Karl Lauterbach gibt in Sachen Hebammen nach

Karl Lauterbach (SPD) plant „die größte Krankenhausreform seit 20 Jahren“. Doch schon vorab muss der Gesundheitsminister zurückrudern: Die Hebammen streicht er auf Druck hin doch nicht aus dem Pflegebudget.

IMAGO / Panthermedia
Mehr als 1,4 Millionen Unterschriften. So viele Unterschriften hatte an diesem Mittwochmorgen eine Petition, die Michelle Franco vor wenigen Tagen auf Change.org eingestellt hat. Die Mutter und Jura-Studentin wehrte sich damit gegen einen Plan des Gesundheitsministers: Karl Lauterbach (SPD) wollte Hebammen aus dem Pflegebudget der Krankenhäuser nehmen. Das hätte drei mögliche Konsequenzen gehabt: Entweder hätten andere Pfleger die Mütter und ihre Babys mitbetreuen müssen, die Leistung wäre komplett gestrichen worden oder Krankenhäuser hätten sie auf Kosten anderer Leistungen querfinananzieren müssen.

In diesem Punkt ist Lauterbach nun zurückgerudert. Hebammen bleiben im Pflegebudget: „Und wir werden die Hebammen aus dem Fallpauschalensystem nehmen, ihre Leistungen gesondert bezahlen“, sagte Lauterbach der Rheinischen Post. Der ursprünglich geplante Schritt hätte dazu geführt, dass der Spardruck in Krankenhäusern auf dem Rücken der Hebammen ausgetragen worden wäre. Warum er dann überhaupt auf die Idee gekommen ist, bleibt offen. Offensichtlich ist indes der Gegendruck, den Lauterbach erfahren hat. Zum einen durch die mehr als 1,4 Millionen Unterzeichner auf Change.org und zum anderen durch den Deutschen Hebammenverband, der vor „katastrophalen Auswirkungen“ gewarnt hatte.

Die „Pflegepersonalbemessung“ war an diesem Mittwoch Thema einer Expertenanhörung im Gesundheitsausschuss. Lauterbach will gesetzliche Mindestgrenzen vorgeben. Sie sollen sicherstellen, dass in den Kliniken immer ausreichend Pfleger im Dienst sind, um eine qualitativ wertvolle Pflege sicherzustellen. Allerdings spricht die Deutsche Krankenhausgesellschaft davon, dass die Kliniken schon jetzt 30.000 Stellen nicht besetzen könnten, weil es an dem dafür nötigen Personal mangele. Wie diese Lücke geschlossen werden soll, darauf hat Lauterbach bisher keine Antwort gefunden.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 10 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

10 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Andreas aus E.
17 Tage her

Besorgniserregend, daß Pro. Dr. Lauterbach in der Angelegenheit zu schwächeln scheint.
Hat der Herr Gesundheitsminister sich etwa nicht gegen Hebammen impfen lassen?

Last edited 17 Tage her by Andreas aus E.
Michael Palusch
18 Tage her

Unterdessen heißt es für alle: Gehen Sie weiter, hier gibt es absolut nichts zu sehen! Wie soeben bekannt wurde, brach der Grünen-Politiker Werner Schulz während eines Empfangs bei BP Steinmeier im Schloss Bellevue (!) plötzlich zusammen und verstarb im Alter von 72 Jahren. Meine Kinderstube verbietet es mir, Werner Schulzens politisches Wirken zu diesem Zeitpunkt angemessen zu „würdigen“, aber es scheint, dass der Elefant mit Vehemenz nun auch Einlass in die Räumlichkeiten der Lauterbachianer begehrt. Ob alle Anwesenden des Vorfalls, einschließlich des BP FWS, die kommenden Nächte ruhig schlafen können? Obwohl, dem einen oder anderen der wirklichen Polit-Granden dürfte mit… Mehr

Last edited 18 Tage her by Michael Palusch
Index
18 Tage her

Lauterbach spielt also unverfroren den Totengräber unseres Gesundheitssystems.
Ist außer mir auch schon jemand anderem mal durch den Kopf gegangen, dass man diesen Kerl eigentlich nur noch als Kriminellen bezeichnen kann?

Querdenker73
18 Tage her

Wie lange muss sich dieses Volk von diesem Psychopaten noch an der Nase herum führen lassen? Warum fordern nicht auch zehntausende Mediziner sofort dessen Rücktritt?

Alfonso
18 Tage her
Antworten an  Querdenker73

Warum fordern nicht auch zehntausende Mediziner sofort dessen Rücktritt?“

Weil er in den vergangenen 3 Jahren ihre Kasse hat klingeln lassen.

Die wären doch ganz schön dumm, wenn sie seinen Rücktritt fordern würden.

Alfonso
18 Tage her

Deutsche Krankenhausgesellschaft davon, dass die Kliniken schon jetzt 30.000 Stellen nicht besetzen könnten, weil es an dem dafür nötigen Personal mangele. Wie diese Lücke geschlossen werden soll, darauf hat Lauterbach bisher keine Antwort gefunden.“

Den Hebammen das Budget zu streichen, das ist wohl eine einfache Sache.
Das kriegt Lauterbach noch hin.

Aber ein Konzept zur Behebung des Personalmangels zu entwickeln, kann es sein, dass er damit total überfordert ist?

Der Prophet
18 Tage her

Wann wird Lauterbach endlich aus dem Budget der Ministergehaltsbezieher gestrichen?

Bernd Bueter
18 Tage her

Kurpfuscherhandwerk vom Feinsten. Quer durch diese grün-sozialistische Vollpfostenversammlung.
Nichts als Lüge, Betrug und alles in Richtung Total-Schaden. Egal welches Thema. Das einzig wahre daran, es stimmt nichts, es funktioniert nichts, was diese kriminell-politischen Volksnichtvertreter von sich geben und/oder anfassen. Verschlimmverbesserer erster Kajüte. In irgendwelchen Landeskrankenhäusern müssten Patienten abgängig sein. Die spielen woanders alle „Blaumilchkanal“. Originalgetreu nach Buchvorlage.

NurEinPhilosoph
18 Tage her

Und genauso könnte man es zur Wiederherstellung günstiger Strompreise machen, um die Inflation in Deutschland deutlich zu senken:

Mehr als 1 Mio. Unterschriften sammeln, ein paar größere Demonstrationen, dann würden die 3 AKWs dauerhaft genutzt, die 3 alten wieder reaktiviert, neue Brennstäbe bestellt und es wäre genügend günstige Energie in den nächsten Jahren vorhanden, um den Blackout abzuwenden.

Wuehlmaus
18 Tage her
Antworten an  NurEinPhilosoph

Die Chance gab es, in mehreren Wochen hatten insgesamt 60.000 unterschrieben.
Wir brauchen den Blackout!