euro gekostet, weiß der Grüne. Rumeiern auf höchstem Niveau. Oder auf hochnotpeinlichem.

Der junge iranische Gast würde hingegen Straftäter sofort abschieben. Die anderen Migranten würden dadurch übel diskreditiert. Er findet auch, die Flüchtlingspolitik der Regierung hätte zu mehr Rassismus ihm gegenüber beigetragen. Hallo Frau Merkel. Und dann wäre die AfD gekommen und es wurde noch schlimmer. Er ist hier geboren. Seine Eltern vor Khomeini geflohen. Er wird jetzt neuerdings an Bushaltestellen von Männern im Anzug angesprochen, ob er Terrorist sei. Die Umstehenden hätten alles gehört, aber geschwiegen.

Omid Saleh findet die Rhetorik in der AfD aufhetzend, Hass schürend, pauschalisierend. Alice Weidel widerspricht nicht direkt. Sie fürchtet sich auch persönlich vor der Spaltung der Gesellschaft, findet aber, es würde sich beruhigen, wenn wieder Recht und Ordnung eingeführt werden versus einer verkorksten Politik. Das war geschickt. Denn wer mehr Polizei fordert (alle Parteien), kann nicht behaupten, Recht und Ordnung wären nicht in Teilen vakant gestellt worden.

Nach Merkulz gegen Merkulz
TV-Fünfkampf: Mit tatsächlichen Meinungen und Unterschieden
Özdemir erinnert an Gauland und die Entsorgung. Blome holt noch was Böses von Meuthen dazu. Aber Plasberg serviert die Kriminalitätsstatistik und beruhigt das Publikum, die Kriminalitätszunahme bei Flüchtlingen sei doch zu 45% gegen andere Flüchtlinge gerichtet. Ja, tatsächlich, es wird mit dem Zeigefingerwort: „und übrigens“ eingeleitet. Das ist schon furchtbar. Ja, menschenverachtend. Aber passiert in solchen Sendungen dennoch immer wieder, als wollten die Redaktionen beweisen, dass Rassismus kein reines AfD-Problem sei.

Dann Infight Hermann vs. Özdemir. Also Atempause für Frau Weidel. Plasberg lässt die Platzhirsche platzen. Man verheddert sich aber heillos in der Frage, ob nach Afghanistan abgeschoben werden sollte. Spannender wäre allerdings die Frage, wie die afghanischen Behörden mit den Delikten umgehen, die in Deutschland begangen wurden. Was ist damit eigentlich? Wird nicht diskutiert. Weiß wohl auch keiner so genau.

„Es kann nicht sein, das wir zum sicheren Rückzugshafen für Straftäter werden.“, darf Frau Weidel mal feststellen. Die Runde ist vorsichtig genug, nicht zu widersprechen. Blome will, aber Plasberg flüchtet jetzt hin zur Zuschaueranwältin Frau Büscher.

Hart aber Fair erhellt den Blick
Plasberg macht den Riss durchs Land sichtbar
Dann eine spannende Frage von Zuschauer Marcel Scherer: „Warum überhaupt integrieren?“ Frau Weidel erklärt für viele vor den Bildschirmen wohl überraschend, man hätte natürlich auch die Aufgabe auszubilden. Das findet Herr Hermann auch, denn man wisse ja nicht, wie lange so ein Bürgerkrieg dauere. Einigkeit?, fragt Plasberg. Nö, Nikolaus Blome möchte noch mal gegen Weidel harken, verrennt sich aber in Unkenntnis. Diese Mal sogar peinliches Schweigen im Publikum. Höchste Zeit Herr Plasberg, nun aber die Gauland/Höcke Karte zu ziehen. Kommt aber auch nicht. Nicht hart aber fair.

Es ist erstaunlich, nachdem es wieder mal wackelig begann, hat sich diese Sendung tatsächlich zu einer der besseren zum Thema entwickelt. Liegt es daran? Nur noch sechs Tage bis zur Wahl, da will keine Partei mehr zu viel riskieren. Es kommt sogar, was heute wirklich keiner erwartet hat: Plasberg flirtet mit Frau Weidel. Erwähnt ihre Mandarinkenntnisse, ordnet sie allerdings Indern zu. Geschenkt. Mit roten Ohren darf man vor einer lächelnden Blondine mit strengem Dutt schon Mal was verwechseln. Das wird Özdemir nun zu bunt, Schwiegermutters Liebling außen vor? Dann eben gegen die Herzdame stänkern. Er flankt zwischen. Aber es verpufft! Na, mal schauen, ob Plasberg nun ab morgen den AfD-Fan-Wanderpokal von SAT1-Strunz übernehmen darf, aber dafür hat er eigentlich die Anti-Weidel-Anti-AfD-Versicherungskarte am Anfang zu schnell gezogen, um jetzt umwegsfrei von den Medien mit ihr verkumpelt zu werden. Doch: eine gute Show. Punktgleichheit für die teilnehmenden Parteien. Und ein professioneller Verlierer: verlieren gelernt im Phönix-Format.

Unterstützung
oder

Kommentare

Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Alle anderen bringen wir ungekürzt. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Die CSU schrieb kürzlich, sie sei „voll muttiviert“ – wahrscheinlich kennen die den Unterschied zu „sediert“ nicht mehr.

Die CSU ist aktuell die einzige rechte Partei im Bundestag. Als Regierungspartei taugt sie natürlich nicht zur Opposition. Seehofer hat einmal beim CSU-Parteitag Merkel niedergemacht. Das war es auch schon. Er sprach von Rechtsbrüchen, hat aber nie Klage erhoben. Das trifft übrigens auch auf Gauweiler zu. Ich finde es bescheuert, wenn Fr. Weidel von Gesetzes- und Verfassungsbrüchen redet, es aber nie auf einen Prozess ankommen lässt. Die Unschuldsvermutung gilt auch für Fr. Merkel, erst recht, wenn die Unzufriedenen es noch nicht einmal wagen, eine Klage zu erheben. Das gilt umgekehrt auch für CDU- und SPD-Leute, die verlautbaren, das AfD-Programm sei… Mehr

Irgendwie ist es mir wohl noch gelungen meine Argumentation rational zu begründen….

Bayern ist wirklich toll.
Auch die CSU ist generell immer noch hervorragend besetzt. Mein einziger Kritikpunkt ist, die Haltung gegenüber der Merkel-CDU.

Ich bin in der komfortablen Situation, dass ich an der Grenze zu Österreich lebe.
Und seit sich da eine Koalition von Kurz und Strache abzeichnet, habe ich vor der dortigen Bevölkerung noch mehr Respekt.

Ö: abwarten …

Nord Korea

Lange könnten wir davon in diesen Ländern davon nicht leben…..

Aber; take them home, oder habe ich da was falsch verstanden

Interessant ist, wie am Ende der Sendung in der Flüchtlingsfrage bei vielen in der Runde die Meinung der AfD anklang. Haben wird nur noch Rechtsextreme in den Talkshows?

Offensichtlich soll er zunächst wie jeder andere unbedingt Verurteilte zunächst die Hälfte seiner Haftstrafe hier verbüßen. Mit seinem Herkunftsland dürfte es keine Vollstreckungshilfevereinbarung geben.

Warum man offiziell nur mit 1 Nachzügler rechnet? Es dürfte sich um wahltaktische Gründe handeln. (Die Präsentation der Rechnung erfolgt dann nach der Wahl, und man wird total überrascht sein, aber dann sind sie halt da. Das ist vor allem deshalb kritisch, weil ja gerade die, die das vorantreiben, selbst keine Steuern zahlen.) Jeder Schutzsuchende in Deutschland kostet 2500 Euro pro Monat. Das entspricht der Steuerlast von zwölf Durchschnittsverdienern (3000 Euro pro Monat, Steuerklasse III); oder der von fünf Singles (Steuerklasse I) in dieser mittleren Einkommensklasse. Für einen unbegleiteten jugendlichen Migranten werden sogar bis zu 5000 Euro im Monat veranschlagt.… Mehr

Ich habe TE schon ganz zu Anfang darauf hingewiesen, dass es für die Leser wünschenswert wäre, bestimmte politische Begriffe klar zu definieren: Rechts, Links, Rassismus, Faschismus, Nazi etc., aber man meint leider, ohne dss Rüstzeug auskommen zu können.

wpDiscuz