Preis für Propaganda und Desinformation: Laudatio auf Jan Böhmermann

Jan Böhmermann erhält als Erster den Karl-Eduard-von-Schnitzler-Preis für die schlechteste journalistische Leistung. Roland Tichy hält die Laudatio auf den Träger der Auszeichnung für Agitation und Propaganda. Hier in der Videodokumentation.

 

Die Stiftung Meinung & Freiheit e.V. vergibt in diesem Jahr zum ersten Mal den Karl-Eduard-von-Schnitzler-Preis für Propaganda und Desinformation. Der Preis soll die schlechteste journalistische Arbeit des Landes würdigen. Der Preisträger ist Jan Böhmermann. Roland Tichy ist der Vorsitzende der Stiftung.

Dieses Video wurde Tichys Einblick von der Stiftung Meinung & Freiheit bereitgestellt. Mehr zur Stiftung hier: https://meinung-freiheit.de

Die verschriftlichte Laudatio finden Sie hier.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 5 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

5 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
libelle
1 Monat her

Schon die Formulierung: „erhält den Preis für die schlechteste journalistische Arbeit“ ist ein schier unerträglicher Euphemismus. Eine Verkehrung der Tatsachen in das Gegenteil, denn Böhmermann, ein missglückter Westentaschen Mundstühler, hat mit Journalismus nichts aber auch garnichts gemein, Jan Böhmermann könnte selbst Namenspatron sein, eines Preises für intellektfreie Koprolalie einer Untertanenseele mit verbaler inkontinenz. Zudem ist die Preisverleihung an Böhmermann, eine Beleidigung sogar für den Namenspatron unseligen Gedenkens K. E. von Schnitzler. Auch dieser hetzte im Dienste der Obrigkeit – aber nicht in so intellektueller Armseligkeit. In der Champions-League des laufenden Überbietungswettbewerbes aber, wer die infamsten, abstrusesten Verleumdungen gegen nicht obrigkeitskonforme… Mehr

Johann Thiel
1 Monat her

Was für ein albernes Theater mit diesem Preis. Merkt das denn keiner, wie völlig übertrieben es ist, so einen Aufriss für einen Böhmermann zu machen. Negativ-Preis hin oder her, es ist ein Preis für Journalismus. Jetzt ist der Böhmermann schon ein Journalist. Das wird ja immer besser.

Okko tom Brok
1 Monat her

Ein angemessener Akt der wehrhaften Demokratie. Leider scheinen die Schnitzlers noch sicher im Sattel zu sitzen und nehmen von dieser „Auszeichnung“ hoch zu Ross nicht einmal Kenntnis.

StefanB
1 Monat her

Sudel-Ede hat schon ganz schön vom Leder gezogen. Allerdings war er nicht so primitiv und ordinär wie der Propaganda-Prolet Böhmermann. So gesehen müsste man für den erst noch einen Preis erfinden, der noch zwei Niveau-Etagen darunter ist.

Last edited 1 Monat her by StefanB
Winnetouch
1 Monat her

Eine würdige Laudatio auf den Preistäger. Vielen Dank, Herr Tichy. Der Imker kommt aus Sachsen (Meißen) 😀 Im Zuge der Böhmermann Klage habe ich beschlossen den Imker ein wenig zu unterstützen und ein Gläschen Beewashing Honig gekauft 😀