VW-Betriebsrat: Druck auf ungeimpfte Mitarbeiter und Maßnahmenkritiker

Der Betriebsrat von Volkswagen versucht Mitarbeiter auf Linie zu bringen. Die Impfung sei eine Sache der Solidarität. „Protestmärsche unter dem Deckmantel von Spaziergängen“ führten nicht weiter.

IMAGO / regios24

In Wolfsburg hat man offenbar Sorge, dass einige Mitarbeiter in Sache Corona nicht auf Linie sein könnten. Anders ist es nicht zu erklären, dass der Betriebsrat von Volkswagen sich in einem Papier nicht nur medizinisch, sondern auch politisch in die Belange der VW-Belegschaft einmischt. Man könnte es „Nudging“ nennen – doch dafür ist die Stellungnahme nicht subtil genug. Eher müsste man von unverdeckter Agitation sprechen. Es handelt sich um eine Kampagne des „Psychologischen Dienstes“ bei Volkswagen. Er liegt der TE-Redaktion in Gänze vor.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Bereits der Anfangspassus der Mitteilung erinnert an die Berichterstattung im öffentlich-rechtlichen Rundfunk oder in linksliberalen Blättern: „Corona-Leugner, Impf-Gegner, Masken-Verweigerer – die seit nunmehr fast zwei Jahren laufende Pandemie wird immer mehr zur Herausforderung für das demokratische Miteinander.“ Man sehe sich veranlasst, sich aufgrund „aktueller Presseanfragen“ zu Wort zu melden. Offensichtlich will man dem Eindruck vorbeugen, dass Volkswagen nur einen Millimeter von der offiziellen Marschrichtung abweicht.

Corona-Impfung als Frage der Solidarität

Ob man sich gegen Covid-19 spritzen lässt oder nicht, wird demnach zur Gretchenfrage erhoben. Die Betriebsvorsitzende Daniela Cavallo sagt, sich gegen Corona impfen zu lassen oder nicht, habe „automatisch etwas mit Solidarität“ zu tun. Begründung? „Denn geimpft zu sein, schützt auch die, die sich nicht selbst schützen können.“ Entgegen wissenschaftlicher Erkenntnis, die mittlerweile davon ausgeht, dass die Impfung vor allem Eigenschutz gegen einen schweren Verlauf ist, hält man weiterhin an alten Mustern fest. Das Mantra bleibt bestehen: Wer sich nicht impfen lässt, handelt unsolidarisch.

Noch dicker kommt es aber mit einem weiteren Vergleich. Cavallo behauptet: „Das ist wie mit dem Organspendeausweis – eine sehr persönliche Entscheidung, die aber eben Konsequenzen nicht nur für einen selber hat, sondern für die Gesellschaft als Ganzes.“

Das ist eine verblüffende Schlussfolgerung. Als Ex-Gesundheitsminister Jens Spahn eine doppelte Widerspruchsregelung für die Organspende wollte – heißt: jeder, der nicht ausdrücklich sagt, er wolle nicht spenden, ist Organspender –, gab es eine breit geführte Debatte in Deutschland, die auch im Bundestag ganz verschiedene Lager zusammenführte. Dieser Eingriff galt als so schwerwiegend, dass Spahns Projekt zuletzt kippte. Statt einem aufgezwungenen Organspendeausweis für jeden – aus Solidarität –, einigte man sich nur auf bessere Beratung. Der Vergleich zur Organspende ist also genau das Gegenteil. Die Debatte bestätigte das Selbstbestimmungsrecht.

VW-Betriebsrat Cavallo: Protestmärsche tragen nichts zur Überwindung der Pandemie bei

Die Impfung gilt für Cavallo nicht nur als „einzige Chance, die Pandemie hinter sich zu lassen“. Der sicherste Weg zurück in die Normalität zurück sei neben der Impfung nur durch die Einhaltung der Corona-Regeln zu erreichen. Zitat: „Protestmärsche unter dem Deckmantel eines Spaziergangs ohne Einhaltung der Regeln tragen nichts zur Überwindung der Pandemie bei, sondern erhöhen die Infektionsgefahren weiter.“ Ganz abgesehen davon, dass das Thema „Aerosole im Freien“ längst geklärt ist, scheint es Cavallo mit den Grundrechten wie Versammlungsfreiheit nicht so genau zu nehmen. Will hier ein Betriebsrat tatsächlich darüber mitreden, zu welchen Protestveranstaltungen VW-Mitarbeiter in ihrer Freizeit gehen dürfen und zu welchen nicht?

Volkswagen paradox
Bei VW wegen Job-Krise Krach zwischen Betriebsratschefin und Vorstand
Wie erwähnt, macht der Betriebsrat nicht deutlich, warum und wieso er sich dazu gezwungen sieht, sich derart offensiv in der Öffentlichkeit zu äußern. Erst zwischen den Zeilen teilt uns Cavallo mit, dass es da wohl einen Vorfall gab, den sie aber nicht näher beleuchtet: „Wer in Offenen Briefen allen Ernstes die Umsetzung staatlicher Corona-Auflagen an den VW-Werkstoren zum Schutze der Menschen in Bezug zum Nationalsozialismus setzt, sollte sich abgrundtief schämen. Allein der Versuch eines solches Vergleichs und damit einer Relativierung der Nazi-Verbrechen ist aufs Schärfste zu verurteilen! Das gilt gerade für ein Unternehmen wie Volkswagen.“

Da liegt also der Hase im Pfeffer begraben. Wegen eines Falls, dessen genauere Umstände man nicht herauslesen kann, aber bei dem die Maßnahmen massiv kritisiert wurden, hat man Angst, dass Volkswagen nicht mehr als der freundliche De-facto-Staatskonzern mit sozialdemokratischem Stallgeruch gesehen wird, der er sein soll. Diesem Eindruck soll offenbar mit allen Mitteln entgegengearbeitet werden. Da kann man auch die eigenen Leute zur Impfung drängen oder Corona-Demos kritisieren. Hauptsache: Das Unternehmen erscheint weiter konform, koste es, was es wolle.

VW-Gesundheitschef: Es gibt keinen rationalen Grund, sich einer Impfung zu verweigern

„Antirassismus-Initiative“
Kölner Politiker und Prominente appellieren an Solidarität – Wie glaubwürdig ist das?
Zündstoff bietet offensichtlich die 3G-Regelung am Arbeitsplatz. Ansonsten müsste der Arbeitsdirektor der Volkswagen AG, Gunnar Kilian, nicht eben jene in höchsten Tönen loben. „Jenseits der Frage der gesetzlichen Regelungen geht es bei dem Nachweis der 3 G Regelung vor allem auch um den Schutz jedes einzelnen“, schreibt Kilian. Außerdem lobt er die großen Erfolge bei der doppelten Impfung und Booster-Impfung. Das sei „ein Erfolg, auf den wir gemeinsam stolz sein können“. Und Lars Nachbar, der Leiter des VW-Gesundheitswesens, sagt: „Die Impfung stellt den kontrollierten Weg dar, bei dem wir die Risiken und Nebenwirkungen gut kennen und diese einschätzen können. Daher gibt es keinen rationalen Grund, sich einer Impfung zu verweigern.“

Angehängt sind den Stellungnahmen die üblichen Impfhinweise und Erklärungspapiere zu den Covid-19-Impfstoffen. Was als freundlicher Ratgeber daherkommt, ist die neuerliche Moralisierung der Impffrage. Noch einmal Cavallo: „Ich sehe in niemandem, der sich nicht impfen lassen möchte, einen schlechteren Menschen. Aber ich persönlich kann die Entscheidung, sich nicht impfen zu lassen, nicht nachvollziehen.“ Aber genau das Gegenteil ist richtig. Indem Cavallo etwa zwischen solidarischen und unsolidarischen Personen und zwischen guten und schlechten Demonstranten unterscheidet, macht sie klar, wer ein guter oder schlechter Mensch ist. Und wer will schon ein schlechter Mensch – oder gar schlechter VW-Mitarbeiter sein?

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 80 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

80 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Juergen P. Schneider
3 Monate her

Was kann man von saturierten Gewerkschaftsfunktionären auch anderes erwarten, als die dummdreiste Bestätigung regierungsamtlicher Lügen und Fehlinformationen? Vermutlich ist die Dame auch noch Sozialdemokratin. Das heißt, sie hat eben immer unheimlich viel Pech beim Nachdenken.

Chaosherrscher
3 Monate her

Aber man sollte das Ganze positiv sehen: VW findet wieder zu seinen Wurzeln zurück.

Chaosherrscher
3 Monate her

nichts neues im Hause VW … immer noch derselbe Konzern wie vor 80 Jahren …

beuer
3 Monate her

Als VW-Arbeiter, der ich nicht bin, aber auch in jeder anderen Firma würde ich solch ein Pamphlet als Frechheit empfinden. Solche Betriebsräte gehören postwendend abgewählt, aber bei VW tickt man immer etwas anders als anderswo. Die zuständige Gewerkschaft dürfte sich in der Folge auf einige Austritte „freuen“.

89-erlebt
3 Monate her

Nicht neu, auch bei uns in der Firma herrscht maximaler Druck zum Impfen mit offizieller Ansage und Bitte um Unterstützung durch den BR, um alle (früher „Das Kollektiv“ an die Nadel zu bekommen.

Karl Schmidt
3 Monate her

Presseorgane, die mit Begriffen wie Corona-Leugner andere gezielt diffamieren, bezeichnen Sie als linksliberal? Dann möchte ich mir lieber nicht vorstellen, was Sie unter einer Berichterstattung verstehen, die den „liberalen“ Rahmen verlassen hat.

Deutscher
3 Monate her

Betriebsräte und Gewerkschaften: Die bereitwilligen Helfer.

Sonny
3 Monate her
Antworten an  Deutscher

Und nicht zu vergessen, wer da so mit im Vorstand und Aufsichtsrat sitzt. Z.B. das Land Niedersachsen bei VW – und Niedersachsen ist der selbsternannte König Weil (spd).

Talleyrand
3 Monate her

Räte und Funktionäre sind nicht notwendig zum Gelingen einer lebensfähigen Gesellschaft. Sie sind überwiegend Ursachen für deren Untergang.

Mausi
3 Monate her

Gilt bei Thyssen Krupp noch 1G im Sinn von jeder muss sich testen lassen? Ein einziges börsennotiertes Unternehmen, das in meinen Augen demokratische Freiheit unterstützt. Das lässt tief blicken.
„Aber ich persönlich kann die Entscheidung, sich nicht impfen zu lassen, nicht nachvollziehen.“ Dann sollte die Dame mal ihre Sozialkompetenz nachschärfen lassen. Als Betriebsrat sollte ihre Empathie besser ausgeprägt sein, wenn sie es auf andere Weise nicht nachvollziehen kann.

Last edited 3 Monate her by Mausi
Hannibal Murkle
3 Monate her
Antworten an  Mausi

Inwiefern sollte die tägliche lästige Testerei „Freiheit“ sein?

Mausi
3 Monate her
Antworten an  Hannibal Murkle

Nein, das ist sie natürlich nicht. Aber wenn ich mich richtig erinnere, was es die freiheitlichste Methode, die möglich war. Thyssen Krupp hat sich immerhin das Angebot angesehen und dann das freiheitlichste gewählt.

Querdenker_Techn
3 Monate her

Diese Aktion wird der in der Kritik der Mitarbeiter stehenden Cavallo bei den anstehenden Betriebsratswahlen auch nicht helfen.
Ein Dämpfer für sie und damit auch für die Instrumentalisierung durch die IG-Metall wäre hier nicht zu verachten.