Bei Illner: Habeck und Merz im Drückeberger-Duell

Robert Habeck schlägt neue Wirtschaftspläne vor: mehr investieren, mehr Schulden, mehr Wachstum, mehr Ausgaben und goldene Blumen an jeder Straßenecke. Friedrich Merz hält dagegen - eventuell oder vielleicht. Beiden Politikern sieht man an, dass sie vor einem Kampf zurückschrecken.

Screenshot ZDF: Maybrit Illner

Es gab eine Phase im Wahlkampf, da dachte man “Verdammt, jetzt kriegen wir eine grüne Kanzlerin. Wer wandert mit mir in irgendein weniger kommunistisches Land aus – Kuba, Venezuela, oder so?” und dann gab es eine Zeit, in der man sich gefragt hat, ob man sich überhaupt die Mühe machen soll, wählen zu gehen – Laschet wird ja eh gewinnen und dann lautet die Ansage “Weiter so!”. Und auf einmal kommt die SPD und sagt ihre eigene, schon festgeplante und vorbereitete Beerdigung wieder ab. Und jetzt sitzen sie da im Studio bei Maybrit Illner, Friedrich Merz und Robert Habeck.

Ein Abgesang
Die CDU zerbröselt wie Deutschland. Warum auch soll es ihr besser ergehen?
Sie haben einiges gemeinsam: Zum Beispiel, dass beide gegen eine Frau verloren haben, gegen die man eigentlich nicht verlieren konnte. Beide haben eine große Anzahl an Unterstützern hinter sich, die immer noch vollkommen von ihnen überzeugt sind, beiden wurden gute Chancen zugesprochen, beiden wäre der Sieg leicht gefallen – wenn sie im entscheidenden Moment nur Pieps gesagt hätten. Doch die beiden Herren von und zu wollen sich nicht die Hände schmutzig machen – wenn sie die Trauben nicht auf dem Silbertablett serviert bekommen, sind sie ihnen eh viel zu sauer. Und danach ist das Geschrei groß. Mi-mi-mi …

Aber in der Talkshow tun dann beide so, als wäre nichts gewesen. Dann erzählt Friedrich Merz von seinen Erfahrungen vom Wahlkampf wie Opa vom Krieg: „Ich habe genug Erfahrungen, wie Wahlkämpfe laufen und wie kurzfristig Wahlkämpfe entschieden werden können. Es wird am Ende abgerechnet und nicht einen Monat vorher.“

Die Pläne für die Regierung, sollte die CDU gewinnen, lässt Merz lieber weg. So sagt er einerseits: „Das Programm der Grünen ist für den Mittelstand eine ernsthafte Bedrohung.“ Klar, da würde ich mitgehen. Aber was will Merz, beziehungsweise die CDU dagegen tun? „Wir wollen – wenn es geht – die sehr hohe Steuerbelastung im sogenannten Mittelstandsbauch absenken. Aber so schnell wird das nicht gehen.“ Wie könnte man Friedrich Merz besser charakterisieren als mit diesem Einschub: „Wenn es geht“? Was soll das bitte heißen, warum sollte das denn nicht gehen? Es gab mal eine Zeit, da war die CDU Volkspartei. Das hat sie sicher nicht geschafft, indem sie gesagt haben: „Naja, also wir werden mal gucken ob es sich einrichten lässt, aber garantieren können wir nix.“

Auch wenn man ihnen das Amt des Bundeskanzlers nachtragen würde – es würde nichts bringen

In der Jungen Union ist die Begeisterung für Friedrich Merz groß, in der CDU scheint seine Beliebtheit ungebrochen. Wem nützt es aber, wenn er bei Illner ganz große Sprüche klopft, wenn er sich wegduckt, wenn entschieden wird? Wenn er Rückendeckung von allen Seiten bekommt, dann traut er sich seinen Gegner von hinten anzugreifen. Aber wenn der sich plötzlich umdreht und ihm einmal direkt in die Augen schaut, fällt er auf die Knie und macht Zugeständnisse.

Sie können nicht überall sein
"Epidemische Lage von nationaler Tragweite" - Wagenknecht und Kubicki blieben stimmlos
Selbst wenn man ihm die Position des Bundeskanzlers schenken würde, was wäre dann? Was ist, wenn er zum Chinesischen Regierungschef sagt: “Jetzt hör mal bitte auf, deine Leute zu unterdrücken” und der sagt nein? “Naja, also immerhin gibt es in China eine freie Marktwirtschaft… Tut mir leid, dass ich gefragt habe …” Bei Habeck das gleiche.

Auch er beglückt seine Fans. Mit nackter Traumtänzerei: „Wir unterstützen freies Unternehmertum, die Märkte sollen entscheiden, wohin es geht.“ sagt er in einem Atemzug mit „Steuern für Unternehmen zu senken, halte ich für eine Schnapsidee. Damit wird die Innovationsfähigkeit nicht größer.“. Er wechselt minütlich von FDP- zu Linkspartei-Positionen. Und ohnehin, bezahlbar ist eh alles, auch die geplanten Billionen für den Klimaschutz – mit Schulden und Wirtschaftswachstum und so, ganz ohne Einschränkungen und indem man die Wirtschaft ankurbelt, mit Lastenfahrrädern.

Liest man sich die Kommentarspalten zur Sendung durch, so sind 50 Prozent der Kommentare in etwa so: „Robert Habeck hat Friedrich Merz heute deklassiert. So geht Wirtschaftskompetenz“. Die andere Hälfte findet: „Friedrich Merz hat Robert Habeck heute deklassiert. So geht Wirtschaftskompetenz“. Beides ist nicht ganz falsch und eigentlich doch.

Ihren Fanclub haben sie behalten. Eigentlich sitzen da aber nur zwei Geschlagene, die Ablenkung von ihrer Demütigung suchen und den treuen Parteisoldaten mimen müssen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 79 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

79 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Wolfgang M
23 Tage her

Auch Habeck frönt dem Schulden machen: Deutschland wäre blöd, keine Schulden zu machen. Heute zahlt Deutschland keine Zinsen oder bekommt sogar Geld dazu. Dazu muss man auch an die Zukunft denken. Leider zahlt heutzutage Deutschland kaum Schulden zurück. Eher macht es noch mehr Schulden. Wenn ein Schuldpapier nach der vereinbarten Zeit abläuft, dann sind wahrscheinlich wieder Zinsen üblich. Dann steigen die Kosten für die Schulden. Eigentlich kennt das jeder Häuslebauer. Weil es heute Hypotheken fast ohne Zinsen gibt und wenn man keine Tilgung vereinbart, dann kostet das Bewohnen des chicen eigenen Hauses fast nichts. Wenn es mit den Hypotheken in… Mehr

Hannibal Murkle
24 Tage her

In der „Welt“ gefunden: „… Das Klimaabkommen von Paris verlangt auch keinen Kohleausstieg bis 2030 und auch keine Klimaneutralität vor der zweiten Hälfte des Jahrhunderts. Auch als „Völkerrechtlerin“ lohnt es sich, den Vertrag zu kennen, wenn man darüber redet …“ https://www.welt.de/politik/deutschland/article233404405/Michael-Kretschmer-CDU-Der-Vergleich-mit-2015-ist-boesartige-Propaganda.html „… Die Grünen erzählen uns immer, wie wir leben sollen. Ich frage dagegen, wovon wir leben wollen …“„… die Forderung der Grünen nach einem mit Vetorecht ausgestatteten Klima-Ministerium ist doch pure Ideologie. Dieser erzieherischen, arroganten Haltung, diesem Dogmatismus, müssen wir entgegentreten …“ Bei einem Thema ist der Genosse etwas voreilig – beim Vergleich mit 2015, welcher angeblich „bösartige Propaganda“… Mehr

Hannibal Murkle
24 Tage her

„… Dass aufgrund der Lage in Afghanistan nun eine große Flüchtlingsbewegung in Richtung Europa droht, bezweifeln beide. …“

https://www.welt.de/politik/deutschland/article233391127/TV-Kritik-Maybrit-Illner-Stehen-vor-einem-Neubeginn-der-politischen-Kultur.html

Laut TV-Nachrichten erwartet die UNO eine halbe Million noch in diesem Jahr – ab wie vielen Millionen sind die Völkerwanderungen den Herren groß? Dabei sollte man nicht vergessen:

https://exxpress.at/afghanistan-veteran-warnt-vor-aufnahme-der-ortskraefte-viele-verachten-uns/

Deutscher
24 Tage her

„Beide haben eine große Anzahl an Unterstützern hinter sich, die immer noch vollkommen von ihnen überzeugt sind…“

Also, wer von Merz, nachdem er Merkel 20 Jahre lang kein einziges Mal die Stirn bieten konnte, immer noch überzeugt ist, hat nix besseres als Merkel verdient.

Kalmus
24 Tage her

Wenn ich diese kraftmeiernden Schwächlinge sehe, denke ich immer an Rupert Neudeck, Gründer von Cap Anamur. Der hatte mal gesagt, wenn ein Land seine Dinge nicht in Ordnung bringen kann, dann ist das ein Waschlappenland. An der Stelle voll recht. Ein Land voller Waschlappen. Aber Söder? Söder ist ein von perfekter Ausführung besessener Untertan. Wenn die Bayern einst ihre lächerliche Angst ablegen werden, so wie ihre FFP2, dann wird man sehen: Auch Söder ist ein Waschlappen.

Enrico
24 Tage her

Vielleicht schaffen wir das und müssen nur etwas Geduld aufbringen. Lt. Quotenmeter (quotenmeter.de) hatte die gestrige Illner-„Sendung“ bei der Zielgruppe der 14-49 jährigen lediglich 0,29 Mio müde Gucker (insges. 2,36 Mio).
Sprich: die Älteren (die Alten) glotzen diesen ÖR Schrott weiter beharrlich, die jungen Generationen (Z und Digital Natives sowieso) wendet sich (schon länger) ab.
Ja, ich weiss, das geht elend langsam, aber was will Mann machen…? Nichtmal eine nennenswerte Anzahl der GEZ Konteninhaber schafft es ja, dem „Beitragsservice“ den Zugriff aufs eigene Konto zu untersagen (dauert keine 15 Minuten, eMail an Hausbank).

Epouvantail du Neckar
24 Tage her
Antworten an  Enrico

Mit online-Banking geht´s in zwei Minuten. Aber zahlen müssen wir trotzdem, leider.
Das wenige, was man tun kann, ist es den Zahlungsverkehr für die GEZ (leider auch für sich selbst) zu verkomplizieren.

humerd
24 Tage her

und wenn Habeck doch falsch liegen sollte, sind die Schuldigen doch schon lange ausgemacht: die gaaanz bösen Boomer. „Die Ignoranz der Boomer in Klimafragen forciere einen schweren Generationenkonflikt, sagt Zukunftsforscher Stephan Rammler. “ https://www.zeit.de/politik/2021-08/klimaschutz-klimawandel-wahlkampf-bundestagswahl-stephan-rammler-politikpodcast
immer tiefer die Spaltung der Gesellschaft. Ich freu mich drauf, wenn die Boomer das arebiten aufhören.

Hannibal Murkle
24 Tage her
Antworten an  humerd

Die „Zeit“ ist doch längst als stramm linksgrünes Propagandamedium bekannt – ich hoffe, sinkende Auflagen gehen irgendwann so weit, dass das Blättchen den anderen Propaganda-Medien wie „Trybuna Ludu“ folgt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Trybuna_Ludu

November Man
24 Tage her

Man kann in dem Zusammenhang deutsche Wirtschaft und Weltwirtschaft nur auf die Bücher und Vorträge des Herrn Ernst Wolff verweisen.
Danach ist man um einiges schlauer und weiß was von langer Hand zukünftig geplant ist.
Speziell dieser Vortrag ist zwar erschütternd aber auch sehr informativ und aufschlussreich:
https://www.youtube.com/watch?v=u70FHw_3y1Q

Juergen P. Schneider
24 Tage her

Habeck und Merz haben in ihrer jeweiligen Außendarstellung den Sexappeal einer Heulsuse. Damit liegen sie im zeitgeistigen Trend. Immer schön stromlinienförmig und geschmeidig bleiben. Bloß keine direkte Konfrontation. Wenn es nicht so läuft, wie man es gerne hätte, dann wird gejammert und ein bisschen geheult. Man will nicht männlich sein, dass hieße eben manchmal draufgängerisch eigene Positionen zu vertreten, auch wenn dann der Twitter-Mob tobt. Diese beiden Schneeflöckchen wollen zum Jagen getragen werden, beim Gehen könnte man ja stolpern und müsste wieder aufstehen. Das wäre doch würdelos. Gott bewahre! Wem es in der Küche zu heiß ist, sollte kein Koch… Mehr

Riffelblech
24 Tage her

Lasst uns endlich Personen und nicht Parteien wählen .
Die Parteiwahlscheine sind eine Rechnung die dem Bürger überreicht wird auf der jeder Preis eingetragen werden kann .
Eine Personenwahl ,die dann dann per Gesetz die gewählte Person das umzusetzen verpflichtet was versprochen wird.
Ähnlich wie bei einer Preiskalkulation .
Wird nach der Hälfte der Wahlperiode nicht geliefert ,wird ausgetauscht .