Österreich: Die Gegner des Kandidaten Hofer vereinen sich als Unterstützer

In Österreich selbst führt der ORF in Verkennung der Wirkung seiner Feindschaft gegen Hofers FPÖ die Truppe der Unterstützer Hofers an, gefolgt von den harten Anhängern der Grünen und Roten, den gewohnten Stimmen der politisch Korrekten aus Gewerkschaften und Kirche - kurzum allen, die einen blauen in der Hofburg ebenso wenig sehen wollen wie einen Kanzler Strache.

Wiener Hofburg

Wie Österreichs Normalos auf Auslands-Angriffe, aber auch im Inneren in der Affäre um ihren Bundespräsidenten Waldheim reagierten, haben wohl schon alle wieder vergessen. Ganz einfach: Wir lassen uns von euch nichts vorschreiben.

Wie zu erwarten war, ist Ralf Stegner schon vorbildlich gegen Österreich ausgerückt. Die Üblichen werden folgen.

Bildschirmfoto 2016-04-25 um 10.11.37

Kurt Waldheim war von 1971 bis 1981 UNO-Generalsekretär in New York. Als er 1986 als ÖVP-Kandidat Bundespräsident wurde, kam seine Mitgliedschaft im NS-Studentenbund und der Reiter-SA in der Nazizeit auf. Seine Wahl brachte Österreich eine Art internationaler Isolierung lange vor den EU-Sanktionen 2000 bei ersten Koalition von ÖVP und Jörg Haiders FPÖ. Für Österreich war die „Affäre Waldheim“ der heilsame Zwang, sich mit der Rolle vieler Österreicher im „Dritten Reich“ auseinandersetzen zu müssen. Der lange von Rot und Schwarz gepflegte Mythos des Staatsvertrages mit den Siegermächten, Österreich wäre das erste Opfer Hitlers gewesen, zerbrach darüber. Dass Waldheim als „Mitläufer“ nun nachträglich eingestuft wurde, änderte nichts mehr an der Affäre, er hatte zu lange geleugnet (der gängige Spott, er war nicht in der Reiter-SA, nur sein Pferd). Unabhängig davon akzeptierte der Normal-Österreicher nicht, was da alles von außen über ihn hereinbbrach.

Das Gleiche wie damals, als Österreich isoliert wurde, zeichnet sich für mich jetzt ab. Wenn Politiker und Journalisten aus anderen Ländern mit dem Finger auf Österreich zeigen und Pfui sagen, wie könnt ihr nur so einen „Rechtspopulisten“ als Favoriten ins Schlussrennen um den Bundesprädidenten schicken, wird die Reaktion bei nicht wenigen noch Unentschlossenen sein: dann erst recht.

Marine Le Pen und Geert Wilders haben Hofer und Strache gratuliert. Die Rolle, welche beide in ihren Ländern inzwischen gewonnen haben und ihre politischen Verwandten in fast allen Ländern Europas, wird dafür sorgen, dass die Angriffe auf Österreich weniger sein werden als damals bei Waldheim und später bei Haider – oder ausbleiben.

In Österreich durfte doch niemand überrascht sein, der hingeschaut hat. Die FPÖ ist nicht erst seit gestern die neue Arbeiterpartei des Landes (drei Viertel der Arbeiter wählen blau statt rot). SPÖ und ÖVP verwechseln seit langem das Volk chronisch mit den Funktionären von Kammern, Gewerkschafte, Verbänden, NGOs, Kirchen usw. Die Politiker an der Spitze der Regierungsparteien sind praktisch alle gewesene Funktionäre. Der Staatsfunk ORF beschützt sie hinter seinem Medienvorhang und selbst die Demoskopen wagen nicht, aus ihren Daten die richtigen Schlüsse zu ziehen. „Zu ebener Erde und im ersten Stock“ materialisiert sich in Östereich noch mehr als in Deutschland als politisches Illusionstheater.

Wende in Wien
Österreich: Das Ende der Ära Rot-Schwarz
In Österreich selbst führt der ORF in Verkennung der Wirkung seiner Feindschaft gegen Hofers FPÖ die Truppe der Unterstützer Hofers an, gefolgt von den harten Anhängern der Grünen und Roten, den gewohnten Stimmen der politisch Korrekten aus Gewerkschaften und Kirche – kurzum allen, die einen Blauen in der Hofburg ebenso wenig sehen wollen wie einen Kanzler Strache. Eine Kampagne unter dem Motto, das der ORF-Moderator Bürger gestern „alle gegen Blau“ taufte, ist das Wirkungsvollste, was Norbert Hofer und die Seinen an Wahlhilfe bekommen können. Wie Anchor Man Armin Wolf gestern Hofer vorführen wollte, ging gründlich in die Hose. Wie er dann Van der Bellen angiftete, weil der Wolfs aggressive Botschaft, seinen Rückstand auf Hofer könne er wohl nur durch Polarisierung aufholen, nicht folgte, spricht Bände. Nicht anders agierte im Wahlkampf ORF-Talkfrau Ingrid Thurnher. Der ORF macht hier keinen Journalismus, sondern Politik. (Verstehe ich, die Parteibuch-Proporz-Karrieren wackeln.) Eigentlich kann Hofer bis zum 2. Wahlgang Urlaub machen, seine Feinde machen den Job für ihn. Die Wähler mögen es heute weniger denn je, wenn ihnen selbst ernannte Autoritäten vorschreiben wollen, wo sie ihr Kreuz zu machen haben.

Alexander Van der Bellen weiß das, will das nicht und wird seine Leute nicht zügeln können. Irmgard Griss hat sich dagegen ausgesprochen mit dem Appell, die Gräben nicht weiter zu vertiefen. Sie und ihre Unterstützer haben das Zeug, eine tatsächlich neue politische Kraft in Österreich zu formen, nicht einfach nur eine neue Partei. Die Neos haben sich mit ihrem sowohl Van der Bellen als auch Griss als weder neu noch Kraft erwiesen.

Wenn kein Wunder geschieht, rollt die Lawine Hofers Feinde für Hofers Sieg. Da auf Wunder kein Verlass ist, würde ich mich als Irmgard Griss & Co. auf die Zeit nach der Bundespräsidentenwahl präparieren: Für die Nationalratswahl 2018, die auch schon sehr viel früher stattfinden kann.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 30 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung