Neuer Bitumen-Grenzwert – obwohl es keinen Nachweis für Krebsgefahr gibt

Die Bundesregierung plant strengere Grenzwerte fürs Arbeiten mit Asphalt. Nach Ansicht der Straßenbauer bedroht das die ganze Branche. Doch es geht um Dämpfe, die nach neueren Studien offenbar gar nicht krebserregend sind.

Markus Matzel/ullstein bild via Getty Images

Können im kommenden Jahr keine Straßen mehr gebaut werden? Das drohten die Straßenbaufirmen in einem Brief an Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU), Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) an, wie die FAZ exklusiv berichtete. Der Hintergrund: Sollte ein neuer, strengerer Grenzwert für Asphaltdämpfe beschlossen werden, dürfte keine Strassenbaumaschine mehr betrieben, die Bauarbeiten müssten eingestellt werden.

Das Baugewerbe legte eine volle Breitseite vor, gleich beide Präsidenten der wichtigsten Verbände unterschrieben den Brief, Reinhard Quast vom Baugewerbe-Zentralverband ZDB und Peter Hübner vom Hauptverband der Bauindustrie. Kein Wunder: In dieser Woche tagt wieder der Ausschuss für Gefahrstoffe bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Der ist dem Bundesarbeitsministerium angegliedert, jenem Ministerium, das einst unter Andrea Nahles in einer neuen Arbeitsstättenverordnung Paternoster verbieten und Tageslichtbeleuchtung für alle Räume von Unternehmen vorschreiben wollte, auch Toiletten und Umkleideräume.

Silvester ohne Böller?
Die DUH und das Feuerwerksverbot
Sie schreiben: »Wir bitten Sie daher dringend, hier einzugreifen, eine Beschlussfassung zu verschieben oder, so unser Kompromissvorschlag, eine mindestens achtjährige Übergangsfrist bis zum Inkrafttreten des Arbeitsplatzgrenzwertes festzulegen.« Und enden schließlich: »Sollte der neue stark verschärfte Grenzwert für Asphaltdämpfe bald in Kraft treten, »müssten wir fast den gesamten Straßenbau einstellen.«

Dahinter steht wieder einmal ein Streit um neue Grenzwerte. Der Gefahrstoffausschuss will relativ rasch einen sehr niedrigen Grenzwert von 1,5 Milligramm je Kubikmeter Luft vorschreiben. Bisher werden 8 bis 12 Milligramm je Kubikmeter bei Asphaltierarbeiten freigesetzt.

Es geht wohlgemerkt nicht um Teer; der stammt aus der Kohle und darf aufgrund seiner kritischen Inhaltsstoffe bereits seit 1984 weder im Straßenbau noch in allen anderen Bereichen als Baustoff verwendet werden. Bitumen dagegen ist ein vollkommen anderer Stoff, stammt aus Erdöl und fällt in der Raffinerie ganz unten als schweres Destillat ab. Es ist ein Gemisch sehr unterschiedlicher Kohlenwasserstoffe, das bei Erhitzen in flüssige Form übergeht. Allerdings hat die Substanz keinen festen Schmelzpunkt, sondern einen Schmelzbereich. Von der Verarbeitungstemperatur hängen später auch die Eigenschaften ab. Verarbeiten die Bauunternehmen den Asphalt bei zu niedrigen Temperaturen, können sie die geforderten Qualitäten nicht einhalten. Zu heißer Asphalt ist auch nicht gut.

Doch mit den Temperaturen steigen auch die Dämpfe und Aerosole, die abgeschieden werden. Asphaltwerke geben daher organische oder mineralische Zusätze in den Asphalt, um ihn bei niedrigeren Temperaturen verarbeiten zu können, ohne die Qualität zu gefährden. Dabei sparen sie auch Heizenergie. Diese Technologie wurde übrigens in Deutschland entwickelt und hat bereits die Belastung der Beschäftigten auf zehn Prozent des früheren Niveaus gesenkt.

Seit 20 Jahren wird Asphalt intensiv daraufhin untersucht, ob er gesundheitsschädliche Substanzen enthält. Ergebnis: Keine Studie ergab Hinweise auf Gefahren.

Über zwei Jahre lang hat das Fraunhofer-Institut in Hannover Ratten Dämpfen und Aerosolen aus Bitumen in ähnlicher Höhe wie auf Baustellen ausgesetzt. Im Abschlussbericht des Institutes heisst es: »Die Inhalation von Dämpfen und Aerosolen aus Bitumen über einen Zeitraum von zwei Jahren hat bei den Versuchstieren (Ratten) im Vergleich zu einer Kontrollgruppe, die nur reine Luft eingeatmet hat, nicht zu einem statistisch relevanten Anstieg in der Krebsrate geführt, weder insgesamt, noch in spezifischen Organen. Aufgrund dieser Ergebnisse können Dämpfe und Aerosole aus Bitumen nicht als krebserregend für Ratten angesehen werden. Vereinzelt wurden in Nasengängen und Lunge Reizungserscheinungen festgestellt, die auf die Wirkung der Dämpfe zurückzuführen sind.«

Auch das Berufsgenossenschaftliche Forschungsinstitut für Arbeitsmedizin (BGFA) in Bochum hat in einer Untersuchung von rund 400 »bitumenexponierten Gussasphaltarbeiter« im Vergleich zu einer nicht belasteten Kontrollgruppe keine Hinweise auf Veränderungen gefunden.

Die Asphalt- und Bitumenindustrie weist darauf hin, dass sie mit erheblichem Kostenaufwand in den vergangenen 20 Jahren Gesundheitsstudien in Auftrag gegeben habe.

Bauern-Zorn gegen die Bundesregierung
Nitrat im Grundwasser: Die fragwürdige Messpraxis der deutschen Behörden
Im Jahre 2008 legte die IARC, jene Unterorganisation der Weltgesundheitsorganisation WHO, die auch Glyphosat als »möglicherweise krebserregend« einstufte, eine epidemiologische Fallkontrollstudie über Lungenkrebs bei europäischen Asphaltarbeitern vor. Ergebnisse: »Die Studie zeigt offensichtlich, dass wir die Möglichkeit eines starken Krebsrisikos (wie bei Teer) aufgrund einer Exposition gegenüber Bitumen bei Straßenbau und Hochbau auf dem Niveau der untersuchten Gruppe ausschließen können.«

Die Entwicklungsingenieure der Hersteller von Straßenbaumaschinen haben Absaugeinrichtungen entwickelt. Die allerdings blasen im wesentlichen die am Boden abgesaugten Dämpfe nach oben und verteilen sie in die Luft. Eine Nachrüstung ist entweder nicht oder nur sehr schwer möglich und kann rund 500 000 Euro kosten. Die Hersteller von Straßenbaumaschinen freuen sich über neue Aufträge, beklagen aber, dass plötzlich wieder ein neuer Grenzwert ohne jede wissenschaftliche Begründung beschlossen wird.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 38 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

38 Kommentare auf "Neuer Bitumen-Grenzwert – obwohl es keinen Nachweis für Krebsgefahr gibt"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ja ist wieder der übliche linke Ökoterror von den Ökoterroristen, schmeißt sie aus den Ämtern u. dem Parlament die werden von Tag zu Tag schlimmer, das sind die gleichen wie die Warmisten mit ihrem CO2 Terror, das sind Blutsauger so lange bis Deutschland blutleer u. verarmt als krankes Kind Europas vor sich hin siecht erst dann sind sie glücklich.

Wenn die Teermaschinen halt plötzlich nicht mehr Gesetzeskonform sind, werden Straßen halt wieder wie in der DDR gebaut.
Schön eine Betonplatte an die nächste, dazwischen eine Teer Dehnfuge.
Durch die Politik wird dieses Land nur noch kaputt gewirtschaftet.

Zurück zum ökologisch sauberen Agrarstaat. Mit Ochsenkarren über Feldwege. Braucht dann nicht mal Ökostrom.

Aber darauf vorbereiten dürfen Sie sich nicht: Dann sind Sie nämlich ein sogenanter Prepper (Selbstversorger/Selbstverwalter) und sollten von Ihren „aufmerksamen“ Mitbürgern beim Bundsamt für Verfassungsschutz zur Anzeige gebracht werden.

Endlich ist ein Ende mit dieser Stinkerei!

Straßen werden doch ohnehin nicht mehr gebraucht, wenn alle Fahrzeuge mit Gummibereifung erst verboten sind, wegen Mikrogummiabrieb.

Die wertvollen Menschen werden dann von barfüßigen Trägern in Sänften bewegt, wenn sie nicht im Hubschrauber unterwegs sind, und für das Pack empfiehlt gelehrte Urban-Soziologie dann informelle Bewegungsschneisen, also das, was einfache Menschen Trampelpfad nennen würden.

Trotz guter Recherche trotzdem ein klassischer Fall von Ausblendung. Rückblick zum NOx-Thema!
Wie war das mit der Toxikologie und der Epidemiologie? Bitte beides betrachten! Die Epidemiologie in Form der anerkannten Berufskrankheiten fehlt hier. Das ist schade,denn hundertausende Straßenbauarbeiter-Körper können nicht irren. Die Statistiken dazu liegen den Beufsgenossenschaften vor. Wäre eine Ergänzung wert!

Es ist schlimm, wie in Deutschland seit Jahren der Grün Sozialistischen Merkel Herrschaft die Politik gemacht wird…mit Lobbyisten, NGOs, Studien, Statistiken….von der Strahlungshysterie zur Nitrathysterie bis zur CO2 Hysterie…mit den Zauberwort „Krebserregend“ kann man die Gesellschaft in Hetze bringen..kann man Volksverhetzung betreiben…genauso mti dem Wort „Klimschutz“….oder „CO2 Killergas“…usw.
Würde ich einen Rechststaat..ein System…ein Volk zum Stürtzen bringen/erobern wollen…würde ich es genauso machen…mit Angst und Hysterie…mit Quacksalber die über das Land..durch die Politik und Medien ziehen…mit Hellsehren und Gauklern…Gauner und Halsabschneidern!

Als Chemiker weiß ich: DEN Job mache ich nie. Wegen Brenz-Branz-Benzolpyren. Die Welt ist voller Tücken, Wien 1683 (Inschrift an der Wand eines Pissoirs in Wien, gelesen ganz neulich). Vielleicht machen die es ja.

Fleisch verbieten, Staatsvermögen verschenken, Kraftwerke verbieten, Privatvermögen entwerten, Autos verbieten, Kriminelle einladen, Häuserbau verbieten, freie Rede verfemen, Straßenbau verbieten… irgendwie wird diese Nation doch wohl in die Knie zu zwingen sein!
„Ein allzu milder Herrscher bin ich noch
Gegen dies Volk – die Zungen sind noch frei,
Es ist noch nicht ganz wie es soll gebändigt –
Doch es soll anders werden, ich gelob‘ es,
Ich will ihn brechen diesen starren Sinn,
Den kecken Geist der Freiheit will ich beugen.
Ein neu Gesetz will ich in diesen Landen
Verkünden – Ich will – …“ (Schiller, Wilhelm Tell, V, iii)

Wo ist das Problem? Es sollen keine Einfamilienhäuser mehr gebaut werden, damit mehr Platz für Windräder ist. Wir sollen unsere Mobilität einschränken und nur noch teure E-Autos fahren oder besser gleich nur noch Fahrrad bzw. ÖPNV. Fleisch essen ist sowas von mega-out ! Fleisch-Scham ist angesagt. Kinder bekommen ist aus CO2-Gründen sehr negativ und daher maximal einzuschränken. Was hilft ? Klar doch: mehr Zuwanderung aus Afrika (Kanzlerinnen-Darstellerin diese Woche: mit Afrika „auf Augenhöhe“ sprechen und unterstützen – Augenhöhe bedeutet hier logischerweise, dass wir uns denen nach unten anpassen müssen) Mehr Negativzinsen, denn so retten wir den Euro und wir alle… Mehr

Irre, einfach nur Irre die da so rumturnen im Merkel-Politbüro!