Aral testet neue Kraftstoffe: Doch die Politik bremst beim Klima-Sprit

Aral bietet testweise zwei neue Kraftstoffe an, die die CO2-Emissionen um ein Viertel senken können. Im übrigen Europa ist Klima-Sprit schon seit langem angekommen. Hierzulande ist der Vertrieb von synthetischem Kraftstoff (eFuel) oder Bio-Sprit (HVO 100) bislang nicht zugelassen.

IMAGO / Bihlmayerfotografie
Vor wenigen Tagen machte in den Medien die Schlagzeile die Runde: „Neuer Klima-Sprit senkt CO2-Ausstoß um ein Viertel.“ Dahinter verbirgt sich die Meldung, dass der größte deutsche Vertreiber von Kraftstoffen mit blau-weißem Emblem und Sitz in Bochum (NRW) in Berlin und Düsseldorf zwei neue Kraftstoffe testet, die die CO2-Emissionen herkömmlicher fossiler Benzin oder Diesel-Kraftstoffe um mindestens ein Viertel senken können.

„Aral Futura Super 95“ und „Aral Futura Diesel“ heißen die beiden neuen klimafreundlichen Kraftstoffe. Die Spritsorten enthalten laut Hersteller Aral mindestens 30 Prozent nicht-fossile Anteile aus erneuerbaren Quellen. Ein Auto, das mit dem Klima-Sprit betankt wird, verursache in der Bilanz rund 25 Prozent weniger CO2 als ein normaler Diesel oder Benziner. Was bei leidgeprüften Autofahrern die Fragen aufwirft: Warum erst jetzt? Und: Warum erst als Test?

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die erste Frage lässt sich leicht beantworten: Deutschland steht bei Öko-Kraftstoffen auf der Bremse, die deutsche Klimapolitik hat bisher einseitig und technikfeindlich nur Elektroautos als klimafreundlich eingestuft. Der Vertrieb von Öko-Sprit als synthetischer Kraftstoff (eFuel) oder als Bio-Sprit (HVO 100) war bislang nicht zugelassen. Völlig unverständlich, angesichts der Tatsache, dass zur Verbreitung der Elektromobilität der Staat trotz schmaler Kassen zweistellige Milliardenbeträge in Kaufprämien, Tankstelleninfrastruktur und das Hochrüsten der Leitungsnetze investieren muss, während Klima-Sprit mit dem vorhandenen Tankstellennetz auskommt und von der gesamten Alt-Flotte an Verbrennern (48 Millionen) problemlos vertankt werden kann.

Die deutsche Politik hält an ihrer Fehlentscheidung bis dato fest, wohl wissend – und durch wissenschaftliche Studien bis zum Abwinken belegt –, dass Elektroautos zu allem Übel in Deutschland ausschließlich mit „dreckigem“ Kohlestrom betrieben werden können, weil es an nachhaltigem Strom auf Jahre hinaus fehlt. Zudem ist der Kauf und Betrieb von E-Autos nur bestimmten gutverdienenden Käuferschichten überhaupt möglich; während der Besuch der ebenfalls hochsubventionierten Kulturstätten (wie der Oper) keine Besucher-Privilegierung kennt, und mit öffentlichen Verkehrsmittel erreichbar ist – nur um einem beliebtem Einwand zu begegnen.

Wegen all dieser Gründe spielen bislang Elektroautos in den meisten europäischen Ländern nur eine Nebenrolle. Und sie sind zur Verbrennermobilität bis dato keine Alternative, da die Geographie des Landes oder die mittelalterliche Struktur der Städte Elektromobilität nicht zulässt. Und natürlich ausreichend nachhaltiger Zusatz-Strom nicht immer zur Verfügung steht.

Ausnahme ist Norwegen. Mit staatlichen Subventionen wurde Norwegen erster Staat der Welt mit einer Elektroauto-Quote bei den Neuzulassungen von über 50 Prozent. Im Jahr 2021 erreichte der Anteil reiner Elektroautos an den gestiegenen Neuzulassungen den neuen Höchstwert von 64,5 Prozent, 10,2 Prozentpunkte mehr als 2020. Der Elektroauto-Anteil im norwegischen Bestand von 2,8 Millionen Pkw näherte sich damit der Marke von 20 Prozent.

Für den Boom ist vor allem die Politik verantwortlich: E-Autos sind in Norwegen fast komplett von der Steuer befreit, so dass sie bei den Kosten mit Diesel und Benzinern mithalten können. Überdies wurden E-Autos in Oslo mit Parkplätzen und freier Fahrt auf Busspuren privilegiert. Von den knapp über 2,8 Millionen Pkw in Norwegen (zum Vergleich Bayern: 8,1 Millionen) sind fast 40 vH in Oslo unterwegs. Anders als in Deutschland wird der für die E-Autos nötige Strom in Norwegen fast ausschließlich mit Wasserkraft erzeugt. Ziel der norwegischen Regierung ist, dass ab 2025 nur noch Elektro-Autos verkauft werden.

Schweden hat den „Klimabonus“ komplett abgeschafft

Genau diese Klimaüberlegungen sind der Grund, warum immer mehr Länder neben der Elektro-Mobilität via Batteriestrom auf Klima-Sprit zur CO2-Reduzierung setzen. Nur eben Deutschland nicht, aus ideologischen Gründen und ohne sachliche Rechtfertigung.

In Schweden etwa stammt bereits mehr als ein Drittel des getankten Diesels aus erneuerbaren Quellen, nämlich aus Bio-Sprit (HVO), der in reinster Form völlig fossilfrei (und auch fast rußfrei) als HVO 100 betankt werden kann oder als Beimischung mit verschiedenen Quoten (HVO 10 bis 50 ff.). Bis 2030 soll so eine CO2-Minderung um rund zwei Drittel beim Diesel und um ein Drittel bei Benzin erreicht werden. Das kommt vor allem der Umwelt zugute, weil es den Altbestand an Pkw trifft. Denn trotz aller hoher Zuwachsraten bei den Neuzulassungen von Elektroautos ist vor allem der Bestand an Benzin- und Diesel-Fahrzeugen für die CO2-Emissionen verantwortlich. Insgesamt wurden im Jahr 2021 in Schweden 301.006 Pkw neu zugelassen (+ 2,8 Prozent), darunter 57.489 Elektroautos (+ 105,5 Prozent) mit einem Anteil von 18,5 vH.

Schweden fuhr seit dem 1. Juli 2018 ein eigenes Förderprogramm für Pkw und leichte Lkw/Busse mit einem CO2-Ausstoß von maximal 60 g/km. Diese Fahrzeuge erhielten bei Neuzulassungen einen Klimabonus als Kaufanreiz von 60.000 schwedischen Kronen (circa 5.900 Euro /Juni 2021). Der Bonus wurde sechs Monate nach der Zulassung des Fahrzeugs direkt an den Eigentümer ausgezahlt, um so den Verkauf des Fahrzeugs innerhalb dieses Zeitraums zu verhindern (Quelle: greencarmagazin).

Diese Förderung ist inzwischen auch in Schweden Vergangenheit. Nachdem dort 2022 bereits jedes vierte neu zugelassene Fahrzeug elektrisch aufladbar war, reine Batteriefahrzeuge (BEV) und Hybride (PHEV), hat die schwedische Regierung aus Finanznot pragmatisch ihren Subventionskurs geändert. Während in Deutschland noch (bald wieder) über die Beendigung des Umweltbonus diskutiert wird, haben die Schweden den sogenannten Klimabonus nun komplett abgeschafft. Alle ab dem 8. November 2022 bestellten Fahrzeuge mit Plug-in-Hybrid und batterieelektrischem Antrieb sind dann nicht mehr antragsberechtigt. Ende Gelände!

Auch im US-Bundesstaat Kalifornien spielt der Öko-Sprit eine zentrale Rolle bei den CO2-Reduzierungszielen, hier der Schwerpunkt bei Lkw, da Diesel-Pkw nach dem VW-Skandal wieder verpönt sind. Schätzungen zufolge werden im Jahr 2030 in Kalifornien noch 80 Prozent aller Nutzfahrzeuge mit Dieselantrieb verkauft. Begründung: Im Vergleich zur Elektrifizierung der Flotte sei die „Dekarbonisierung“ des Verkehrs mit Klima-Kraftstoffen wesentlich schneller und billiger möglich.

Ein Betrieb verkauft HVO 100 aus Fässern, weil via Tankstelle verboten

Was die Firma Aral als Traditionsunternehmen jetzt also in Deutschland beginnt, ist nicht neu, sondern kommt eher verspätet. Im übrigen Europa ist Klima-Sprit schon seit langem angekommen (siehe Schweden). Insgesamt gibt es in Europa inzwischen 8300 Tankstellen (Europa Gesamtbestand: ca. 130.000), an denen der Ökosprit HVO getankt werden kann, davon 1.150 mit HVO 100, der Rest mit Beimischungen. In Deutschland ist HVO 100 aus biologischen Abfällen bislang verboten, ebenso synthetische Kraftstoffe aus Wasser- und Kohlestoff. HVO 25 wird in München an sechs Tankstellen angeboten, ein Betrieb verkauft HVO 100 aus Fässern, weil via Tankstelle verboten.

Allerdings keine Rose ohne Dornen: An der Zapfsäule sind die Klima-Kraftstoffe für die Kunden zunächst teurer als fossile Kraftstoffe, vor allem als Diesel. Aus Umweltgründen wäre es daher sinnvoll,

  • Klima-Kraftstoffe (HVO 100 + eFuels) steuerlich gegenüber fossilen Kraftstoffen besser zu stellen, damit für Endkunden an der Tankstelle Kostenäquivalenz besteht und Klima-Kraftstoffe mit wachsenden Skalenvolumen langfristig betriebswirtschaftlich konkurrenzfähig werden. Die Weichen für Klimatreibstoffe hat die deutsche Politik durch Verträge mit arabischen und Maghreb-Staaten gestellt;
  • Strom an der Elektrotankstelle steuerlich stärker zu belasten, zum einen solange er nur „dreckig“ als Kohlestrom hergestellt werden kann, zum anderen um sich abzeichnende Ausfälle bei der Mineralölsteuer in Zeiten schwacher Finanzkassen zu kompensieren.

Merke:

  • Klimafreundliche, sprich CO2-arme Mobilität, ist unbestritten ein zwingendes Endziel zur Defossilierung des Verkehrs. Defossilierung des Verkehrs fängt nicht beim Verbrennermotor oder der Batterie an, sondern setzt an dem Stoff an, mit dem beide bestückt werden: eFuels und HVO 100 oder „grüner“ Strom. Der Aral-Konzern kommt zwar spät, aber er kommt.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 15 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

15 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
bfwied
1 Monat her

Wie man spätestens somit weiß, geht es gar nicht um CO2! Es ist nur das Vehikel, um die DDR wiederauferstehen zu lassen – damals Trabi, heute hier E-Autos ohne Strom, und wenn Strom vorhanden sein wird, dann sehr nervtötende Überlandfahrten!! So kann man auch die Mobilität drastisch verringern. Kommunisten geben nie auf, da es ein maßlos dummer Traum ist, an dem die festhängen. Das ist ein Psychoproblem.

Ralf Poehling
1 Monat her

Während des Krieges haben wir in Deutschland mangels Zugriff auf Öl schon mal Kraftstoffe erfolgreich synthetisiert. Es spricht nichts dagegen, es wieder zu tun. Man muss einfach bedenken, dass bei synthetischen E-Fuels die bestehende Infrastruktur und Motorentechnik nahezu ohne Änderungen komplett übernommen werden kann. Die andersartige Infrastruktur bei der Betankung von E-Autos ist nämlich mit Abstand das größte und teuerste Problem dieser Technologie. In vielen Regionen müsste nämlich die Verkabelung neu verlegt werden, um dem massiv erhöhten Durchsatz an Strom Rechnung zu tragen, damit da nichts durchbrennt, wenn schnell geladen werden soll. Und da sind wir beim nächsten Problem der… Mehr

Or
1 Monat her
Antworten an  Ralf Poehling

Sie haben recht. Zusammengefasst wären E-Fuels aus vielerlei Hinsicht die pragmatischste Lösung. Allein schon aus dem Grund, da der Dt. Fahrzeugbestand dabei nicht geändert werden müsste.

Aber genau darum werden die nicht in Betracht gezogen.

Ralf Poehling
1 Monat her
Antworten an  Or

Da ist wohl was dran. Neuartige Produkte lassen sich bei staatlich auferlegtem Zwang zu wechseln natürlich viel eher an den Mann und die Frau bringen. Weshalb die Industrie da mitspielt. Wenn alte Autos verschrottet werden müssen, müssen die Autofahrer natürlich neue kaufen. Damit werden dann Angebot und Nachfrage durch staatliche Intervention aufgehoben und die Kasse klingelt für die Autobauer. Aber der Bürger geht dabei pleite.

Last edited 1 Monat her by Ralf Poehling
mlw_reloaded
1 Monat her

So ein Unfug schon wieder. HVO wird aus Pflanzenöl oder tierischen Fetten hergestellt! Das hat nichts mit synthetischen, aus CO2 frei erzeugtem Strom hergestellten Kraftstoffen zu tun. Angeblich genügen dazu Großküchen-Abfälle und ähnliche Industrieabfälle. Dass das für eine Vermarktung im großen Stil ausreichen soll, kann ich mir nur schwer vorstellen. Sprich wir tanken am Ende wieder Monokultur-Landwirtschaft oder direkt Regenwald, während die auf EU Geheiß renaturieren soll, während die Weltbevölkerung rapide wächst, während China und Europa die Getreidevorräte unter sich aufteilen.

Peterson82
1 Monat her

Wahrscheinlich hat man aus dem E10 Debakel gelernt. Damit sich ein paar Menschen hierzulande gut fühlen hat man am anderen Ende der Welt irgendwelche Monokulturen erschaffen und Regenwald abgeholzt.
„Synthetischen“ Treibstoff irgendwo zu erzeugen nur damit man hier ein besseres Gewissen hat oder sich einredet der CO² Ausstoß sinkt ist eigentlich nur scheinheilig. Zudem ändert es nichts daran, dass Deutschland damit auch weiterhin abhängig von anderen Ländern ist.
Die Zukunft wird dringend synthetische Kraftstoffe brauchen. Aber nur dort wo hohe Energiedichte erforderlich ist die Akkus nicht leisten können. Das ist der Schwerlastverkehr, der Schiffsverkehr und Flugzeuge.

Or
1 Monat her
Antworten an  Peterson82

„ oder sich einredet der CO² Ausstoß sinkt ist eigentlich nur scheinheilig.“

Es ist Ablasshandel. War damals erfolgreich, ist‘s heute auch noch. 😏

Biskaborn
1 Monat her

Was bitte verhindert diese Regierung nicht, was Ihrer Ideologie widerspricht? Dabei spielt das Klima dann plötzlich keine Rolle mehr! Das Problem auch hier, niemand weist diese Regierung auf diese Widersprüche hin! Alle halten gern den Mund, ja den Grünen nicht widersprechen, die Angst ist einfach zu groß!
Allerdings gebe ich dem Klimasprit keine Chance, solange er teurer ist als normales Benzin bzw. Diesel. Siehe dazu den Misserfolg von E10, obwohl 6 Cent billiger verirrt sich kaum jemand an diese Säulen!

Don Didi
1 Monat her
Antworten an  Biskaborn

Der Preis des Treibstoffs alleine ist nicht ausschlaggebend. Soviel billiger kann der Treibstoff gar nicht sein, daß die Einsparungen innerhalb weniger Jahre die Kosten für einen Austauschmotor inkl. Montage decken. Das Problem ist, daß vornehmlich die EU Vorgaben macht, die technische Belange völlig außer acht läßt, das sind Motorschäden durch ungeeignete Beimischungen im Treibstoff, das sind Müllberge von Spezialbatterien, die durch die Start-Stop-Automatik gekillt werden zzgl. des Verschleißes von Motor und Anlasser, das sind Motorschäden durch die Verwendung ungeeigneter Motoröle (z.B. gibt Opel, allerdings nur für die EU, vor, 0W20 (Temperaturbereich -40 bis +20°C) in die Motoren zu füllen, ein… Mehr

mediainfo
1 Monat her

Im übrigen Europa ist Klima-Sprit schon seit langem angekommen. Hierzulande ist der Vertrieb von synthetischem Kraftstoff (eFuel) oder Bio-Sprit (HVO 100) bislang nicht zugelassen.

Das kommt in Deutschland genausowenig an wie Fortschritte im Bereich der Nutzung von Kernkraft. Weil hierzulande, durch die Dominanz grüner Ideologie in fast allen Parteien und den meisten Medien, die Aufrechterhaltung von Tabus wichtiger ist als eine ergebnisoffene Suche nach der besten Lösung. Keine guten Aussichten für dieses Land.

Last edited 1 Monat her by mediainfo
santacroce
1 Monat her

Es ist doch so einfach:
Es geht rotgrün und besonders den tonangebenden Grünen gar nicht darum, klimafreundliche Kraftstoffe einzusetzen. Es geht auch nicht ums Klima oder C02- Emissionen.
Es geht ganz einfach darum, das Auto aus ideologischen Gründen abzuschaffen.
Und danach die Industrie und das Volk…

Hosenmatz
1 Monat her
Antworten an  santacroce

„Es geht ganz einfach darum, das Auto aus ideologischen Gründen abzuschaffen.
Und danach die Industrie und das Volk…“
Ich glaube die Reihenfolge ist anders: Das Volk ist schon abgeschafft (oder ersetzt), die Industrie wird gerade abgewickelt und ein Auto braucht dann auch keiner mehr.

Last edited 1 Monat her by Hosenmatz
Mindreloaded
1 Monat her

Warum die deutsche Regierung dagegen ist?
Ganz einfach, weil sich das Märchen von der CO2-Dreckschleuder Verbrennermotor nicht mehr halten ließe und damit die dahinterliegende Ideologie und Steuereinnahmen ad absurdum geführt würden!

Werner Baumschlager
1 Monat her

CO2-reduzierter Kraftstoff in Deutschland verboten. Mehr muss man eigentlich nicht wissen, um zu erkennen, dass die deutsche Politik die Luft woanders ansaugt.

Hundefan
1 Monat her

Tja…als jemand der immer mal wieder (beruflich) mit der klassischen GrüniNNen zu tun hat…weiß ich..das Lösungsorientiertes Denken weitab abgeschlagen hinter dem Ideologischen Denken zu tun hat.
Ich glaube, das könnte Shell sogar ein Co2-neutralen Kraftstoff entwickeln..das wäre so konträr zu „Autos sind schädlich“ Denken..keine Chance..schade für Shell..