Bei Illner: Die neue FDP. 
„Ein Leben in Freiheit. Mit Corona.“

Können wir schon lockerlassen? Was sagen Sie, Herr Lindner, Herr Söder, Herr Drosten? Herr Yogeshwar, wissen Sie’s? Und Sie auch nicht, Christiane Hoffmann? Lindner hat immerhin schon mal den Slogan für die neue Zeit.

Screenprint: ZDF/maybrit illner

Dem armen Christian Lindner müssen sie „nach Thüringen“ ordentlich den Marsch geblasen haben, heute durfte er immerhin mal wieder in eine Talkshow, obwohl die Kernkompetenz der FDP doch weit weg vom Viralen liegt. Auch zum Thema „Konsequent gegen Corona – können wir schon lockerlassen?“ erwartet man eigentlich schon lange keine liberalen Ansätze mehr, oder? Christian Lindner hätte vielleicht die Problematik der Einschränkung der Grundrechte in Krisenzeiten ansprechen können, so dass einige ältere Herrschaften im Heim ihren Mit-Zuschauern Bescheid stoßen könnten: Siehst Du! Dafür brauchen wir die Liberalen!

Die Lockerungsbeschlüsse von Bund und Ländern
Aber der arme Lindner (siehe erster Satz) sprach nur anerkennend von der „Handlungsfähigkeit unseres politischen Systems“, als habe er nicht mitbekommen, dass  dasselbe nicht mal genügend Masken für Krankenhäuser beschaffen konnte. „Die Demokratie funktioniert“, behauptete er dann ungefragt, ohne irgendeinen Beleg zu liefern. Dann sprach er „der staatlichen Verantwortungsgemeinschaft“ ein dickes Lob aus, und ab da machten wir uns ernsthaft Sorgen um den Mann. Googeln Sie das mal! Da landen Sie im linken Irgendwo. Schließlich, und damit wollen wir es dann auch gut sein lassen, ist Lindner überzeugt, dass wir alle dank Corona „einen Crashkurs in Sachen Hygiene“ gemacht hätten – das heißt auch bei Lindners werden jetzt wohl die Hände gewaschen.

Ganz zu Beginn der Sendung wurde Angela Merkel eingeblendet, die auf ihre unnachahmliche Weise dem Virus zu Leibe rückte. Es ging um eine Ansteckungsrate von 1,2 oder 1,1 und die Frage, ob einer vier ansteckt, oder fünf stecken sechs an. Im Grunde ist es aber gleich, außerdem ist sie Physikerin. Aber hier konnten wir wieder einmal erleben, warum Professor Christian Drosten bei Medien und Politik so beliebt ist. Der erklärte nett und freundlich, wie er fast immer ist, der Moderatorin Illner, die Merkels Berechnungen wohl auch nicht verstanden hatte: Die Kanzlerin hat das richtig erklärt – Ein Mensch steckt einen Menschen an.

Immer neue Illusionen
Ostern auf der Insel des Wohlstands
Aus Bayern zugeschaltet, Sie ahnen es, der strenge Landesvater Söder, der sich gegen die jüngsten Lockerungen und mit einer Maskenpflicht bundesweit nicht durchsetzen konnte. Sanft wie selten, traute sich Illner nicht, den Franken zu reizen mit ein paar Laschet-Anspielungen, so dass der von sich aus ein paar Spitzen setzen musste. NRW sei da etwas zurückhaltender, aber „wir machen‘s in Bayern dann später“ mit der Maskenpflicht. Wie der Zufall es wollte, hatte der Söder Markus dann eine Maske in bayerischem Weiß-Blau, den ihm ein weiblicher Fan gebastelt hatte (oder war’s Dobrindt?), für die Kamera dabei.

Für die kritische Begleitung aller Regierungsmaßnahmen braucht es eine freie und starke Presse, steht sicherlich irgendwo, und deshalb saß Christiane Hoffmann vom Spiegel am Tisch. Die schimpfte denn auch streng: „Mir fehlt die Leidenschaft für die Maskenempfehlung. Ich möchte Frau Merkel beim Einkaufen mit Maske sehen.“ Das wird sich ja wohl bewerkstelligen lassen. Wie Herr Lindner von der Opposition hinterfragte sie die Zahl 800 bei den geplanten Ladenöffnungen bis 800 Quadratmetern und was mit dem Möbelhaus am Stadtrand sei. Und hier sei auch das ernste Argument von Lindner nicht verschwiegen, der noch von einem Gespräch mit einer jungen Frau betroffen war, die sich mit einem Café selbständig gemacht hatte. „Es gibt auch ein Gesundheitsrisiko aus der Seele!“ Trotzdem werde es nie wieder wie früher. Lindner hat dafür sogar schon den passenden Slogan: „Ein Leben in Freiheit. Mit Corona.“ Und mit Maske, würden wir als Ergänzung für einen bayerischen Wahlkampf empfehlen.

Rechtsstaat gegen Gottvertrauen
Für autoritäre Macht sind Linke, wenn sie der Staat sind
Weil es zum Virus leider nicht mehr zu sagen gibt, als „das wissen wir nicht“ (Drosten), sprach Illner das Thema „App“ und „Ostasiate“ an, weil der Chinese offensichtlich auch mit dieser Handy-Software das Virus in Schach gehalten habe. Der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar hatte zufällig sein Handy dabei und sogar ein solche App hochgeladen, aber das brachte uns auch nicht weiter. Wie erklären wir eine solche App in einem eher politischen Medium? Vielleicht so. Stellen Sie sich vor, Sie kommen, ohne es zu ahnen, einem registrierten AfD-Mitglied näher, dann gibt ihr Handy einen Warnton ab. Genial, oder? Und in der Zentrale weiß man dann, dass Sie sich vielleicht auch schon infiziert haben, und andere werden dann auch vor Ihnen gewarnt. Alles elektronisch.

„Warum haben wir das nicht? Das ist doch keine Raketenwissenschaft!“ rief Christian Lindner. Er habe doch schließlich sogar eine Sport-Uhr, die Herzfrequenz messen kann.

Ob das nicht gefährlich sei in einer Demokratie, von der der Chinese bekanntlich nicht so viel im Programm hat? Quatsch. Wir haben, zählte der Liberale auf, schließlich „Gewaltenteilung, Grundrechte, Verfassung“. Und die Spiegel-Dame pflichtete bei: „Gefährdung für die Demokratie? In Polen und Ungarn vielleicht. Aber in Deutschland nicht.“ Yogeshwar fand noch wichtig: Was ist mit ärmeren Ländern? Kriegen die auch eine App? Söder will übrigens, ganz der nationale Staatsmann, der er nun ist, auf eine regionale bayerische App verzichten.

Die Fallzahlen im Vergleich
Corona-Update zum 17. April: Facebook, WhatsApp und Fake-News
War noch was? Ach ja, Bildung. Die ist in jedem Land anders. In NRW können die älteren Schüler freiwillig in die Schule gehen, um sich auf Abschlussprüfungen vorzubereiten, für Bayern versprach Söder, es solle niemand wegen Corona sitzenbleiben. Und welchen Sinn das ganze macht? „Wir wissen es nicht“, sagte der ruhige Herr Drosten. Dem war nur wichtig zu erklären, dass er seinen Konkurrenten Streeck von der Uni Bonn (den Laschet für seine Lockerungen als Kronzeugen benannte) ganz prima finde, und dass aus seiner Studie bestimmt wichtige Dinge abzulesen sein werden, wenn sie denn fertig ist. Aber keinesfalls käme etwas anderes dabei heraus, als das, was er schon immer gesagt hat.

Am Ende will Illner wissen, wie lange sich der Bürger denn wohl die Einschränkungen noch gefallen lasse. Ach, sagte die Spiegel-Frau, solange er versteht, dass alles zu seinem Besten sei, dann ginge das schon noch eine Weile. Dafür sorgen Staatsfunk und Spiegel, und das nennt man dann systemrelevante Medien. Gute Nacht.


Lesen Sie Stephan Paetow auch auf
https://www.spaet-nachrichten.de/

Unterstützung
oder

Kommentare ( 67 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

67 Kommentare auf "Bei Illner: Die neue FDP. 
„Ein Leben in Freiheit. Mit Corona.“"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
FDP: Nach der letzten Bundestagswahl ist Lindner und die FDP inhaltlich und allgemein völlig abgestürzt. Vor der Wahl noch populistische Äußerung gegen die Migration. Nach der Wahl schon alles vergessen und ganz vorne dabei die AFD zu entmenschlichen. Die absolute Katastrophe in Thüringen. Erst jubilieren über den FDP Ministerpräsidenten, danach 180° Wende und Kemmerich ohne Kommentar von der Presse und Gewaltätern fertig machen lassen. Schlussendlich Corona: Gerade jetzt müsste die FDP für die Freiheit sprechen. Gerade jetzt müsste die FDP vor dem wirtschaftlichen Untergang warnen. Ich fand den Lindner immer gut, wirklich, aber ich weiß nicht was ihn da geritten… Mehr

Das Gebrabbel von ** Möchtergern-Bedeutungsvollen verursacht bei mir nicht einmal mehr ein müdes Achselzucken.
Ich wünschte ich würde an eine höhere Macht glauben, dann könnte ich wenigstens sicher sein, dass der Typ mit den drei Zacken am Speer und dem mißgestalteten Fuß die auf jeden Fall noch in sein Refugium holt. Einmal hat er sie ja schon angepikst, aber man sieht sich im Leben immer zweimal.

Zitat: „Aber der arme Lindner (siehe erster Satz) sprach nur anerkennend von der „Handlungsfähigkeit unseres politischen Systems“, als habe er nicht mitbekommen, dass…..“

> Mhh, ich überlege grad so, ob man nun den FDP-Lindner (und auch den anderen polit. Schwaflern aus dem AltparteienClub) für -auch- solches volksverblödendes Dummgeschwätz maßregeln und verfluchen sollte, ODER aber nicht eher doch den Großteil unserer deutschen Wahlerschaft, die dieses polit Blödgeschwätz stillschweigend hinnimmt u/o gar nicht bemerkt wie sie verarscht und für blöd verkauft werden. Denn diese Poli-Versager können doch nur so auftreten und reden weil das deutsche Volk es zuläßt.

Das wohl ALLERGRÖSSTE Rätsel in der gesamten Menschheitsgeschichte überhaupt ist und bleibt, weshalb ausgerechnet(!) die AfDler das große Ersatzenkelspiel selbst nach fünf Jahren immer noch so brav mitspielen!

Ja, IMMER noch!

Dagegen gerichtlich vorgehen können diese zwar ausdrücklich NICHT, aber das Ganze zumindest doch öffentlich auffliegen lassen!

Sind wohl anscheinend DOCH je eingewanderten Ersatzenkel irgendwie umsatzbeteiligt!

In dieser Runde hat eindeutig Harald Lesch gefehlt. Er hätte uns allem erklärt, wie das mit Viren, Masken, Merkel und Milchkaffee ist.

Solche Talkshows schaue ich schon lange aus Respekt vor meiner Gesundheit nicht mehr an; und gab es früher wenigstens noch einen AfD Politiker, der dabei war,so ist seit der Corona Krise keiner mehr vorhanden ( es könnte doch tatsächlich sein,dass diese Halunken Kritik an der Gottkanzlerin üben würden 😉) Zu der Krise selbst : ich halte die Maßnahmen dazu für völlig übertrieben,da wird die ganze Wirtschaft an die Wand gefahren wegen eines Virus,dass eine Sterberate von 0,37% aufweist und von dem 80% der infizierten nicht merken dass sie Corona haben,da keine Symptome! Und hier noch zur Veranschaulichung,die heutigen Zahlen aus… Mehr

Ist der Herr Streeck nicht Drostens Nachfolger auf dem Bonner Lehrstuhl? Da kann er doch nicht so schnell zu anderen Einschätzungen als sein Vorgänger kommen. Das gehört sich in der universitären Medizinerszene einfach nicht.

Irgendwen muss man ja ins Rampenlicht stellen als „Opposition“ – sonst würde das Reden von der Demokratie bei uns ja ganz und gar unglaubwürdig…
Grün will wohl gerade nicht auf die Bühne?
Und die AfD lassen sie nicht.

Den Habeck lassen sie wohl nicht mehr, sonst haut er wieder so einen Klops raus, wie die Halbierung der Inkubationszeit. Bei jedem Thema macht er deutlich, dass er soviel Ahnung von der Sache hat, wie die Kuh um Sonntag.

Ich verstehe ja, wenn man die verfassungsrechtlichen Bedenken von Lindner überhören möchte, auch wenn er der einzige in der Runde war, dem die Einschränkung der Grundrechte einen Einwand wert war. Aber fair ist das nicht, womöglich auch nicht journalistisch. Prügel für Thüringen hat Lindner zurecht reichlich bezogen, aus der linken wie rechten Ecke, und aus der eigenen Partei, die sein Agieren schlicht schlecht fand. Nachtreten ist aber schäbig, ebenso wie beispielsweise die vorbehaltlose Zuordnung der rechtskonservativen AfD-Mitglieder zum Höcke-Flügel.

das trojanische nilpferd im stets adretten jogginganzug wartet wie sonst niemand auf die lockerung, um ihre lawine (Schäuble!) der islamisierung per resettlement vervollständigen zu können….
ich freu mich schon halbtot

Durch den shutdown, das Verbot sämtlicher live-Kultur und deren Nutzung nur im Privaten aus „Konserven“, zudem angewiesen auf die „Anstalten“ und deren „Programm“, ohne Gottesdienste und kirchlichen Beistand, gar an Ostern, sind wir dem Leben mittelalterlich-koranischer Vorstellungen momentan ein ganzes Stück näher gekommen.
Aydan Özoguz (SPD): „Eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.“
Allah als Retter vor dem Virus, gut geplant, wenn rechtzeitig irgendwann im Ramadan alles „wieder gut ist“, wird uns das Genick brechen.
Zumal keiner weiß, wie viele sich hier inzwischen aufhalten…

auch wenn mir die Attitüden von Frau Özoguz , so gar nicht gefallen , aber wo sie recht hat hat sie nun mal recht , eine gelebte deutsche Kultur wird wenn überhaupt nur noch als Fassadenmotiv vorgeschoben , hier hat der liberale , sozialfeministische Ökohumanismus der 68 er ganze Arbeit geleistet. Zur Bewahrung kultureller Identität , gehört schon erheblich mehr als der Besuch des Oktoberfestes und der ach so festliche Weihnachtsmessenbesuch , kultureller Erhalt bedeutet vor allem die Bereitschaft zum Verzicht , zur Einschränkung zur Disziplin , zum Altruismus ect. aber auch Sodom haben wohl einige überlebt , um die… Mehr