Gehört die Löwin Karla den Remmos oder ist sie doch ein Wildschwein?

Die Berliner Löwin Karla hat sich schlicht als Wildschwein entpuppt. Vielleicht gehört sie aber auch Deutschlands bekanntester Verbrecher-Familie. Die macht sich mittlerweile offiziell über ihre neue Heimat lustig. Oder ist Karla ein Ameisenbär? Mit Tieren kennt man sich in Berlin nicht so aus.

IMAGO / Mauersberger

Der Kaiman Sammy. Erst vor kurzem haben wir hier über ihn berichtet. Wie er Journalisten mit seinem Ausflug an einen Baggersee vor dem Sommerloch 1994 bewahrte. Nun sorgt schon seit anderthalb Tage eine Löwin für Schlagzeilen, die durch den südlichen Berliner Speckgürtel streift. Einen Namen hat sie noch nicht. Dabei sorgt sie mit künstlich erzeugter Panik für weltweite Schlagzeilen – Karla wäre daher angemessen.

Allerdings ist die Löwin Karla vielleicht ein Wildschwein. Zumindest hat der Wildtierexperte Derk Ehlert im RBB Zweifel angemeldet, dass es sich bei Karla tatsächlich um eine Löwin handelt. Das Video, das bisher als einziger Beweis ihrer Existenz gilt, zeige doch eher zwei Wildschweine. Außerdem könne eine Löwin nicht in einem Wald abtauchen, ohne Spuren zu hinterlassen.

Zwischenzeitlich hat sich auch Deutschlands bekannteste Verbrecher-Familie zu Wort gemeldet: die Remmos. Firas schrieb auf Instagram „Dann führen wir die Löwin zurück, bevor irgendein Trottel die abknallt.“ Damit nährte er Gerüchte, Karla gehöre dem Verbrecherclan. Immerhin hat er sich bereits öffentlich mit einem Tiger abgelichtet. Doch wahrscheinlicher ist, dass die Remmos die deutschen Behörden narren wollen. Nicht zum ersten Mal.

In Dresden raubte die Familie das Grüne Gewölbe aus und behielt die Beute. Dann ermittelte die Dresdner Staatsanwaltschaft und machte die Anklage wasserdicht. Darauf bot die Familie an, einen Teil der Beute zurückzugeben. Gerührt davon beschenkte die Staatsanwaltschaft den Clan mit einem Kompromiss: Einen Teil der Beute muss nicht wieder auftauchen, schließlich muss sich wenigstens Ganovenarbeit in Deutschland lohnen. Wann und ob sie eine Haftstrafe antreten, dürfen sich die Beteiligten aussuchen. Nur zu einer Nominierung für den Integrations-Bambi ist es nicht gekommen – was nur wieder zeigt, wie rassistisch Deutschland noch ist.

Es bleibt unklar, ob den Remmos nun ein Wildschwein gehört. Oder doch die Löwin Karla. Was den Vorteil hätte, dass dann niemand für die teure Suche nach ihr bezahlen müsste. Oder, ob am Ende ein freies Wildschwein durch den Berliner Süden zieht. Wie auch immer: Karla, halte durch. Denn sonst berichten die Medien wieder über Karl Lauterbach und seinen Feldzug durch Italien, wo er sich mit jedem Espresso dem Hitzetod aussetzt und bei astronomischen 36 Grad Celsius mit dem Boden zu verschmelzen droht – so wie einst die Böse Hexe des Westens.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 58 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

58 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
verblichene Rose
11 Monate her

Mir stellt sich eine ganz andere Frage. Von WANN und WO ist dieses Video und von WEM? Auf allen Aufnahmen sieht man allerdings ganz klar eine LÖWIN, respektive eine grössere Raubkatze! Möge man mir also ein Schwein zeigen, das einen so langem Hals und abgerundete Ohren hat. Wegen des langen Halses würden sich allerdings so manche Metzger sehr freuen, wenn es sich denn um eines der berühmt, berüchtigten Langhalsschweine handeln würde. Wir werden hier also schon wieder auf den Arm genommen. Ähnlich der Gewitteraufnahmen aus der Ukraine, die einen Raketenangriff der Russen zeigen sollen….. OK, es ist nicht alles schön… Mehr

Siggi
11 Monate her

Sobald einer vom Löwen gefressen wurde, geht die Sucherei wieder los.

mareins
11 Monate her

Vielen Berlinern traue ich zu bei einem liegengebliebenem Gartenschlauch Panik wegen entflohener Python auszulösen.

verblichene Rose
11 Monate her
Antworten an  mareins

So manchem Polizisten, nicht nur in Berlin, traue ich neuerlich zu, den Gartenschlauch zu erschiessen 😉

Last edited 11 Monate her by verblichene Rose
Werner Geiselhart
11 Monate her

Vermutlich die erste Auswirkung des neuen Transgender Gesetzes.
Ein Wildschwein identifiziert sich als Löwe oder umgekehrt.
Wird das dann bestraft, wenn man die Translöwin als Wildschwein bezeichnet, oder die Transsau als Löwin.
Fragen über Fragen ?

Tesla
11 Monate her

Die Löwin Karla hat in Berlin Gendergaga gelernt sich daraufhin selbst prompt zum Wildschwein erklärt.

Transformation
11 Monate her

Ich hatte recht, siehe meinen ersten Beitrag weiter unten. Nun kommt das Dementi, es war angeblich ein Wildschwein. Absolut unglaubwürdig. Bevor die Löwin gefilmt wurde, lief vor ihr eine Wildschweinrotte weg, aber Löwe bleibt Löwe. Alle Untersuchungen und auch Suche nach der Löwin werden nun plötzlich eingestellt. Tja, warum wohl? Natürlich war es die Löwin aus dem Remmo Clan. Sehr wahrscheinlich ist diese nun eingefangen und zurückgebracht worden. Ich sagte in meinem 1.Beitrag, man wird eine Ausrede finden, da man die Remmos nicht wegen illegaler Wildtierhaltung belangen wird. Die Remmos bestimmen was die Justiz, die Polizei und Medien zu tun… Mehr

verblichene Rose
11 Monate her
Antworten an  Transformation

Solange man in Deutschland „wilde“ Tiere artgerecht hält, sind sogar Löwen ausdrücklich nicht „verboten“!
Was Sie meinen ist vielleicht eine versäumte Anmeldung der Tiere von Personen, dessen Namen ich nichtmal auf meine Tastatur eingeben möchte.
Was besagte Leute betrifft, so bin ich aber so charmant, mich AUSNAHMSWEISE an eine gewisse Netiquette zu halten.
Und damit mache ich nichts weiter, als mich nicht denen zum Frass vor zu werfen, die mir eine gewisse Rechtslastigkeit vorwerfen.
In Hamburg arbeite ich übrigens in einem sog. Kiez.
Nun, die „Leute“ hier respektieren mich…

Positivsteuerung
11 Monate her

Die Berliner verstehen nichts von Tieren. Wenn ein Löwe in diesem Habitat vorhanden ist, wird er/sie/es eine artspezifische Kotprobe hinterlassen, deren Alter sich auch eingrenzen lässt, so dass man in etwa den Weg dieses Tieres rekonstruieren kann.
Hätte man es also wissen wollen, hätte ich diesen Ansatz mithilfe von Jägern und Spurenlesern gewählt.

AlexR
11 Monate her
Antworten an  Positivsteuerung

Crocodile Dundee hätte bestimmt geholfen. Aber kooperative Hektik ersetzt geistige Unschärfe. Gagaland eben.

Karina Gleiss
11 Monate her

Man muss es mit Humor nehmen. Eben weil es eigentlich so erbärmlich ist und es einem die Schamröte ins Gesicht treibt. Und wenn die Clans, die sich solche Schmusetiger ja als Haustiere halten sollen, sich über Deutschland kaputtlachen: wer könnte es nicht nachvollziehen?
Die brauchen nur noch entspannt abzuwarten, bis die Autochthonen sich selbst final zerlegt haben. Dann können sie den maroden Laden komplett übernehmen.

AlexR
11 Monate her

Die GrünInnen sind ja auch umlackierte Sozialisten. Merkelt anscheinend niemand. Bei der Löwin oder der AfD scheint man das eher festzustellen.

Gagaland eben. Die Löwin als Wildschwein ist ungefährlich. Die AfD als demokratisch gegründete Partei nicht, weil sie dem grünen, dogmatischen Prinzip widerspricht.

Mal dumm gefragt: ist die Löwin jetzt politisch gendergagagerecht eine Wildschwein*In? Oder umgekehrt? Kann mir das jemand erklären?

Last edited 11 Monate her by AlexR
Juergen P. Schneider
11 Monate her

Sieh an, eine Trans-Löwin gefangen im Körper eines Wildschweins. Wer hätte das gedacht? Ein neues Bravourstück aus dem Land, in dem die Idiotie jeden Tag neue Triumpfe feiert.

AlexR
11 Monate her
Antworten an  Juergen P. Schneider

Mit den Worten von Plapperlena: „Löwen sind die Tiere, die in Ländern leben, die Hunderttausende Kilometer entfernt sind. Sie hüpfen auf zwei Beinen und der Nachwuchs wird in einem Beutel aufgezogen. Die männlichen Löwen sind mit einem prächtigen Federkleid ausgestattet.“.

Also ein ganz normaler Wolpertinger in den Wäldern 360° um Berlin halt.