Unser Mündigkeitslehrer Doktor Precht

Durch Merkels Amtszeit wurden die Deutschen reif für die Demokratie neuen Typs. Nicht alle, aber viele. Wer das nicht glaubt, bekommt einen Tadel vom Staatsdenker.

IMAGO / Rainer Unkel
Richard David Precht, Staatsphilosoph des Spätmerkelismus

Staatsphilosophen kommen in der Geschichte noch seltener vor als Philosophen überhaupt. Georg Friedrich Wilhelm Hegel wurde nachgesagt, so etwas wie ein preußischer Staatsdenker zu sein. Zu Unrecht. Sein Weltgeist war die Vernunft, nicht der preußische König. 

Richard David Precht ist Fernsehphilosoph (eine vergleichsweise häufig vorkommende Spezies), und in dieser Funktion außerdem ein echter Staatsphilosoph des Spätmerkelismus. In dieser Funktion meinte er kürzlich in der Sendung „Sternstunde Philosophie“ im Schweizer Rundfunk: 

„Gegen die Coronamaßnahmen, die Migrations- und Klimapolitik auf die Straße zu gehen, zeugt von einer unmündigen und infantilen Trotzhaltung.“ 

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Nicht nur unmündig, sondern infantil ist also jeder, der sich auf den oben genannten Feldern gegen die Beschlüsse der Regierung wendet. Während bei Hegel alles Wirkliche vernünftig ist, ist es bei Precht alles, was aus dem Kabinett kommt. Seine Mündigkeit kann der Bürger eigentlich nur durch Zustimmung beweisen. 

Für solche Gedankengänge brauchte das königliche Preußen keinen eigenen Philosophen. Das erledigte ein Innenminister wie Gustav von Rochow nebenbei, und zwar mit folgender Ordre:

„Es ziemt dem Untertanen nicht, die Handlungen des Staatsoberhauptes an den Maßstab seiner beschränkten Einsicht anzulegen und sich in dünkelhaftem Übermute ein öffentliches Urteil über die Rechtmäßigkeit derselben anzumaßen.“ 

Im direkten Vergleich fällt übrigens auf, dass von Rochow besser formulierte als Precht.

Apropos Vergleich: Den Begriff „Mündigkeit“ benutzte am Mittwoch auch Angela Merkel in ihrer letzten Fragestunde des Bundestages. Auf die artig übereichte Frage einer Abgeordneten, ob sich die Kanzlerin eine Frau als Nachfolgerin wünsche, sagte Merkel, sie glaube, „dass die Bürger nach 16 Jahren Angela Merkel mündig genug sind“, selbst zu entscheiden, ob sie eine Kanzlerin oder einen Kanzler haben wollten. Womit sie deutlich machte, dass sie ihre Amtszeit als eine Art Mündigkeitserziehung sieht. Man wagt gar nicht zu fragen, welche Verhältnisse in Deutschland 16 v. AM herrschten, also vor ihrer Ära, und welche womöglich unmündigen Leute sie 2005 überhaupt ins Amt gebracht hatten. Aber dank Nacherziehung ist jetzt fast alles gut. Die letzten verbliebenen volkspädagogischen Aufgaben übernimmt unser Lehrer Richard Precht. 

Tagesthemen 23. Juni 2021
Nach 16 Jahren Merkel Bürger mündig genug?
Die Fragestunde mit Merkel gehörte zu den wenigen Nachrichten, die das heute-journal in der Halbzeitpause des Spiels gegen Ungarn unterbringen konnte. Über die Fragen und Antworten erfuhren die Zuschauer kaum etwas, weil die Stimme der Kommentatorin über den Fernsehbildern lag, die versicherte, wie souverän die Kanzlerin auch diesen fast letzten Bundestagsauftritt hinter sich brachte, („kaum etwas bringt sie aus der Ruhe“), wie überlegen und klug sie auf alles geantwortet habe, und dass sie überraschenderweise „aus ihrer Abneigung gegen die AfD keinen Hehl macht“. 

Falls die Medien in Ungarn annähernd in dieser Tonlage über Orban berichten sollten, dann würde dort tatsächlich eine Art Autokratie herrschen, die es natürlich doppelt und dreifach rechtfertigt, den Magyaren heimzuleuchten. 

Precht und andere Mündigkeitserzieher wissen nämlich, was eine autoritäre Herrschaft von einer modernen Demokratie neuen Typs unterscheidet: Während dort der autoritäre Herrscher Druck von oben ausüben, stimmen hier reife Bürger von unten freiwillig den alternativlosen Maßnahmen zu. 

Wer ganz vorbildlich sein möchte, oder wer eine strenge Strafe verdient, liest vor der Bettruhe noch ein Werk von Precht. Und zwar ganz ohne Anweisung. Was nicht ausschließt, dass die Prechtpflicht für unmündige Trotzköpfe nicht irgendwann doch noch kommt.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 142 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

142 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
F.Peter
27 Tage her

Es ist schon sehr speziell, dass gerade diejenigen, die seit Jahren der Infantilität verfallen sind und jeden Morgen schon mit der rosa Brille aufstehen, denjenigen infantiles Verhalten vorwerfen, die noch eigenständig denken und handeln können und das auch eigenverantwortlich tun!
Ein Philosoph, der sich dem Zeitgeist andient, kann kein Philosoph sein, denn deren Denken geht weit über das zeitgeistige hinaus!

Lichtenberg
29 Tage her

Zum Titelfoto des Philosophen: Precht schaut ein bisschen wie der ältere Hegel. Das wird schon noch …

F.Peter
27 Tage her
Antworten an  Lichtenberg

Bei dem aber nicht!

Freigeistiger
29 Tage her

Aufgeklärt und mündig ist für den Hof-, Fernseh- und Zeitgeist-Philosophen des Merkel-Systems also, wer die Politik der Regierung als richtig anerkennt und alternativlos akzeptiert. Kritiker und Protestler hingegen seien unmündig und infantil. Eine solche Haltung zeugt zum einen von schnödem Opportunismus, zum anderen von erschreckender Kritiklosigkeit. Philosophie, die ihren Namen verdient, bedeutet ständiges „Sich-Wundern“ und „In-Frage-stellen“, ergo Kritik. In Wahrheit sind die von Brecht geschmähten Kritiker einer angeblich alternativlosen Corona-und Klimapolitik bei sachlicher, evidenzbegründeter Argumentation die tatsächlichen Philosophen und Helden. Die Apologie der bestehenden Verhältnisse, mit dem Strom zu schwimmen, war schon immer bequem und lukrativ, sich aber in offenen… Mehr

Last edited 29 Tage her by Freigeistiger
Talleyrand
29 Tage her

Si tacuisses, Prechte, philosophus mansisses….
oder besser, wärest du erst mal versuchsweise geworden.
Meine Güte, wer sich heute so alles Philosoph zu nennen beliebt. Nennt sich nicht der Obergrüne auch so?

Gottfried
29 Tage her

Blender!

Bryonia
29 Tage her

Woher nimmt dieser Herr Dr. Precht das Recht sich so zu äußern. Ohne die Plattform und Unterstützung der ÖRR würde doch dieser Herr Dr. gar nicht wahrgenommen. Wahrscheinlich leidet er darunter, dass sein Name mit P beginnt und nicht mit B.

Kassandra
29 Tage her
Antworten an  Bryonia

Es ist an der Zeit, die zu listen, die gegen uns und das Land arbeiten. Es scheint ein gewisser Menschenschlag, der sich so rückgratlos einspannen lässt. Von Knaus über Lauterbach bis zu Precht scheinen es die „Ungeliebten“, die sich auf solche Art Geltung verschaffen wollen.

Peri
29 Tage her
Antworten an  Kassandra

Und was machen Sie dann mit Ihrer Liste?

Peri
29 Tage her
Antworten an  Bryonia

Ich glaube, das Recht nennt man Redefreiheit.

F.Peter
27 Tage her
Antworten an  Peri

Diese Redefreiheit wird jedoch unter Missachtung einer ausgewogenen Berichterstattung durch die Medien öffentlich missbraucht!

Grumpler
29 Tage her
Antworten an  Bryonia

Grundgesetz! Meinungsfreiheit! Da endet seine Rechtskenntnis allerdings bereits auch schon. Und modifizieren möchte er sie wohl auch: Meinungsfreiheit für die Richtigen, nicht die Trotzköpfe!

Mit dem Kaiser Gunnar will er ja nicht reden. Von dem gäbe es zu viel Widerstand, diesem Trotzkopf… 😉

Schlagsahne
29 Tage her

Precht und Hirschhausen: Deutschlands intellektuelles Dream- Team!

Grumpler
28 Tage her
Antworten an  Schlagsahne

Den Lesch nicht vergessen. Der äußert sich auch gerne außerhalb seiner Qualifikation zu Dingen, die ihn nicht mehr angehen als alle anderen auch.

Last edited 28 Tage her by Grumpler
omma boese
29 Tage her

wer bin ich – und wenn ja wieviele
jeder einzelne überflüssig, wenn kein einziger dabei ist, der 1 und 1
zusammenzählen kann (will)….

F.Peter
27 Tage her
Antworten an  omma boese

„Wer bin ich – und wenn ja, wieviele“ wäre heute aufgrund des Grünen – Programmes zu erweitern “ – und wer überhaupt“. Mit diesem Buchtitetel hat sich Precht schon als Wiedergänger der Grünen geoutet!

MeHere
29 Tage her

Die Frau lügt notorisch – in der Fragestunde hat sie bezüglich des Covid Test und der Frage des AfD Abgeordneten schon wieder gelogen. Lt Recherche ist anhand des Testes doch erkennbar, ob jemand ansteckend ist, oder nicht – sie meinte es gäbe nicht genügend Test und es wäre nicht erkennbar … keiner hat das Geschwurbel in dem Moment durchschaut – oder ?

Hannibal Murkle
29 Tage her

Im linksgrünen Lager gibt es eine neue Star-Mündigkeitslehrende*In, die mit einer für die Grünenden*Innen überdurchschnittlichen Kompetenz sämtliche Fragen beantwortet:

https://twitter.com/JJ_1809/status/1408151231827226637

„… „Wie willst du soziale Gerechtigkeit und Klimaschutz sinnvoll verbinden?“, lautete die zweite Frage. Diesmal stellte sie eine Gegenfrage: „Habe ich Zeit zum Überlegen?“ …“

https://www.welt.de/politik/deutschland/article232080345/Saarland-Gruenen-Bundestagskandidatin-kann-keine-Frage-beantworten.html

Könnte sie künftig den Prechts Platz in TV-Talkshows als Staats-Philosophende*In einnehmen? Immerhin hat sie das politisch korrektere Geschlecht.

F.Peter
27 Tage her
Antworten an  Hannibal Murkle

Die Frau hat wenigstens Rückgrat bewiesen und ist nach diesem Desaster nicht nur als Listenkandidatin zurückgetreten sondern gleich auch aus der Partei ausgetreten. Gibt es aus der jüngeren Vergangenheit auch nur Beispiel von Zeitgenossen, die diese Einsicht gezeigt haben, nachdem sie öffentlich ihre Unfähigkeit präsentiert hatten???