Friedrich Merz hat gekifft – das erklärt vieles

Glosse: Einen Zug hat er gemacht. Nicht inhaliert, und er hatte auch keinen Sex mit dieser Frau. Aber das Kiffer-Geständnis von Friedrich Merz schlägt trotzdem ein – und erklärt vieles.

IMAGO / Chris Emil Janßen
Hach, das waren noch Zeiten. Damals unter Bill Clinton. Der hatte was mit seiner volljährigen Praktikantin, eine Zigarre war auch im Spiel und zum Kiffen bekannte sich der amerikanische Präsident ebenfalls. Allerdings sind die USA prüde und deswegen relativierte Clinton: Er habe nie Sex gehabt mit dieser Frau, was sich später als Aussage nicht halten ließ, und er habe beim Kiffen nicht inhaliert. Trotzdem war Bill Clinton eine extrem coole Socke.

Friedrich Merz ist auch – nein, das nun wirklich nicht. Aber gekifft hat er, wie er N-TV verriet. Also zuerst hat er behauptet, das habe er nie getan, um dann doch zuzugeben, dass er einmal an einer Hasch-Zigarette gezogen habe. Aber Politiker und die Wahrheit sagen, das ist kein Thema für eine Glosse – eher für eine Tragödie oder am besten für eine tägliche Talkshow.

Merz hat also gekifft. Damals. In seiner wilden Zeit. Als er den jugendlichen Rebellen raushängen ließ: mit ungebügeltem Stehkragen durch die Gegend laufen, erst 20 Sekunden nach dem Klingelton in den Unterricht gehen oder auch mal nachts bis um halb eins fernsehen. In der Jungen Union gilt man damit schon als Freak.

Doch heute sagt Merz, dass es „furchtbar“ gewesen sei. So muss das sein. Der Stehkragen ist gebügelt und der Friedrich spätestens um elf Uhr im Bett. Der Autor dieser Zeilen hat ebenfalls niemals gekifft. Wobei damit ein Politiker-Niemals gemeint ist. Das passierte alles in der Schulzeit, weswegen es die Aufgabe der Süddeutschen Zeitung ist, die tatsächliche Zahl zu recherchieren.

Das Kiffen ist furchtbar, ganz sicher. Aber nichts ist so schlimm wie der Laberflash, für den Kiffer berühmt sind: Sie stammeln vor sich hin, zusammenhanglos, nichts passt zu nichts. Umso besser die Kiffer ihr Gelaber finden, desto mehr leidet ihre Umwelt. Sie können stundenlang quasseln, ohne einen sinnvollen Gedanken hervorzubringen. Gut, dass Friedrich Merz das erspart geblieben ist. Also das mit der Praktikantin.

Wobei Kiffern auch eine gute Eigenschaft zugute geschrieben wird: ihre schier endlose Geduld. Eigentlich liegt das nur daran, dass sie ihre Nerven betäuben. Aber lassen wir mal das Positive stehen. Als Clinton ein Präsident mit Zigarren war, zog Merz in einen unerbittlichen Kampf mit Angela Merkel. Den hat er mit aller Entschlossenheit ausgesessen. Und als die Bestenauslese der CDU nichts anderes als Annegret Kramp-Karrenbauer, Armin Laschet und Helge Braun hervorbrachte, durfte Friedrich nach über 20 Jahren endlich auch mal ran. Kiffen ist furchtbar, aber Geduld zahlt sich aus und die Merzschen Reden können durch eine Hasch-Zigarette mehr oder weniger auch nicht konzeptionsloser werden.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 6 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

6 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Buck Fiden
29 Tage her

Damit müsste für ihn die Einreis in die USA passé sein, denn er hätte den Drogenkonsum bei Einreise angeben müssen. So hat er in seinem Formular bei Einreise gelogen, nicht wahr?

Manfred_Hbg
1 Monat her

Zitat: „Aber nichts ist so schlimm wie der Laberflash, für den Kiffer berühmt sind:“ > Also, das mit den „Laberflash“, halte ich aber mal aus eigenen Erfahrungen während vor allem den 70ern und 80ern für ein Gerücht. Zumindest kann ich mich nicht daran erinnern, dass z.Bsp in meinen Umfeld oder in den damaligen sog. „Kiffer-Lokalitäten“ die kiffende Leute einen die Ohren stundenlang vollgelabert oder lauthals in der Gegend herumgeblökt haben. Eher waren Kiffer ruhig(er), haben je nachdem die Musik genossen, über irgendwelche lustigen Filme abgelacht, haben sich mit irgendwelchen Süß-Krams vollgestopft und anstatt sich mit Alk vollaufen zu lassen haben… Mehr

Deutscher
30 Tage her
Antworten an  Manfred_Hbg

Richtig. Thurnes bemüht sich hier, den Eindruck von Insiderwissen zu vermitteln, wohl in der Annahme, dass schon keine Kiffer unter seinen Lesern sein werden.

Von den vielen meiner Bekannten, die früher Kiffer waren oder noch sind, entspricht kein einziger den Klischeevorstellungen derer, die glauben, Cannabis sei mit konservativen Ansichten nicht vereinbar.

Dennoch will ich nicht alle Vorbehalte einfach wegwischen. In der Tat ist eine gewisse intellektuelle Reife Voraussetzung für ein gedeihliches Kiffen. In der „Generation Bildungsnotstand“ sehe ich diese Reife aus verschiedenen Gründen nicht.

Gabriele Kremmel
1 Monat her

Mir graut schon davor, wenn der widerliche Jointgestank durch die Gegend wabert, weil die Leute aufgrund der Freigabe ihre Joints jetzt ungeniert auf den Balkonen rauchen und immer „geduldiger“ gegenüber politischen Übergriffigkeiten werden. Kiffen wird oft als allgemein verbreitete Genuss- und Entspannungsmethode beschönigend dargestellt. Meist führen die Leute als Beweis für die Verharmlosung von Cannabis ihre eigene langjährige Kifferkarriere an, die ja auch zu keinen Folgen geführt hätte (was zu beweisen wäre). Dabei sind mögliche Folgen bekannt, die einiges erklären könnte, worüber wir uns schon länger wundern. Verzerrte Wahrnehmung, Intelligenzminderung und die Zerstörung der natürlichen Lebensfreude etwa. Eine Studie ergab:… Mehr

Last edited 1 Monat her by Gabriele Kremmel
alter weisser Mann
1 Monat her

Ist ja nicht nur die Kiffernummer, das Industriesubventionsgesetz haben die Schwarzen auch akzeptiert, gegen eine wachsweiche Absichtserklärung der Ampel, mal sehen zu wollen, was es für die Bauern geben kann. Vermutlich wird es für die Bauern von der Ampel dann eher die „Vorteile“ durch mercosur geben, wie der Herr von der FDP heute hier erklärte.

Wilhelm Roepke
1 Monat her

Es gibt m.E. für 2025 nur zwei Möglichkeiten: entweder Kiffen bleibt verboten und Alice Weidel wird Bundeskanzlerin. Oder Friedrich Merz wird Bundeskanzler, dann soll das Kiffen bitte unbedingt gleichzeitig erlaubt werden, um es im besten Deutschland aller Zeiten noch auszuhalten. 🙂