Marietta Slomka: Vorsicht, Goldene Kamera!

Die 51. Verleihung des deutschen Film- und Fernsehpreis verhedderte sich hoffnungslos zwischen den Kategorien: eine Zuschauer und internationale Gäste beleidigende Mischung aus deutschem Betroffenheitstheater und WOK-WM-Kasperlparade.

© Getty Images
Annette Frier and Matthias Matschke during the Goldene Kamera show on March 4, 2017 in Hamburg

Schon wieder eine Panne bei einer Preisverleihung. Dieses Mal gewann zwar der bei der Oscarverleihung irrtümlich angesagte Film „La-la-Land“, dafür wurden die Kategorien vertauscht: Die Comedian Marietta Slomka wurde nicht etwa in der Kategorie „Beste Satire-Show“ ausgezeichnet, diesen Preis gewann – nicht verwechseln! – die heute-show.

Nein, Slomka bekam versehentlich die „Goldene Kamera“ in der Kategorie „Beste Information.“ Die Laudatio hielten übrigens Angela Merkel untergehakt von einem ihrer Selfie-Jungs, der heute im Management von Volkswagen sitzt … nein, Spaß, dazu wurde Wolf von Lojewski gezwungen, denn freiwillig kann er es bitte nicht getan haben.

Vielleicht war der Auftritt dieses integren Journalisten auch Grund für die Verwirrung, man darf eben einen Witz nicht zu hoch drehen. Hier hätte dieser heute-show-Ankerman Oliver Welke für Erhellung sorgen können. Seine Sendung ist vor heute plus und der Slomka-Emotion-Show der ZDF-Quotenbringer in der hauseigenen Satire-Sparte.

Haben Sie die Verleihung nicht gesehen? Kommen Sie nicht mehr mit? Zu Recht, denn für diesen ganzen Verwirrungsklamauk hätte die „Goldene Kamera“-Show höchstselbst ihren Satire-Show-Preis verdient.

Sie merken es schon, im vorangegangenen Text haben wir, um den Slomka-Preis hinreichend zu würdigen (QED), ein paar Fake-News versteckt. Wenn Sie sie gefunden haben, schicken Sie uns gerne eine Postkarte. Unter den Gewinnern verlosen wir dann die Goldene Kamera von Johannes Heesters (RIP), die wurde nämlich post mortem von der Witwe des Methusalem-Linksaktivisten aus Protest an Springer zurückgeben. Warum? Wegen angeblicher Fake News!

Jetzt stellen Sie sich einmal vor, man hätte, nur um Marietta zu ärgern, das Heesters-Ding heimlich aufpoliert und ihr untergeschoben – samt Widmung! … aber gut, wäre als Gag vielleicht zu subtil. Direkter machte es da Jan Böhmermann. Der saß erwartungsfroh im Publikum, ging zwar leer aus, wurde aber ausgerechnet in jenem betroffenheitsstriefenden Moment eingeblendet, als Caren Miosga aus der News-Ménage-à-trois mit Slomka und RTL-Kloeppel vergaß, zu erwähnen, dass man sich eigentlich tief im Innersten schämen würde, diesen Preis bekommen zu haben.

Es wurde also das zunächst ernste Gesicht Böhmermanns eingeblendet und auf die große Leinwand hinter den Preisträgern übertragen. Dann aber nicht schnell genug wieder ausgeblendet. Denn der mit Erdogan-Fatwa belegte Spaßvogel setzte zu einem wirklich preisverdächtig debilen Grinsen an, Sonderkategorie: TV-Tröte des Jahres. Das Publikum lachte herzlich. Miosga sprach irritiert weiter und Slomka im schwarzen Merkel-Hosenanzug blaffte, besonders betroffen, ins Auditorium, was es denn da zu lachen gäbe. Ne, so macht man sich keine Freunde.

Dabei fragt man sich sowieso schon vor den Fernsehbildschirmen in den deutschen Wohnzimmern, wer überhaupt noch Slomka-TV schaut. Ausgerechnet so eine zwangsgebührenfinanzierte Dramaqueen wird nun dafür ausgezeichnet, ein ehemals akzeptiertes Nachrichten-Großformat fast vollständig vernichtet zu haben. Hingerichtet allein mit der Kraft der Slomka-Emotionen.

Keine Fake-News: So eine Sendung wird doch mit Lust nur noch von einem wie Heiko Maas geschaut, als wäre es ein Streifen im Hotel-Pay-TV. Aber da ist dann schon wieder das Format durcheinander gekommen.

Alles andere zur Goldenen Kamera überlassen wir jetzt aber ausnahmsweise einmal Anja Rützel von Spiegel Online. Die schwächelte in ihrem wundervollen Spott zwar ausgerechnet da, wo man noch einen Schippe hätte drauflegen können:

Ermattet nimmt man danach hin, dass „heute journal“, „RTL aktuell“ und „Tagesthemen“ allesamt eine Goldene Kamera bekommen, und zwar, ganz genau genommen, eigentlich schlicht dafür, dass sie als Nachrichtensendung ihre Arbeit machen.

Aber Ehre wem Ehre gebührt, wunderbarer kann man doch so einen sich stundenlang dahin ziehenden Suizid deutscher Fernsehunterhaltung kaum nacherzählen: „Ein bißchen Schreck muss sein“.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 23 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Zur kompletten Aneinanderreihung der Peinlichkeiten fehlte scheinbar nur Markus Lanz.

..und die unsere „Wachau“ verschandelnde , die „Starnacht“ (gemeinsam mit Alfons Haider) moderierende , überhaupt nicht in diese Gegend passende Gewohnheitsschwätzerin , fehlt auch noch .
Irgendwie habe ich das Gefühl, seither fliesst die Donau mutloser und ein wenig desorientiert durch dieses Weltkulturerbe, eine der schönsten Gegenden dieser Erde !! :-))

Die Goldenen Kamera wird von der Funke-Gruppe veranstaltet, Springer hat die HÖR ZU längst verkauft und hat mit der Sendung nichts mehr zu tun.

Und: Die Kamera fand ich schon immer unsäglich, aber die großmannssüchtigen Provinzfürsten von Funke haben gezeigt:

Schlimmer geht immer.

Ich versteh nicht was ihr wollt. Wenn in der DDR Preise zur Erreichung des 5Jahresplan, Moderatoren für ihre Linientreue, Zeitungen irgendein ein Unsinn schrieben und die Eliten sich Küsten, interessierte sich keine Sau dafür. Das war halt so.
Warum sollte es nach der friedlichen Einverleibung der Bundesrepublik jetzt anders sein.

Hätte man doch nur den Palast der Republik stehen gelassen. Das wäre genau der richtige Rahmen gewesen, für solche Veranstaltungen und auch für die 11 Minuten Klatsch Shows, die Frau Kanzlerin gibt.
Da war man wohl etwas voreilig. So ein Bauwerk kriegen die heute nie wieder hin, wie man am Flughafen sieht.
Da wird sich so mancher schon geärgert haben.

Ich babe Bohlen geguckt. Der hat weingstens Achtung vor Menderes.

„Man könnte ja im Bild sein.“

Was für ein treffender Satz. Danke.

Na ja die Frage die sich mir gestellt hat: letztes Jahr wurde moniert das keine Schwarzen gewonnen haben. Dieses Jahr waren die Oscars fast schwarz. Was will ich mit so einem Preis den ich wegen *Heulsuserei* bekommen habe? Erschließt sich mir nicht und würde ich als Preisträger auch nicht ernst nehmen. Wenn ich laut genug rumjammer bekomme ich was ich will?! Das hat keinen Wert.

Ich nutze die Zeit zum Abspielen von noch vorhandenen Schallplatten. Hat auch den Vorteil, daß man alle paar Minuten ein paar Schritte gehen muß, um zu Wenden odernneu aufzulegen.

Ich habe mich auf häufiges nutzen meines E Readers verlegt, dass ist immer das bessere Programm.
Wenn man mal einen Film/Serie schauen will, dann ist man mit Netflix und Prime gut bedient bzw. der NFL, wenn die Saison läuft.
Alles, für sich genommen, günstiger als dieses Erpresser TV, mit Erziehungsauftrag.

Danke. Obwohl oder gerade weil ich mir derartigen Sch….. nicht antue.