Deutsche Auto-Industrie bei Patentanmeldungen abgeschlagen

Was die Zukunftstechnologie des autonomen Fahrens angeht, spielen deutsche Konzerne keine große Rolle bei der Anmeldung von Patenten, wie eine Studie zeigt. Auch die Brennstoff-Zell-Technik wird vor allem in den USA, Japan und Korea entwickelt.

Für die Zukunft der deutschen Automobilindustrie sieht es eher düster aus, zumindest sofern man davon ausgeht, dass das Autonome Fahren eine entscheidende Zukunftstechnik für diese Branche sein wird. Denn bei Patenten in diesem Bereich sind die deutschen Auto-Konzerne weit abgeschlagen. Nach einer Studie von “iplytics“ gibt es in den USA 28479 angemeldete Patente für autonomes Fahren, in Deutschland lediglich 5777.

Auch was die Brennstoff-Zell-Technik angeht, spielen die deutschen Auto-Konzerne keine führende Rolle. Einziger Lichtblick für Deutschlands Automobilwirtschaft sind die Anmeldungen von Patenten für das sogenannte Truck-Platooning, also Techniken, die es erlauben, mehrere Lastkraftwagen so zu verbinden, dass sie in kurzem Abstand hintereinander fahren können, ohne die Sicherheit zu gefährden.

Stellenabbau allewege
Autoindustrie: weiter bergab
Weltweit gibt es immer mehr Patente für automobile Zukunfts-Technologien. Die Anzahl der Patente im Bereich autonomes Fahren hat sich explosionsartig erhöht. Waren es etwa 2011 erst 1189 Neuanmeldungen, sind es in diesem Jahr allein bis zum Oktober bereits 18260. Und beim Blick auf die Herkunft der Anmeldungen drängt sich die Frage auf, ob die deutschen Autobauer aktuell den Anschluss verpassen. Unter den größten zehn Patenthaltern ist kein deutsches Unternehmen. 

Toyota führt mit 1143 Patenten für autonomes Fahren die Liste der Konzerne an. Danach folgen Ford, General Motors, die Google-Mutter Alphabet und Intel. Was den Sitz der Patenthalter angeht, stehen die Vereinigten Staaten vorn, gefolgt von Japan, China und an vierter Stelle Deutschland. Der Abstand zwischen den USA und Deutschland ist allerdings groß: in den USA sind knapp fünfmal so viele Patente für autonomes Fahren angemeldet wie hierzulande. 

Straßenbauer gegen Bundesregierung
Neuer Bitumen-Grenzwert - obwohl es keinen Nachweis für Krebsgefahr gibt
Etwas besser sieht es für Deutschland bei den Patenten für Brennstoff-Zell-Technik aus. Da stehen hiesige Unternehmen an dritter Stelle. Allerdings haben die US-Firmen auch diesbezüglich einen signifikanten Vorsprung: In den USA gibt es 43591 angemeldete Patente, in Deutschland lediglich 17238. Auffällig ist, dass keines der großen deutschen Auto-Unternehmen bei Brennstoll-Zell-Patenten eine große Rolle spielt. Das Feld wird beherrscht von Toyota, Honda, Nissan, Hyundai, Ford und anderen Konzernen aus Japan, Korea und den USA. Allerdings ist die Zahl der Neuanmeldungen für Brennstoff-Zell-Technik seit einem Höhepunkt 2014 etwas rückläufig, was als Indiz dafür zu werten sein könnte, dass die Konzerne eher auf batteriegetriebene E-Motoren setzen. Vor allem Toyota, bis vor kurzem mit Abstand der größte Patentanmelder auf diesem Feld hat seine Innovationsanstrengungen auf diesem Gebiet drastisch zurückgefahren.

Anders als bei Brennstoff-Zellen und autonomem Fahren steht beim Truck-Platooning ein deutscher Konzern an der Spitze der Patenthalter, nämlich der Zulieferer Continental mit 130 Patenten. Volkswagen steht mit 73 Patenten auf Platz Fünf. Ausgerechnet der weltgrößte LKW-Produzent Daimler hat zu Anfang des Jahres angekündigt, sich weitgehend aus dieser Technik zurückzuziehen. 

Noch sind die deutschen Auto-Bauer bezogen auf Absatz und Marktkapitalisierung Schwergewichte in der Branche. Wenn man Patente als Indiz für die Innovationskraft und künftige Wettbewerbsfähigkeit betrachtet, könnte man aber zu dem Schluss kommen, dass sich Volkswagen, Daimler und BMW zu lange auf ihren Lorbeeren ausgeruht haben.


Mit Material von DossierB

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 19 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

19 Kommentare auf "Deutsche Auto-Industrie bei Patentanmeldungen abgeschlagen"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Gibt es schon Patent darauf zu erkennen, ob im autonomen Auto gendergerechte Quote sitzt?
Ups – klar, California over alles 😉

Es gibt bei den dt. Autobauern wahrscheinlich zu viele Angestellte, die nur wegen der „Sozialleistungen“ dort arbeiten. Und ganz ehrlich, ich frage mich teilweise schon jetzt, worauf sich die dt. Automobilindustrie etwas einbildet. Da wird m.E. viel am Markt vorbeientwickelt…

Durch den Staat, bei den Schlüsselunternehmen, eingeschleuste Kollaborateure gibt es zu Hauf, denn nur so lässt es sich erklären, wie eine ehemals führende Technologie Nation innert kürzester Zeit den Freitod wählt.

Das autonome Fahren wird in absehbarer Zeit (vllt. 20 Jahre) keine Straßenzulassung in Deutschland bekommen. Insofern könnte man da einen Rückstand verkraften. Zudem bedeutet es nicht, dass man keine Rolle spielt, wenn man nicht Inhaber des Patents ist. Man kann es durchaus nutzen, man muß dann halt nur Lizenzgebühren zahlen. Und was sollen da erst die anderen europäischen Länder wie Frankreich, Großbritannien und Spanien, sowie die vielen kleinen Länder sagen? Die dürfte es nach diesem Horrorszenario gar nicht mehr geben. Also man kann sich da durchaus etwas entspannen. Die deutsche Industrie ist weltweit konkurrenzfähig. Wenn das auch die Managementebenen begreifen… Mehr

Das sogenannte „autonome Fahren“ ist kompletter Schwachsinn. Mithin zukunftsfähig, sieht man sich die Lemmingschar der juvenilen Kopfträgerschaft so an.

Aber mag sich ja wieder ändern – indes: Würde sich richtiger Mann in so eine fremdgesteuerte Kiste setzen? **

In unserer Planwirtschaft macht freies Forschen auch nicht mehr viel Sinn. Was sich verkaufen würde, wird verboten. Für das,was man von Staats wegen entwickeln soll, wartet man erst auf staatliche Kohle.

Die anfängliche Euphorie für das autonome Fahren ist weitgehend verflogen, weil eine Behebung der gravierenden Probleme nicht absehbar ist, wie immer wieder Unfälle zeigen. Kaum einer der ohnehin von den EU-Vorgaben (Zwang zu E-Autos) bedrohten deutschen Auto-Hersteller kann sich hohe Entwicklungskosten dafür dauerhaft leisten. Die Brennstoffzelle wird sich m.E. nicht durchsetzen, u.a. wegen schlechter Energiebilanz. BMW z.B. hat sie bis zur Serienreife entwickelt und die Technologie dann wieder aufgegeben. Die vorerst absehbar einzig sinnvollen Antriebe für die Straße sind Diesel-, Benzin-, Erdgas- und (im Nahverkehr) Elektro-Motoren. Letztere (außer Hybride) in Deutschland aber auf keinen Fall bei Fortführung der „Energiewende“ mit… Mehr

In Europa bestimmt ja die Politik darüber welche Technologien in der Automobilindustrie erforscht werden. Ende dieser tollen Idee irgendwie sehr absehbar.

Tja, autonomes fahren schön und gut… braucht man das überhaupt? Wenn ich individuell mit dem Auto fahre? Unterstützung durch Sicherheitssysteme wie Spurhalte-, Notbremsassistent, Abstandshalter, Müdigkeitsüberwachung: kann auf jeden Fall helfen und ist sinnvoll. Aber wenn ich mich fahren lassen möchte, dann mit Bahn, Bus oder Taxi, im Auto vom Computer fahren lassen bei unserer Verkehrsdichte in D + Umgebung? Bei dem Mobilfunknetz das dafür benötigt wird? Nee, besser nicht… Platooning bei LKWs? Wieder die Verkehrsdichte die es ineffizient macht, da an Auf- und Abfahrten der Abstand vergrößert und danach wieder aufgeholt werden muss! Das mag in den USA auf den… Mehr

Das eigentliche Problem der deutschen Autoindustrie ist, dass der Diesel durch die Politik grundlos zerstört wurde. Diese Technologie hätte den Angreifern aus Elektro- und Wasserstofftechnologie das Leben schwer gemacht, da die Diesel sehr wirtschaftlich sind.

Falls sich die Ausrichtung auf E-Autos als Fata Morgana erweist, dürfte die deutsche Autoindustrie ins Schleudern kommen. Doch selbst wenn das E-Auto kommt wird es ein „Massaker“ bei den Arbeitsplätzen geben, da E-Autos simpler gebaut sind und nur 20% der Montagezeit brauchen.

Brennstoffzellen für Automobilität wird überbewertet. Daran nicht zu entwickeln gibt es höchstens finanziell/wirtschaftliche Gründe. Als ich Anfang der 1980er Abitur machte wR der Hype um Elektroautos und Wasserstoffantrieb schon vergessen. Aber der Kampf gegen Kernkraft und Gentechnologie in vollem Gange. Das Abnabeln von Fortschritt ist den radikalen Linken ihre besondere Psychose um sich und andere von den Verbrechen ihrer braunlinken Sippe reinzuwaschen. Hierfür ist ihnen jedes Mittel recht.