110 Millionen Dosen Corona-Impfstoff drohen zu verfallen

Deutschland sitzt auf 110 Millionen Dosen Corona-Impfstoff – und findet keinen Abnehmer. „Das globale Impfstoffangebot übersteigt inzwischen die weltweite Nachfrage“, so die Bundesregierung. Lauterbach kauft trotzdem ein.

IMAGO / Political-Moments

Rund 80 Millionen Impfstoff-Dosen gegen Corona finden keinen Abnehmer. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung hervor. Es handelt sich mehrheitlich um Produkte der Pharma-Unternehmen Biontech und Moderna.

Weitere 30 Millionen Dosen teilen ein ähnliches Schicksal: Sie sollen im Mai und Juni eintreffen und enthalten den Novavax-Proteinimpfstoff. Auch dieser gilt als Ladenhüter. Nur 50.000 Dosen werden täglich verimpft. Damit droht insgesamt der Verfall von 110 Millionen Impfdosen.

Selbst die Hoffnung, den überflüssigen Impfstoff an ärmere Länder abgeben zu können, erfüllt sich nicht. „Das globale Impfstoffangebot übersteigt inzwischen die weltweite Nachfrage“, schreibt die Bundesregierung. Offenbar ist die Pandemie in anderen Teilen der Welt vorbei. Das Hamsterkaufverhalten beim Impfstoff ist offenbar ein deutsches Phänomen.

Lösung: Haltbarkeitsdatum des Impfstoffs soll verlängert werden

Das Corona-Rad dreht sich weiter
Lauterbach bestellt neuen Corona-Impfstoff für 830 Millionen Euro
Die Ampel-Koalition hatte Anfang des Jahres eine großangelegte Werbekampagne („Impfen hilft“) für 31 Millionen Euro ins Leben gerufen, die sich jedoch als Flop entpuppte. Seit Januar gab es nur 900.000 neue Erstimpfungen.

Pikant sind diese Zahlen für Karl Lauterbach, der in dieser Woche eine neue Fuhre Impfstoff bestellt hatte – für rund 830 Millionen Euro. Man müsse auf „alle Eventualitäten“ vorbereitet sein, sagte der Bundesgesundheitsminister. Der Impfstoff, der jetzt verfalle, sei von der Vorgängerregierung bestellt worden.

Auch in der Anfrage spielt das Ministerium die Steuergeldverschwendung herunter. Mit einer Haltbarkeitsverlängerung durch die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) könne tiefgekühlter Biontech-Impfstoff auch Monate nach Verfallsdatum verwendet werden. Auch bei Moderna sei eine solche Verlängerung „denkbar“.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 56 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

56 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Dieter
1 Monat her

Soll auch gut gegen Affenpocken wirken…egal, hauptsache Maske auf..
Planspiel Affenpocken, Münchener Sicherheitkonferenz 11/2021:
https://www.nti.org/wp-content/uploads/2021/11/NTI_Paper_BIO-TTX_Final.pdf
Startzeitpunkt: 15.5.22, estimated Death: 270 MIllion
dazu passend Pandemic treaty der WHO::
https://www.consilium.europa.eu/en/policies/coronavirus/pandemic-treaty/
aber Pfizer hat schon eine neue Idee:
https://www.zerohedge.com/political/imagine-compliance-pfizer-ceo-pitches-davos-elites-wifi-microchip-pills
Derweil unsere Regierung damit beschäftigt ist, die Infrastruktur ABzubauen:
https://www.welt.de/wirtschaft/plus238901851/Bundesregierung-will-deutsches-Gasnetz-schrittweise-aufloesen.html

ein echt „lustiger“ Tag heute..

DietzeW
1 Monat her

Nur so ne Idee: vielleicht könnte man die Impfstoffe gegen Affenpocken einsetzen?- Da sie gegen Corona ja auch nicht gewirkt haben, würde sich ihre Performance zumindest nicht verschlechtern…..

W. Hansemann
1 Monat her

Wieso ist eigentlich keine Regierungskampagne im Umlauf, man müsse sich unbedingt sofort impfen lassen, weil bald die so vehement geforderte Abstandsregel von mind. 1,50m i.d.Pr. auf wenige Zentimeter reduziert wird. So sieht nämlich die Realität in den bald überfüllten Bussen und Bahnen (Stichwort 9€-Ticket) aus. Die Situation müßte Lauterbach doch eigentlich gefallen…

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  W. Hansemann

Tja. Mit dem Ticketkauf im Voraus sollte man in Anbetracht von Arrestierungen vorsichtig sein. Wie schnell hat man 21 Tage Quarantäne am Hals und dann ist die ganze schöne Fahrerei ganz und gar unmöglich.
Am besten, man beschäftigt sich mit der neuen Fake-Pandemie überhaupt nicht – sonst übernimmt die Panik wie bei Corona überhand.

Micha.hoff
1 Monat her

Da wird nichts vernichtet. Man sollte die „Kreativität“ der Verantwortlichen, die in Sachen Corona obwaltet, nicht unterschätzen: MedBVSV, § 4 2) Die nach § 77 AMG zuständige Bundesoberbehörde kann im Einzelfall anordnen, dass abweichend von § 8 Absatz 3 AMG Arzneimittel, deren Verfalldatum abgelaufen ist, in den Verkehr gebracht werden dürfen, wenn dies zur Sicherstellung der Versorgung erforderlich ist und sie sich davon vergewissert hat, dass die Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit dieser Arzneimittel nicht wesentlich beeinträchtigt sind. Diese Ausnahme-Anordnungen können auch im Hinblick auf Beipackzettel, Kennzeichnung und viele andere sinnvolle Regelungen des Arzneimittelgesetzes erlassen werden. Das Gesundheitsministerium ermächtigt sich hier… Mehr

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Micha.hoff

Svenja Schulze (SPD) will die Menschen der Entwicklungsländer durchimpfen. Ziel ist wohl, 70% der Menschheit zu erreichen.
„Die größte Herausforderung ist jetzt aber, diese Impfstoffe auch wirklich in die Oberarme zu bekommen – auch an den entlegensten Orten dieser Welt…“ https://twitter.com/phoenix_de/status/1527268607993970688?cxt=HHwWgICwgaGt-bEqAAAA
Anscheinend klappen Absprachen oder Logistik nicht – oder Menschen in den Entwicklungsländern sind so schlau, sich das nicht antun zu lassen.

haasel
1 Monat her

Gerne möchte ich mal wissen, wie und auf welchem Weg diese Massen an Impfstoffen vernichtet werden? Werden sie verbrannt, chemisch beseitigt, oder einfach ins Grundwasser entlassen? Transparenz wäre gut.

Fulbert
1 Monat her

Interessant ist in diesem Zusammenhang die Ausserkraftsetzung marktwirtschaftlicher Gesetze. Normalerweise ist der Kunde bei einem Überangebot König. So müsste das BMG massive Rabatte aushandeln können, wenn es schon Ladenhüter bunkern will. Hier gab es dagegen Preiserhöhungen. Angeblich ist doch ein gewisser Minister Gesundheitsökonom – oder versteht er von Ökonomie so viel wie von Epidemiologie?

Siggi
1 Monat her

Der Fremdet sich nun sicherlich einen Keks, dass er nun auch noch das Affenvirus dazubekommen hat. So kann er von Corona ablenken und ein neues Panikfass aufmachen. Deutschland ist auf dem besten Weg zur Übernahme durch fremde Kräfte, insbesondere dem Islam. Nicht nach uns die Sintflut, nein, nach uns der Untergang. Die Methoden der DDR sind wieder woke.

Roland Mueller
1 Monat her

110 Millionen verfallene Impfstoffdosen bedeuten erheblich weniger durch die Corona-Impfung Geschädigte. Endlich mal eine gute Nachricht von der nicht vorhandenen Virusfront.

Bidio
1 Monat her

Das Hamsterkaufverhalten der Deutschen ist immer für’s Klo!
Ob Klopapier oder Corona-Impfstoffe ist dabei egal.

H.Zoellner
1 Monat her

Politiker müssen endlich dem Beamtengesetz unterworfen werden.
Damit wären sie haftbar, wenn sie Schäden durch grob fahrlässiges Handeln anrichten.
Das hier ist so ein Fall.
 
Der Irrsinn, den der frühere Verkehrsminister Scheuer bei der Maut angerichtet hat, ebenfalls.

Julischka
1 Monat her
Antworten an  H.Zoellner

„Beamtengesetz“? Dazu gehören doch die Damen und Herren in Uniform, die in den letzten zwei Jahren völlig vergessen haben, daß sie der „Verhältnismäßigkeit“ unterliegen und sowohl das Recht als auch die Pflicht zur „Remonstration“ haben. DAS Gleiche gilt im Übrigen für Lehrer, die diese Tests,- und Maskenqual unserer Kinder mitgemacht haben! Sie leben in keinem Rechtsstaat mehr , Gesetze und Pflichten gelten nur noch für uns, „die hier schon länger Lebenden „, die den Laden hier noch am Laufen halten! NOCH!