Hamburg-Wahl: Bürgermeister rot – politischer Kurs grün

Für die tatsächliche Politik in der Hansestadt Hamburg ist es ohne Belang, ob SPD oder Grüne die meisten Stimmen bekommen. Den Kurs der Politik bestimmen so oder so die Grünen. 

Morris MacMatzen/Getty Images

Erstens muss es ein Stadtstaat sein und zweitens muss man der Führung der eigenen Bundespartei Platzverbot erteilen, soll man als SPD als relativ stärkste Partei aus Wahlen hervorgehen können, während die Serie der Wählerverluste der SPD gnadenlos weitergeht.

Für die tatsächliche Politik in der Hansestadt Hamburg ist es ohne Belang, ob SPD oder Grüne die meisten Stimmen bekommen. Den Kurs der Politik bestimmen so oder so die Grünen.

Da kann sich die SPD in Hamburg, in Berlin, in Bund und Ländern ruhig ermattet zurücklehnen, denn der CDSU geht es genau so.

Für den weiteren Gang der Dinge in Deutschland sagt das Hamburger Ergebnis wenig. In Thüringen wird es in der dortigen CDU keinen Landtagsabgeordneten von dem abbringen, was er ohnedies vorhatte. Denn da war vor Hamburg und ist danach der persönliche politische Karriereverlauf maßgebend und nichts Politisches.

Hier die erste Hochrechnung der ARD von 19:10 Uhr nach der Prognose auf der Basis des Exit Polls:

SPD 37,6 Prozent · Grüne 25,4 · CDU 11,4 · FDP 5,0 · AfD 4,7.

Dass es heute wegen der komplizierten Auszählung komplizierter Stimmzettel nur ein vorläufiges Wahlergebnis geben wird, sei erwähnt.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 72 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

72 Kommentare auf "Hamburg-Wahl: Bürgermeister rot – politischer Kurs grün"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Also, mir sagt die Hamburger Wahl folgendes:
1. Die Taktik der Grünen geht auf (vor allem in HH, da darf, glaube ich, schon mit 16 gewählt werden
2. Deutschland ist endgültig verloren.

Allgemein gesagt, die seit Jahren, eher schon seit Jahrzehnten, manipulierte Gesellschaft hat keine Meinung mehr, bzw. hat ihr Denkvermögen verloren, vielleicht geht es uns wirklich noch allen zu gut.
Mal schauen, wann hier dann alles zusammenbricht….und wie es dann weitergeht

Wenn durch Nachzählung die FDP jetzt noch rausfliegen sollte, dann schrumpft die bürgerliche Mitte in Hamburg auf bescheidene 5,3%.

George Restle soll Panoramasenator werden und Mariele Slomka, Senatorin für Heute und Journal.

….wie heißt eigentlich der Parteivorsitzende von ARD und ZDF?

……ich tippe auf eine Koalition zwischen Rot, Grün, ARD und ZDF.😎

Ein letzter Versuch:

Was war so schlimm an unten stehendem Kommentar, dass er so lange eingefroren wurde?

**

Das kommt vor, wenn Moderatoren der Flut nicht mehr Herr werden.

Für mich ist dieses Ergebnis einfach nicht nachzuvollziehen, außer ich setze voraus, dass in Hamburg 25,4% Wolkenkuckucksheimbewohner sesshaft sind, bei denen der Strom aus der Steckdose kommt, jeder Immigrant ein ausgebildeter Physiker ist, das Geld wie Manna vom Himmel fällt und Kinderbücher das Nonplusultra der wissenschaftlichen Literatur darstellen.

……….St. Pauli hat auch jedes Heimspiel die Hütte voll!?

**
Fakt ist wohl:
Der Schwund der CDU geht nicht zu Gunsten der AfD, sondern zu Gunsten des linken Lagers.
Und das trotz der massiven Probleme, die Merkels Grenzöffnung verursacht hat.
Mittlerweile glaube ich, dass nicht einmal ein massiver Wirtschaftsabschwung die Leute aufrütteln würde; auch davon würden wohl die Staatswirtschaftler und Umverteiler profitieren.
Es wird offenbar wieder Zeit für unsereinen, sich seine Nische einzurichten.

Zitat: „Den Kurs der Politik bestimmen so oder so die Grünen.“ Zusammen mit den Medien.

Anstatt als Grün würde ich sie lieber als „Neue Linke“ bezeichnen: NeoMarxisten. Das trifft es besser.

Ich sage nazi-grüne Ökoterroristen. Denn mit den Methoden, die schon die Nazis anwandten. Sie verfolgen mit Diffamierung, Denuntiation, Verboten und Fremdbestimmung alles, was nicht der grünen Meinung entspricht. Und die grünen Haß-Medien (wie zB ARD) trommeln mit. Dabei outen diese Leute sich ständig durch die Mangelhaftigkeit ihrer Sprache (zB Super-Gau als 4. Steigerungsform oder negative Preise, usw).