Tichys Ausblick Talk: „Auto weg, alle in den Zug?“

Bei „Tichys Ausblick“ diskutieren Roland Tichy und Co-Moderator Achim Winter mit dem Wissenschaftsjournalisten und TE-Redakteur Holger Douglas und dem Präsidenten des Automobilclubs „Mobil in Deutschland“, Michael Haberland.

 
Ab 2035 soll es keine Neuzulassungen für Autos mit Verbrennermotoren geben – das hat das EU-Parlament am Mittwoch beschlossen. Dazu kommen immer mehr wahnwitzige Verkehrsprojekte in den Städten, Sperrungen von Hauptstraßen für Autos, rücksichtslos gegen Autofahrer durchgesetzte Fahrradstraßen – jüngst auch das kühne Projekt „9-Euro-Ticket“ für den Regionalverkehr.

Was bedeutet das alles für die Zukunft der Mobilität? Darum geht es in der neuen Ausgabe unserer Talkshow Tichys Ausblick. Die Moderatoren Roland Tichy und Achim Winter diskutieren in der Sendung am 9. Juni mit dem Wissenschaftsjournalisten und TE-Redakteur Holger Douglas sowie dem Präsidenten des Automobilclubs „Mobil in Deutschland“, Michael Haberland.

Zu Beginn positioniert sich Haberland klar: „Manche beschimpfen mich als Lobbyisten – da sage ich: Ja das bin ich, und das bin ich sogar gerne. Und zwar Lobbyist für die Autofahrer.“ Weiter stellt er klar: „Zum Tempolimit haben wir eine klare Position: Das ist eine reine Shownummer. Alle wollen sie dieses Tempolimit, weil sie sagen, ‚dann retten wir die Welt damit‘. Diese ganze Diskussion finde ich sehr, sehr unseriös.“

In Bezug auf das zu dem Zeitpunkt noch zur Abstimmung stehende Verbrennerverbot sagt Haberland: „Man kann nur hoffen, im Sinne unseres Landes, unserer Wirtschaft, aber auch des Klimas, dass keine weiteren Verbote mehr stattfinden, sondern man die Aufgaben an die Ingenieure weitergibt, denn Ingenieure werden es am Schluss richten.“

Anschließend konzentriert sich die Debatte auf die politischen Rahmenbedingungen in den Städten. Haberland kritisiert eine zu oft ideologisch getriebene Verkehrspolitik: „In München und Stuttgart wurden teilweise falsche und verzerrte Grenzwerte gemessen, die zu Diesel-Verboten geführt haben.“

Er stellt außerdem fest, dass es eine Schieflage gibt, zwischen der betriebenen Politik sowie den tatsächlichen Mobilitätsbedürfnissen und -vorlieben der Deutschen: „Es gab noch nie so viele Autos und Führerscheine in Deutschland wie heute. Das Auto ist nach wie vor extrem beliebt.“ Eine Schieflage sieht Haberland auch in der medialen Darstellung: „Ich merke das gerade im Öffentlichen-Rechtlichen oft, dass eine wirkliche Kampagne gegen das Auto, gegen die individuelle Mobilität gefahren wird.“

Zur Politik in den Großstädten sagt Haberland: „Es ist eine Art von Umerziehung, die in vielen Städten stattfindet, die Menschen sollen einfach tun, was man selbst nicht tun will – es sind ja meistens Pharisäer. Der Oberbürgermeister von München fährt immer seinen BMW, aber baut dann Fahrradwege, die die anderen nutzen sollen.“ Er konstatiert: „In den Rathäusern will man ideologische Parteipolitik betreiben.“

Holger Douglas kritisiert vor allem die technologische Einseitigkeit bei der Suche nach Lösungen: „Die ersten Autos waren ja Elektroautos. Damals haben sich dann auch schnell die Grenzen dieser Technologie aufgezeigt.“ Er sieht außerdem einen Rückschritt, der sich durch die Autofeindlichkeit vollzieht: „Nach Jahrhunderten des aufwendigen Reisens mit Pferd und Kutsche haben wir endlich das bequeme Auto – das abzuschaffen ist natürlich ein Rückschritt.“ Eine Lösung im Schienenverkehr sieht er nicht: „Das Zugfahren ist ja auch keine attraktive Alternative – die Züge kommen verspätet, sind überfüllt, die Gleise nicht gewartet, und kostengünstig ist es auch nicht.“

Zum Schluss stellt Douglas fest: „Man kann mit Ideologen nicht über Fakten diskutieren. Das Beispiel Tempolimit ist ein gutes Beispiel – es gibt kaum ein gutes Argument für ein Tempolimit auf Autobahnen, außer Ideologie.“

… und ein Hinweis in eigener Sache: Themenidee? Diskussionsteilnehmer gewünscht? Schreiben Sie uns unter kontakt@tichyseinblick.de


Weitere Sendungen von „Tichys Ausblick“ >>>


Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 19 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

19 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Endlich Frei
7 Tage her

„es gibt kaum ein gutes Argument für ein Tempolimit auf Autobahnen, außer Ideologie.“ In Deuschland könnten 4 von 5 Ampeln locker eingespart oder durch Kreisverkehre – wie ein anderen Ländern – ersetzt werden. In keinem anderen Land gibt es auch nur annähernd so viele sinnbefreite Ampeln – erst recht nicht auf dem Land, die um 4:00 morgens auf Dauerrot stehen. Bevor das Thema Tempolimit auch nur verbal angeschnitten wird, wäre hier eine gigantische Klima-Baustelle. Wer die Benelux-Staaten kennt, wer Frankreich kennt, wer Spanien kennt, wer Italien kennt – überall wurden (altmodische) Ampeln abgeräumt und durch Kreisverkehr ersetzt. In den USA… Mehr

Endlich Frei
7 Tage her

Was wir mit dem 9-Euro-Ticket erlebt haben, war ein Horror. Und das als Alltag?

In Indien gibt es das. Doch nicht mal als Rentner hätte ich Zeit (geschweige denn die Kraft) für diesen Horror.

pcn
14 Tage her

Richtig. Es geht um eine Ideologie. Um die sogenannte Große Transformation, die von Regierung und unzähligen Nichtregierungsorganisationen betrieben wird. Mittlerweile sind die NGO´s bestimmend für die Agenda der Ampel. Sie sind sozusagen das Schattenkabinett mit entsprechend finanzieller staatlicher Ausstattung. Herhalten muss der moralisierende Duktus Weltrettung. Eine neue Religion ist geboren. Eine unter vielen neuen, die vielfach aus dem angelsächsischen Raum kommen und uns als europäische Werte verkauft werden. Die drohende Verbrennung der Erde ist eine davon und im Anmarsch und erobert die Hirne der Gläubigen.  Aber um die geht es aber gar nicht. Es geht um die Freiheitsrechte. Bis ins… Mehr

Endlich Frei
16 Tage her

„Alle in den Zug“ ? Nach meinen 9-Euro-Ticket Erfahrungen zu urteilen, bleibt „alle in den Zug“ nicht nur ein Wunschtraum (völlig unzureichende Kapazitäten). Alles andere würde in höchst aggressiven Tumulten enden – während für andere Zugfahren von vorne herein keine Alternative darstellt (fehlende Verbindungen, Gebrechlichkeit oder fester Job – die Bahn ist allenfalls für Arbeitslose pünktlich genug). Zudem führt das 9-Euro-Ticket zu sichtbaren sozialen Spaltungen (ICE vs. RE/RB-Bahnen). Die Bahn ist ein Verkehrsmittel des 19. Jahrhunderts. In Indien und Pakistan ist es das Verkehrsmittel der Armen – in Deutschland ist es nicht anders (siehe Zustände beim 9-Euro-Ticket. Doch die Grünen… Mehr

bfwied
16 Tage her

Natürlich stimmt das alles, was gesagt wurde, aber es interessiert, wie Herr Douglas richtig sagte, einfach kaum jemanden. Die Leute sind gegen diese Ideologen, aber eine Mehrheit hat sie gewählt. Die Mehrheit merkt erst im Herbst, erst recht im Winter, wenn das Geld nicht ausreicht, um die Heizkosten zu bezahlen, was die Linksgrünen von ihnen verlangen. Wenn die Spritkosten im Herbst die 2 E weit übersteigen, dann wird freilich alles noch viel teurer. Die Folgen sind ein Rattenschwanz, ausgehend von Umsatzeinbußen, die zu Arbeitslosigkeit führen, weiterer Steuertreiberei, Zwangsgeldeintreibungen von Geld in Form von Zwangshypotheken, Plünderung der Guthaben, Krankheiten durch fehlende… Mehr

Gerhart
16 Tage her

Finde, man muß das Pfingstwochenende mal rausnehmen. Die Züge waren früher auch schon teilweise überfüllt.
Bin heute S-Bahn gefahren. Sie fuhr langsamer und quietschte mehr.

Lesterkwelle
17 Tage her

Freuen wir uns heute schon auf die Nächte in der kühlen Jahreszeit, wenn Millionen von e-Autos geladen werden und gleichzeitig Millionen der Wärmepumpen – die natürlich auch Strom benötigen – die Häuser der Bürger heizen. Und da die Sonne trotz allen technischen Fortschritts nächtens immer noch nicht zu scheinen bereit ist und die Winde nicht wehen. Die Kohle-. Gas- und Atomkraftwerke gesprengt wurden und das „Klima“ leider noch nicht „gerettet“ werden konnte. Aber wir waren ja redlich bemüht! Unsere einzige Hoffnung, dass uns die „Erderhitzung“ vor kalten Füssen bewahrt. Viel Spass!

haasel
17 Tage her

Es ist noch nicht mal ein Plan da, wie und wo die defekten Batterien entsorgt werden sollen, denn an recyceln glaube ich nicht! Die Versicherungen werden bei Brand nicht lange zahlen, oder die Prämien werden unbezahlbar. Und mit den Ladestellen: Das wird das im Chaos enden!

Peter Pascht
17 Tage her

Sinnlose und nutzlose Gelverschwendung ist Politikprogramm aller Parteien, SPD, Grüne, CDU/CSU, FDP, Linke zur eigenen Selbstdarstellung an alles und jeden in der gesamten Welt.
Haben sie schon ihren STASI-Fragebogen zum Zensus 2022 ausgefüllt ?
Abgefragt werden Daten die ohnehin schon beim Staat gespeichert sind !!!
in:

  • Steuererklärung
  • Grundsteuer
  • Einwohnermeldeamt

Einfach sinnlose Geldverschwendung !!!

Last edited 17 Tage her by Peter Pascht
fatherted
17 Tage her

Für mich steht ganz klar die Vision der rot-grünen fest: Deutschland 2035 bis 2050 soll so werden, wie das China der 70er Jahre….ein Heer von Blaumännern in Holzschuhen fahren mit einfachen Fahrrädern zur Arbeit (wird dann Feldarbeit sein, da diese nicht mehr mit Maschinen bewältigt werden darf…und die Industrie ja weg ist). Erstaunlicherweise macht die „liberale Partei“ da schön mit. Ändern wir sich da meines Erachtens nichts mehr….das Land fährt vor die Wand…aber es dauert auch nicht mehr bis 2035….Anfang nächsten Jahres steht der erste Blackout ins Haus…..ohne AKWs….bei Dunkel-Flaute….Frankreich fährt die Phasenschieber hoch….wird schön dunkel und kalt im nächsten… Mehr