Nach öffentlichem Druck: Kanzlerin trifft Angehörige der Opfer vom Breitscheidplatz

Wer zu spät kommt, den bestraft bekanntlich das Leben. Angela Merkel kommt mit ihrem Gespräch mit den Angehörigen der Opfer vom Breitscheidplatz zu spät, viel zu spät.

@ Sean Gallup/Getty Images

Was für eine hässliche Gemengelage rund um den Umgang mit den Hinterbliebenen der Opfer vom Breitscheidplatz. Die Kanzlerin ist zu zögerlich, der Opferbeauftragte Kurt Beck diskutiert quasi öffentlich die Höhe der Auszahlungen aus dem Härtefonds für Angehörige, die im europäischen Vergleich blamabel ist und die Grünen fordern in seltener Einigkeit mit der FDP einen Untersuchungsausschuss, der klären soll, welche Versäumnisse die Behörden in Prävention und Nachsorge begangen haben. Dabei ist schon jetzt klar: Es waren haarsträubende Versäumnisse. Die Überwachung des Täters erfolgte nur bis Freitag, 17.00 Uhr. Danach kehrt in der Berliner Sicherheitsbehörde Feiertagsruhe ein.

Die Opfer bleiben allein

Dokumentation Offener Brief
Berliner Terroropfer-Familien von Frau Merkel allein gelassen
Nun bleiben die zwölf ermordeten Menschen, sechs Frauen und sechs Männer, für immer tot. Sieben Deutsche und Opfer aus Israel, der Ukraine, Polen, Italien und Tschechien. Die Angehörigen werden ihren Schmerz ein Leben lang mit sich herumtragen müssen. Im Moment des intensivsten Schmerzes allerdings fühlten sie sich kollektiv von der Regierung alleine gelassen. Und dieses Gefühl hielt auch im Folgejahr an. Übrigens auch bei den Angehörigen der siebzig Verletzten und Schwerverletzten, die ihre traumatisierten Verwandten in so etwas wie ein normales Leben zurückhelfen müssen.

Schon als es wenige Tage nach dem Anschlag darum ging, im Bundestag der Opfer zu gedenken, führte erst öffentlicher Druck zu einem konkreten Termin. Der damals amtierende Bundestagspräsident Norbert Lammert erklärte dann am 19. Januar 2017 im Deutschen Bundestag, es gehöre „zu den kaum vermeidbaren, aber schwer erträglichen Mechanismen der Wahrnehmung solcher Ereignisse durch die Medien und die Öffentlichkeit, dass dem Täter regelmäßig weit größere Aufmerksamkeit geschenkt wird, als denen, die er in den Tod riss.“

Lammert machte also schon wenige Wochen nach dem Attentat klar, wer jetzt einer besonderen Zuwendung bedarf. Es geschah indes kaum etwas. Die Geduld der Menschen währte lange. Erst ein Jahr später ging sie dann doch einmal zu Ende. In einem erschütternden Brief warfen Angehörige aller zwölf Mordopfer der Bundeskanzlerin Versagen vor. Einige von ihnen wurden selbst verletzt oder waren Helfer der ersten Minuten und Stunden auf dem Breitscheidplatz. Bemängelt wird in dem Schreiben nicht nur der Umgang mit ihnen selbst, sondern auch die Anti-Terror-Arbeit der Bundesregierung. „Frau Bundeskanzlerin, der Anschlag am Breitscheidplatz ist auch eine tragische Folge der politischen Untätigkeit Ihrer Bundesregierung.“

Ignoranz dem Leid gegenüber

Was die Öffentlichkeit hier zum ersten Mal erfährt, ist, dass die Bundeskanzlerin es ein ganzes Jahr lang versäumt oder nicht einmal für nötig erachtet hatte den Angehörigen persönlich zu kondolieren. Nein, schlimmer, sie tat es nicht einmal schriftlich: „In Bezug auf den Umgang mit uns Hinterbliebenen müssen wir zur Kenntnis nehmen, Frau Bundeskanzlerin, dass Sie uns auch fast ein Jahr nach dem Anschlag weder persönlich noch schriftlich kondoliert haben. Wir sind der Auffassung, dass Sie damit Ihrem Amt nicht gerecht werden.“ Das erste offizielle Schreiben deutscher Behörden kam 22 Tage nach dem Anschlag von Bundesjustizminister Heiko Maas nur an einen Teil der Familienangehörigen. Der Täter, ein Flüchtling der längst als Gefährder galt, vom Drogenhandel lebte und sein Morden angekündigt hatte, der Täter störte die Inszenierung der Bundesregierung. Mehr noch störten die Angehörigen der Opfer. „Die Angehörigen irrten noch durch Spitäler und Polizeistationen auf der Suche nach ihren Liebsten, da wurden die Toten offiziell schon in schnellstmöglicher Art und Weise geradezu verscharrt. Nur schnell weg damit aus der sichtbaren Öffentlichkeit! Es sollte kein Schatten auf die Willkommenskultur fallen. Merkel als Engel der Entrechteten weltweit sollte nicht befleckt werden mit dem Blut derer, die den Preis für die Inszenierung zahlen. Das ist Zynismus pur“. 

Keine Zeit für die Betroffenen

Erst zwei Monate später lud der Bundespräsident ins Schloss Bellevue. Anwesend war dabei auch der Bundesinnenminister. Noch einmal einen Monat später wurde Kurt Beck zum Beauftragten der Bundesregierung für die Opfer und Hinterbliebenen. Angela Merkel selbst nahm aber weiterhin Abstand von einem direkten Kontakt. In der Zwischenzeit veranstaltete sie dutzende Wahlkampfaufritte in der Öffentlichkeit und trat mehrfach im Fernsehen auf. Ihre originäre Aufgabe übernahmen dann Männer wie der Berliner Anwalt Roland Weber als ehrenamtlicher Opferbeauftragter. „Er versuchte vor allem in den entscheidenden ersten Wochen nach dem Anschlag, die Familien so gut es ging zu unterstützen und benötigte Informationen zusammenzustellen.“, schreiben die Angehörigen in ihrem Brief an Angela Merkel.

Der ehemalige französische Präsident Hollande enthüllte wenige Wochen vor dem Attentat am Berliner Breitscheidplatz am Stade de France eine Gedenktafel mit allen 130 Namen der Opfer islamistischer Attentate in Frankreich. Überall im Land wurden Schweigeminuten abgehalten und die Namen der Opfer verlesen. So schrecklich es klingen mag, aber die Bundesregierung hätte hier ihre passende Blaupause gehabt. Stattdessen muss, wer den Opfern ein Gesicht geben will, wer wissen will, wie die Menschen hießen, die in Berlin ermordet wurden, auf die Recherchearbeit einer Facebookerin zurückgreifen (ohne Gewähr).

Politik- und Medienversagen
Terror-Opfer-Verachtung
Am 19.12.2016 wurden demnach von einen islamischen Attentäter ermordert: Sebastian Berlin, 32 Jahre, Lukasz Urban, 37 Jahre, Peter Volker, 72 Jahre, Nada Cizmarovka, 34 Jahre, Fabrizia Di Lorenzo, 31 Jahre, Dalia Elyakim, 60 Jahre, Gregoriy und Anna Bagratuni aus der Ukraine, Klaus Jacob, 66 Jahre, Dorit Krebs, 53 Jahre, Angelika Klösters aus Neuss, 65 Jahre und Dr. Christoph Herrlich, 40 Jahre. Geht es nach dem offiziellen Berlin, so haben die Opfer kein Gesicht. Datenschutz wird vorgeschoben, um die Erinnerung klein zu halten, wenn sie nicht auszulöschen ist. Namenlose Opfer werden schneller vergessen, denn hinter jedem Namen und jedem Gesicht wird der Mensch sichtbar, der stört. Denn Opfer darf es nicht geben beim Ruhm der Kanzlerin als Retterin der Bedrückten. Kollateralschäden, unvermeidliche Opfer Unbeteiligter, stören jede Siegesmeldung.

Spätes Gedenken: Ein Riß zwischen Volk und Regierung

Zwischenzeitlich wurde dann doch noch eine Gedenkstätte ausgeschrieben, entworfen und bewilligt, die zum Jahrestag des Attentates offiziell eröffnet werden soll: „Ein Riss, der den Boden am Breitscheidplatz durchschneidet, soll mit einer goldfarbenen Legierung aufgefüllt werden, und an der Vorderseite der Stufen vor der Kirche werden Namen und Herkunftsländer der zwölf Opfer eingesetzt.“

Der tiefe Riss zwischen den Hinterbliebenen und der Bundeskanzlerin will Angela Merkel nun ein Jahr später nach massivem öffentlichem Druck endlich versuchen zu kitten. Ihren Regierungssprecher ließ sie im Vorfeld als Reaktion auf den Brief der Angehörigen erklären, die Kanzlerin wolle nun „zuhören und genau wissen, was es ist, das den Angehörigen eine ungeheuer schwere Zeit möglicherweise unnötig noch schwerer gemacht hat.“ Endlich. Zu spät?

Vielleicht ist ja in dieser Sache kein Platz für Vorwürfe und böse Worte über dieses staatliche wie persönliche Versagen der Bundesregierung und Angela Merkels.  Zu persönlich, zu schmerzhaft der gesamte Vorgang. Der Moment gehört nun den Angehörigen, die uns im Anschluss an das Gespräch möglicherweise berichten werden, wie Angela Merkel ihnen und Ihrem Schmerz begegnet ist.

Die Bundesvorsitzende der Opferhilfsorganisation Weißer Ring, Roswitha Müller-Piepenkötte, forderte mehr Unterstützung für Betroffene: „Der Staat muss eine Krisenkoordinationsstelle einrichten.“ Und weiter: „Terroropfer brauchen einen Rechtsanspruch auf Schmerzensgeld gegenüber dem Staat.“ Sicher eine berechtigte Forderung, abzuleiten aus den genannten Versäumnissen.

Aber eben auch ein Vorhaben, das heute schon die Attentate der Zukunft verwalten will und muss. Das Versagen der Verfolgungsbehörden wird hier mit einkalkuliert. Beim nächsten Mal wird Angela Merkel oder ihr Nachfolger im Amt sicher schneller bei den Angehörigen sein. Den Opfern allerdings wird es auch in den zukünftigen islamistischen Mordanschlägen nicht mehr helfen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 156 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Die Überwachung des Täters erfolgte nur bis Freitag, 17.00 Uhr. Danach kehrt in der Berliner Sicherheitsbehörde Feiertagsruhe ein.“ (TE) Es gibt Historiker, die solche Tatsachen zur Konstruktion von Theorien (miss-)brauchen. | Das Bemerkenswerteste ist dann immer, die Täter, und wenn es in Italien ist, werden erschossen, und so kommt es NIE zu einem Prozess.

Was soll das? Ein Jahr nach dem fürchterlichen Verbrechen Ihres Muslimgastes, dem Vollversagen ihrer Sicherheitsbehörden will diese Dame dort jetzt Händchen halten, 1 Jahr danach???? Soll zu Hause bleiben.

War es nicht sogar so, dass die ersten Schreiben, die die Angehörigen von einer Behörde erhielten, Rechnungen der Gerichtsmedizin für die Obduktion der Verstorbenen waren?
„Miese Charaktere“ ist noch ein höflicher Ausdruck für diese Leute …

…ich erinnere mich noch an die symbolische Backpfeife der Beate Klarsfeld.Der eine oder andere Politiker/in muß mal auf dieser Art und Weise medienintensiv auf den Boden der Realität zurückgeholt werden.Aber die Opfer haben ja keine Bürgermeisterämter inne.

Merkelwahn. Nicht heilbar.

Es ist wirklich beschämend, wie sich die Bundeskanzlerin gegenüber den Terroropfern verhält. Als ein Betrunkener erst kürzlich ein Messer an den Hals des Bürgermeisters von Altena gehalten hat, empörte sie sich über die Gewalt in Deutschland. Am gleichen Tag wurde ein Mann in Hessen ermordert und dessen Lebenspartnerin lebensgefährlich von angeglich 4 Nordafrikanern oder Deutschen nordafrikanischer Abstammung verletzt. Einen Tat später hat ein Flüchtiger aus Gambia ein 21 Jahre altes Mädchen in Celle mit dem Messer niedergestochen und ebenfalls lebensgefährlich verletzt. Aber ich habe nirgends etwas in den Medien gelesen oder im Fernsehen gehört, dass sich Frau Merkel über diese… Mehr

Die Opfer vom Breitscheidplatz werden ignoriertund schikaniert. In Berlin wird einem Bataclan-Terroristen eine Ausstellung gewidmet und ISIS-Busse werden als Mahnmal installiert. Ein Bürgermeister mit Willkommensgestus und Kratzer am Hals wird als Opfer ausgestellt und gefeiert. Noch Fragen? Diesem Land, insbesondere seinen politischen und medialen Eliten, sind das Gewissen, der moralische Kompass sowie der gesunde Menschenverstand abhanden gekommen!
Finis Germania.

Die Kanzlerin des „freundlichen Gesichts“ in einer Zeit von Schweigeminuten im Kabinett für den Germanwings-Absturz oder Solidaritätsmärschen in Paris. Nun nicht einmal ein Schreiben . . .

Merkel mied vorsätzlich den persönlichen Kontakt mit
Opfern und Hinterbliebenen wie der Teufel das Weihwasser.
Es sollte zu keinem Zeitpunkt der Eindruck entstehen, es
könnte einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen der
unkontrollierten Flüchtlingspolitik und einer erhöhten
terroristischen Gefährdungslage bestehen. Diesen unmittelbaren
Zusammenhang galt und gilt es bis zum heutigen Tage unter allen
Umständen zu vermeiden und zu dementieren. Doch nur durch
diese Einsicht könnten Schuld, politische Verantwortung und
glaubwürdige Betroffenheit in einem konsequenten Rücktritt enden.

„Der goldene Riss am Breitscheidplatz“ wird für lange Zeit den Riss zwischen der politisch Verantwortlichen und „ihrem Volk“ dokumentieren. Es wird untrennbar mit der Erinnerung an Merkels zynische Arroganz verbunden sein. Es ist ihr Mahnmal der Schande.