Wintershall – einst wichtigster Gaskonzern wird abgewickelt

Der Ludwigshafener Chemieriese BASF verkauft seine Anteile an Wintershall an einen britischen Ölkonzern. Laut Wintershall-Zentrale werden die Hauptverwaltungen in Kassel und Hamburg geschlossen. Damit wird die 125-jährige Geschichte des einst wichtigsten Öl- und Gasförderunternehmens in Deutschland beendet.

IMAGO / Hanno Bode

Die BASF trennt sich von seinen Öl- und Gasgeschäften und verkauft ihre Anteile an Wintershall an den britischen Ölkonzern Harbour Energy. Der Ludwigshafener Chemieriese und die Investmentgruppe Letter One unterzeichneten eine Vereinbarung, um die Geschäfte des gemeinsam gehaltenen Unternehmens Wintershall Dea mit dem britischen Ölkonzern Harbour Energy zusammenzulegen.

Wie die Unternehmen am gestrigen Donnerstag weiter mitteilten, sollen die Förderaktivitäten von Wintershall an Harbour übertragen werden. Dieses Exploration- & Production-Geschäft umfasst Produktions- und Entwicklungsaktivitäten sowie Explorationsrechte in acht Ländern, zudem Lizenzen zur Abscheidung und Speicherung von Kohlendioxid mit jener CCS-Technologie.

Reserve für Netzstabilität
Bundesnetzagentur verbietet vorzeitige Stilllegung von Kohlekraftwerken
Damit dürften laut Wintershall-Zentrale die Hauptverwaltungen von Wintershall in Kassel und Hamburg geschlossen werden; denn die zählen nicht zu diesem Deal. Dort arbeiten derzeit 850 Beschäftigte. Weltweit dürften 1000 Mitarbeiter betroffen sein. Heute sollen die Beschäftigten vom Wintershall-Chef Mario Mehren bei einer Versammlung über die Folgen informiert werden.

Damit wird die 125-jährige Geschichte des einst wichtigsten Öl- und Gasförderunternehmens in Deutschland beendet. Wintershall war stark in die Erdgasförderung in Sibirien gemeinsam mit Gasprom eingebunden; der Gesellschaft gehörten außerdem Anteile an den Nord-Stream-Gaspipelines. Das gewährleistete preisgünstige Importe von russischem Erdgas – wohlgefällig unterstützt von der Politik, die mit billigem Erdgas die kostspieligen Verwerfungen der sogenannten Energiewende lange Zeit übertünchen konnte.

Wintershall musste zuletzt mehr als eine Milliarde Euro abschreiben. Am Mittwoch schließlich hatte der russische Präsident Putin die Beteiligungen beschlagnahmt. Die 1894 ursprünglich als Bohrgesellschaft für Kalisalz gegründete Wintershall ist zuletzt Deutschlands größter Öl- und Gasförderer gewesen.

Wintershall Dea fördert seit vielen Jahrzehnten Erdgas und Erdöl auch in Deutschland. Die Förderung in Niedersachsen deckt derzeit 5 Prozent des deutschen Erdgas-Bedarfs. Seit mehr als 35 Jahren fördert Wintershall Dea aus dem mit Abstand bedeutendsten Erdölfeld in Deutschland Mittelplate im Wattenmeer – sicher und störungsfrei, wie das Unternehmen betont. Unter Deutschland liegen noch ungeheure Vorräte an Erdgas. Daraus könnte sich Deutschland noch über viele Jahre vollständig mit Energie versorgen.

Mit Wintershall bricht ein weiterer massiver Stein aus der Energieinfrastruktur.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 26 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

26 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
friedrich - wilhelm
2 Monate her

….klar, was in deutschland in den letzten 100 jahren aufgebaut wurde, wird in wenigen jahren zugrunde gerichtet! niemand hat mehr in dhimmistan investitionssicherheit und erst recht keine planungssicherheit!

Nibelung
2 Monate her

Nun weinen die Betroffenen alle, als wäre es vom Himmel gefallen und wer die Roten oder gar Grünen gewählt hat, hätte doch dieses Elend kommen sehen müssen. wobei die Politik und die Gewerschaften diesen Unternehmenszweig als Staatsbetrieb übernehmen können um zu beweisen, daß sie wirklich was taugen. Unsere Wirtschaft geht nach dem gleichen Kriegs-Muster wie die Ukraine zu Boden, denn wer die Unfähigkeit und Selbstüberschätzung zum Anführer macht, geht zwangsläufig mit ihnen unter und das wird erst noch so richtig los gehen und zum Schluß ist die Gelderwerbsquelle nahezu verschwunden, was man sich selbst zuschreiben kann, wenn man die falschen… Mehr

Jan des Bisschop
2 Monate her

Die Sanktionen gegen Russland haben Wintershall 4 Mrd€ gekostet. In anderen Ländern war man wesentlich Industriefreundlicher. In Deutschland hersscht eine dumme Ideologie, die über alle Industrieleichen geht. Es ist nur klar, dass die Industrie flüchtet. Früher hätten Gewerkschaften und Verbände die Regierung davon abgehalten so dumm zu agieren, nur sind die inzwischen fest in der Hand der Dummen, Arbeiter und Industrie haben es in devoter Grundhaltung einfach geschehen lassen. Jetzt zu jammern ist vermutlich zu spät.

Georg J
2 Monate her

Gute Nacht Deutschland, vielen Dank Herr Habeck, Herr Lindner, Herr Scholz. Ich hoffe es reicht auch für Ihre Pension nicht mehr.

Paul Brusselmans
2 Monate her

Kann weg. Ein weiterer Flügel am Windrad gleicht das aus. Kein Land ist so extremistisch wie Deutschland. Unbeirrbar – ob Verdun, Stalingrad oder Energiewende. Gut, dass alle anderen Staaten falsch liegen. Da gehören sind einige PArteien gesichert extremistisch

Plastic Joe
2 Monate her

Aber nach Meinung des Hauptgeschäftsführers des Verbandes der Chemischen Industrie, Wolfgang Große Entrup, ist die größte Gefahr für den Standort Deutschland nicht etwa hohe Energiepreise, die Bürokratie, die Politik der Bundesregierung und dergleichen, sondern die AfD. Deshalb liebe Wintershaller: bei der nächsten Wahl nicht AfD wählen, dann bleiben auch eure Arbeitsplätze erhalten. ;))

jens uwe
2 Monate her

Der Überfall „unserer Verbündeten „auf Lybien , dürfte das Ende eingeleutet haben.
Erst die deutsche Bauwirtschaft und jetzt die Chemieindustrie die Automobilindustrie, wacket schon lange.
Sie Zerstörung unsere Wirtschaft und vertreiben den Humanismus aus unserem Land.
Was ist Putin doch für ein „Verbrecher“?

Talleyrand
2 Monate her

Apropos „Abwickeln“. Das dringendste, was abgewickelt werden müsste, ist dieser bunte Bundestag, nebst kindischem Parteienkartell. Vermutlich will das aber mangels fehlender Rendite niemand übernehmen. Und so beibt es wohl noch eine Weile bei unserem Klotz am Bein, bis wir dran ersaufen.

Flik Flak
2 Monate her

Und aus Gründen des „Umweltschutzes“ beuten wir eigene Gasfelder nicht aus. Es ist wirklich nicht zu fassen, was in diesem Land vor sich geht.

Rolfie
2 Monate her

Die Ratten verlassen das sinkende Schiff. Die bezahlten Manager , wo war ihr Protest gegen die Abwicklung ihrer Firmen, als man sie in den Ruin trieb? VW nicht wettbewerbsfähig, zig Massnahmen hindernd in ihrer Entwicklung den Mittelstand erschöpften? Ein lieber Freund, der lachend erzählte, wie gut er daran verdiene mit seinen Konzepten, deutsche, gutflorierende Unternehmen ins Ausland zu verlagern. Warum? Weil sie keine Chance sehen mehr , zu prosperieren? Mittelständler, sehr oft persönlich!! haftend. Ein Gutes, DE wird hoffentlich bald zum EU Nehmerland. dann fliegt dieser Laden endlich in die Luft. Dann hoffentlich wieder eine Wirtschaftsunion, Freihandel, worin jedes Land… Mehr