Milliardeneinbußen für die Reichsten der Welt

Warren Buffet ist laut "Forbes" unter den Reichsten der Welt der größte Verlierer der Corona-Rezession. Es gibt auch einen, der trotzdem zugelegt hat.

© Getty Images

Corona-Folgen wie stark schwankende Börsenkurse machen auch vor den Reichsten nicht Halt. Nun ist es sicher deswegen nicht notwendig einen Hilfsfonds für notleidende Milliardäre aufzusetzen, aber als Indikator für die schwere der Krise taugt die Vermögensentwicklung der Superreichen möglicherweise dennoch.

In der Grafik werfen wir einen Blick auf den „Kontostand“ der laut Forbes zehn reichsten Männer der Welt im März 2019. Stand 24. März 2020 ist deren Vermögen gegenüber dem Vorjahr um über 75 Milliarden US-Dollar geschrumpft. Besonders „schlimm“ hat es Warren Buffet erwischt – minus 19,3 Milliarden US-Dollar.

Dieser Beitrag erschien zuerst in:

Unterstützung
oder

Kommentare ( 5 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

5 Kommentare auf "Milliardeneinbußen für die Reichsten der Welt"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Oh der Arme. Damit ist deren Vermögen ja wieder auf die Größe von vor 2 Jahren geschrumpft. Und da haben die ja praktisch noch unter der Brücke genächtigt.

Die werden die Krise nutzen um sich weitere große Teile des Realvermögens (Unternehmen, Immobilien) unter den Nagel zu reißen. Und das jetzt noch ein erheblicher Teil möglicher Konkurrenz ihrer Unternehmen über die Wupper geht ist noch ein zusätzlicher positiver Nebeneffekt.

Mir kommen die Tränen, wenn ich an die Milliarden-Verluste von Leuten wie Warren Buffet denke.
Es ist einfach zu schrecklich.

Das Geld dieser Leute ist nicht „weg“, nur der aktuelle Buchwert ist geringer, wenn man seine Aktien hält. Man kauft dann deutlich günstiger nach und voilá, man ist später reicher als zuvor.

Wie viel Geld hat wohl der reichste Mann von Russland verloren, dem laut der CIA ganz Russland gehört ohne das seine Landsleute es bemerken? Schluss mit lustig und Spaß beiseite. Aktienkurse sind im wesentlichen nur heiße Luft, weil die Kurse auf der Annahme beruhen, das die Zukunft eine einzige Goldgrube ist oder auf der Annahme, das die Grube weitgehend ausgebeutet ist. Mit der Realität hat das alles nicht viel zu tun.

So ein Superreicher sollte mal sein Buchgeld in Bargeld umwandeln wollen, damit erin Entenhausen einen Geldspeicher bauen kann.

Was für ein Fest 😀