Sandra Maischberger überhört Stefan Austs Rat und Armin Laschet stärkt die AfD

Ob man die AfD nicht verhindern müsse, jetzt in Sachsen-Anhalt, wollte Maischberger wissen. Da gebe er keine Voten ab, gab Aust gelassen zu Protokoll und der Moderatorin gleich noch einen vergeblichen Tipp für ihr Berufsleben auf den Weg: „Sollte man als Journalist vielleicht auch nicht tun ...“

Screenprint: ARD/maischberger

Tach auch, sagte Stefan Aust und Maischberger stellte gleich klar: „Wir kennen uns ja schon lange und duzen uns“, und Aust darauf: „Genau, wir wollen ja nicht gleich mit einer Lüge beginnen.“

Journalist Aust wird 75, hat eine Autobiografie geschrieben, und er kann Anekdote, vielleicht kriegt er ja woanders noch mal mehr Zeit, es täte sich lohnen für den Zuschauer. Der Mann kommt aus einer anderen, einer besseren Zeit, als Journalisten noch nicht wie die Jünger Angelas & Annalenas missionierend über die Lande zogen. „Welcher Kanzler oder welche Kanzlerin (hust, hust) hat dich am meisten beeindruckt?“ fragte Sandra Maischberger und bekam als Antwort „Helmut Schmidt“. Auch bei der Frage nach der größten Leistung eines Kanzlers war die Antwort eine andere als erwartet: „Die Wiedervereinigung durch Helmut Kohl. Das hätte unsere jetzige Regierung wohl niemals hinbekommen.“
Erst bei der Frage nach dem größten Fehler eines Kanzlers kam Dr. Angela Merkel zu ihrem Recht: Die habe in der Flüchtlingskrise sehr unbeholfen und unklug gehandelt.

Ob man die AfD nicht verhindern müsse, jetzt in Sachsen-Anhalt, wollte Maischberger mit heiligen Ernst wissen. Da gebe er keine Voten ab, gab Aust gelassen zu Protokoll und der Moderatorin gleich noch einen vergeblichen Tipp für ihr Berufsleben auf den Weg: „Sollte man als Journalist vielleicht auch nicht tun …“

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Noch dreimal schlafen, dann ist Wahltag in Sachsen-Anhalt und die AfD hat gute Chancen, als Erster vom Platz zu gehen, die CDU-nahe Forschungsgruppe Wahlen sieht die Union im Auftrag des ZDF sechs Punkte vorne. Das bietet der Polit-Agitatorin Maischberger die Gelegenheit, gleich zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen: Die AfD in die Nähe einer kriminellen Vereinigung zu rücken und Laschet irgendwie in Mit-Haftung zu nehmen. Da gibt es doch diese Werte-Union, die den Professor Otte zum neuen Chef gewählt hat, der hatte doch vor der letzten Bundestagswahl gesagt, er würde die AfD wählen. Warum Laschet da kein Parteiausschlussverfahren für den seit 30 Jahren in der CDU gemeldeten Otte beibringt?

„Ein Ausschlussverfahren muss gerechtfertigt sein“, erklärt Laschet in aller Gemütsruhe. „Unsinn ist kein Grund.“ Außerdem spiele die Werte-Union in der CDU keine Rolle. Er kenne niemanden in NRW (Laschets Homeland), der dort dabei sei.
Aha! Hab‘ ich dich, wird sich Maischberger gedacht haben: „Jens Spahn hat denen vor zwei Jahren ein Grußwort zukommen lassen. Und Merz auch“
„Sie werden jetzt Friedrich Merz und Jens Spahn nicht auch noch zu Rechtsradikalen ernennen, oder?“
So weit so äääh. Aber Maischberger ließ nicht ab und forderte: „Machen Sie doch einen Unvereinbarkeitsbeschluss.“ Da hätte gleich ein Klingbeil die Show übernehmen können (doch, den kennen Sie: den mit den weißen Turnschuhen von der um die 10%-Partei). Laschet erzählt noch viel Unsinn von AfD-Wählern, die er nicht zurückgewinnen will, obwohl in den vergangenen Jahren rund die Hälfte der Alternativen von der CDU kam. Es ist eigentlich eine gute Idee aus Sicht der AfD. Sie darf ihre Wähler behalten und Laschets CDU bleibt auf Schrumpfkurs. Vermutlich hat Laschet sich schon damit abgefunden, nur Juniorpartner der Grünen zu sein. Nachfrage? Keine. Maischberger scheitert erneut an ihrem Gast und seiner Wendigkeit.

Jedenfalls wollen alle Linksdreher von SED bis SPD (und heimlich auch Söder) Laschet einen Strick draus drehen, wenn die AfD als Sieger vom Platz geht. Da hatten Haseloff und Laschet die Idee, den Spieß umzudrehen: Wir können doch nicht alleine die AfD verhindern, wenn die anderen Parteien uns im Regen stehen lassen: SED, Grüne und SPD krebsen jeweils um die 10% Marke herum. Oder, noch eine Nummer größer: „Wenn in einem deutschen Landtag die AfD auf Platz Eins liegt, ist das ein Problem für Deutschland, nicht für die CDU!“ Laschet, der Pfiffikus. Reicht das schon für Kanzler heute?

Irgendwie sei die AfD ein Angriff auf das Parlamentarische System, „die bekämpfen wir“. Und das trifft sogar den wahren Kern. Denn das Parlamentarische System, das Laschet meint, ist das, bei dem die Fleischtöpfe für die Altparteien vorgesehen sind, und die Damen und Herren teilen nicht gern. Darum geht’s. Alles andere ist Lametta.

CDU/CSU haben neuen Wahlkampf-Schlager:
Die Union im Krieg der Sterne
Und deshalb wird der Slogan für die Bundestagswahl irgendwas mit Modernisierung. Und Klima. Was ist mit Gendern? „Wir haben andere Probleme.“ Steinmeier will wieder Bundespräsident werden. „Das ist sein gutes Recht“, dass er das will (und tschüss, Frank-Walter!). Söder will nicht als Juniorpartner in die Regierung. „Habe ich gelesen.“
Warum haben die Unions-Abgeordneten die höchsten Nebeneinkünfte? „Weil viele von denen auch einen Beruf haben.“ So leicht lässt sich Laschet nicht ins Bockshorn jagen.

Beim obligatorischen Journalistenkränzchen …

… saß eine dezidierte Linke von der taz, die sich echauffierte, dass, kaum sei eine CO2-Reduktion um 65% beschlossen worden, und der Spritpreis steigt, „prompt geht die Diskussion los“. Focus-Journalist Fleischhauer kann das nachvollziehen, für Leute mit Geld sei es „tröstlich“, wenn die Autobahnen leerer sind und im Flieger nicht mehr die Leute in den billigen Adiletten säßen. Ironie verstanden? Für die Armen versprach die tazlerin, von Hause aus dem Bürgerlichen Milieu entsprungen, einen Ausgleich, was Fleischhauer wiederum mit der Kugel Eis konterte, die die Energiewende laut dem grünen Trittin kosten solle.

Der Chronistenpflicht gehorchend müssen wir noch Frau Prof. Alena Buyx (Deutscher Ethikrat) aus Hamburg erwähnen. Die Impfung für Kinder müsse „auf jeden Fall freiwillig geschehen und sei von individuellen Faktoren abhängig“. Ihre Kinder würde sie in jedem Fall impfen lassen, aber die seien ja noch Grundschüler, das dauere noch. Bis dahin weiß man ja dann auch mehr, von wegen Neben- und Nachwirkungen. Was machten wir nur ohne einen Ethikrat?

Hubertus Meyer-Burckhardt erinnerte an den Geburtstag von Charly Watts, so dass wir gleich unser Rolling Stones-T-Shirt herauskramen wollten. Als er aber Charly mit Laschet verglich, der die Union zusammenhalte wie der Drummer die größte Rock’n Roll Band aller Zeiten (ja, keine Diskussion!), war die Stimmung wieder dahin. Was, fragen Sie? Wer von der AfD dabei war? Keiner natürlich. Dafür ist heute abend der Ehrenvorsitzende Gauland bei Illner. In den Schwitzkasten genommen von Gysi, dem unkomischen Hallervorden, einer Spiegel-Repräsentantin und dem Genossen Kühnert. So geht Polit-TV!


Lesen Sie Stephan Paetow auch auf
https://www.spaet-nachrichten.de/

Unterstützung
oder

Kommentare ( 168 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

168 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Hans Wurst
19 Tage her

Werter Herr Paetow,
ich weiß,daß Sie es wissen, aber dieser BILD-Jargon geht mir sowas von auf den Zeiger: Nach dem Modalverb „können“ steht im Deutschen wirklich nie ein Substantiv. Im Normalfall ein Verb im Infinitiv, gelegentlich auch mal ein Demonstrativpronomen, hin und wieder sogar mal garnichts. Aber wirklich niemals ein Substantiv.
Nichts für Ungut, trotzdem vielen Dank, daß Sie sich immer wieder opfern, damit wir uns diesen Mist nicht ansehen müssen.

moorwald
19 Tage her
Antworten an  Hans Wurst

„nichts für Ungut“ ist super – nach einer Präposition schreibt man groß – oder was sagt die Reformierte Rechtschreibung bzw. das folgsame Programm?
Und wie wäre es damit: „Ich kann Deutsch“….?

Deutscher
19 Tage her
Antworten an  Hans Wurst

Es musste mal gesagt werden.

Seit Jahren auch so eine Unsitte: „Auf Augenhöhe“.

pcn
19 Tage her

Laschet hat noch nicht begriffen, dass die CDU ohne AfD nach der Bundestagswahl nur noch ein den Grünen devotes Elend sein wird und dieser Baerbock möglicherweise die Aktentasche (mit der Brotzeit und ein paar Heftchen der Yellow Press) wird tragen müssen. Viel Spaß, Herr Laschet!

Schwabenwilli
19 Tage her

Die Verteufelung der AFD hat mittlerweile groteske Dimensionen erreicht. Offensichtlich aber wirkt es bei sehr vielen Wählern dergestalt das sieht zwar eine Änderung wollen aber in der Wahlkabine ein schlechtes Gewissen, ein ein geimpftes schlechtes Gewissen bekommen wenn sie ihr Kreuz bei der AFD machen wollen. Mission accomplished, zwar nicht ganz, den es gibt den harten Kern der für diese Manipulatoren Gott sei Dank nicht erreichbar ist.

Protestwaehler
19 Tage her
Antworten an  Schwabenwilli

Wenn Laschet die Maischberger schon offen in der Sendung dazu auffordert, „Es sei Aufgabe der Medien dafür zu sorgen das die AfD keine Wahlen gewinnen“… weiß man wer hier wahrhaft ein Demokratiedefizit aufweist und tatsächlich beobachtet werden sollte.

Ecke
19 Tage her

Ich bin schon der Meinung, dass Maischberger und Genossen ein fröstelnder Wind ins Gesicht in den ORF wehen wird, wenn die AfD in einer konservativen Regierung mitregieren kann, respektive regiert.

taliscas
19 Tage her

Ich wähle AfD. Aus Liebe zu Deutschland.

Kalle Wirsch
19 Tage her

Ich habe das armselige Gejammer von Rainer Haseloff im TV gesehen, seine Klagen, er könne die AFD nicht alleine bekämpfen und er wisse auch nicht, warum diese Partei überhaupt da ist. – Da möge er doch mal seine Chefin fragen, die sollte ihm darauf eine klare Antwort geben können.
Aber nein, der weiße Elefant im Raum wird hoch not peinlichst ignoriert.
Ich beneide die Wähler im Osten, die darauf konsequent reagieren.

John Beaufort
19 Tage her
Antworten an  Kalle Wirsch

Dass ein führender CDU-Politiker immer noch nicht weiß, „warum die AfD überhaupt da ist“, ist die perfekte Erklärung dafür, warum die AfD da ist: Die CDU sieht einfach die riesigen Probleme nicht, die sie selbst über Jahre geschaffen hat.

MarcPetersen
19 Tage her

Letzendlich betreibt Maischberger ihre Propaganda genauso plump und aufdringlich wie dereinst „Sudel-Ede“.

jugend_attacke
19 Tage her

Heute früh war der Haseloff im Radiointerview bei MDR Aktuell. Der macht zwar auf den lieben Ossi „wählt mich um die Rechten zu verhindern“, aber ist genauso ein Clown wie alle anderen.

Wer immer noch nicht AfD wählt, der ist Mittäter.

John Beaufort
19 Tage her

„Es ist eigentlich eine gute Idee aus Sicht der AfD. Sie darf ihre Wähler behalten und Laschets CDU bleibt auf Schrumpfkurs.“ Die beste Idee Überhaupt! Die CDU sollte ihr opportunistisches, von Partikularinteressen gekauftes, deutschlandfeindliches Gesicht noch offener zeigen. Bis der letzte CDU-Traditionswähler es verstanden hat und sein Kreuz bei der AfD macht, wo es viel besser aufgehoben ist.

Last edited 19 Tage her by John Beaufort
Entlebucher
19 Tage her

Was soll man zu Frau Maischberger noch sagen???
„Sie hat die Schuhe schön, sie hat die Schuhe schön, sie hat die…“
Schon gut, ich werfe jetzt €5 in die Chauviekasse und gelobe Besserung…