Alle 60 Sekunden schalten 100.000 Zuschauer Anne Will ab

Bei Anne Will tauschen sich fünf der üblichen Gäste über die Ukraine-Offensive aus - die noch nicht einmal begonnen hat. In solchen Minuten entscheiden sich rund 100.000 Zuschauer abzuschalten.

Screenprint ARD / Anne Will

Eine sonntägliche Talkshow vorzubereiten, ist eine schwierige Sache. Das große Thema der Woche ist die Vetternwirtschaft in Robert Habecks (Grüne) Wirtschaftsministerium. Aber das Thema fasst die ARD nicht gerne an. Anne Will könnte es framen: Sie könnte Habeck verteidigen, dass er in der Besetzung von hochbezahlten Stellen das „Deutschland-Tempo“ einlegt und Familien unterstützt – vor allem den Graichen-Clan. Doch dieses Framing traut sich nicht einmal Anne Will. Also lässt sie das Thema ganz.

Und schon wieder...
ARD-Manipulation: Kritik an Graichen aus Interview geschnitten
Stattdessen Krieg. Mal wieder. Denn da soll es diese Woche eine Offensive der Ukraine geben. Das wäre doch hochaktuell. Also legt sich die Redaktion fest und muss hoffen, dass das Gemetzel vor Sonntag, 21.45 Uhr startet. Sonst hat man da fünf Gäste sitzen, die eh immer da sind und alle im Wesentlichen die gleiche Meinung haben. Das ist so dünn, dass die Runde bald über das Übliche über den Berliner Flurfunk palavern müsste.

Doch die ukrainische Armee lässt die Redaktion von Anne Will im Stich. Ein paar Explosionen, einige Anschläge. Aber 60 Minuten trägt das nicht. Diese tiefe Enttäuschung der Will-Redaktion können nur die Kollegen von der Bild nachempfinden, die seit über einem Jahr etwa dreimal die Woche das politische oder physische Ende Wladimir Putins voraussagen.

Die ukrainische Armee lässt die Will-Redaktion aber im Stich. Nun müssen also fünf Gäste aus dem Kanon der üblichen Talkshow-Gäste über eine Offensive fachsimpeln, die noch gar nicht gestartet ist. Das erinnert ein wenig an die Sendung Doppelpass auf Sport 1. Nur reden die halt in der Regel über Spiele, die schon stattgefunden haben. Außerdem gibt es ein Phrasenschwein, das Anne Will auch gut tun würde.

Gerüchte, Spekulationen, Fakten
Ukraine: Über allem ein Propagandakrieg
So erinnert die Moderatorin daran, dass die Nato-Verbündeten der Ukraine nur 41.000 statt der versprochenen eine Million Granaten geliefert hätten. Wie es komme, wie es sich in der Offensive auswirke, will Will wissen. Von der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken. Genauso gut könnte man im Doppelpass Lothar Matthäus zur anstehenden Eishockey-WM befragen. Der würde vermutlich losplaudern, ohne viel Ahnung zu haben. Saskia Esken sagt, sie erwarte von der Offensive, dass sie den zermürbenden Stellungskrieg drehe – nie ist ein Phrasenschwein da, wo man es braucht.

Es gibt spannende Ansätze in der Show. Bei denen Anne Will zuverlässig nicht nachhakt. Etwa Militär-Experte Wolfgang Ischinger. Der sagt, die Offensive werde nicht zu raumgreifenden Erfolgen führen, sondern aus seiner Sicht bestenfalls kleinere Geländegewinne mit sich bringen. Und Russland werde den Krieg mindestens bis in den November 2024 ziehen, um die Präsidentenwahl in den USA zu beeinflussen.

Wieso denn das? Haben uns die öffentlich-rechtlichen Medien und ein Großteil der Zeitungen nicht beigebracht, dass jeder ein Putin-Troll ist, der in der Ukraine einen „Stellvertreter-Krieg“ der USA laufen sieht? Sind solche Putin-Trolle nicht ausgeschlossen worden, sodass in Talkshows keine unterschiedlichen Meinungen mehr vorkommen? Welche Rolle spielt dann die US-Wahl in diesem Krieg? Die Antwort wäre spannend. Also ist sie in der größten Einschlafhilfe Deutschlands nicht zu erwarten.

Indien fühlt sich provoziert
Ukraine verstärkt durch Karikatur antiukrainische Ressentiments in Indien
Gut 8,5 Millionen Zuschauer übernimmt Anne Will um 21.45 Uhr vom Tatort. Um 22.45 Uhr bleiben etwa 2,5 Millionen Zuschauer übrig. Also schalten statistisch gesehen alle 60 Sekunden 100.000 Zuschauer die ARD ab,  während Anne Will läuft – mehr als 1500 Zuschauer die Sekunde. Wer direkt vorm Fernseher einschläft, rettet die Quote.

Es hätte noch einen spannenden Moment gegeben: Der ehemalige ukrainische Botschafter Andrij Melnyk ist zugeschaltet. Der lobt die deutschen Waffenlieferungen: „Deutschland hat einen Quantensprung gemacht.“ Legt aber nach, drei Euro ins Phrasenschwein, nach der Lieferung ist vor der Lieferung. Deutschland müsse weitermachen. Als nächstes brauche sein Land zum Beispiel 50 Kampfjets.

Doch an der Stelle hat Will ein Tonproblem. Entweder hat sie keinen Assistenten, der ihr diese Forderung Melnyks nachträglich einflüstern konnte. Oder sie will diese nicht aufgreifen. Auf jeden Fall bleibt es bei der pauschalen Frage, ob Deutschland genug tue. Das ist so schön abstrakt, so schön willesk, dass die fünf Gäste stundenlang drüber reden könnten, ohne etwas zu sagen.

Es entspannt sich eine Debatte, die so spannend ist, wie das 1:0 Deutschlands 1982 gegen Österreich. Esken sagt, die Bundesregierung werde viel tun und es werde genug sein. Norbert Röttgen sagt, die Bundesregierung werde viel tun, aber es werde nicht genug sein. Das ist die Minute, sich wie 100.000 andere Zuschauer die Frage zu stellen, ob man abschalten will? Gute Nacht.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 52 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

52 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Querdenker73
1 Jahr her

„Alle 60 Sekunden schalten 100000 Zuseher Anne Will ab..“ Ich lege Wert auf die Feststellung, das ich nicht dazu gehöre! Denn ich schalte diese Sendung gar nicht erst ein! Und ich komme auch nicht vom gegenderten, wooken Tatort, in dem bevorzugt südländische Typen das Kommando übernehmen, die traditionelle Familie nicht mehr vorkommt sondern von LBQT – Typen ersetzt und die die alten weißen Männer als aussterbende Spezies dargestellt werden. Die Produktplazierung (früher: Schleichwerbung) die für den Konsumtrottel gedacht ist, rundet dieses Bild ab. Dass hier noch nie die kriminellen Gefahren des linken Rassismus thematisiert wurden, versteht sich bei regierungstreuen Sendern… Mehr

pcn
1 Jahr her

Köstlich, Herr Thurnes, köstlich! Das Phrasenschwein ist womöglich lieber auf Trüffelsuche als bei Anne Will sich das Gegrunze anhören zu müssen.

Gottfried
1 Jahr her

Was ist das für eine Diskussion, wenn alle im Prinzip die gleiche Meinung haben? Warum lädt man z.B. keinen Oskar Lafontaine, keine Sarah Wagenknecht oder keinen Roger Köppel ein? Auch ein Vertreter der AfD könnte die Meinung der vielen Kriegsgegner (über ein Drittel der Deutschen trotz Dauerpropaganda) gut repräsentieren. So blieb mir auch nichts anderes übrig, als ziemlich bald wegzuzappen.

StefanZ
1 Jahr her

Ich würde diese 2,5 Millionen ja gerne einmal fragen, was für einen Erkenntnisgewinn ihnen diese Sendung gebracht hat. Oder läuft das ganze einfach nur aus Gewohnheit? Oder finden die Esken, Röttgen und Co einfach nur sympathisch? Und dann noch Tatort? Nach Schimi und Thanner ein totes Pferd. Da schau ich mir ja lieber noch den Kommissar an. Da durfte der Kommissar ja sogar noch rauchen und Schweinebraten essen. Da wusste noch niemand, dass dies gar nicht Halal ist. Na ja, Bildung ist halt auch nicht immer hilfreich. Womit wir wieder bei unseren heutigen Politikern wären. Dazu fällt mir aber nun… Mehr

Peter Pascht
1 Jahr her

„Alle 60 Sekunden schalten 100.000 Zuschauer Anne Will ab“
Was für böse Menschen 😉
Ich schalte Anne Will nicht ab,
denn ich schalte soetwas erst gar nicht ein.

andreas
1 Jahr her

Im deutschen TV ist Doppelpass wirklich die einzige Diskussion, die ich schaue. Kurz zum presseclub- nein danke, vorher im br der sonntagsstammtisch – keine zwei Minuten. Will, Lanz und Konsorten- Körperverletzung. Es bleibt servus tv und oe 24. Ich zahle, um verarscht zu werden.

Vau8
1 Jahr her

„Es entspannt sich eine Debatte, die so spannend ist, wie das 1:0 Deutschlands 1982 gegen Österreich.“
Herrlich, danke!

Jan
1 Jahr her

Werden die Quoten immer noch in Haßloch/RP gemessen und danach auf den Rest der Republik hochgerechnet? Wenn ja, sollte man mal überlegen, ob Haßloch noch repräsentativ für die durchschnittliche Bevölkerungsstruktur in der Bundesrepublik ist. Besonders in den letzten 10 bis 20 Jahren haben sich dramatische Veränderungen vollzogen. Haßloch war noch repräsentativ als Kuhlenkampf, Rosenthal, Frankenfeld und Thööööööööööööölke über die Mattscheibe flimmerten und in West-Deutschland nur 2,4 Millionen Ausländer wohnten. Also weit vor der Wiedervereinigung. Heutzutage werden etliche der immer zahlreicheren Migranten abends ihre Heimatsender schauen, während immer mehr Deutsche frustriert wegschalten. Zumal jemand, der bei diesen Messungen mitmacht, sowieso eher… Mehr

Ulric Viebahn
1 Jahr her
Antworten an  Jan

Sehr gutes Thema. Ist das noch so, daß ein paar tausend ausgewählte Haushalte ihre Anwesenheit vor dem laufenden Fernseher eintasten müssen? Ich würde gerne einmal untersucht sehen, wie die Fernseh-Zuschauerzahlen tatsächlich ‚ermittelt‘ werden. Es müßte doch insider geben, die darüber Bescheid wissen. Bitte, Bitte!

Berlindiesel
1 Jahr her

Offensiven der ukrainischen Streitkräften werden sich nicht über das deutsche Fernsehen geplant oder verhandelt, vermutlich nicht mal über das ukrainische Fernsehen. Allein das für eine realistische Option zu halten, ist schon ziemlich lächerlich.   Dieser Krieg wird nicht über eine große Offensive entschieden werden. Die Ukraine hat nicht mehr die Ressourcen für einen großen Schlag. Und er würde ihr auch nichts nutzen. Im Grunde befindet sich das Land in einer ähnliche Lage wie Deutschland zur Mitte des 2. Weltkrieges. Denn keine Offensive würde Russland so schwächen, dass es außerstande wäre, den Krieg weiter zu führen. Also selbst wenn die Wehrmacht… Mehr

s.Braun
1 Jahr her

Auch wenn`s ein wichtiges Thema ist, es läuft sich langsam tot ! Wir haben selbst genügend (hausgemachte) interne Themen, daß man auch mal eine Woche OHNE Ukraine auskommen kann ! Migrationsschwemme, Habecks – Heizungs – Harakiri, Energiepreise, um nur ein paar zu nennen. Aber da traut man sich nicht ran. Zudem kommen immer die gleichen Diskussionspartner, es ist stinklangweilig ! Da kann ich meine Zeit sinnvoller gestalten.