Neuer Chefredakteur für den Kehraus beim Handelsblatt

Das Handelsblatt, einst Pflichtlektüre für Unternehmer und Manager, wirft seinen Chefredakteur Sven Afhüppe raus. Der bisherige Digitalchef Sebastian Matthes übernimmt und soll nun die Redaktion verkleinern. Über journalistische Ansprüche ließ Verleger Dieter von Holtzbrinck nichts verlauten.

imago images / Schöning

Es müssen also wieder einmal „unterschiedliche Auffassungen zur weiteren strategischen Entwicklung des Handelsblatts“ dafür herhalten, dass ein Chefredakteur „im besten Einvernehmen“ gekegelt wird. Sven Afhüppe muss zum Jahresende seinen Stuhl beim Düsseldorfer Wirtschaftsblatt räumen. Aber die eigentllichen Gründe sind wohl weniger in den unterschiedlichen Ansichten über die Zukunft zu finden als in kurzfristigen Sparmaßnahmen, denen unter anderem etwa 20 Stellen in der Redaktion zum Opfer fallen sollen.

Ab Januar soll dann Sebastian Matthes mit dem eisernen Besen durch die Redaktionsräume fegen und für geringere Kosten sorgen. Was Verleger Dieter von Holtzbrinck mit dem Personalwechsel tatsächlich im Sinne hat, geht aus seinem Grußwort an den künftigen Chefredakteur Matthes hervor. Er freue sich sehr darüber, so von Holtzbrinck, „dass mit Sebastian Matthes ein publizistischer Digitalexperte aus der Chefredaktion heraus das Handelsblatt in seiner publizistischen Kraft weiter ausbauen kann und dabei noch konsequenter die Vorteile der Digitalisierung für Leser und User im Einklang mit verstärkten vertrieblichen Aktivitäten nutzt.“ Mit dem Hinweis auf verstärkte vertriebliche Aktivitäten macht von Holtzbrinck klar, was ihm an Afhüppe nicht gefiel: Zu viel der teuren Redaktion und zu viel an Nachdruck auf journalistische Inhalte – und zu wenig ertragsfördernde Verkaufe. Und natürlich noch schnelleren und kostensparenden Ausbau der Digitalisierung samt digitaler Inhalte. Dabei hatte Afhüppe durchaus in Sachen Digitalisierung einiges vorzuweisen. In den vergangenen Jahren führte er das Blatt auf eine Digital-First-Strategie, vernetzte Print- und Onlineredaktion miteinander und wagte eine strikte Bezahlschranke für die digitalen Inhalte. Insgesamt entwickelte sich die Auflage unter seiner Regie stabil und verzeichnete zuletzt sogar steigende Abozahlen und Einzelverkäufe.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Aber das war wohl nicht genug. Jetzt soll es der Digital-Mann richten. Matthes, zwischenzeitlich auch schon mal Chefredakteur der eingestellten deutschen Huffington Post, war 2018 zum Handelsblatt zurückgekehrt und fungiert dort seitdem als Stellvertreter des Chefredakteurs und als Head of Digital. Als alleiniger Chefredakteur soll er künftig die weitere Digitalisierung forcieren und dem Verlag mit digitalen Inhalten zusätzliche Geldquellen erschließen. Über höhere journalistische Ansprüche war vom Verleger nichts zu hören. Wohl auch deshalb wird laut Spiegel Aufhüppes Stellvertreter Thomas Tuma ebenfalls beim Handelsblatt seinen Abschied nehmen. Er war, wie der noch amtierende Chefredakteur, einst unter der Regentschaft vom Ex-Spiegel-Mann Gabor Steingart vom Spiegel zum Handelsblatt gekommen. Von der einigermaßen prominenten Riege aus der Spiegel-Redaktion ist nun nur noch Hans-Jürgen Jakobs übrig. Der kurzzeitige Chefredakteur (2013-16) arbeitet seit seinem Rückzug nach München als „Senior Editor des Blattes“, und schreibt hauptsächlich fleißig am „Handelsblatt Morning Briefing“ mit.


Dieser Beitrag erschien zuerst bei

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 4 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

4 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
alter weisser Mann
4 Monate her

Ohne Medienabgabe wird es wirtschaftlich eng, mit Medienabgabe wird es auch eng, nur anders.

Holger Wegner
4 Monate her

Chef bei der Huffington Post, da war der Meinungskorridor ziemlich linksgedreht

Barbo_Elsach
4 Monate her

Das ist doch mal vorbildlich, bei Sparmaßnahmen nicht die fleißigen Arbeiter abzubauen, sondern den Wasserkopf zu entschlacken.

Manfred_Hbg
4 Monate her
Antworten an  Barbo_Elsach

Mhh, wenn dort nun aber mit den „eisernen Besen“ durchgefegt wird, dann werden vermutlich auch noch einige der „fleißigen Arbeiter“ ihren Platz u. Stuhl räumen müssen.