Audi streicht 9500 Stellen in Deutschland

Wieder traurige Nachrichten aus Deutschlands wichtigster Industriebranche. Audi kürzt im Dienste der Elektromobilität seine Belegschaft zusammen.

Christof Sache/AFP/Getty Images

Die VW-Tochter Audi wird 9500 Stellen bis zum Jahr 2025 streichen, wie das Handelsblatt meldet. Der Stellenabbau soll nach Angaben des Konzerns sozialverträglich und ohne betriebsbedingte Kündigungen vonstatten gehen. Die verbleibenden 50.000 Beschäftigten in den deutschen Stammwerken Ingolstadt und Neckarsulm sollen eine Beschäftigungsgarantie bis Ende 2029 erhalten. Für die Betroffenen dürfte es wenig tröstend sein, dass im Gegenzug 2000 Stellen vor allem in den Bereichen Elektromobilität und Digitalisierung neu geschaffen werden.

Besonders überraschend ist die Nachricht nicht: Die Führung des kriselnden Unternehmens hatte seit längerem mit dem Betriebsrat über einen so genannten „Zukunftspakt“ verhandelt. Die Stellenstreichung ist offenbar das Ergebnis.

Audi leidet mehr als andere Auto-Unternehmen an den gegenwärtigen Problemen der Branche. Es ist besonders vom Diesel-Skandal seit 2015 betroffen und hat Marktanteile gegenüber den Hauptkonkurrenten Daimler und BMW verloren. Wie die Konzern-Schwester VW will Audi jetzt noch viel stärker auf Elektromobilität setzen. Bis 2025 soll es 30 E-Modelle geben. Und für die braucht man weniger Mitarbeiter als für die Produktion von Verbrennern.

Anzeige

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 116 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

116 Kommentare auf "Audi streicht 9500 Stellen in Deutschland"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Es wäre vielleicht auch einmal ein Thema, dass bevor die Entlassungen bei der Stammbelegschaft einsetzen, die Vielzahl der Leiharbeiter bereits auf der Straße sitzt.
Getreu dem Motto „Leiharbeiter sterben leise …“. Das mag sarkastisch klingen, aber die Realität sieht leider so aus.
Keine Presse, keine Gewerkschaft, keine „ich bin ja so sozial“-Organisation nimmt diese Tatsache zur Kenntnis.

Das kommt AUCH vom durch die Politik kaputt gemachten Diesel. Aber auch die Unternehmen haben mit dem Schummeldiesel ihren Anteil. Die verlorenen Arbeitsplätze werden RICHTIG WEHTUN, denn es sind gut bezahlte Jobs. Mal sehen, ob die Links-Grünen nicht einen fetten Denkzettel abbekommen. Jedenfalls werden die Steuern und Sozialabgaben mächtig im Merkelschen Wolkenkuckucksheim fehlen. Jetzt kommt es heftig für die deutsche Autoindustrie – nicht zuletzt das angekündigte Tesla-Werk in Brandenburg ist eher als Volltreffer in die Kombüse zu werten. Sicherlich ist Elon Musk ein Schaumschläger ABER: er macht was er ankündigt. Und ich garantiere: das war nicht die letzte Großkündigung der… Mehr

Gleichzeitig liest man alle paar Wochen vom Fachkräftemangel.
Ich bin gespannt wie gut sich letztlich die E-Autos verkaufen werden, bzw. wie alltagstauglich diese sein werden.
Zukunftstechnologien und Innovation gibt es in Deutschland nicht. Der letzte macht das Licht aus.

Audi mit E – Nee! Die Konzernführer wirtschaften sich in eine totale Sackgasse. Audi ist ja nicht einfach eine Diesel-Marke. Audi ist auch ein Sportwagenhersteller mit internationalem Renomee, eine Rallye-Ikone, hat zahlreiche Weltmeistertitel. Das sage ich hier als jemand, der wohl mal einen Audi gefahren, aber nie besessen hat. Als nächstes dürfte dann Porsche dran sein, denn es geht hier um den totalen Krieg gegen das Auto, solange bis sich keiner mehr traut, dieses Wort auszusprechen ohne das Gesicht zu verziehen. In 20 Jahren kann man ja vielleicht noch italienische Autos kaufen, wenn man will, dass die weiter als 200… Mehr

Wer etwas kann, der wandert aus.

Das ist nicht einmal der Anfang. Die Arbeisplätze wandern schon lange aus. Die vielen Zulieferer und verlängerten Werkbänke, und der Betriebsmittelbau leidet so stark, dass ganze Hochburgen langsam veröden, oder verödet sind. Alles zum Wohle der Hüpfer. Die jungen Menschen werden sich wundern, wenn sie einen Ausbildungsplatz brauchen, der weg ist oder ausgewandert ist. Wir werden entindustriealisiert.

So ist es. Gleichzeitig werden Stellen ausgeschrieben, die überhaupt nicht besetzt werden sollen. Macht u.a. BASF so, die ihre Anlagen in Deutschland eh nur noch auf Verschleiß fahren. Alle bereit zum Absprung, wenn man rausgeholt hat, was noch rauszuholen ist.

Bei Umsatzrückgängen ist das Ziel und damit Aufgabe eines Arbeitsplatzabbaus ist immer die Gewinnsicherung durch Kostenreduzierung um damit zu vermeiden, dass Anteilseigner und Eigentümer von Unternehmen weniger verdienen. Die Dummen bei diesem Spiel sind die Arbeitnehmer. Das Wohlergehen der Kapitalseite steht logischerweise immer über dem Wohlergehen der Arbeitnehmerseite. Der Aufschrei der Unternehmensführer ist hier scheinheilige PR-Show. Die Entwicklung, die da jetzt in der Automobilbranche politisch verursacht passiert, ist nicht ganz plötzlich vom Himmel gefallen. Die Eliten der Wirtschaft haben diese politische Entwicklung aktiv und passiv unterstützt – und damit mit verursacht. Gemeinsames Spiel also von politischer Elite und Wirtschaftselite auf… Mehr

Die Scheinheiligkeit der großen Automobilhersteller ist kaum noch zu überbieten…….jeder versteht natürlich, dass Arbeitsplätze abgebaut werden müssen, um die eigenen Gewinne zu sichern.
Man arbeitet seit Jahren an der Verlegung der Produktionsstätten ins Ausland. Deutschland ist völlig uninteressant…. an jedem Industriearbeitsplatz hängen weitere 7 Arbeitsplätze in anderen Wirtschaftszweigen. DAS WIRD INTERESSANT.

Das ist so nicht richtig. Die vielen kleinen Zulieferer leiden seit Jahren, und damit auch ihre Mitarbeiter. Der kleine Unternehmer sitzt mit ihnen in einem Boot. Die Eliten der Wirtschaft genießen den vollen Rundumschutz der Politik. Notfalls wird subventioniert. Der kleine Unternehmer muss den Schlüssel herum drehen. In NRW ist es in bestimmten Hochburgen, wie Lüdenscheid, Essen, Duisburg, Dormund, Essen Heiligenhaus Velbert usww. nicht mehr zu übersehen. Die asiatischen Preise und Preisdumpinkg gibtihnen den Rest. Steuern und abgaben erledigen den Rest.

Dass auf die kleinen Zulieferer von den Herstellern keine Rücksicht genommen wird, stimmt selbstverständlich. Ich wohne hier in einer baden-württembergischen Region, die als Hochburg der Autozulieferer gilt. Deshalb ist mir die Situation dieser Betriebe und deren Eigentümer sehr bekannt.

Leider haben auch diese Unternehmer sich stets mit großer Hingabe auf der Schleimspur der Politiker bewegt. Es war oft geradezu peinlich dies zu beobachten, z.B. dann, wenn einer der Politiker hier einen öffentlichen Auftritt hatte.

Zukunftsjobs in Deutschland:
– Pferdezucht und -wirtschaft (Kaltblut)
– Kutschenbau

– Halal-Produkte
– Security
– Islamische Theologie
– Mittelmeerfährbetrieb
– Notquartierbereitstellung
– Politische Agitation
– Alles, was mit CO2 zu tun hat
– Tränendrüsenmassage

…und irgendwas mit Medien

Wer kauft denn allen Ernstes heutzutage ein (neues) Auto?
Und morgen kommt die Bundesregierung auf die Idee, Fahrverbote für Benziner zu verhängen, weil die auf einmal plötzlich und unerwartet zuviel Stickoxid, CO2 oder Feinstaub oder sonstiges Gedöhns ausstößt!
Ich habe eine ordnungsgemäße Zulassung meines Diesels für den Straßenverkehr und darf trotzdem damit in vielen Gegenden nicht fahren. Warum nicht?
Hätte man das nicht VOR der Zulassung prüfen müssen?
Mit einem Federstrich wird geltendes Recht außer Kraft gesetzt, wer ersetzt mir den Wertverlust?
Und da wundert man sich, dass keine Autos verkauft werden?

Wer unter Fahrverboten leidet, sollte sich an den Hersteller wenden der bei der Zulassung betrogen hat.

Tja, da ist Ihr Unternehmen in der Tat im Vorteil: Wer nach dem Kohle- und Atomausstieg wegen Stromabschaltung im Viertel seinen Tesla nicht laden kann, wird tatsächlich nicht den Hersteller für die fehlende Kraftwerks- und Leitungskapazität verantwortlich machen, sondern allenfalls sein eigenes Hirn wegen unterlassener Hilfeleistung verklagen können.

Wer hat denn betrogen?

Selbst wenn die Nachfrage bei Audi wieder anzieht, werden die Stellen nicht zurückommen. Was dann zurückkommt, ist Industrie 2.0 mit Robotern und Künstlicher Intelligenz. Wir sind in Deutschland dabei, die Fehler der 60er und 70er zu wiederholen: Zuerst wegen der Übernachfarge aufgrund des zu niedrigen Euro Hilfsarbeiter aus der Dritten Welt holen, sie dann beim ersten Nachfrageeinbruch auf die Straße setzen und sie für den Rest ihres Lebens (und das ihrer Kinder, Enkel, Enkelkinder etc.) in Deutschland und im oppulenten deutschen Sozialsystem belassen. Das ist eine Mischung aus Dummheit und altrömischer Dekadenz der politischen und wirtschaftlichen Eliten in Deutschland, die… Mehr

Demnächst in diesem Theater:
„Audi streicht Stellen wegen Fachkräftemangels“