EU-Spitzen beharren: Humanität bedeutet das Anlocken von mehr Schlepperbooten

Die EU-Asylreform verspricht mehr, als sie halten kann. Die 14 Puzzleteile des Pakets werden den Migrationsdruck an den EU-Grenzen nicht verringern. Das Modell illegale Zuwanderung wird nicht bekämpft, wie ein skandalöses Video der Parlamentspräsidentin zeigt.

IMAGO

Angeblich war es ein Durchbruch „nach zähen Verhandlungen“, den die Unterhändler der Mitgliedsländer, der Kommission und des EU-Parlaments da in Brüssel erzielt haben. Am Morgen des dritten Verhandlungstages teilte die spanische Ratspräsidentschaft mit, dass es eine „politische Einigung“ über die einzelnen Elemente des neuen Migrations- und Asylpakts gebe. Die Einigung muss nun noch vom Plenum des EU-Parlaments angenommen werden, wofür offenbar die Unterhändler als Einpeitscher sorgen müssen. Danach sind die EU-Staaten mit der Ratifizierung dran.

Innenkommissarin Ylva Johansson (S) platzte vor Freude: „Große Neuigkeiten. Wir haben es geschafft. Wir haben eine Einigung über den ganzen Migrations- und Asylpakt.“ Zwei Tage und zwei Nächte habe der Trilog der EU-Institutionen Kommission, Rat der Mitgliedsländer und Parlament angedauert. Johansson hebt vor allem zwei Punkte hervor: zum einen das „Mehr“ an Solidarität zwischen den Staaten, hinter der sich allerdings nicht Hilfe bei der Abwehr von Belastungen verbirgt, sondern ein verpflichtender Verteilungsschlüssel. Das ist etwa so, als ob man den Schnee einer Lawine im Nachhinein auf andere Gebirgstäler verteilt, anstatt die von der Katastrophe Heimgesuchten auszugraben.

Wie die Krise 2.0 heruntergespielt wird
Asyl im Herbst 2023: Geschönte Rekorde in Deutschland, Verschnaufpause in Österreich
Vor allem Ungarn und die abgelöste polnische Regierung hatten gegen diese „obligatorische Solidarität“ protestiert, die daneben laut Bundesinnenministerium auch „flexibel“ sein wird. Staaten, die keine von der EU akzeptierten Antragsteller aufnehmen wollen, dürfen das durch Zahlungen an die Gemeinschaft ausgleichen. Daneben können Einzelländer sich auch durch die Entsendung von Personal oder den „Aufbau von Kapazitäten“ freikaufen – was dann wieder mehr Aufnahmen durch die EU insgesamt ermöglicht. Für Zäune und andere physische Barrieren an den EU-Außengrenzen, die illegale Einreisen verhindern können, ist hingegen noch immer kein Geld aus dem EU-Haushalt verfügbar. Die neuen Regeln werden am Ende vielleicht auch gegen die Stimme Ungarns kommen, per Mehrheitsbeschluss, der kaum etwas von der Demokratie in dieser EU übrig lassen wird.

Steiniger Weg zum zahnlosen Krisenmodus

Zentraler Bestandteil der Reform ist eine unterschiedliche Behandlung je nach Herkunftsland der Migranten: Wer aus einem Land mit im EU-Schnitt sehr geringen Chancen auf „internationalen Schutz“ kommt, soll schon an der EU-Außengrenze (aber schon innerhalb der EU bzw. des Schengenraums) ein schnelleres Verfahren durchlaufen und eventuell wieder rückgeführt werden können. Bis zu dieser Entscheidung sollen haftähnliche Bedingungen, also Asylgewahrsam in speziellen Auffanglagern, möglich sein. Das wird aber wohl nur für einen sehr kleinen Teil der Migranten gelten, nicht aber für das Gros der Asylbewerber in Deutschland, die aus Syrien, dem Irak oder Afghanistan stammen und dafür zu hohe Anerkennungsquoten haben. Als Grenze waren 20 Prozent Anerkennungsquote im Gespräch.

Daneben soll dieses besondere Verfahren in Zeiten starker Migrationsströme für alle illegalen Zuwanderer möglich sein. Wie weit dieser Passus von den Mitgliedsstaaten – etwa den belasteten Südländern – angewandt werden kann, bleibt abzuwarten. Das Bundesinnenministerium (BMI) hebt hervor, dass die „humanitären Standards bei der Aufnahme“ auch im Krisenfall nicht abgesenkt werden können. Wohl aber sollen Familien und Kinder in diesem Fall priorisiert werden. Außerdem wird für jeden Krisenfall ein Beschluss der 27 im EU-Rat nötig sein. Es wird also ein steiniger Weg für die betroffenen Staaten, überhaupt in den Krisenmodus wechseln zu können – unbesehen dessen, was dieser Modus dann für konkrete Möglichkeiten bietet.

Der zweite wichtige Punkt für Johansson ist nicht dieses minimale Aussieben einiger unberechtigter Asylanträge, sondern „mehr Schutz für die Vulnerablen und die Asylsucher“, basierend auf „unseren europäischen Werten“. Diese Werte postuliert Johansson aber lediglich, denn es ist keineswegs klar, dass sie eine praktisch unbegrenzte Aufnahme von „Schutzsuchenden“ aus den problematischsten Gegenden des Globus umfasst. Europäische Werte in der Johansson-Variante bedeuten die Zulassung einer friedlichen Besetzung des europäischen Kontinents durch Angehörige fremder Kulturen, bei denen natürlich immer der Islam sowie die arabisierten und islamisierten Länder hervorstechen. So bleibt ein schaler Geschmack von Eigenlob bei Johanssons Video-Botschaft zurück.

EU-Politiker stimmen Kanon des Selbstlobs an

Das Eigenlob von Nancy Faeser (SPD) als ebenfalls Mitregierender in der EU lautet so: „Die politische Einigung von heute Nacht zum Gemeinsamen Europäischen Asylsystem ist von größter Bedeutung.“ Es folgt das übliche Blabla vom GEAS als „Schlüssel, um Migration zu steuern und zu ordnen, humanitäre Standards für Geflüchtete zu schützen und die irreguläre Migration zu begrenzen“. Doch weit gefehlt. Die Begrenzung wird schon dem ersten Anschein nach die kleinste sein, die es überhaupt geben kann.

Die EU-Außengrenzen werden dadurch kaum geschützt, wohl aber könnten „funktionierende Verfahren“ dabei herauskommen. Die gibt es ja im Grunde schon. Aber ob sie den Antragsteller am Ende nach Deutschland oder ins Ausland führen, dürfte der Ministerin ziemlich egal sein. Eher schon ist zu erwarten, dass Faeser jeden illegalen Zuwanderer (auch auf Geheiß ihres Kanzlers) begrüßen wird und möglichst bald „legalisieren“ möchte, um den imaginären „Fachkräftemangel“ Deutschlands durch Sozialleistungsempfänger zu vergrößern und der SPD eine Überlebenschance als Ausländer-Partei Deutschlands zu sichern. Lars Klingbeils Worte zum „Dauerzustand Migration“ deuten in diese Richtung.

Das Chaos und das „Sterben auf dem Mittelmeer“ können aber kaum enden, wenn die Anreize zur Überfahrt nicht merklich gesenkt werden, wenn die Ampel vielmehr auch in den kommenden Jahren Offene-Grenzen-NGOs mit Steuergeldern unterstützen wird. Die Abschreckung einiger Asylbewerber mit den geringsten Chancen wird das nicht regeln, dazu ist das Kriterium des Ausschlusses leider viel zu unklar. Und auch die „striktesten“ Kontrollen an den Außengrenzen nützen nichts, wenn die Zugangskriterien weiterhin so lasch und lax sind.

AfD-Sprecher Fest vermisst Einigung zu konsequenten Rückführungen

Nicolaus Fest, für die AfD im EU-Parlament und Sprecher seiner Partei im Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres (LIBE), nannte den „‚Deal‘ von Parlament und Europäischem Rat“ einen „Schritt in die richtige Richtung“, der aber kaum etwas ändern werde: „Es ist bedauerlich, dass nach vielen Jahren des klaren, von der EU geduldeten Asylmissbrauchs immer noch der Willen fehlt, die Massenmigration zu stoppen.“ Fest vermisst eine Einigung zur konsequenten Rückführung illegaler Migranten. „Illegale Migration wird weiterhin gleichsam als Naturphänomen begriffen, dem mit ‚Management‘ und Umverteilung begegnet werden muss – mit Umverteilung von Migranten und Geld innerhalb Europas.“ Stattdessen müssten Pull-Faktoren abgebaut und die Herkunftsländer in die Verantwortung genommen werden.

Kabinett beschließt Asylpaket
Was wird nun aus Nancy Faeser?
Für die FDP behauptet der Fraktionschef im Bundestag, Christian Dürr, die EU habe mit diesem Reformbeschluss „eine historische Chance genutzt“. Vor allem von den – wie gesagt, nur sehr lückenhaft wirkenden – Grenzverfahren verspricht sich Dürr „mehr Ordnung und Kontrolle“. Das ist ein reiner Vergleichsausdruck, ein Komparativ, der nicht von wirklicher Ordnung oder Kontrolle spricht, sondern von ein paar Einheiten mehr davon auf dem Regler. Und auch Dürr spricht von undefinierten „unmenschlichen Zuständen“ an den Außengrenzen und sieht doch nicht, dass diese EU-Asylpolitik auch weiterhin genau solche Bilder erzeugen wird, und das aus einem einfachen Grund: Den Schleppern wird nicht das Handwerk gelegt.

Parlamentspräsidentin Metsola: Mit Schlepperbooten zur Humanität?

„Der 20. Dezember 2023 wird in die Geschichte eingehen“, so begann EU-Parlamentspräsidentin Roberta Metsola ihr Selbstlob als EU-Gewaltige, um dann in anderen Worten die Schwerpunkte Johanssons zu wiederholen.An dieser Stelle scheint es wenig Unterschied zwischen den Links- und den Mitte-Rechts-Politikern der Union zu geben. Metsola ist eine Repräsentantin der EVP der christdemokratischen und gemäßigten Volksparteien der EU. Auch Metsola nennt die angebliche „Fairness und Humanität“ für jene, die Schutz bräuchten, an zweiter Stelle – auch sie will nicht bemerken, dass das schon der erste Widerspruch zu ihrem Anspruch ist, Grenzen zu respektieren. Denn „Humanität“ bedeutet in diesem Fall, wie man weiß, dass die Politik es billigend zulässt und hinnimmt, dass Schleuser auf der gegenüberliegenden Seite des Mittelmeers illegale Migranten für viel Geld in windschiefe Boote setzen, um sie dann von europäischen Einschleusungs-Aktivisten (vulgo „Seenotrettungs-NGOs“, „zivile Seenotretter“) nach Europa bringen zu lassen.

Das Video der Parlamentspräsidentin selbst zeigt sogar solch ein Schlepperboot, das von Helfern in Warnwesten in Empfang genommen wird. Diesen Social-Media-PR-Profis scheint gar nichts mehr aufzufallen. Denn im nächsten Augenblick spricht Metsola von den schlimmen Schleusern, die die „verletzlichsten Menschen auf unserem Planeten“ ausbeuten würden. Wen? Jene jungen Männer mit dem unwiderstehlichen Tanzcharme und dem Messer im Hosenbund? Diese EU braucht offenbar einen Realitätskurs. Doch auch Metsola wird nicht müde, den „europäischen Weg“ als einen Weg der Verantwortung für die halbe Welt und vor allem – evidentermaßen – für die Regelbrecher an den eigenen Grenzen zu beschreiben. Derweil hat sich Metsolas Heimat Malta gegen die Boote abgeschottet wie kaum ein anderes EU-Land.

Rein aufs Gratulieren beschränkte sich in diesem Fall Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, die derart immer mehr vom Tagesgeschäft der Union isoliert scheint. Nun ja, von der Leyen war in den letzten Tagen damit beschäftigt, der privaten Firma BioNTech ein Standbein in Ruanda zu verschaffen. In ihrer Pressemitteilung zur Asylreform sagte die CDU-Politikerin, der Migrations- und Asylpakt werde sicherstellen, dass die Europäer darüber entscheiden werden, wer in die EU gelangt oder nicht. Diese Worte sind ganz sicher nur Schall und Rauch und haben sicher nichts mit Gegenwart oder naher Zukunft des Staatenblocks gemein.

Schinas schickt seine Leser ins Labyrinth der Puzzleteile

Der Vizepräsident der Kommission und Kommissar für „die Beförderung des europäischen Lebensstils“ Margaritis Schinas schreibt auf X sinngemäß, dass die Teile des Kompromisses zusammen eine sinnvolle Einheit ergeben – woran allein schon Zweifel bestehen bei einem solchen Groß-Kompromiss. Schinas spricht dann von den „fünf wichtigsten Säulen des Pakts für Migration und Asyl“, bei denen man einen „Durchbruch“ erzielt habe. Welche sind die Säulen? Man sieht es nicht so direkt, denn Schinas’ Bild zeigt ein Puzzle mit 14 Teilen, darunter Regulierungen darüber, wie Asylbewerber zu empfangen und zu prüfen („screenen“) sind, daneben Richtlinien zur Blue Card und für „Long Time Residents“, eine Richtlinie zu Rückführungen und eine zur „Qualifizierung“, schließlich der Ausbau der „EU-Asylagentur“, die es formal seit Dezember 2021 gibt. Deren künftige Aufgabe? Natürlich die „operative und technische Unterstützung“ der Mitgliedsstaaten und die Vereinheitlichung der Asylverfahren, also wiederum eine Wasserkopf-Agentur, die im Zweifel auf eine Aufbesserung der Asylverfahrenschancen (gegen die Entscheidungen der Einzelstaaten) dringen wird.

Nicht als eigener Baustein wurde die Instrumentalisierungsrichtlinie angenommen, in der Einzelstaaten mehr Rechte und Möglichkeiten bekommen sollten, sobald klar ist, dass die illegale Migration in die EU-Zone – wie in beinahe allen Fällen – von ausländischen Machthabern instrumentalisiert wird. Dieser Teil des Kompromisses ging in die schon angesprochene „Krisen-Regulation“ ein, was eher auf Verhandlungsverluste an dieser Front hindeutet. Schinas hat sich in seinem Puzzle verlaufen – oder er möchte, dass wir es tun.

Schinas’ abschließendes, obligatorisches Selbstlob: „Es war ein langer Weg, aber wir haben es geschafft. Europa liefert endlich Ergebnisse in der Migrationsfrage.“ Das bleibt aber sehr die Frage. Denn die Verschärfungen, um die es ja angesichts der Überlastung mehrerer Länder gehen müsste, wirken mehr als lückenhaft und kaum geeignet, die verschiedenen Länder überhaupt zu entlasten. Es sind Trippelschritte im Schneckentempo, die von Grünen und Linken in Deutschland und der EU weiterhin torpediert werden können, wie etwa die Kritik des „NGO-Experten“ Erik Marquardt (für die Grünen im EU-Parlament) zeigt. Die reale Macht solcher Stimmen ist klein, ihr informeller Einfluss hinter den Kulissen könnte aber – dank interessierter Kreise, finanzmächtiger Aktivismus-Orgas usf. – größer sein, als er nach außen hin scheint.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 60 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

60 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Karl Schmidt
2 Monate her

Die Funktionäre produzieren nur Leersprech. Es werden keine Maßnahmen ergriffen, kein Konzept mit dem Ziel der Rückführung entwickelt. Es geht darum, Zeit zu gewinnen, damit sich die Bürger frustriert mit den vollendeten Tatsachen abfinden. Letztlich ist es eine Wette: Wenn die Bürger sich dazu entschließen, ihre Interessen und Rechte zu wahren, wird dies – da sie von der politisch-medialen Klasse keine Unterstützung erhalten – vermutlich nur mit mehr oder weniger gewaltsamen Vorgehen möglich sein, von der Lahmlegung der politisch gesteuerten Strukturen bis zu deren Beseitigung. Mit welchen Bandagen Linke insoweit bereits kämpfen zeigt sich gerade in Polen: Da dürfen es… Mehr

Peter Pascht
2 Monate her

Warum haben christliche Heere Jahrhunderte lang, Europa gegen die faschistische Expansion des Islam verteidigt?
Waren alle diese christlichen Heere, Faschisten und Rechtsradikale?
Damit nun Hochverräter*inen und Hochverräter, heimlich den Islam nach Europa importieren.
Oder unterliegen sie der dummen naiven ungebildeten Illussion, der Islam habe sein Wesen seit damals bis heute geändert?
Geht gar nicht, denn dieses Wesen wird im Koran gefordert.
Der weltweite Terror der vom Islam ausgeht, belegt, dass der Islam noch immer der gleichen Wesensart ist wie damals.

Wellesz
2 Monate her

Nicht zu vergessen: Diese Flutung mit Illegalen passiert aktuell genau so auch in den USA. Ziel ist offensichtlich die Herbeiführung eines Bürgerkrieges. Gleichzeitig wird der Angriff auf die Versorgung der Menschen mit bezahlbaren Lebensmitteln geführt, so u.a. in den Niederlanden und in Deutschland. Am Ende steht das schon oft und offen proklamierte Ziel der ‚Elite‘ (Verbrecher, mit freundlicher Unterstützung der jeweiligen Polit-Handlanger) einer Bevölkerungsreduktion. Das ist explizit KEINE Verschwörungstheorie, sondern wurde x-fach von der globalen ‚Elite‘ kommuniziert.

Tin
2 Monate her

Diese „EU“ ist nur eine Ansammlung einer anti-demokratischer Bande, die Menschenleben zerstoert und Unfreheiheit propagiert, im Dienst fuer das Faschodrom in Davos und die Irren in Washington.

Vladimir
2 Monate her

vgl das neue Lastenausgleichsgesetz, tritt 2024 in Kraft. Häuslebauer freut euch über die zusätzlichen Hypotheken.

GefanzerterAloholiker
2 Monate her

Europäer sind keine Nationen mehr, auch keine Ethnien.
Man spricht von „Residents“.
Mehr Rassismus gegenüber den einstigen Bürgern geht nicht.

Vladimir
2 Monate her

.Zitat:…sondern ein verpflichtender Verteilungsschlüssel.... Den mit Sicherheit keiner einhalten muss, weil es keiner kontrolliert oder sanktionieren wird. Im Zweifelsfalle gibt es Näänzie, die jeden „Flüchtenden“, samt Clan, gerne aufnimmt. Zitat:..Für Zäune und andere physische Barrieren an den EU-Außengrenzen, die illegale Einreisen verhindern können, ist hingegen noch immer kein Geld aus dem EU-Haushalt verfügbar. … Das geht auch nicht, da der persönliche Krieg der Ukraine ja besonders üppig unterstützt werden muß, bis alles zerbombt worden ist und das kann dauern. Danach wird Annalääna aufspringen und schreien: „Wir sind die ersten, die Milliarden für den Wiederaufbau auf den Markt schmeißen und jedes Jahr… Mehr

November Man
2 Monate her

So lange das Hauptzielland der Migranten Deutschland nicht offiziell der ganzen Welt erklärt, dass die deutschen Grenzen ab sofort komplett geschlossen sind und keine Migranten mehr aus aller Welt in Deutschland aufgenommen werden, so lange werden Massen an Migranten versuchen in ihr Hauptzielland Deutschland zu kommen. Deutschland lockt Migranten aus aller Welt mit der Aussicht auf lebenslange, leistungslose Rundumversorgung förmlich an. Und damit trägt die deutsche Regierung, das alte Kartell um den Merkel-Clan, Linke, Rote und die Grünen, die kriminellen Schlepper-NGOs, die Kirche und alle andere linksextremistischen Organisationen und Personen, die das mit allen Mitteln verhindern, eine schwere Mitschuld am… Mehr

Phil
2 Monate her

Regierungswechsel in Polen, Harmonisierung der ungehinderten Zuwanderung nach Europa und Entlassungen bei den nicht regierungskonformen Staatsmedien in Polen….. Alles läuft wie gewollt und gewohnt genauso weiter wie bisher, tiptop für die Anywheres unter uns, bzw. jene paar Milliardäre welche in Gatet Communitis irgendwo auf dieser Welt leben und sich einen Scheiss um ihre Mitmenschen und bestehende Gesellschaften kümmern.

Kassandra
2 Monate her
Antworten an  Phil

Die Umsetzung des zugrunde liegenden (Transformations-)Planes ist ein aktiver, gelenkter Prozess – wobei die fleißigen aber wohl eher dummen Mitmacher wie dereinst bereits beobachtet von Hannah Arendt zur „Banalität des Bösen“ gezählt werden müssen.
Jetzt scheinen nur noch Fico in der Slowakei wie Orban tatsächlich vom Souverän eingesetzte Staatsmänner in der EU zu sein.

Kassandra
2 Monate her

Wie viele Schulden sind zudem von Kommunen, Ländern wie durch Lindners schrägen Haushalt inzwischen aufgelaufen?
Seltsam, dass der Souverän das gar nicht zu wissen bekommt und damit natürlich auch nicht, wie weit der Strick um seinen Hals ihm bereits die Luft nimmt.
Laut Angaben der Deutschen Bundesbank soll sich das Geldvermögen der privaten Haushalte in Deutschland auf rund 7492 Milliarden oder 7,492 Billionen Euro beziffern, Immobilien obenauf – das wollen „sie“, wer immer das letztendlich sein wird, haben. https://www.spiegel.de/wirtschaft/service/geldvermoegen-menschen-in-deutschland-horten-7-492-billionen-euro-a-41026a00-f9c9-4a10-8743-2443240640a1
Was davon schon in andere Hände transferiert ist kann dementsprechend niemand wissen.