9/11, Voodoo-Economics, ESG-Klimbim

"Buy the dip“ - sinngemäß: „Kaufe im Einbruch“ — mit dieser Börsenweisheit fahren Anleger seit altersher bestens. Und auch im Corona-Crash vor nunmehr anderthalb Jahren hat sie sich wieder bewährt.

shutterstock/katjen

Der DAX hat nach dem Absturz rund 85 Prozent zugelegt, der breite US-Index S & P 500 samt Dividenden über 90 Prozent, beim Nasdaq 100 waren es sogar gut 115 Prozent. Zweifelsohne war die Rally nach dem Einbruch im Zuge des ersten Lockdowns trotz zwischenzeitlicher Korrekturphasen wie im November vor der US-Wahl eine für Anleger sehr lohnende Zeit. In diesen Tagen drängt sich ein weiterer Rückblick auf: Die aufquellenden Feuerbälle, als sich am 11. September 2001 die beiden von Al-Quaida-Terroristen gekaperten Flugzeuge in die Zwillingstürme des World Trade Centre in New York bohrten, die Aschewolke über den Häuserschluchten von Manhattan, fliehende, verzweifelte Menschen, verstörte Feuerwehrleute – der Terror sandte weltweit Schockwellen in die Finanzwelt aus. Vier Handelstage blieb die Wall Street geschlossen, um eine Panik unter den Investoren zu verhindern. Gleichwohl gingen, als die Börsen wieder aufmachten, nicht nur die Kurse von Airlines und Versicherungsgesellschaften auf Tauchstation. 20 Jahre später zeigt sich: Wer den Mut aufbrachte in diesem Moment zu investieren, wurde reich belohnt. Der DAX hat sich seit den Anschlägen mehr als verdreifacht. Börsianer, die ihr Geld an der Wall Street anlegten, verdienten mit über 500 Prozent Zuwachs im S & P 500 und gar über 1.000 Prozent im Nasdaq 100 noch weit mehr. Börse lohnt sich langfristig.

Viele EU-Länder haben ihre Wirtschaft in der Corona-Krise massiv gestützt und im Zuge dessen mehr Schulden angehäuft. Eine möglichst schnelle Rückkehr zum Maastricht-Kriterium (Schuldengrenze bei 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts) wäre jetzt angezeigt. Schon bringen die Regierungen ihre wissenschaftlichen Hilfstruppen in Stellung, um nicht sparen zu müssen. Eine Ausgabenreduktion sei nicht im Sinn der gesamteuropäischen Konjunkturentwicklung, postuliert vor diesem Hintergrund eine gerade erschienene Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Laut seinen Berechnungen würden die zur Erreichung des Maastricht-Kriteriums notwendigen Einsparungen bei den Staatsausgaben die Wirtschaftsleistung derart dämpfen, dass diese auch nach 20 Jahren nicht mehr das vorherige Niveau erreiche. Das wiederum belaste auch weniger stark verschuldete Länder, da der Wirtschaftsraum eng miteinander verflochten sei, so die DIW-Forscher. „Die zukünftige deutsche Regierung handelt also in ihrem eigenen Interesse, wenn sie sich auf EU-Ebene für eine Überarbeitung des Stabilitäts- und Wirtschaftspakts einsetzt“, lautet ihr Fazit. Erhöhe ein hoch verschuldetes Land dagegen seine Investitionen, wirke sich dies positiv aus, sowohl auf das Land selbst als auch auf den Rest der Staatengemeinschaft. Die Finanzierung solcher Investitionen könnte der Studie zufolge über Corona-Bonds erfolgen. So sehen Voodoo-Economics aus.

Immer mehr Investoren verpflichten sich auf die UN-Nachhaltigkeitsziele und versuchen zu quantifizieren, in welchem Maß Unternehmen mit ihren Geschäftsaktivitäten dazu beitragen, sie zu erfüllen. Das ist zwar kaum möglich, hört sich aber gut an. Der Rohstoffsektor kommt bei diesen Analysen in der Regel schlecht weg. Bergbau belastet die Umwelt, manche Mineralien werden in nicht unerheblichem Umfang unter äußerst prekären Umständen geschürft. Auf der anderen Seite sind viele Rohstoffe für die Energiewende unverzichtbar, und Minen bringen Arbeitsplätze sowie Gesundheits- und Bildungsinfrastruktur in dünn besiedelte Gebiete. Das bekräftigt auch der Goldminenverband World Gold Council in einem aktuellen Bericht, der sich mit dem 3. Nachhaltigkeitsziel „Gesundheit und Wohlergehen“ befasst. Demnach kommen Gold-Nanopartikel in der Diagnostik zum Einsatz, unter anderem in den bekannten Corona-Antigen-Schnelltests. Minenkonzerne engagieren sich dem Bericht zufolge in den Ländern, wo sie Minenstandorte haben, bei der Bekämpfung der Pandemie ebenso wie bei der Eindämmung von anderen Infektionskrankheiten. So habe das kanadische Unternehmen Golden Star die Malaria-Häufigkeit pro 1000 Einwohner im Umfeld der Wassa-Goldmine in Ghana auf 0,25 Prozent gesenkt.
Es ist eine Unart dieser Tage, nicht einfach sein Geschäft zu machen, sondern alles Tun mit einem peinlichen ESG-Überbau zu versehen.

Ganz ohne ESG haben die US-Indizes am Freitag im späten Handel ihre Verluste ausgeweitet und bescherten einer schwachen Börsenwoche auch einen schwachen Ausklang. Nach den Kurssteigerungen der vergangenen Monate waren die Marktteilnehmer eher auf die Gefahren durch steigende Inflation, eine mögliche geldpolitische Straffung und hohe Bewertungen fokussiert. Zudem belasteten kräftige Kursverluste der Apple-Aktien.

Der Leitindex Dow Jones Industrial fiel dabei auf den tiefsten Stand seit Ende Juli zurück. Er schloss nur wenige Zähler über seinem kurz vor Börsenschluss erreichten Tagestief mit minus 0,8 Prozent auf 34.608 Punkten. Die Bilanz der feiertagsbedingt verkürzten Handelswoche fällt mit einem Minus von rund 2,2 Prozent schwach aus. Der breiter gefasste und mit mehr Technologiewerten gespickte S&P 500 verlor am Freitag ebenfalls 0,8 Prozent und schloss bei 4.459 Punkten. Auch für den technologielastigen NASDAQ 100, der noch vor drei Tagen ein Rekordhoch erreicht hatte, ging es um 0,8 Prozent abwärts – auf 15.441 Punkte.

Positiv werteten die Anleger vor dem Wochenende, dass US-Präsident Joe Biden und sein chinesischer Amtskollege Xi Jinping erstmals seit sieben Monaten wieder miteinander telefoniert hatten. Kreisen zufolge prüft die Biden-Regierung aber gleichzeitig, wie der Druck auf Peking in den Verhandlungen über die Entwicklung der Handelsbeziehungen erhöht werden könnte. Ein Mittel dabei könnte eine erneute Untersuchung der Auswirkungen chinesischer Subventionen auf die US-Wirtschaft sein.

Die Preise auf Herstellerebene zogen unterdessen in den USA weiter an und mit 8,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat auch etwas mehr als von Analysten erwartet. Die Entwicklung könnte die Inflationserwartungen weiter anheizen. Die Erzeugerpreise beeinflussen die Verbraucherpreise, an denen die US-Notenbank Fed ihre Geldpolitik ausrichtet. Allerdings betrachtet die Notenbank den jüngsten Inflationsanstieg als zeitweilig und durch Sonderfaktoren getrieben. Sie will daher geldpolitisch nicht reagieren.

Am Aktienmarkt sorgte bei den Apple-Aktien ein negatives Gerichtsurteil im Streit um die Spielregeln im Apple App Store für einen Dämpfer. Mit minus 3,3 Prozent auf 148,97 Dollar beendeten sie den Handel als schwächster Wert im Dow. Auch an der Nasdaq waren sie mit diesem Abschlag unter den größten Verlierern. Die Papiere des Chipherstellers Intel kletterten dagegen auf ein Hoch seit Ende Juli und verbuchten am Ende des Tages noch ein Plus von 0,8 Prozent. Dies reichte im Dow für den ersten Platz.

Zuvor hatte schon der deutsche Aktienleitindex DAX seine Gewinne wieder abgeben müssen und war 0,1 Prozent schwächer bei 15.610 Punkten ins Wochenende gegangen.

Sorgen bereitete vorallem die Inflationsrate. Mit 3,9 Prozent hat sie im August ihren höchsten Stand seit fast 28 Jahren erreicht. Volkswirte erwarten in den nächsten Monaten weiter steigende Teuerungsraten, werten den Anstieg der Verbraucherpreise in Europas größter Volkswirtschaft aber als vorübergehendes Phänomen.

Unter den Einzelwerten machte vor allem Biontech auf sich aufmerksam. Der Pharmakonzern treibt den Einsatz seines Corona-Impfstoffs auch für jüngere Kinder voran. Schon ab Mitte Oktober könnten in Deutschland die ersten Kinder unter zwölf Jahren mit dem Mittel geimpft werden, hieß es im „Spiegel“. Die Aktie des Impfstoffherstellers legte in der Spitze um mehr als vier Prozent zu. Als DAX-Gewinner ging Infineon gefolgt von Siemens und Continental ins Wochenende. Volkswagen kamen dagegen unter Druck. Der Konzern hatte im August deutliche Einbußen beim Verkauf seiner Autos hinnehmen müssen. Weltweit lieferten die Wolfsburger im Gesamtkonzern 616 500 Fahrzeuge aus, das waren 22,3 Prozent weniger als im Vorjahresmonat, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Nach den ersten acht Monaten des Jahres steht aber noch ein Plus von 13,3 Prozent auf 6,32 Millionen Fahrzeuge zu Buche. Im vergangenen Jahr hatte die Corona-Pandemie vor allem im Frühjahr mit den Lockdowns für deutliche Rückgänge gesorgt.

Seit vergangener Woche dürfen europäische Landwirte Hühner und Schweine mit Mehlwürmern, Heuschrecken oder Grillen füttern. Das sollte den Herstellern von Insekten-Proteinen einen erheblichen Schub geben. Besonders in Frankreich und den Niederlanden sind eine ganze Reihe von hochinteressanten Hightech-Zuchtfirmen entstanden, von denen einige in den kommenden Jahren ihr Börsendebüt feiern dürften. Die Agrarspezialisten der Rabobank erwarten, dass die Insektenproduktion von aktuell rund 10 .000 Tonnen bis 2030 auf 500. 000 Tonnen pro Jahr ansteigt. Ein Geschäft ganz ohne ideologischen Klimbim.


Weitere Meldungen und Kommentare zu Wirtschaft und Börse lesen Sie auf unserer Partner-Site Börse Online

 

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 3 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

3 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
RMPetersen
12 Tage her

Und hier ein Fundstück aus Focus: „15.11.2013, 13:34 Henry Paulson pumpt 700 Milliarden Dollar ins US-Finanzsystem. Das hilft den Banken, seinem ehemaligen Arbeitgeber Goldman Sachs – und seinem eigenen Vermögen. Henry („Hank“) Paulson ist ein Ehrenmann – nach allem, was man über ihn weiß: Er studierte an Eliteuniversitäten, war ein überaus erfolgreicher Investmentbanker, setzte sich für den Umweltschutz ein und soll jetzt als US-Finanzminister das zerrüttete amerikanische Bankensystem retten. Mit Geld. Viel Geld. Voraussichtlich 700 Milliarden Dollar müssen die US-Steuerzahler ihren Banken spendieren, die sich zuvor mit hochriskanten Schrott-Papieren gegenseitig in den Ruin spekuliert hatten.“ Mir scheint, dass die neue… Mehr

RMPetersen
12 Tage her

Seit mehr als 500 Jahren ist es das Ziel von reichen Geldverleihern, die Regierenden und ihre Völker in Schulden zu stürzen. Was 2007 als Folge der in den USA letztlich von Bill Clinton leichtfertig angestossenen Subprime-Hypotheken an faulen Fondspaketen in alle Länder und an alle Banken verkauft wurde und diese in den Ruin trieb, woraufhin die Regierungen auf Kosten der Steuerzahler diese Banken „retteten“ und dabei die Schuldigen wie Goldman Sachs (- aus deren Reihen regelmässig die US-Finanzminister kommen) fette Gewinne erzielten. Auch die Deustchen und die EU-Kommission sind blöd genug, die gegen den EURO arbeitenden US-Banken und Vermögensverwalter (-… Mehr

Thorsten
11 Tage her
Antworten an  RMPetersen

Der eigentliche Treiber sind die unfähigen Politiker, die mehr Geld ausgeben als sie haben um Wähler mit Geschenken zu kaufen und damit Schulden generieren.
Geldverleiher haben nur den Job mit Geld Geschäfte zu machen. Das die Kredithaie gerettet wurden, ist reine Umfähigkeit der Politiker die Märkte sich selbst zu überlassen und nur das Allergröbste zu retten.
Nebenbei: es gab genug Investoren die auch größere Summen von Geld verloren haben.