Bei Anne Will: Der Merkel-Train – Die Reise nach Nirgendwo geht weiter!

Nun wissen wir wenigstens, woher der Wind pfeift. Horst hat im Speisewagen Platz genommen, die Grünen kontrollieren die Fahrkarten (nicht), das Bord-Bistro wird Gelb gestrichen. Das wird ruckelig!

Screenprint: ARD/Anne Will

Was man bisher weiß: Der Begriff „Obergrenze“ ist vom Tisch, aber es soll eine Begrenzung des „humanitären Zuzugs“ (was, zum Teufel, heißt das nun wieder?) geben. Auf – Horst, halt mich fest! – 200.000! Außer, es kommen mehr „Flüchtlinge“ und es regnet. Oder schneit. Knapp 12 Stunden brauchte Angela Merkel, um Horst von oben bis unten einzuseifen, abzuduschen und wieder nach Hause zu schicken. Vielleicht haben sie aber auch nur Pizza gegessen und Scrabble gespielt. „Obergrenze“ als Wort gilt nicht mehr, Horst, dafür darfst du „humanitärer Zuzug“ als ein Wort anlegen.

Wahrscheinlich feiern die Merkel-Medien Horst nun als „Mister 200.000 Volt mit Kompromissbereitschaft“. Bei der CSU dürften allerdings nicht wenige bestätigt sehen, was Peter Gauweiler schon vor der großen Schwesternsause feststellte: „Die CSU kommt mir zurzeit vor wie jemand, der vor einem Zug steht und warnt: ‘Der fährt in die falsche Richtung!‘ – und sich dann dort in den Speisewagen setzt.“

Hans-Peter Friedrich gehört zur Speisewagen-Fraktion. „Es geht nicht um Begriffe“, sagt er bei Anne Will. Und „wir beweisen, dass wir unseren Bayern-Plan auch durchsetzen können, weil wir eine eigenständige Partei mit bundespolitischem Anspruch sind.“ Hört, hört!

Nun hieß das Thema bei Anne Will „Zwischen Mitte und rechter Flanke – Wohin steuert Merkel Deutschland?“. Aber weil die Horst-Frage deutlich interessanter war, wartete Anne Will gespannter auf die Berichte von einer „Tina“ vor dem Konrad-Adenauer-Haus als auf interessante Wortbeiträge ihrer Gäste. (ah, kommt bald Resi aus München und wird von Chantal aus Washington schalten?)  Deswegen haben wir Tinas Berichte vorgezogen, und können wenigstens schon sagen, wohin Merkel die CSU steuert: an die Wand.

Wer fällt zuerst?
Peter Gauweiler: "Horst, es ist Zeit."
Merkels Vertreterin aus dem Saarland Annegret Kramp-Karrenbauer – die wir im Folgenden Kra-Ka nennen wollen, weil Doppelnamen einen ungerechten Platzbedarf beanspruchen – nannte die 200.000 mit Zusatzzahl ein „atmendes System“. Oder wie bei der CDU „Wir haben verstanden“ übersetzt wird: Es bleibt alles, wie es ist. Kra-Ka legt Wert darauf, dass zwar nur wenige Asylberechtigt sind, aber ihren Asylanspruch rechtsstaatlich überprüfen lassen dürfen, was bekanntlich viele, viele Jahre dauert und aus zeitlichen Gründen in die Duldung mündet. Also einmal Asyl gesagt soll weiter dageblieben heißen. Katarina Barley erkannte daher schnell, dass Horst einen „wertlosen Begriff“ von Merkel geschenkt bekommen hat. Leider hat sie den sprichwörtlichen, britischen Humor nicht väterlicherseits vererbt bekommen, so dass wir nur erfuhren, dass sie eigentlich gerne noch Ministerin geblieben wäre, und dass die Sozialdemokraten immer dann besonders wichtig seien, wenn Umbrüche stattfänden, wie etwa bei der Industrialisierung oder Automatisierung. Bei der Merkelisierung jedenfalls nicht.

Auch Gregor Gysi blieb deutlich unter seinen Möglichkeiten. „Zickenkrieg“ bei CDU und CSU, „Es rollt eine neue Zeit auf uns zu, und wir müssen die Wähler und Wählerinnen darauf vorbereiten“, „Opposition ist Zeitgeist“, „Du bist nicht links, wenn du nicht alle Armen auf der Welt lieb hast“ – damit lässt sich auch im Osten kein Blumentopf oder AfD-Wähler gewinnen, auch nicht wenn die Linke da „eine Ortsgruppe bilden“ will.

Dilletantismus und Verantwortungsflucht
Deutschland wird nicht regiert
Es blieb dem sympathischen Robin Alexander (taz, deutsches Vanity Fair, jetzt Welt), der sich mit dem Buch „Die Getriebenen“ einen Talkshow-Stammplatz einhandelte, überlassen, das kaum Genießbare aus der politischen Gulaschkanone kräftig zu würzen. So erzählte der Faktensichere von einer Strategiekonferenz der CDU im April 2016, bei der die AfD nicht als Gefahr, sondern als Chance erkannt wurde, Rot-Rot-Grün zu verhindern, und dafür zu sorgen, dass ohne die Union keine Regierung gebildet werden kann. Den Text dazu finden Sie hier:  tert/

Da fiel es Mrs. Barley bei Anne Will wie Schuppen von den Augen, und entgeistert sprach sie: Wenn man Merkel nach der Wahl gesehen und gehört hat, und sie tat, als habe sie nicht verloren, sondern gewonnen – so macht das total Sinn!

Kra-Ka konnte trotz der Fakten noch „Nein, nein! Ich war doch dabei!“ ausrufen, dann würgte Anne Will das Thema zu Ungunsten ihrer Busenfreundin Angela schnell ab. Und leitete zu einer dieser unsäglichen Bertelsmann-Studien über, an denen sich schlichtere Gemüter gern argumentativ festhalten in diesen unruhigen Zeiten.

Hart aber fair
Eine Nebelgranate namens Obergrenze
Wie immer ging es auch bei dieser Sendung subkutan vor allem darum, wie die AfD so viele Stimmen bekommen konnte. Bertelsmann – der für jeden Zeitgeist die erbauliche Begleitliteratur liefert (von Bibeln bis Landser-Heften) – hat jetzt herausgefunden, dass der AfD-Wähler ein „Modernisierungsskeptiker“ ist. Wobei das Gemerkel der letzten Jahre (mit teilweisen Zuständen wie in Addis Abeba) als Modernisierung gilt. Unter Modernisierung fallen zudem die Pläne, die Merkel noch so hat. Mit anderen Worten, die AfD-Wähler wollen nicht, dass das Internet schneller geht. Da schickte Gysi noch einen Rohrkrepierer aus Kalau hinterher: „Die AfD will zum Deutschen Reich zurück.“

Wieder half nur Alexander über die aufkommende Trübsal hinweg: „Wir sind überhaupt nicht so modernisiert, wie hier getan wird“, stellte er klar (in der Tat, beim Internet rangiert Good Old Germany auf einer Stufe mit Tunesien). Man möge zudem aufhören, die Wähler ständig zu pathologisieren. Für ihn begann die Wählerwanderung Richtung AfD mit Merkels Talkshow-Satz: Wir können die Grenzen nicht mehr schützen. Was uns wieder zum Anfang dieser kleinen Geschichte führt.

Wie sagte H.P. Friedrich so schön und so wahr: „Die Wähler meinen, es kann doch nicht sein, dass der Staat die Kontrolle über seine Grenzen verliert und nicht weiß, wer hier ist, und nicht sagen kann, wer bleiben darf.“ Dummerweise soll aber im Horst & Angie-Papier der Satz stehen, es solle „keine Zurückweisung an der deutschen Grenze geben“. Wenn der Horst seinen Parteifreunden das logisch erklären kann, wäre er ein Genie der Mathematik: Er hätte die Quadratur des Kreises gelöst.


Black Box So war 2017 vorbestellen und pünktlich vor Weihnachten erhalten! >>

Unterstützung
oder

Kommentare

Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Alle anderen bringen wir ungekürzt. Hinweis

  • treu

    Sehr treffend! Und man beachte die immer neuen Wortschöpfungen der „Etablierten“ im Kampf um Macht und Pöstchen gegen Kritiker und Andersdenkende.

  • Martin Lederer

    Ich habe einmal in einem Artikel gelesen, dass Frau Merkel von Frau Kramp-Karrenbauer sehr beeindruckt war, weil alle um sie herum wegen irgendwas ziemliche Panik schoben, aber Frau Kramp-Karrenbauer die Ruhe in Person war.
    Das ist die Eigenschaft, auf die Merkel bei sich selbst vermutlich am meisten stolz ist. Und das ist die Eigenschaft, die sie wohl für das Geheimnis ihres Erfolges hält: Absolute Coolnesse. Man könnte auch sagen: Absolute Wurstigkeit. Oder: Es geht ihr alles am A… vorbei.

  • Martin Lederer

    Was heißt „nach der Wahl“? Merkel ist er sogar schon vor der Wahl egal – weil sie weiß, dass sie sowieso Kanzlerin bleibt.

  • Martin Lederer

    Es wird ganz sicher keine Neuwahlen geben. Wieso sollten die auch? Sie waren sich vor der Wahl in fast allem einig. Und sie sind es auch nach der Wahl. Die werden einfach durchregieren – mit so wenig Wahlen wie möglich.

  • Till

    Wähler Verarschung- Bin froh dassich nach 42 Jahren Mitgliedschaft die CSU verlassen hab.Wie kann man eine ehemals stolze Partei so runterwirtschaften.

  • der schöne Karl

    Merkel oder die Reise nach nirgendwo. Treffend.

  • Kantkopf

    Es wird noch besser kommen. Eine Wiedereinführung des Republikfluchtparagraphen ist der Staatsratsvorsitzenden dringend anzuraten. Nach dem Motto: Alle rein, aber keiner mehr raus. Es geht ja nicht an, das sich ggf. Leistungsträger innerhalb der Generation unserer Kinder aus dem zukünftigen Schrotthaufen DE vertschüssen und ihren solidarischen Beitrag zur Selbstvernichtung verweigern.

  • gymmat

    Fragen Sie das nicht sich, sondern jemanden von der SPD 😂
    …die wissen, wie sowas geht…