Corona-Krise zeigt: Diesel ist nicht der große Luftverschmutzer

Der deutlich gesunkene Verkehr in Stuttgart führt nicht zu entsprechend sinkenden NO2- und Feinstaubwerten. Der Diesel ist also wohl kaum der Schuldige und der Wert der Messstationen generell fraglich. Den Abmahnverein DUH ficht das alles nicht an.

imago images
Messstation am Neckartor in Stuttgart

Eigentlich sollten deutsche Städte jetzt Luftkurorte sein. Praktisch kaum noch Verkehr, vor allem keine Dieselfahrzeuge, die auch nach Aussagen des  Abmahnvereines »Deutsche Umwelthilfe e.V.« für Tausende von vorzeitigen Toten sorgen.

Auch die Richter begründeten bekanntlich in ihren legendären Urteilen für Fahrverbote, dass Dieselfahrzeuge Hauptverursacher der Luftverschmutzung seien, Fahrverbote für bessere Luft sorgen würden und Diesel deswegen zu verbieten seien.

Doch ein Blick auf die Daten der Luftmessstellen sorgt für Erstaunen. Beispiel Stuttgart. Dort im tiefsten Talkessel liegt, wenn man DUH und anderen Luft-Aktivisten Glauben schenken darf, Deutschlands übelste Ecke. Todbringende Schadstoffe in der Luft allenthalben, kein Wunder, dass der grüne Verkehrsminister Winfried Hermann die Stuttgarter aus tiefster Not erretten und Dieselfahren im gesamten Stadtgebiet verbieten musste. Grundlage sind übrigens keine Messungen, sondern Simulationsrechnungen im Computer, die bis in die eher ländlichen Vororte „auf den Fildern“ Lebensgefahr ausrechneten.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Er ist damit vermutlich verantwortlich für Schäden in Milliardenhöhe sowie für die Gefährdung der Gesundheit vieler Pendler. Denn auch in Zeiten der Coronaepidemie zwingt die schwarz-grüne Landesregierung Baden-Württembergs ihre Bürger, dicht gequetscht mit Bus und Bahn zu fahren, also dort, wo 1,5 Meter Abstand kaum immer einzuhalten sind und die Ansteckungsgefahr am höchsten ist.

Ihren Diesel müssen Stuttgart-Pendler nämlich zu Hause stehen lassen, weil sich die grün-schwarze Landesregierung weigert, die Fahrverbote auch nur vorübergehend aufzuheben. »Gesundheitsschutz in Zeiten der Corona-Krise sollte nicht zulasten des Gesundheitsschutzes vor schädlichen Luftschadstoffen gehen. Schließlich trägt die Verringerung der Luftschadstoffbelastung auch zur Verringerung der Belastung der Atemwege und des Herz-Kreislauf-Apparates bei«, begründete das Verkehrsministerium gegenüber Focus-Online sein Festhalten am Verbot. Die Fahrspuren vor der Messstelle am Neckartor wurden reduziert, eine Busfahrspur wurde eingerichtet, damit nicht so viele Autos gleichzeitig vorbeifahren.

Doch der Blick auf die Daten der Messstellen fördert Überraschendes zutage: Die NO2-Jahresmittelwerte sind zwar stark gesunken. Im vergangenen Jahr lagen sie am Neckartor laut Landesanstalt für Umwelt bei 53 µg/m3. Der Grenzwert liegt bei 40 µg/m3. Ein willkürlicher Wert, eine wissenschaftliche Grundlage dafür gibt es nicht. In den USA liegt er bei 103 µg/m3; am Arbeitsplatz sind in Deutschland 950 µg/m3, in der Schweiz sogar 6000 µg/m3 erlaubt.

Die CDU-Minister Baden-Württembergs setzten im vergangenen Jahr zusätzliche Messungen im Stadtgebiet Stuttgarts durch. Deren Ergebnisse: zwischen 20 und 30 µg/m3. Das ist extrem gering und liegt nahe an den natürlichen Werten, die zwischen 10 und 20 µg/m3 schwanken, bei Gewitter deutlich mehr. Beim Spaghettikochen auf dem Gasherd erreichen sie schon mal bis 1400 µg/m3, im Kölner Dom lassen die Opferkerzen den Wert auf 200 µg/m3 ansteigen. 

Auffallend sind dennoch die derzeitigen beträchtlichen Schwankungen der NO2-Werte. Die sind jedenfalls nicht deutlich weniger geworden, obwohl deutlich weniger Dieselfahrzeuge durch Stuttgart fahren. Das lässt nur den Schluss zu: Der Diesel aus den Auspuffen kann es wohl schwerlich gewesen sein.

Das NO2 dürfte vielmehr vor allem von den Heizungen stammen. Im berüchtigten Talkessel von Stuttgart bildet sich wetterabhängig ein sogenannter NO2-See, der ebenso wieder verschwindet.

Wie wenig es grundsätzlich um den Diesel geht, sondern wie mit Panikmache und manipulierten Daten offenbar ein kompletter Wirtschaftszweig und die individuelle Mobilität geschwächt werden sollen, war bei TE schon des Öfteren zu lesen, zum Beispiel hier.

Die Feinstaubwerte sind in Stuttgart ebenso gesunken. Die Stadt hat deshalb seit 1. April ihren berüchtigen »Feinstaub-Alarm« abgeschafft. Seit 2016 wurde dramatisch auf Schrifttafeln auf den Zufahrtsstrassen »Feinstaubalarm« angezeigt, Autofahrer waren aufgefordert, das Auto stehen zu lassen. Doch bei Dieselfahrzeugen filtern Rußpartikelfilter fast alle Partikel aus dem Abgasstrom. Der Diesel kann es also nicht gewesen sein.

So richtig weiss man sowieso nicht, was die Feinstaubmessgeräte wirklich messen, die können nämlich nicht unterscheiden. Im Winter sind es Heizungen, die Stäube produzieren, sowie Abrieb von Reifen, Bremsen von Bussen und PKW bis hin zu Fahrrädern mit ihrem übrigens messbaren Abrieb der Bremsen.

Blütenpollen halten sich häufig nicht an die Vorschriften, sondern schwärmen massenhaft aus und werden von den Messgeräten mitregistriert. Hohe Feinstaubwerte sind also ebenso wie die chaotischen Ergebnisse bei den Luftmessstellen kein Wunder. Die Ergebnisse der derzeitigen Messungen zeigen letztlich vor allem eines: dass die Luftmessstationen insgesamt nicht viel taugen.

Kommt es zum Börsencrash?
Markus Krall: Das Coronavirus und die Wirtschaft
Schlecht ist das vor allem für Organisationen wie die DUH, die mit Panik ihre Geschäfte betreiben und Messergebnisse als Begründung für die Forderung nach Fahrverboten brauchen. Der DUH-Chef Jürgen Resch will nämlich Geld in die Kassen seiner Organisation bringen. Und zu diesem Zweck greift er die Landesregierung mal wieder an, wirft ihr mangelnde Seriosität vor. Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) hatte nämlich in einem Interview mit der Stuttgarter Zeitung erklärt, weitere Fahrverbote seien auch wegen des rückläufigen Verkehrsaufkommens in der Coronakrise »abgehakt«.

Die Zeitung zitiert Resch: »Dieser Umweltminister ist weder zuständig, noch hat er eine Ahnung vom Thema. Man kann nicht plötzlich anfangen, mit Monatswerten zu arbeiten, die 40-Mikrogramm-Grenze ist ein Jahresmittelwert.« Untersteller hatte nämlich darauf hingewiesen, dass in den ersten drei Monaten des Jahres der Grenzwert von 40 µg/m3 nicht überschritten wurde. Doch Resch: »Wir müssen auch ohne Coronavirus die Werte sicher einhalten.«

Der Bericht offenbart deutlich, wie sich das Hase-und-Igel-Spiel entwickeln wird, das solche Organisationen wie die DUH und ihre Finanziers im Hintergrund wie ClientEarth spielen wollen: Die Grenzwerte sollen heruntergeschraubt werden, sodass immer weitere Fahrverbote gefordert werden klönnen.

Neu dürfte sein, dass ein Organ des Landes unverhohlen für eine technische Lösung propagiert. Der Regierungspräsident Wolfgang Reimer (Grüne) will nämlich eine Nachrüstung für Dieselfahrzeuge. Unternehmen, die Nachrüstungssätze anbieten, bezahlten früher auch den Abmahnverein DUH mit.

Auch die KfZ-Innung freut sich auf einen großen Markt. »Wir brauchen Zeit, um die Kunden zu überzeugen«, sagt Carsten Beuß, Hauptgeschäftsführer des Kfz-Gewerbes. Eine wichtige Voraussetzung für diese »Überzeugungsarbeit«: ein neues erweitertes Euro-5-Dieselfahrverbot. Denn sonst, so Beuß betrübt, könnte die Nachfrage schnell zusammenbrechen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 55 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

55 Kommentare auf "Corona-Krise zeigt: Diesel ist nicht der große Luftverschmutzer"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Die Schweizer NZZ (nicht grade als links-grün bekannt, sondern als sachlich, konservativ) zum Thema „Dass vor allem Stickoxide abnehmen, beobachten die Forscher schon seit Beginn der Ausgangssperre. Der Hauptgrund ist die deutliche Abnahme des Verkehrs, vor allem zu den Stosszeiten morgens und abends. So massen die Forscher an Werktagen in Bern Bollwerk ein Drittel weniger Verkehr, am Wochenende sogar nur halb so viel. Deutlich weniger Fahrzeuge als sonst waren auch in Zürich und Lausanne unterwegs. Die Auswirkungen auf die Stickoxid-Konzentrationen lassen sich direkt beobachten, sie nehmen an den dicht befahrenen Hauptverkehrsachsen der Schweizer Grossstädte ähnlich stark ab wie die dortigen… Mehr

Es geht der DUH nur im Geld und die Verhinderung des Individualverkehrs, niemals um Gesundheit, denn dann müßten alle U-Bahnen sofort geschlossen werden wegen Feinstaubbelastung (siehe zB hier:https://www.focus.de/auto/news/abgas-skandal/ueberraschende-messungen-doppelter-tagesgrenzwert-soviel-feinstaub-schlucken-sie-in-der-u-bahn_id_8932224.html), hier klagt aber keiner und keinem Richter fällt das auf!

Hinter dem DUH stehen auch die Grünen, die es mit Steuergeldern finanzieren. Oder ihre Koalitionspartner in Hinterzimmern dazu erpressen.

Hinter nicht wenigen „NGO“ stehen politischen Parteien bzw. deren Regierungen, die Steuergelder dazu VERUNTREUEN.

Sie verstehen das ganz falsch. Wenn selbst das derzeitig geringere Verkehrsaufkommen zu keiner Verbesserung der Luftqualität führt, dann muss der Verkehr mit noch drastischeren Maßnahmen aus den Städten verbannt werden. Ist doch logisch, oder?

Man kann nur hoffen, dass der Geschlechtsverkehr bei diesen Grünideologen auch verbannt wird, sonst vermehren sich die noch.

Oh je, Herr Douglas.
Und wie ist das jetzt mit den tausenden von Wissenschaftlern,
die sich gar nicht irren können?

Das ist richtig. 99,9 Prozent …

Gegenfrage: Wie ist es mit den tausenden von Wissenschaftlern die belegen dass es keinen CO2 gemachten Klimawandel gibt? Noch nie gehört von denen? Da liegt auch schon das Problem, dass die Gegenteile Meinung in Deutschland medial unterdrückt wird, in Allem, nicht nur beim Klimawandel. Das nennt man Diktatur.

Wer faktische Argumente hat braucht keine Zeugenlisten gleichgesinnter, aber genauso unwissend verbohrter Menschen, wie dies auch ein gewisser Prof. Rahmsdorf tut.
Seitenlange Namenslisten von Personen die der gleichen Meinung sind wie er.
Belangloser Unsinn! den solche Listen haben kein Beweiskraft.

„Tut nichts, der J*** wird verbrannt!“ — Lessing, Nathan der Weise.
Sicher ist nur: Nach dem Autoverbot steht als nächstes das Heizungsverbot ins Haus. Niemand braucht Heizung, man kann sich auch dick anziehen und mit kaltem Wasser waschen, alles Natur pur, wem es nicht passt, der kann ja nach „drüben“ gehen (PL, CZ & Co.). In meiner Studentenzeit kannte ich ein paar Ökofreaks, die auf ihren herben Körpergeruch sehr stolz waren.

Die DUH hat keine 300 Mitglieder.
Wer das ist, darüber gibt es keine Auskunft.

Werter Herr Douglas,
ich habe mir erlaubt, einen Ihrer Sätze um ein ausschlaggebendes Adjektiv (in Klammer gesetzt) zu erweitern.

„Auch die (linksgerichteten) Richter begründeten bekanntlich in ihren legendären Urteilen für Fahrverbote, dass Dieselfahrzeuge Hauptverursacher der Luftverschmutzung seien, Fahrverbote für bessere Luft sorgen würden und Diesel deswegen zu verbieten seien.“

Ja, vielen Dank!

Der DUH ist keine Umwelthilfe sondern nur ein perverser Abzockerverein. Hat als kleine Kanzlei angefangen bis die Anwälte auf die Geschäftsidee kamen jeden zu verklagen der irgendwelche Vorschriften der EU nicht einhielt. Heute reicht im Handbuch eines Autos der fehlende oder ungenaue Hinweis auf evtl. Gesundheits und Umweltbelastung des KFZ und schon wird um Hunderttausende geklagt. Die Methode ist einfach, viele Firmen bezahlen einfach denn ein Rechtsstreit würde sie viel mehr kosten. Dadurch sind die richtig groß geworden und haben heute sogar starken politischen Einfluß. Um dem die Krone aufzusetzen wird der Verein als Gemeinnützig staatlich gefördert. Mehr Irrsinn geht… Mehr

Es vor allem ein Beleg dafür, dass die Landesregierung und auch die zuständigen Gerichte sachwidrige, willkürliche Entscheidungen treffen. Damit stehen sie nicht (mehr) auf dem Boden der Verfassung, denn die (unbegründeten) Verbote beschränken die Freiheitsrechte der Bürger erheblich, die die Verfassung jedoch garantiert.

Die Gerichte sind in der Tat eines der größten Probleme in diesem Land. Unser Rechtssystem begünstigt vor allem eines im Berufsstand des Rechts: Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus. Und da Richter relativ allmächtig entscheiden können ( z.B. keine Geschworenen), kommt man dagegen so gut wie nicht an.