Hotelbranche kämpft ab März ums nackte Überleben

Wenn sie nicht spätestens zum Ende des Monats öffnen dürfen, werden zahlreiche Hotelbesitzer zahlungsunfähig. Die Mehrzahl von ihnen rechnet frühestens ab 2023 mit einer Normalisierung der Geschäftslage.

IMAGO / ZUMA Wire

Der seit Dezember geltende zweite Lockdown trifft die deutsche Hotelbranche noch härter als der Erste. Sollten die erneuten Schließungen länger als das erste Quartal 2021 andauern, werde die Liquidität zahlreicher Betreiber versiegen. Danach gehe es für die Branche ums Überleben, lautet das Ergebnis der aktuellen Hotelstudie von PricewaterhouseCoopers (PwC).

Im Rahmen der Kurzstudie wurden im Dezember 2020 Betreiber von 320 Hotels mit einer Kapazität von mehr als 50.000 Zimmern nach ihren Erfahrungen während der Covid-19-Krise und ihren Geschäftserwartungen befragt. Die Mehrzahl der deutschen Hoteliers rechnet frühestens ab 2023 mit einer Normalisierung der Geschäftslage; erst ab 2023/24 wird eine branchenweite Break-even-Auslastung von 60 bis 65 Prozent erwartet – vorausgesetzt, der internationale Reiseverkehr ist wieder uneingeschränkt möglich.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Thomas Veith, Real Estate Leader bei PwC Deutschland: „Die Covid-19-Krise hat die deutsche Hotelbranche hart getroffen. Nach gut zehn Jahren konstanten Wachstums kam es 2020 zu einer Vollbremsung. Der zweite Lockdown hat noch fatalere wirtschaftliche Auswirkungen auf die Häuser als der Erste. Trotzdem ist es erstaunlich, wie resilient die Branche ist.“ Buchungsrückgänge von 40 bis 60 Prozent im Vergleich zu den Vorjahren haben den Hotelbetreibern schwer zugesetzt. In der Spitze wurden Rückgänge in den Buchungen um bis zu 90 Prozent erlebt – wenn das Hotel überhaupt geöffnet blieb. Je länger die Krise dauert, desto häufiger werden die Betreiber dazu gezwungen, ihren Liquiditätsbedarf über Preisnachlässe zu decken. Auch die rechtlichen Rahmenbedingungen bieten nach wie vor keine ausreichenden Möglichkeiten, Liquidität zu sichern. Kurzarbeitergeld wird gezahlt, aber die Überbrückungshilfen fließen nicht ausreichend und bei der Anpassung von Pachtverträgen bestehen keine rechtlichen Möglichkeiten zu weitergehenden Änderungen. „Für Immobilieneigentümer sowie Finanzierer steht die Assetklasse Hotelimmobilien ganz oben auf der Risiko-Agenda. Distressed Debt Investoren warten bereits auf Investment-Opportunitäten“, beobachtet Veith.

Der Studie zufolge dürften sich die Top-7-Städte in Deutschland mit ihren Messe- und Konferenzangeboten langsamer von der Krise erholen als B- oder C-Städte. Während in den A-Städten Geschäftsreisende weiter ausblieben, würden inländische Touristen die internationalen Reisebeschränkungen verstärkt dazu nutzen, B- und C-Städte oder Regionen im Rahmen von Kurztrips kennenzulernen.

Parallel dazu beschleunigt die Pandemie den Wandel der Hotelbranche: Die bereits 2020 entwickelten, umfassenden Hygienekonzepte werden zunehmend zu Qualitätsmerkmalen und als markenprägend wahrgenommen. Verstärkt eingesetzte digitale Lösungen wie der online Check-In/Out, die Türöffnung per Smartphone (Keyless Entry) und Hybrid-Konferenzen dürften auch nach der Krise weiter zum Einsatz kommen.


Dieser Artikel erschien zuerst bei

Unterstützung
oder

Kommentare ( 81 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

81 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Klaus Kabel
8 Monate her

Ich habe kein Mitleid. Wer sich ohne Gegenwehr in den Ruin treiben lässt, hat es so verdient. Zusammenschließen und öffnen, oder zumindest eine Klage anstrengen. Sich mit dem Merkelfetzten hinzustellen und zu jammern, mimimimi, bringt nix.

Jager
8 Monate her

Man kann mit der HoResCa Branche in Deutschland kein Mitleid haben – neben dem Einzelhandel waren und sind es weiterhin Unternehmen dieser Branche, die sich nicht nur als stillschweigende Abnicker der Parteien Diktatur Merkel und von der Leyen betätigen, sondern allen voran als Passive Durchsetzer der Grundgesetzwidrigen Diktate, die ohne die Mithilfe ALLER Unternehmer, nicht ohne Einsatz des Militärs im Inneren durchsetzbar gewesen wären.
Ein Volk, das in nicht mal hundert Jahren für vier Diktaturen verantwortlich ist, hat weder Mitleid noch Gnade verdient.

Kuno.2
8 Monate her

Vielleicht liegt ja der Sinn des Lockdown letztlich darin, den Mittelstand zu ruinieren, damit dessen Wertsubstanz dann von den internationalen Hotel-Konzernen billig aufgekauft werden kann.

jopa
8 Monate her

Ws wird nicht aufhören. Wenn die Hotels Pleite sind übernimmt sie der Staat. Liebe Ossi helft mir, wie waren bei euch die Hotels organisiert? Gab es da was, vergleichbar mit HO für Läden? Dann braucht man nur dieses Logo vor/statt des alten Namens zu nutzen und Mutti fühlt sich wieder wie zuhause.
Den Sozialismus in seinem Lauf, halten weder Ochs noch Esel auf! Warum auch, sie führen diesen Lauf doch an.

Korner
8 Monate her

Die richtigen Zusammenbrüche kommen ja erst noch. Insolvenzschutz und Staatsknete für jedermann, halten die Zustimmung noch ein wenig hoch. Mal sehen, wie es im Herbst aussieht. Ich persönlich hoffe, dass dieser Staat finanziell kollabiert, damit er danach wieder durch Patrioten aufgebaut und in Ordnung gebracht werden kann. Dieser links/grüne/islamische Terror muss endlich gestoppt werden.

Hannibal ante portas
8 Monate her
Antworten an  Korner

Viele wissen noch gar nicht, dass über sie schon die Insolvenz entschieden wurde und noch mehr ahnen noch nicht einmal, dass sie eigentlich schon arbeitslos sind. Es wird für sehr, sehr viele ein böses Erwachen geben.

Ulrich
8 Monate her
Antworten an  Korner

Was ihr alle nur habt! In unserer Regionalausgabe der Funke-Mediengruppe stand vergangene Woche, dass 2020 die Zahl der Insolvenzen zurückgegangen ist! Ohne irgendeine Einordung oder Bewertung! Als was kann man das werten? Als einen weiteren Beweis des totalen Niedergangs des Alltagsjournalismus, den die große Masse hier im Lande als Schlachtvieh kommentarlos frisst. Wie war das doch gleich mit dem Maurer, der aus dem 10. Stock des Neubaus abstürzt. Beim Vorbeiflug am 2. Stock: „Bis jetzt ist doch alles gut gegangen, da kann also nicht mehr viel passieren.“ Das Dumme an der ganzen Geschichte ist, dass man hier kein ruhiges Plätzchen… Mehr

Hannibal ante portas
8 Monate her
Antworten an  Ulrich

Man könnte es nicht besser formulieren.

pbmuenchen
8 Monate her

Eines ist sicher, kein einziger der derzeit Verantwortlichen wird jemals wieder ein normales Hotel oder eine gewöhnliche Gaststätte besuchen können.

Norri
8 Monate her
Antworten an  pbmuenchen

Die Zeiten, in denen sich Politiker freiwillig unter das Volk mischten, sind schon lange vorbei. Nicht aus Angst, sondern weil man nichts mit „denen da unten“ zu tun haben will. Das sind Bewohner des Elfenbeinturmes. Sie verkehren privat nur unter ihresgleichen und ihre Kinder besuchen nur die besten Privatschulen, während sich Sprösslinge des Pöbels mit Ali und Murad rumschlagen dürfen.

elly
8 Monate her

Hier in der Grenzstadt zu Österreich sind 2 Hotels voll ausgebucht. Die Bundespolizei aus dem ganzen Land sichert die Grenzen und irgendwo müssen die Leute ja schlafen.
Andere leben gut von den Entschädigungszahlungen, die sich am Umsatz aus 2019 orientieren und 2019 war das Boomjahr beim Massentourismus. Wem der Grund, auf dem das Hotel steht, gehört und nicht Pächter ist, lebt nicht schlecht von den Entschädigungszahlungen. Sofern in den Vorjahren die Steuererklärungen korrekt waren.

Hannibal ante portas
8 Monate her
Antworten an  elly

Ich glaube auch Sie haben das Ausmaß der Krise nicht ansatzweise erfasst. Beispiel: eigentlich wollten Sie letztes Jahr schon als Hotelier in Rente und wollten Ihr Hotel zu Geld machen um davon Ihren Ruhestand zu finanzieren. Glauben Sie ernsthaft, dass Sie in absehbarer Zeit überhaupt ein diskutables Kaufangebot erhalten werden? Das betrifft ja nicht „nur“ Hotellerie, Gastronomie, Einzelhandel, Messebau, Künstler etc. pp sondern auch ihre Lieferanten UND Finanzierer. Da steckt einer den anderen an ( wie bei einer Pandemie) und Sie werden sich wundern: zum Schluss werden dies auch Rentner, Pensionäre und sogar die Herren Beamten zu spüren bekommen. Denn… Mehr

Robby
8 Monate her

Die Hotels stehen ja noch. Sie gehören nach der Krise, wann immer das ist, eben jemand anderem, seien es Distressed Debt Investoren, also Leuten, die Schulden Überschuldeter aufkaufen, um die Sicherheiten – in diesem Fall die Hotels – zu verwerten, indem sie sie übernehmen oder weiterveräußern, oder internationalen Ketten, die Gewinne z.B. aus Asien, Australien oder Neuseeland, wo das Geschäft wieder läuft, im günstiger gewordenen Europa investieren wollen. Solange wir uns weder trauen zu öffnen, noch von Ländern wie Südkorea mit seinen INSGESAMT 1.634 Coronatoten OHNE Lockdown und lange OHNE Impfungen lernen wollen – deren Vorgehen ist zu „asiatisch“ und… Mehr

Karsten Maltinger
8 Monate her

Ein nicht verhandelbares „NEIN“ zu geföffneten Einrichtungen aller Art deren Verantwortliche sich im Wettbewerb um die widerlichsten „Hygienekonzepte“ mit Rotzlappen, Plexiglaslandschaften und anderen Schikanen überbieten !

Joe
8 Monate her

Wo ist das Problem? Die Hoteliers können doch Flüchtlinge bewirten oder zur Not das Model „Petersberg“ mit Verkauf ihres Hauses an einen chinesischen Investor wählen! (Das war dunkle Satire, befürchte aber, dass dies das Konzept unserer Regierung ist oder noch wird)

Last edited 8 Monate her by Joe
olympos
8 Monate her
Antworten an  Joe

Jeder Hotelier deemr due illegalen Migranten einquartiett, wird sein Hotel nicht wiedererkennen. Sue werden alkes demolieren, wie viele Hotels in Griechenland. In Sparta wurde ein Hotel verwuestet, als man ihnen sagte die Rechnung kann nicht mehr gezahlt werden und sie wieder ausziehen muessen. Langsam muessen auch die NGOs sparen. Abschieben, abschieben, abschieben. Leider wollen alle nach Deutschland und das Wort Abschieben wird nicht mal fuer Moerder, Vergewaltiger, radikale Islamanhaenger verwendet. Deutschland hat Europa in grosse schwierigkeiten gebracht. Einsehen oder zugeben wollen sie nicht, also machen sie weiter. Mit Deutschland meine ich immer die Einheitspartei, die korrupte Presse, die NGOs Kirchen… Mehr