Saarländischer Bürgermeister schlägt Alarm: Polizei hilflos gegen aggressive Migranten

Ein Land kapituliert. Erst in den Großstädten, dann an der Peripherie. Eine kleine Stadt im Saarland ruft um Hilfe, die Bürger können nicht mehr geschützt werden. No-Go-Areas in der Provinz, die Spezialeinheiten der Polizei kapitulieren vor gewaltbereiten "Jugendbanden mit Migrationshintergrund".

imago images / Becker&Bredel
Stadtfest in Saarlouis

Ja, so ist das wohl, wenn die Utopie der Gutmeinenden auf verstörende Weise auf die nackte Realität im Land trifft, wenn dem „sicheren Hafen“ Saarbrücken („Die Stadt will „so viele Flüchtlinge wie möglich aufnehmen“) ein Hilferuf aus Saarlouis entgegen eilt, wenn der dortige Oberbürgermeister den Innenminister der Hauptstadt des Saarlandes, wenn OB Peter Demmer (SPD) Innenminister Klaus Boullion (CDU) mal eben die Möbel gerade rückt, wenn er dem Minister unverblümt erklärt, was er von dieser ganzen Willkommenskultur in Wahrheit hält, warum ihm das alles schnuppe ist, wenn gerade die Sicherheitsarchitektur seiner Stadt in sich zusammenfällt wie ein Kartenhaus. Wenn der Bürger in ernster Gefahr ist. Wenn dessen Sicherheit nicht mehr garantiert werden kann.

Seit 1967 findet in Saarlouis die „Emmes“ statt, ein Volksfest zum Abschluss der „Saarlouiser Woche.“ Aber wie lange noch, dürfte man sich mittlerweile fragen. Und hier ist es jetzt ganz anders bestellt, als man zur Abschaffung des Hamburger Alstervergnügens hätte behaupten können, als nicht etwa eine zunehmende Migrantengewalt als Ursache für das Ende ausgemacht werden sollte, sondern eine allgemeine Ermüdung der Veranstaltung und der Veranstalter.

Für Saarlouis werden nun Ross und Reiter genannt, was schon viel ist, aber Oberbürgermeister Demmer sattelt noch einen drauf und sendet einen Hilferuf in die Hauptstadt, der sich gewaschen hat – wenn er berichtet, dass bei ihm im Ort schon Spezialeinheiten der Polizei vor randalierenden Horden kapitulieren und den Rückzug antreten mussten, weil diese gegenüber den Migrantengruppen nicht mehr wehrhaft, geschweige denn ordnungsmächtig auftreten konnten:

„Schmerzliche Erfahrungen mussten wir an unserem größten Fest, der Emmes, in diesem Jahr machen. In der angrenzenden Altstadt kam es in den frühen Morgenstunden der Festtage immer wieder zu massiven Problemen mit Jugendbanden, die allesamt Migrationshintergrund haben. In einem Fall musste die Polizei den ,geordneten Rückzug’ antreten, da das polizeiliche Gegenüber derart in der Überzahl war, dass die Unversehrtheit der Beamtinnen und Beamten gefährdet war. Und das, obwohl die eingesetzten Kräfte Angehörige der Operativen Einheit (OpE) waren. Was dies auf die Bürgerinnen und Bürger, die das ganze mitbekommen haben, für einen Eindruck macht, braucht nicht extra erwähnt zu werden.“

Demmer warnt den Innenminister seines Landes davor, dass die Lage entgleiten könne, wenn nicht mehr Polizei eingestellt werden würde. Und er benennt den explosiven Cocktail: Die Polizei ausgedünnt und gleichzeitig massive Aggression bei Festen und in Bädern.

In der kleinen saarländischen Stadt sind es nicht einmal nur die eigenen Migranten, die französischen kommen jetzt ebenfalls zum Randalieren über die Grenze. Solche Massenbewegungen kennt man noch so ähnlich aus den Ereignissen der Silvesternacht von Köln, als sich die Polizei zunächst verwundert die Augen rieb, wie diese Massen von übergriffigen und kleinkriminellen Migranten so schnell zusammenkommen konnten.

Für Demmer ist die Sicherheitsarchitektur des Landes offensichtlich schon dermaßen erodiert, dass nur noch schnellstes Aufstocken der Polizeikräfte helfen kann: Nur ein „Mehr an Beamten auf der Straße“ bringe ein „Mehr an Sicherheit“. Nur so könne man noch „Herr der Lage bleiben“. Bouillon solle „schnell und unbürokratisch“ zusätzliche Stellen in der Vollzugspolizei schaffen. Und Demmer muss es wissen, war er doch selber 39 Jahre lang bei der Polizist: „Wenn dann noch ehemalige Kolleginnen und Kollegen die Gewährleistung der Sicherheit in der Stadt in Frage stellen, gehen bei mir alle Alarmglocken an.“

Die Saarbrückener Zeitung hält ebenfalls nicht viel von solchen beschönigenden Reden der überregionalen Presse, wenn die Zeitung keine Gefangenen macht und ohne Umwege schreibt, was ist:

„Nach Ende der Emmes 2019 rollte eine noch nicht dagewesene Gewalt durch die Altstadt. Und Freibäder im Kreis wurden jüngst an einem heißen Wochenende mit aggressiven Gruppen jüngerer Männer nicht mehr fertig. Das und die Ohnmacht der wenigen Polizisten an einem Sonntag schockierte die Lokalpolitik. In einer Sitzung forderten sie neue Strategien.“

Etwas ist also entsetzlich schief gelaufen, wenn der Bürgermeister einer deutsche Stadt seine Landesregierung dringend daran erinnern muss, dass die Gewährleistung der Sicherheit vorrangige Aufgabe des Staates und im Grundgesetz festgeschrieben sei.

Wieder die Saarbrücker Zeitung zitiert Demmer hier: „Bei allem Verständnis zu den Sparbemühungen des Landes kann ich den Stabilitätsrat nicht anrufen, wenn ich einen Einbrecher im Hause habe, dann brauche ich eine gut aufgestellte Polizei vor Ort.“

Nach der Schließung der Polizei-Dienststellen Dillingen und Bous zur Nachtzeit und an den Wochenenden hätte sich die Situation auch in der Kreisstadt Saarlouis dramatisch geändert, beschwert sich der Sozialdemokrat gegenüber dem Innenminister des Landes aus der Partei von Angela Merkel. Für Demmer ist klar: Nur mehr Polizei kann die Lage verbessern. Im Moment sei zu den „Schwerlastzeiten“ kaum noch Personal vorhanden.

Bewundernswert ist hier allenfalls noch die Gefasstheit des Oberbürgermeisters, wenn der auf so hanebüchene Vorschläge wie einer Verlängerung der Lebensarbeitszeit der Polizeibeamten den Bürokraten in Saarbrücken erklären muss, dass diese Beamten dann aber alle über 60 Jahre alt sind und mit „Sicherheit nicht mehr zur Nachtzeit vor Ort bei massiven Störungen eingesetzt werden können.“

Ein Land kapituliert. Erst in den Herzen der Großstädte, dann an der Peripherie. Dort ist das Chaos jetzt also angekommen. Ein kleines ehemals recht behagliches Städtchen, das eigentlich um Touristen werben sollte, ruft über ihren Bürgermeister um Hilfe, weil die Bürger nicht mehr geschützt werden können. No-Go-Areas in der Provinz und die zur Hilfe gerufenen Spezialeinheiten der Polizei ziehen sich zurück, kapitulieren vor dem Migrantenmob samt ihrer Entourage aus dem angrenzenden Frankreich.

Wie ging noch einmal diese Landeshymne des Saarlandes? Was weht da herüber aus einer längst vergangenen Zeit und lädt seine Bewohner zu Wehmut ein? Doch, da wird etwas beschrieben, dass längst nicht mehr ist. Wie es heute ist, hat gerade der Oberbürgermeister von Saarlouis in einem Notappell an seine Landesregierung formuliert.

„Ich weiß, wo ein liebliches, freundliches Tal,
Von waldigen Bergen umgeben,
Da blitzen die Wellen im Sonnenstrahl,
Es blühn auf den Hügeln die Reben,
Und Dörfer und Städte auf grünender Flur,
Und Menschen von kernigem Schlage:
Refrain
Hier ist meine Heimat im Lande der Saar,
Laut preis’ ich sie all’ meine Tage.
Hier ist meine Heimat im Lande der Saar,
Laut preis’ ich sie all’ meine Tage.

Wer einmal gewandert am Ufer der Saar,
Und einmal den Saarwein getrunken,
Wem einmal die Blicke der Mädchen so klar
In die glühende Seele gesunken,
Der zieht nicht mehr weiter, es sagt ihm so wahr
Das Herz mit gewaltigem Schlage:
O Saarland, du Kleinod von strahlendem Glanz.“

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 451 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

ja, das ist schrecklich. Da müssen ausgerüstete, ausgebildete Polizeibeamte weichen, weil ein Haufen alimentierter Spaßorientierter Männer (unter der Bezeichnung Mann verstehe ich eigentlich etwas Anständiges) diese sonst droht tätlich anzugreifen.
Lieber OB, mir nützen auch eine Vielzahl weiterer Beamter nichts, wenn ich mich bedroht fühle, abends, nach der Arbeit. Oder Mittags im Park usw. Mir nützt es dann nichts mehr, wenn der „Mann“ gestellt wird und dann, nachdem er ordentlich mit Wattebäuschen beschmissen wurde, sich evtl. integriert.
Ich sag Ihnen was den Bürgern nützt – ach nee, darf ich ja noch weniger als Sie.

Tja, geliefert wie bestellt, würde Danisch schreiben.
Vermutlich sind wir erst am Anfang einer Entwicklung. Es wird derart schlimm werden müssen, dass auch überregionale regierungstreue Zeitung ein wenig realistischer berichten dürfen. Dann ist es bereits 5 nach 12. mein Fluchtwagen ist schon bereit.

Wären die Millionen ** nicht hier, bräuchten wir weniger, nicht mehr Polizei.

Zitat: „Wären die Millionen ** nicht hier, bräuchten wir weniger“

> …:

Merkel-Poller u. abgesperrte Fußgangerbereiche!

Streng abgesicherte u. überwachte Festbereiche/-plätze!

Security in Schwimmbäder!

mit MPs herumlaufende Polizisten!

SEK/MEK Kräfte die auch wie Ritter in/mit Kettenanzüge herumlaufen!

Video-/Tel-Überwachung (inkl Gesichtserkennung)!

Datenschnüffelei (inkl Datenvorratsspeicherung)!

VS Überwachung von Moslem-Reaktoren(= Moscheen)!

Geld für u.a papierlose Asyl-Erschleicher, kriminelle Nixnutze, AOK-Touristen, Allah-Fanatiker uäm!

…..und, und, und und!

Wo finde ich die Bilder zu den Vorgängen? Kein Film im Netz, nichts. Hat die Polizei nicht gefilmt? Kein Bürger des Handy gezückt? Dieser hermetische Deckel ist unheimlich!

Herr OB Demmer möchte mehr Polizei. Die andere Lösung wäre: Weniger randalierende Migranten. Dann reicht die Polizei wieder.

Ähm, was habe ich da doch mehr zufällig GESTERN KURZzeitig im Staatsfunk gehört u. gesehen und HEUTE schon KEIN Wort mehr darüber: Im kleinen Voerde(N-W) hat ein (Achtung!) M A N N eine „Frau u. Mutter“ vor den einfahrenden Zug gestoßen. OHNE jeglich ersichtbaren Grund. Tot! Aha, ein MANN wars also mal wieder. Schnell mal aufgeblickt UND Ups, die dort etwas verschwommen zu sehende Person sieht irgendwie ganz nach einer muslim „Fachkraft“ u. Goldstück aus. ABER lt WELT(N24) war ja -wieder mal- nur ein -auch polizeibekannter- Mann der…. Im gezeigten Interview mit einer Nachbarin war nur zu hören das dieser… Mehr
Die Mutter, die vorn Zug gestossen wurde, kam in den Nachrichten nicht vor. Aber der Eritreer, der einen Bauchschuss bekam, für den gibt es eine Mahnwache. Würde dieses Land hier noch funktionieren, wäre die 34 jährige Mutter nicht grundlos vor einen Zug gestossen worden, von einem Ausländer. Auf den Erietreer würde auch keiner in Hessen schiessen, wenn der noch in Eritrea wäre. Auch der Herr Lübcke könnte jetzt ein kaltes Bier auf der Terrasse trinken, doch leider sind viele Politiker nicht mehr für das eigene Volk da. Der Tag, an dem die Brunnenvergifter gestellt werden, rückt näher. Das Zittern in… Mehr
Der BM sollte sich bei seinem Parteigenosse Maas informieren, der schon die nächste Migrantenflut nach Deutschland organiesiert. Statt mehr Polizei kommen noch Migranten. Bevor die Einsicht nicht eintrifft, dass wir hier nicht alles und jeden aufnehmen können, werden sich die Zustände weiter verschlechtern. Aber das kostet ja keinen was, wie Herr Maas festgestellt hat. Das Mehr an Polizisten wird auch nicht für ein Dankeschön arbeiten, genau wie die Migranten jeden Monat Geld haben wollen. Das wird alles dem Arbeiter aus der Tasche gezogen, der mittlerweile 7,5 Monate im Jahr nur noch für den Staat arbeitet. Man kann das schon Sklaverei… Mehr

„Bevor die Einsicht nicht eintrifft, dass wir hier nicht alles und jeden aufnehmen können, werden sich die Zustände weiter verschlechtern“

Sie machen einen Denkfehler. Es geht darum die Bevölkerung in Angst und Schrecken zu versetzen. Dann ist sie bereiter, nach dem Kalkül der ekelhaften Machteliten, Gesetze zu akzeptieren, welche die Sicherheit angeblich wiederherstellen. Natürlich werden diese Gesetze die demokratischen Rechte und Selbstbestimmung weiter (Impfzwang) einschränken.
Wenn Angst und Schrecken herrschen ist die Bevölkerung eben damit beschäftigt anstatt sich um die wahren Probleme und deren Verursacher zu kümmern wie z.B. die Gelbwesten es tun.
.

das nennt man das Münchhausen- Stellvertreter- Syndrom,was hier im lande abgeht..

Zitat(e): „Demmer warnt ……., dass die Lage entgleiten könne, wenn nicht mehr Polizei eingestellt werden würde.“ (………) „Nur ein „Mehr an Beamten auf der Straße“ bringe ein „Mehr an Sicherheit“. Nur so könne man noch „Herr der Lage bleiben“.“ > Na klar doch, „wir schaffen das“. Vllt sollte Herr Demmer jeden seiner Polizisten auch noch mit eine Blockflöte ausrüsten. Und wenn sie dann solch einen Fachkräfte-Mob ggü stehen, zücken sie ihre Blockflöten und spielen ein schönes u. beruhigendes islam. Liedchen. Doch mal weiter ohne Zynismus und Sarkasmus….. Das sich Herr Demmer hier in aller Öffentlichkeit über die Verhaltensweisen der ins… Mehr

Was nicht ist, kann wieder werden. In der heutigen Zeit ist nichts mehr unmöglich. Ich und viele andere mit mir sind seit ein paar Jahren ja auch ganz plötzlich zum „Nazi“ geworden.
https://www.wir-falken.de/aktuelles/meldungen/5584002.html

Herr Demmer sollte mal den OB von Rostock fragaen, ob der nicht noch Platz für 20.000 Migranten hat, vielleicht löst das sein Problem schneller als gedacht!
OK, ist sarkastisch, aber anders kann man das nicht mehr aushalten.