Wieder alles verschleppt oder versiebt: Kein rasches Lockdownende dank Schnelltest-Staatsversagen

Immerhin: Die Inzidenz 35 ist vom Tisch, Öffnungen sind auf der Zielgeraden. Doch weil die Bundesregierung die Bestellung von Schnelltests, auf denen ihre ganze Strategie aufbaut, vergessen hat, geht das ewige Desaster in die nächste Runde. Die Übersicht.

imago Images/Reiner Zensen

Der Corona-Gipfel ist zu Ende, Merkel ist vor die Presse getreten – und sprach über einen Gipfel, zu dem es in der Tat viel zu sagen gibt. Was mit augenscheinlichen Lockerungen begann, entpuppte sich noch während des Gipfels als gigantische Nebelkerze. Lockerungen kommen – mit Schnelltests. Schnelltests kommen auch – aber frühestens im April. Ob es bewusster Wille der Regierenden oder schlicht und ergreifend Inkompetenz ist: Mitten in der Konferenz fällt auf, dass man die als elementar für die Öffnungsstrategie bezeichneten Schnelltests noch gar nicht bestellt hat. Deswegen wird der Lockdown erstmal bis Ende März verlängert – vorerst.

Der Staat in seinen vielen Formen gleicht in der Pandemie einem König Midas: Nur, dass alles was er anfasst, nicht zu Gold, sondern zum Desaster wird. Erst bei der Impfstoffbeschaffung, jetzt bei den Schnelltests – den Bürgern wird eine Wunderwaffe nach der anderen versprochen, die dann am Ende gar nicht zündet. Wir geben in der Pandemie unsere Freiheitsrechte an den Staat ab, damit dieser die Krise lösen kann: Doch in Berlin hat man diese offensichtlich als Hocker verwendet, um die Füße hochzulegen. Heute erst verspricht Merkel, eine „umfassende Teststrategie“ aufzubauen – nach einem Jahr Corona, in dem wir uns von Lockdown zu Lockdown gehangelt haben. Das Staatsversagen ist evident und zieht sich seit Monaten wie ein roter Faden durch die Pandemie-Politik. Wenn wir heute noch im Lockdown sitzen, dann nicht, weil das Virus es so entschieden hat, sondern weil der Staat nicht gehandelt hat.

"Epidemischen Lage von nationaler Tragweite“
CDU und SPD wollen Corona-Ausnahmezustand auf unbestimmte Zeit verlängern
Dass es andere besser können, zeigt uns die Welt: Angefangen mit Südkorea, wo bereits vor einem Jahr umfassendes Testen einen harten Lockdown verhinderte. In Amerika sind bald genauso viele Menschen immunisiert, wie Deutschland Einwohner hat, und die Briten dürfen schon ihren Sommerurlaub planen. Doch in Deutschland wirkt der Lockdown wie ein Platzhalter, der proaktives, sinnvolles Handeln ersetzt. Der Lockdown wird, in merkelscher Manier, alternativlos gemacht, weil man sich alle Alternativen durch entschlossenes Nichtstun zerschossen hat.

Und so kommt es, dass der Corona-Gipfel im Kanzleramt nichts als eine Fata Morgana zustandebringen kann, um den freiheitsdurstigen Bürger bei der Stange zu halten. Ab Montag darf man wieder mehr Menschen treffen – maximal fünf aus zwei Haushalten dürfen zusammenkommen. Bei einer Inzidenz über 100 ist aber auch das wieder Geschichte, denn dann zieht die „Notbremse“, die alle aktuellen Beschränkungen wieder in Kraft setzt. Ansonsten präsentiert man, lange überfällig, eine „Öffnungsperspektive“.

Hausärzte sollen spätestens ab Anfang April am Impfprozess beteiligt werden und Immunisierungen dann in ihren Praxen verabreichen können. Damit gibt die Bundesregierung quasi ihren erarbeiteten Impfplan auf. Bei bisher nur 2,7% vollständig geimpften ist das auch bitter nötig – die Impf-Planwirtschaft reiht sich in die lange Linie des Staatsversagens in der Pandemie ein.

Immerhin: Die Inzidenz 35 ist endgültig vom Tisch, stattdessen gelten jetzt Inzidenzen von 50 bzw. 100 als Richtwerte. Damit können ab Montag Buchhandlungen, Gartenmärkte und Blumengeschäfte den Betrieb wieder aufnehmen und in einigen Regionen (je nach Inzidenz) bereits wieder der Einzelhandel. Frühestens ab dem 22.3. könnte die Außengastronomie dann öffnen.

So sieht die beschlossene Strategie in der Übersicht aus:

Lesen Sie hier den ganzen Beschluss als Dokument: 

BKMPK030321_end


18:30: Corona-Gipfel offenbart weiteres Staatsversagen – flächendeckende Schnelltests erst ab April verfügbar

Erstes Ergebnis der Corona-Konferenz: Wie die Bild berichtet, haben sich die Ministerpräsidenten darauf verständigt, Hausärzte in die Vakzinierung der Bevölkerung mit einzubeziehen. Ab Ende März soll in den Hausarztpraxen flexibel geimpft werden können, wie es heißt. Das bedeutet nicht nur einen schnelleren Impf-Rollout, sondern stellt de facto auch das Ende der Prioritätenliste dar, die für die Ärzte nur noch als „Grundlage“ gelten soll. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder soll in der Konferenz das Motto „all you can Vaccinate“ ausgerufen haben – Keine Impfdosis soll ungenutzt rumliegen, alles muss raus. Die starre deutsche „Impfbürokratie“ müsse entzerrt werden, so Söder. Nach Monaten durch genau diese Impfbürokratie verschwendeter Zeit soll das Impfen nun also dezentralisiert stattfinden – das fällt den Regierenden reichlich spät einfällt. Aber im großen und ganzen ist nichts schiefgegangen…

Zudem gibt es Hoffnung für den Oster-Urlaub: Laut ntv sieht eine aktualisierte Version der Kanzleramts-Beschlussvorlage vor, dass Aufenthalte in Ferienwohnungen und -häusern sowie Wohnmobilen unter „bestimmten Bedingungen“ möglich sein sollen. Gleichzeitig sickert jedoch eine Bombe durch. Der Schnelltest-Hammer bei der MPK: Das „Wundermittel“ lässt auf sich warten. Denn wie sich im Laufe der Konferenz herausstellte, sind die als Zentral für Öffnungsschritte beschriebenen Corona-Schnelltests noch gar nicht verfügbar – weil der Bund keine bestellt hat! Jens Spahns angekündigte Test-Offensive löst sich in Luft auf – und damit auch die „Öffnungsperspektive“ des Corona-Gipfels. Öffnungen werden somit wohl um Wochen verschoben. Erst im April werden genug Tests für einen flächendeckenden, regelmäßigen Gebrauch bereitstehen.


15:30: Merkels Mogelpackung soll Öffnungen verschleppen

Merkel will das Ende des Lockdowns weiter verschleppen. Der Weg zu klaren und sinnvollen Lockerungen wird mit einem Maßnahmen-Kleinklein zugeschüttet. Schnelltests werden hier als das Wundermittel angepriesen. Doch an der wahren Wurzel des Problems soll nichts geändert werden: Der generelle Lockdown bleibt nach wie vor das Mittel der Wahl. Trotz der 100-Inzidenz als neuem Maßstab schwebt das Damoklesschwert der Zwangsschließungen weiterhin über den Geschäften, die jetzt öffnen können sollen. Das wäre nicht nötig – aber den Rückfall in Lockdownorgien behält man sich ja ausdrücklich als sogenannte „Notbremse“ vor. Und die kann schneller gezogen werden als erwartet: Durch das angestrebte Massentesten wird vor allem ein Anstieg der nominellen Fallzahlen erreicht werden. Somit liefert der zentral angepriesene Lockerungsschritt den nächsten Lockdown gleich mit: Ein trojanisches Pferd, eine Mogelpackung, ein geplanter JoJo-Effekt.

Die enormen wirtschaftlichen und sozialen Schäden werden derweil im Grunde weiterhin hingenommen, weil man sich weigert, die jetzt angekündigten Handlungen konsequent zu Ende zu denken. Warum öffnen Frisöre und Gartencenter, während die Gastronomie noch schließen muss? Die Frage, auf welcher Basis eigentlich entschieden wird, stellt sich nicht nur bei der Willkür der Öffnungsmaßnahmen, die keinem logischen Muster folgen – auch das jonglieren mit Inzidenzen ist bar jeder Logik. Wenn jetzt auf einmal die 100 als neue Maßgabe gilt müsste eigentlich auch der Letzte die Frage stellen, warum die Politik eigentlich monatelang mit Zahlen wie der 35 argumentierte – und welche Relevanz diese Zahlen als ganzes überhaupt für die tatsächliche epidemiologische Lage im Land haben.

Doch mit der verheerenden Verehrung der Inzidenzzahlen will Merkel nicht brechen – zu verlockend erscheint sie ihr wohl als Instrument, das Angstregime der Marke Corona am Laufen zu halten. Zahlen über die Auslastung von Krankenhäusern und Daten darüber, wer sich überhaupt infiziert, können da nur stören. In Wahrheit stehen schon seit Monaten Konzepte im Raum, wie wir mit Corona leben können – man muss sie nur zur Kenntnis nehmen wollen. Von Schnelltests in Heimen bis zu den vielfältigen klugen Konzepten, die Restaurants und Einzelhändler schon letzten Herbst erfolgreich implementieren konnten, ergibt sich ein klarer Weg aus dem Lockdown heraus – man muss ihn nur gehen wollen. Doch die Kanzlerin weigert sich. Die Freiheit der Menschen wird weiterhin in Geiselhaft gehalten, Stillstand wird zum Dauerbegleiter in der Corona-Politik.

Die angekündigten Öffnungen sind augenscheinlich ein Grund zur Freude. Doch zur Wahrheit gehört eben auch: Viel mehr wäre viel früher möglich, sogar nötig.

Lesen Sie unten das ganze Dokument und eine Übersicht über die derzeitige Beschlussvorlage. 


12:00: Haseloff bringt Impfpflicht ins Spiel – „Hatten wir in der DDR. Ich habe es überlebt“

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Rainer Haseloff hat sich in einem Interview mit der Funke-Mediengruppe für den Einsatz des russischen Corona-Impfstoffes „Sputnik V“ ausgesprochen. „Wir sollten alles tun, was möglich ist, um das Impfen in Deutschland zu beschleunigen“, sagte der CDU-Politiker. Im Osten Deutschlands habe man schon lange Erfahrungen mit russischen Vakzinen: „Wir haben kein Problem mit Sputnik V. Ich bin als Kind schon mit einem russischen Präparat erfolgreich gegen Kinderlähmung geimpft worden (…) Ich würde mich jederzeit mit Sputnik V impfen lassen“, so Haseloff.

Im gleichen Interview brachte er überraschend auch eine Impfpflicht ins Spiel. „Impfpflicht hatten wir in der DDR. Ich habe es überlebt“, erklärt Haseloff, mit viel Gespür für passende Beispiele. Diese sei jedoch ein Thema für den Ethik-Rat.

Im Vorfeld des Corona-Gipfels ein ziemlich rabiater Vorstoß, vor allem weil der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt eher zu denjenigen gehört, die für Lockerungen eintreten. Aber offenbar muss man in Merkels Runde für jede Lockerungsforderung mit einer Restriktion an anderer Stelle aufwarten. Die weiteren Entwicklungen im Überblick:


10:30: Merkel ändert Beschlussvorlage deutlich: Öffnungen realistisch möglich, Osterbesuch fällt weg

In der letzten Beschlussvorlage vom Dienstag hieß es noch: „Anders als im Lockdown über Ostern im letzten Jahr sollen Verwandtenbesuche in diesem Jahr möglich sein.“ Diese Passage ist jetzt einfach weggefallen.

Dafür steht nun ein neuer Inzidenzwert fest, ab dem bestimmte Lockerungsschritte möglich sind. Ab einer „stabilen oder sinkenden 7-Tage-Inzidenz von unter 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen“ sind verschiedene Öffnungen möglich: U.a. des Einzelhandels per Terminshopping, von Museen, Galerien, zoologischen und botanischen Gärten, Gedenkstätten und 14 Tage später der Außengastronomie und des Einzelhandels im Allgemeinen. Allerdings sind im nun vorgelegten 5-Stufenplan noch einige logische Fehler enthalten (u.a. gleiche Öffnungen unter jeweils abweichenden Bedingungen), weswegen davon auszugehen ist, dass das Dokument nochmals geändert wird. Die Inzidenz von 100 ist im Gegensatz zur Inzidenz 35 realistisch erreichbar, große Teile Deutschland liegen deutlich unter dem Wert. In Berlin ist das wohl der erste Schritt zur klammheimlichen Verabschiedung von der „magischen 35“, die nichts weiter als einen quasi ewigen Lockdown bedeutet.

Merkel begibt sich auf einen diffusen Weg: Zwar macht sie Zugeständnisse in Richtung Lockerungen, gleichzeitig kann sie es aber nicht lassen, an der anderen Ecke den Bürgern wieder etwas zu entreißen. In dem Entwurf von Gestern wurde noch bemerkt: „Das besonnene Verhalten der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland während der Weihnachtstage hat eindrucksvoll gezeigt, wie Familienzusammenkünfte sicher gestaltet werden können.“ Das gilt am Mittwoch morgen, stand 07:30, wohl nicht mehr. Die Sehnsucht nach restriktiven Vorschriften im Kanzleramt ist wohl unstillbar.

Lesen Sie hier das ganze Dokument, die wichtigsten Stellen sind markiert.

Corona-Gipfel Entwurf 2


Übersicht: So sieht Merkels „Öffnungsperspektive“ zur Stunde aus:

In fünf Schritten soll es in Richtung Normalität gehen. Der erste ist, mit der Öffnung von Schulen und Frisören, bereits getan. Im zweiten Öffnungsschritt sollen Buchhandlungen, Gartenmärkte und Blumengeschäfte den Betrieb wieder aufnehmen können: Sie werden nun dem „Einzelhandel des täglichen Bedarfs“ zugerechnet. „Sie können somit auch mit entsprechenden Hygienekonzepten und einer Begrenzung von einer Kundin oder einem Kunden pro 10 qm für die ersten 800 qm Verkaufsfläche und einem weiteren für jede weiteren 20 qm wieder öffnen“, heißt es im Papier. Unter der Vorlage eines tagesaktuellen Corona-Tests durch den Kunden können auch „körpernahe Dienstleistungsbetriebe“ sowie Fahrschulen wieder öffnen.
Die Möglichkeit eines dritten Öffnungsschrittes wird den Ländern schon ab einer Inzidenz von unter 100 eingeräumt: Die Öffnung des Einzelhandels auf Basis sogenannter „Click-and-meet“ Methoden, die eine Art Terminbuchung zum Besuch eines Geschäftes vorsehen. Dies gilt ebenfalls für Museen, Zoos, Gedenkstätten und ähnliche Einrichtungen. Auch Außensportanlagen sollen wieder öffnen dürfen. Unter 14-Jährige sollen in Gruppen von bis zu 10 Personen kontaktfreien Sport treiben dürfen. Für Ältere gilt, dass Maximal zwei Personen sich gemeinsam sportlich betätigen können. Ein vierter Öffnungsschritt, der bei sinkenden oder stabilen Inzidenzen von unter 100 vierzehn Tage nach dem dritten Öffnungsschritt folgen können soll, sieht die Öffnung der Außengastronomie sowie von Kinos, Konzert-und Opernhäusern vor. Basis dafür sind ebenfalls negative Selbst-und Schnelltests der Besucher. Nach weiteren 14 Tagen bei stabiler Inzidenz sollen in einem fünften Schritt die Beschränkungen der Kundenzahlen im Einzelhandel gelockert werden. Sport ohne Test soll möglich werden. Bei einer Inzidenz von unter 35 sieht das Papier sogar Veranstaltungen mit bis zu 50 Teilnehmern vor.

Das alles geschieht jedoch unter Vorbehalt: Mit einer sogenannten „Notbremse“ sollen im Zweifel die aktuellen Maßnahmen wieder implementiert werden können. Laut Papier geschieht das, wenn die 7-Tage-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen die 100er-Marke überschreitet.


Von Max Roland und Air Türkis.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 244 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

244 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Angelina
4 Monate her

Mich würde interessieren, wer sich da dauernd testen lässt. Ich kenne niemanden, der das freiwillig tut. Und ich wage die Behauptung, ohne Tests gäbe es auch weniger Kranke. Man sollte einfach den lockdown beenden, die Kinder in die Schule und Kindergarten schicken und die Geschäftsleute endlich mal wieder Geld verdienen lassen. Wo sind eigentlich die Virologen, die sich mit der Problematik beschäftigen, dass durch das Leben auf Tauchstation unser Immunsystem, und vor allem das der Kinder, nicht mehr trainiert wird. Auf den nächsten Herbst darf man gespannt sein.

Boudicca
4 Monate her
Antworten an  Angelina

Wenn man zum Beispiel verreisen möchte, muss man einen Test vorlegen. Es gibt einige Privatlabore, die diesen Test auch schriftlich bestätigen. Er kostet zwischen 60 und 100 Euro. In Frankreich gibt es zum Beispiel in den meisten Orten Testzentren, bei denen man sich kostenlos und oft ohne große Voranmeldung testen lassen kann. Es wird das zig-fache wie bei uns getestet. Dafür haben sie die Geschäfte bis auf die großen ab 20000 qm und Schulen offen, aber eine Sperrstunde ab 18 Uhr. In finde Selbsttest super, weil man sich zum Beispiel konsequent testen kann, bevor man die älteren Angehörigen besucht. Er… Mehr

Ralph
4 Monate her
Antworten an  Angelina

Ich denke, die Wirrologen haben schon genug Unheil angerichtet. Auch vom Immunsystem haben sie keine Ahnung, dass lässt sich nicht im Reagenzglas finden.
Ganzheitliche Sichtweise darf man von Fachidioten also nicht der erwarten.
Außerdem ist jeder Mensch selbst verantwortlich für seine Gesundheit

HeinerL
4 Monate her

in WeLT-Online kann man eben lesen, dass der schlechteste MP, den die Sachsen jemals hatten, einen Sonderweg gehen will und den scharfen Lockdown im „Freistaat“ (welch ein Witz) weiter verhängen will. Damit wird klar, dass das Ganze nur noch politisch motiviert ist als Strafe für die aufmüpfigen Sachsen, die sich gewagt hatten, bei der letzten LTW zu 75% bürgerlich-liberal bis rechts zu wählen. Zur Strafe hat dieses Würmchen, der noch nie regulär an die Macht gekommen ist, die Sachsen mit ein schwarz-rot-grünen Regierung aus lauter Verlierern bestraft. Er selbst an der Spitze ist das Paradebeispiel eines völlig orientierungslosen, ängstlichen und… Mehr

AnSi
4 Monate her

Zu diesen „Selbsttests“: Wo bekommt man die denn? In der Apotheke oder beim Arzt? Wer sagt denn, dass dieser Test „tagesaktuell“ ist? Da steht ja kein Datum drauf… Bei dem Ausdruck des PCR-Testergebnisses vom Labor steht auch nichts konkretes. Also mit Adobe kann man da sicher einiges machen… Wer zahlt den Test? Man sagte ja, er wäre kostenlos. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Apo die Dinger a) in großer Menge vorrätig hat und b) die Tests raus gibt, wie Traubenzuckerbonbons. Wie bekommt man das Ergebnis mitgeteilt? Per Zettel (dauert dann länger?) oder App? Die App wollen die wenigstens… Mehr

Karina Gleiss
4 Monate her
Antworten an  AnSi

Zu Ihrer ersten Frage: auch wenn man es nicht glaubt, sollen die Dinger vom kommenden Samstag an bei ALDI käuflich zu erwerben sein, und später wohl auch in anderen Supermärkten und bei den einschlägig bekannten Drogerieketten. Gibt es da auch einen Deal mit gewissen Politikern? Den schnellen Euro nehmen sie doch alle gerne mit. Wahrscheinlich steht das Volk Samstagmorgen Schlange vor den Eingängen wie sonst bei dem neuesten Notebook von Medion.

Last edited 4 Monate her by Karina Gleiss
AnSi
4 Monate her

Liebe Redaktion, könntest ihr der Sache mit dem Arzt und Unternehmer Prof. Stöcker aus Groß Görau (SH) mal nachgehen? Er hat einen Impfstoff entwickelt, der nicht eingesetzt werden darf. Er wird derzeit verklagt. Spiegel TV berichtete davon am 01.03.21 (https://www.youtube.com/watch?v=YZXjLarvSPE).
Warum ist die BR nicht daran interessiert, dies Impfung zu fördern und zu verteilen? Drosten lehnte sie auch mit fadenscheinigen Gründen ab (da ist wohl jemand schlauer als er und das kann er nicht gut haben?). Ich empfinde das als unterlassene Hilfeleistung!
Was wäre, wenn man diesen Fall richtig aufrollt? Hätte man eine Chance, den Menschen wirkliche Immunisierung anzubieten?

UrsBerger
4 Monate her

Die hat da eigentlich auch nichts zu sagen. Ländersache!

Beobachterin
4 Monate her

Schnelltests, Selbsttest, schnelle Selbsttest? Ich bin verwirrt!
Bislang dachte ich Apotheken bestellen Medikamente und medizinisches Material, sofern behördlich zugelassen. Wie naiv von mir!
Die Regierung bestellt ja auch nicht Obst und Gemüse für den Einzelhandel oder handelt tagesaktuelle Bananenpreise aus. Wir würden glatt verhungern!  – Was soll das Ganze eigentlich? Mir reicht’s!

Misteredd
4 Monate her

Merkel will den Lockdown wohl noch für lange lange Zeit aufrecht erhalten. Diese vielen vermeintlichen Versager sind doch nur eine Tarnung für etwas Gewolltes.

Gutmuetiger
4 Monate her

Es gibt immer noch genug, die von Unvermögen reden.
Und jeden Tag die Hoffnung haben in Berlin wird bald wieder klug gedacht und gehandelt.
Ehrlich?

Soviel Unvermögen gibt es nicht auf einem Haufen. Ich unterstelle hier (übrigens tue ich das schon länger, ob 2015 oder Energiewende, überall das gleiche Schmierentheater) ganz einfach und unverblümt Absicht.

Imre
4 Monate her
Antworten an  Gutmuetiger

Sehe ich ähnlich. Ein Ahnungsloser, der Entscheidungen zu treffen hätte, wird statistisch etwa zu 50% mit einer „gewürfelten“ Antwort richtig liegen. Von daher, weshalb Unvermögen vermuten, wenn bei 70-85% falschen Lösungen doch Sabotage als Verdacht viel näher liegt?! Übrigens hatte Seehofer sich zu verschwurbelten Gesetzesentwürfen – die möglichst kein MdB verstehen sollte, nur zustimmen – recht verdächtig geäußert.
https://www.nachdenkseiten.de/?p=70378
Im Punkt 3 aufgeführt. Ergebnis: Pfusch, Murks, Demagogie, wohin man auch sieht!

Michael Palusch
4 Monate her

Es ist mir völlig rätselhaft, wie man auf die Idee kommen kann, die Schnelltests seien ein Weg zur Normalität. Normalität mit Testzwang!? Will oder kann man die Verhöhnung des Verstandes nicht erkennen? Da wird gejubelt, die Inzidenz von 35 ist vom Tisch, neuer Wert 50 bis 100. Die Willkürlichkeit dieser Festlegungen wird nicht thematisiert, ebenso wenig der Sinn eines Schnelltests. Welchen Sinn hat ein „Selbsttest“? Wer testet sich freiwillig und ohne Not? Welche Bedeutung hat ein positives Testergebnis? Begibt sich das brave Bürgerlein jetzt unaufgefordert in Quarantäne oder wird es alles dafür tun, dass seine „Infektion“ nicht von offizieller Stelle… Mehr

Kuestensegler
4 Monate her

Organisationsversagen Das Verhalten unserer Kamarilla erinnert an Watzlawicks Geschichte von dem Betrunkenen, der den verlorenen Schlüssel unter der Laterne sucht, obgleich er weiß, dass er ihn in einer ganz anderen Stelle (allerdings im Dunkeln) verloren hat. Bislang war bekannt, dass das Durchschnittsalter der Covid-Todesopfer bei 84 Jahren liegt und selbst Hochbetagte eine Infektion überleben. Nach Angaben der Hamburger Sozialbehörde sind von allen über 90-Jährigen, die sich infiziert haben rund 18 Prozent gestorben. Bei den 80- bis 89-Jährigen lag diese Quote bei 17 Prozent, unter den 70- bis 79-Jährigen bei rund 10 Prozent, unter den 60- bis 70-Jährigen unter zwei Prozent… Mehr

Schweigender Gast
4 Monate her
Antworten an  Kuestensegler

„Wann wird diese Regierung den Menschen ihre Grundrechte, Freiheit und Würde zurückgeben?“
Genau dann, wenn Bürger nicht mehr verlangen, dass Verstöße gegen Corona-Regeln „hart zu bestrafen“ und „Einreisende gleich welcher Nationalität in Quarantänehotels einzuweisen“ sind.