Nach 16 Jahren Merkel Bürger mündig genug?

„Schauen Sie, ich bin der Meinung, dass nach 16 Jahren Angela Merkel die Bürgerinnen und Bürger mündig genug sind, ihre Entscheidung zu treffen, wen sie als Kanzler möchten oder als Kanzlerin.“

IMAGO / Political-Moments
Angela Merkel lacht und ist sehr gut gelaunt bei ihrer letzten Befragung in der 235. Sitzung des Deutschen Bundestags am 23. Juni 2021

Die Tagesthemen haben sie festgehalten. Die letzte Antwort der Bundeskanzlerin Angela Merkel gestern auf die Frage einer Abgeordneten der Grünen im Bundestag.

Ulle Schauws: „Sind Sie mit mir der Meinung, dass es deswegen nicht am besten wäre, dass es in diesem Land auch weiterhin eine Kanzlerin geben soll?“

An Merkel mit einem so entspannten Gesicht erinnere ich mich nicht wie bei ihrer Antwort darauf:

„Schauen Sie, ich bin der Meinung, dass nach 16 Jahren Angela Merkel die Bürgerinnen und Bürger mündig genug sind, ihre Entscheidung zu treffen, wen sie als Kanzler möchten oder als Kanzlerin.“

In den Medien findet sich das da und dort, aber keine Nachfrage, wie sie sich mir sofort aufdrängte (meine Hervorhebung):

„ … dass nach 16 Jahren Angela Merkel die Bürgerinnen und Bürger mündig genug sind, ihre Entscheidung zu treffen, wen sie als Kanzler möchten oder als Kanzlerin.“

Nach 16 Jahren Merkel mündig genug – vor 16 Jahren Merkel also nicht? Dann wären unmündige und/oder nicht ausreichend mündige Bürger verantwortlich für 16 Jahre Kanzlerin Merkel? Direkt nicht, denn die Wähler können ja nur Abgeordnete wählen. Indirekt schon, über die Abgeordneten von Union und SPD.

Oder wollte Merkel sagen, erst ihre – vorsichtshalber sage ich lieber, bisherigen – 16 Kanzlerjahre hätten die Bürger mündig gemacht? Anlass geliefert hat sie genug. Aber ob’s wirkt?

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 104 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

104 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Hesta
29 Tage her

Lindner hat absolut keine Selbstachtung.

andreas donath
29 Tage her

Das sind deutliche, sehr deutliche Worte, doch auch ich verspüre wenig Lust, nach dem ganzen Irrsinn und den miserablen Erfahrungen mit dieser schrecklichen Frau das Ganze schön diplomatisch korrekt und glattgebügelt auszudrücken und stimme Ihnen zu. Keine ruhige Minute soll sie mehr haben und ihre Schandtaten sollen sie Tag für Tag aufs Neue einholen. Und das wird auch geschehen, falls es doch noch ein Fünkchen Gerechtigkeit auf dieser Welt gibt. Und ihren Höflingen und Steigbügelhaltern soll es nicht besser ergehen.

Physis
29 Tage her

Zitat Ulle (Ulle?) Schauws: „Sind Sie mit mir der Meinung, dass es deswegen nicht am besten wäre, dass es in diesem Land auch weiterhin eine Kanzlerin geben soll?“

Wie wenig Demokratieverständnis insbesondere bei den Grünen herrscht, zeigt diese Frage.
Vom Wissen um das Zustandekommen des Bundestages, respektive der „Installierung“ des Kanzlers ganz zu schweigen!
Aber was hat sich Ulle eigentlich bei ihrer Frage gedacht? Etwa dass Frau Merkel bei der BTW nochmal die „Thüringer Variante“ spielen könnte?

the ministry of silly walks
1 Monat her

Naja, aber dann bitte das Kreuz auch dort hinsetzen und nicht wie immer darauf hoffen, dass MS, AL, ACAB, OS, BR, CL das schon richtig machen werden.

Micci
1 Monat her

Der einzige Kommentar, der mich interessiert, ist, was sie zu ihrem Haftantritt meint.
Illusorisch? Träum weiter?
Vermutlich. Aber wer weiß – stellen Sie sich mal vor, 1943 hätte jemand zu Eichmann gesagt: keine 20 Jahre, und Sie baumeln für das, was Sie gerade machen, am Ende eines Strickes!
Was wäre der ausgelacht worden (und anschließend erschossen). Aber – er hätte recht gehabt!

moorwald
1 Monat her

Wir haben wahrscheinlich viel zu schnell Merkel Hochmut und Selbstüberschätzung unterrstellt – die ihr durchaus nicht fremd sind.
Inzwischen denke ich, sie hat es so gemeint:
Nach 16 Jahren Merkel hat auch der Letzte begriffen, daß „so etwas“ auf keinen Fall noch einmal passieren darf. Insofern kommt mir – wenn auch unbeabsichtigt – das Verdienst zu, die Mündigkeit der Bürger befördert zu haben.
Merkel kann ja witzig bis selbstironisch sein und will wohl andeuten, daß sie auch in ihren eigenen Augen eine Fehlbesetzung (von nationaler Tragweite…) war – was ihr immer klar war. Aber sie war halt gern Bundeskanzlerin.

W aus der Diaspora
1 Monat her

Ich denke, dass wir vor 16 Jahren mehr mündige Bürger hatten als heute.
Die Merkelära hat viele unmündig werden lassen und andere, die vor 16 Jahren noch Kinder waren wurden gar nicht erst mündig.

Riffelblech
1 Monat her

Von Merkel der Unmündigkeit bezeugt zu werden ist eine absolute Frechheit .
Wenn diese Frau sich selbst schon mit Namen anspricht dann spricht das Bände !
Als ob nicht der letzte Depp in diesem Lande begriffen hätte wem er diesen jämmerlichen Zustand Deutschlands zu verdanken hätte .
Es schüttelt einen nur noch .

Michael Palusch
1 Monat her

Das Merkel in ihrer eigenen Realität lebt, einer gezimmerten Realität, gezimmert von handzahmen und gefallsüchtigen Medien und unterwürfigen Politiker ihres Hofstaates, jenseits der Wirklichkeit, ist insofern nichts Neues. Viel erschreckender ist der widerliche Versuch, die Abgehobenheit und Realitätsferne A.Merkels für die eigene Agenda auszuschlachten. Aber, diese liebedienerische Frage zeigt auch eins, zwischen die derzeitig desolate CDU und die Grünen passt kein Blatt mehr, es sind zwei Flügel der gleichen Partei. Merkels Antwort ist ein weiterer Dolchstoß gegen Laschet, ein weiteres mal hat sie diesen desavouiert. De facto stellt sich die Kanzlerin, Mitglied und ehemalige Parteivorsitzende der CDU, gegen ihren eigenen… Mehr

Last edited 1 Monat her by Michael Palusch
Lotus
1 Monat her

Eines ist sicher: Nach 16 Jahren Merkel sind Millionen Wähler mündig genug, ihr Kreuz bei einer Partei zu machen, die der Mainstream nun wirklich überhaupt nicht mag. Und die ihren Aufstieg einzig und allein Frau Merkel zu verdanken hat.