Leseraufruf: Bitte schicken Sie uns Ihre Fotos vom wirklichen Leben im Lockdown

Der politmediale Komplex bildet sich ein, er könnte die Lockdown-Orgien bis 2022 ausdehnen. Was die Bürger tun, spricht für sich. Wir freuen uns auf Ihre Bilder und Berichte. Leben wir!

picture alliance/dpa | Jonas Güttler

Wissen die Regierenden, akklamierenden Medien, Funktionäre, Tunnelblick-Virologen und so weiter wirklich so wenig vom Leben der Menschen, ihren unveräußerlichen Rechten und Freiheiten, dass sie die Bürger von einem Lockdown in den anderen sperren?

Haben sie selbst kein Bedürfnis nach sozialem Leben, kein Gefühl für das, was Kinder und Jugendliche, Alte und Kranke unbedingt brauchen? Oder sind ihre sozialen Kontaktbedürfnisse auf das der Funktionäre untereinander geschrumpft?

Wie auch immer, die Antwort vieler Bürger spricht Bände. Sie wollen raus in die Natur, in die Sonne, sie finden ihre Wege. Wie das Titelfoto vom vollen Rheinufer in Düsseldorf eindrucksvoll belegt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Fotos und Berichte vom stillen Aufstand der Bürger an kontakt@tichyseinblick.de

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 18 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

18 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Kassandra
7 Monate her

Video vom Protestzug durch Stuttgart: https://www.youtube.com/watch?v=Hslc1UGXzsk

Maria KH
7 Monate her

Schöne Fotos vom real existierenden Lockdown könnte ich wohl schicken, aber da müsste man ja die ganzen Gesichter schwärzen…

Klaus D
7 Monate her
Antworten an  Maria KH

Gesichter schwärzen….klingt ja jetzt was rassistisch 😉

Maria KH
7 Monate her
Antworten an  Klaus D

Oh Gott, ich meinte natürlich „unkenntlich machen“ (Schweissausbruch…)

Klaus D
7 Monate her
Antworten an  Maria KH

SO…ist richtig 😉

Julischka
7 Monate her
Antworten an  Klaus D

Gesichter sollte man auf Demos immer „schwärzen“, dann bekommt man wenigstens keinen Ärger mit der Polizei! 🙂

Physis
7 Monate her
Antworten an  Julischka

DER war gut!

Schwabenwilli
7 Monate her
Antworten an  Maria KH

Man darf durchaus Menschenansammlungen fotografieren und veröffentlichen, nur nicht einzelne Personen oder Gruppen wo man explizit auf die Gesichter Rückschlüsse nehmen könnte und wenn sich Personen ausdrücklich dagegen ausdrücken.

Klaus D
7 Monate her

habe mein bild geschickt….da ich im keller lebe bei brot und wasser und absoluter dunkelheit ist auf dem bild nur schwarz zu sehen….sagt man das so oder ist das mit dem schwarz sehen schon wieder rassismus?

Christa Born
7 Monate her
Antworten an  Klaus D

Gut so. Aber sagen sie aber nie wieder sch…z, nutzen sie Synonyme: dunkel oder duster oder lichtlos. Mensche könnten sich sehr verletzt fühlen.

Julius Schulze-Heggenbrecht
7 Monate her

„Wissen die Regierenden, akklamierenden Medien, Funktionäre, Tunnelblick-Virologen und so weiter wirklich so wenig vom Leben der Menschen, ihren unveräußerlichen Rechten und Freiheiten, dass sie die Bürger von einem Lockdown in den anderen sperren?“ Eindeutige Antwort: JA, sie wissen so gut wie nichts von denen, die immer so herablassend als „Otto-Normal-Bürger“ bezeichnet werden. „Haben sie selbst kein Bedürfnis nach sozialem Leben, kein Gefühl für das, was Kinder und Jugendliche, Alte und Kranke unbedingt brauchen?“ Eindeutige Antwort: NEIN. Diese Parteifunktionäre, die Medienfuzzis und die Tunnelblick-Virologen haben in der Regel keine eigenen Kinder. Folglich wissen diese Leute nicht aus eigener Anschauung, was es… Mehr

Monika
7 Monate her

Ich war am Mittwoch an der Nordsee. Die Sonne schien, es war fast ganz windstill und daher recht warm. Es waren sehr viele Familien mit Kindern unterwegs. Manche badeten sogar (bibber!). Die eine oder andere Bude hatte geöffnet, sodaß man Eis oder Pommes kaufen konnte. Alles war sehr entspannt. Kontrolleure waren übrigens gar keine zu sehen. Es gibt also offenbar noch entspannte Menschen in gehobenen Kreisen.

schimmf
7 Monate her

Haben sie selbst kein Bedürfnis nach sozialem Leben, kein Gefühl für das, was Kinder und Jugendliche, Alte und Kranke unbedingt brauchen?“
Viele unserer Entscheider haben selber KEINE Kinder – es fehlt ihnen eine wichtige Komponente, um die Probleme der Familien zu verstehen! Auch das Bestreben einer Familie, die Zukunft für die Nachkommen zu erhalten/lebenswert zu gestalten, fehlt in ihrem Wertevorrat.

Peisistratos
7 Monate her
Antworten an  schimmf

Viele unserer Entscheider haben selber KEINE Kinder …

Sie haben absolut recht – das ist ein ganz massives Problem in dieser ‚Krise‘!

Marc Je
7 Monate her

Es ist zu Ende, wenn wir es beenden.Die Gerichte machen ein wenig Hoffnung. Offenkundig rechtswidrig werden wir von unfähigen Politikern schikaniert.

Thomas
7 Monate her
Antworten an  Marc Je

Nur das Volk (die Völker) können es beenden. Und nur auf der Strasse.

Maja Schneider
7 Monate her
Antworten an  Thomas

Aber nur, wenn es hundertausende Menschen sind, die friedlich auf die Straße gehen, und zwar so viele, dass Medien und Politik sie nicht mehr wegleugnen können und die Polizei hilflos agiert, weil sie die Menge nicht mehr auseinander treiben kann.

Der nachdenkliche Paul
7 Monate her
Antworten an  Maja Schneider

Das ganze möglichst ab sofort jedes Wochenende in den 16 Landeshauptstädten.