DIHK-Umfrage: Immer mehr Unternehmen wandern ins Ausland ab

Immer mehr Betriebe investieren mittlerweile im Ausland. Aber nicht, um zu expandieren. Sondern um abzuwandern, wie eine Sonderauswertung der Deutschen Industrie- und Handelskammer ergab. Das Ergebnis ist besorgniserregend.

IMAGO / Zoonar

Wenn deutsche Unternehmen im Ausland investieren, ist das eigentlich gut für Deutschland. Zumindest, wenn es darum geht, als Vertrieb zu wachsen oder zusätzliche Märkte im Ausland zu ergreifen. Dann wüchse nämlich die deutsche Wirtschaft. So ist es aber nicht mehr: Wenn deutsche Unternehmen investieren, dann um abzuwandern – also zum Nachteil für Deutschland. Das ergab eine Sonderauswertung einer Konjunktur-Umfrage der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK).

Generell halten sich die Unternehmen laut dieser Umfrage mit ihrem Engagement im Ausland zurück: Nur 42 Prozent der Betriebe planen, Investitionen im Ausland zu tätigen. Das sind zwar geringfügig mehr als im letzten Jahr, aber immer noch unterdurchschnittlich wenige. Von den Unternehmen, die überhaupt noch im Ausland investieren, gibt fast jedes Vierte an, diese Investitionen zurückzufahren, während nur noch 30 Prozent ihre Investitionen ausweiten wollen. Warum? Weil ihre Budgets „belastet“ sind: „Anhaltend negative Geschäftserwartungen, weiterhin hohe Energiepreise, hohe Zinsen und zahlreiche geopolitische Risiken“ schränken den Spielraum für Investitionen ein. Auch eine zunehmende Zahl an Handelshemmnissen sorgen für ein zurückhaltendes Engagement der Unternehmen. Insgesamt fehle es an Planungssicherheit.

Dramatischer Mangel an Ingenieuren
Studenten in Deutschland haben Technik-Allergie
Zudem, und das besorgt die DIHK besonders, verändert sich das Motiv für Auslandsinvestitionen: Wenn die Unternehmen überhaupt investieren wollen, dann immer häufiger, um Kosten zu sparen. Mittlerweile plant mehr als ein Drittel aus diesem Grund zu investieren – so viele wie zuletzt im Jahr 2008 während der Finanzmarktkrise. Die Kosten, denen die Unternehmen ausweichen wollen, sind laut der Sonderauswertung vor allem hohe Energie- und Rohstoffpreise. Auch der Fachkräftemangel spielt eine Rolle. Wie die DIHK es ausdrückt: „Wirtschaftspolitik und Arbeitskosten erreichen Höchstwerte.“ Insgesamt sinke die Wettbewerbsfähigkeit am Standort Deutschland.

Gleichzeitig investieren weniger Unternehmen, um zu expandieren: Nur noch 37 Prozent der Unternehmen nennen als Hauptmotiv, ihren Vertrieb und Kundendienst im Ausland auf- und ausbauen zu wollen. Vor zwei Jahren waren es noch fast die Hälfte der Unternehmen. Ilja Nothnagel, Mitglied der DIHK-Hauptgeschäftsführung, merkt an, dass somit jene Motive Bedeutung verlieren, die dem Wirtschaftsstandort Deutschland zugute kämen. Das sei besorgniserregend.

Generell sind die Standortfaktoren in Deutschland nicht besonders prickelnd, wie eine weitere DIHK-Umfrage ergab: Viele, teilweise unverständliche Bürokratieauflagen, ineffiziente Behörden und lange Genehmigungsverfahren machen den Standort Deutschland demnach unattraktiv. Hinzu kommen die hohen Steuern und das komplexe Steuerrecht. Die Folge: Viele Unternehmen fahren ihre Investitionen in ihren heimischen Standort zurück und beschäftigen hierzulande weniger Menschen. Der Saldo für inländische Investitionen liegt somit laut der DIHK-Sonderauswertung bei minus elf Punkten. Statt sich im Inland zu engagieren, würden sich viele Unternehmen „umschauen“, sagt Nothnagel: Nach Standorten, in denen sie ihren Vertrieb „schneller und einfacher“ aufbauen können. Sie suchen also nicht nach Möglichkeiten, zu expandieren. Sondern nach Möglichkeiten, aus Deutschland abzuwandern. Entsprechend ist der Saldo des Auslandsengagements mit sieben Punkten „deutlich expansiver“.

Am meisten investieren die Unternehmen in die Eurozone: Jedes zweite Unternehmen von denen, die Auslandsinvestitionen planen, geben diese Destination an. Das sind allerdings weniger als in den letzten zwei Jahren – die Gesetze und Vorhaben der Europäischen Union bleiben offenbar auch nicht ohne Wirkung. Die Investitionen nach China und Südostasien nehmen wiederum zu: Ein Drittel der Unternehmen plant in diesem Jahr mit Investitionen in China und/oder in Südostasien.

Dass deutsche Unternehmen abwandern, „ist ein alarmierendes Signal“, sagt Nothnagel: „Umsteuern ist das Gebot der Stunde, bevor die industrielle Struktur in Deutschland nachhaltig geschwächt wird.“

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 21 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

21 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Kendra1958
1 Monat her

Das Schiff Deutschland geht rasant unter, die Kapelle spielt. Die Passagiere warten auf besseres Wetter. Wer Geld hat – haut ab, wer keins hat – kommt.

W aus der Diaspora
1 Monat her

Die Bürokratie wird ja auch dadurch immer mehr, weil alles dokumentiert werden muss um im Zweifelsfall Belege beibringen zu können, dass niemand diskreminiert wurde, oder, dass alles getan wurde um woke-konform zu handeln.

Klaus D
1 Monat her

DIHK….was soll man den lobbyisten noch sagen = dumm gelaufen, selber schuld, shit happens usw. Warum geht die DIHK nicht mit gutem beispiel voran und senkt die pflichtabgabe bzw lässt sie bei kleinen unternehmen ganz weg. Man selber hat von dem ganzen wahnsinn massiv profitiert und jammert jetzt rum UND verlangt wieder nach dem staat bzw mehr staat. Am geilsten finde ich diese EU wo wir deutschen der größte nettozahler sind und so selber für das abwandern deutscher unternehmen in die eurozone zahlen. So wandern viele deutsche unternehmen nach polen ab weil polen via EU subventionen ausländischen (deutschen) unternehmen hohe… Mehr

WeltbegaffenderRumReisender
1 Monat her

Euer Land blutet aus! Im Land bleiben bleiben dann immer mehr die unfähigen, autochthonen Schwätzer, Besserwisser und Drogenkonsumenten plus ein stets wachsender Tross an kaum alphabetisierten Versorgungforderer aus aller Welt…

h.milde
1 Monat her

Nicht nur die Firmen, va. die „Köpfe“ wandern mit den bisher hochproduktiven & arbeitsplatzschaffenden Betrieben ab. Auch im Gesundheizwesen gibt es schon lange einen ansteigenden EXODUS. 2022 waren es nach BÄK ca. 3000 Ärzte, in den Jahren zuvor ca. 1000-1500 jährlich, zusätzlich die ausgebeuteten(sic!) Pflegekräfte, die D ein fröhliches „MESA“- Macht Euren Schxxxx Alleine- zurufen. Da ja der bestqualifiziziertsten & drogenfreigiebige Gesundheizminister K. Lauterbach,“s“PD, mit einem etwas „incongruenten“ CV & Titel -> Ex-Ehefrau, Aktien mit Kopf, Dr. Gunter Franka ua.- auch noch den trauriggen Rest in ein linksRÜNES M*A*S*H* einnorden will, iS. für „ReGIERung, Hierlebende & PARTEIEnstaat“, wird das die… Mehr

Wilhelm Roepke
1 Monat her

Die Hauptgeschäftsführung des DIHK will umsteuern, also auf den politischen Kurs der AFD einschwenken? Ach so, richtig umsteuern halt auch wieder nicht, weil dann gehört man zu den Pfui-Leuten?
Tja, dann sollen sie nicht jamnnern und die Konsequenzen tragen.

Franz
1 Monat her

Warum gibt es dann keine große Allianz der Firmen gegen diese Politik? Im Gegenteil, die meisten Firmen machen das Woke Programm in allen Bereichen mit. Intern wie Extern.

Für mich ergibt das kein klares Bild der wahren Interessen der großen Firmen. Bzw. Glaube ich zunehmend dass man auf die Firmen nicht vertrauen braucht. Die Verkaufen das Land und die Bevölkerung mit einem Achselzucken.

Klaus Uhltzscht
1 Monat her

Ich würde als Unternehmer hier noch etwas ausharren und darauf spekulieren, daß Deutschland nach dem Great Zusammenbruch dann ein Billiglohnland ist.

Endlich Frei
1 Monat her

Einerseits wandern immer mehr deutsche Unternehmen angesichts der katastrophalen Energiepolitik und sonstigen repressiven Haltung der Regierung gegen Industrie und Konsum ab.

Andererseits fluten laut Medienberichten nun chinesische Unternehmen den europäischen Markt mit Angeboten, um Überkapazitäten abzubauen. Dies ermöglicht deutschen Konsumenten, einen Teil der gewaltig gestiegenen Ausgaben für Energie, Mobilität und CO2-Bepreisung zu kompensieren. Allein der erzwungene Heizungstausch zwingt viele Bürger dazu, als nächstes ein günstiges chinesisches statt ein teures deutsches Auto anzuschaffen.

egal1965
14 Tage her
Antworten an  Endlich Frei

Nun, nichts hindert die deutschen Autobauer ein günstiges deutsches Auto zu bauen, wo natürlich aufgrund der hohen deutschen Lohnkosten, Steuern und anderen Abgaben nur noch der Name „deutsch“ ist, es aber ansonsten wiederum in China oder Asien gefertigt wird….

Fieselsteinchen
1 Monat her

Ob der Herr Wirtschaftsminister im Kreise seiner “Jünger” die Brisanz vollumfänglich versteht, darf ich doch sehr bezweifeln. Zumal die Zahlen bzw. der Trend nicht neu ist. Lediglich zu einer Verstärkung ist es durch fortlaufende, zeitlich eng getaktete wirtschaftsfeindliche Sinnlos-Entscheidungen gekommen. Als Sahnehäubchen obendrauf steht die persönliche Unfähigkeit und Beratungsresistenz gepaart mit kindischem Trotzverhalten und Beleidigtsein! Herr Habeck versteht nicht, dass man sich Vertrauen und Respekt erarbeiten muss. Diese Studie lässt einen weiteren wesentlichen Teil aus. Seit Jahren, verstärkt nochmals seit 2 Jahren wandern Fachkräfte (oft jung, akademisch, im handwerklichen Bereich, eigentlich in allen Bereichen, die im Ausland gesucht werden) ab;… Mehr

Last edited 1 Monat her by Fieselsteinchen