Dr. Helmut Schramm (Bayer CropScience): „Zehn Milliarden Menschen ernähren“

Die Weltbevölkerung wächst weiter. Die Landwirtschaft steht vor riesigen Herausforderungen. Doch die Ernährung von immer mehr Menschen kann gelingen. Helmut Schramm, Geschäftsführer von Bayer CropScience, im Interview über Glyphosat, molekularbiologische Werkzeuge und die Digitalisierung.

 

Romantik trifft auf Hunger: In Deutschland herrschen idyllische Vorstellungen, moderne Agrarwirtschaft gilt als Feind. Aber zukünftig sind bei schwindender Ackerfläche immer noch mehr Menschen zu ernähren: Auf 10 Milliarden Menschen wird die Weltbevölkerung anwachsen.

Kann das gehen? Wie soll es gehen? Sind Unkrautvernichter wirklich „des Teufels“? Sterben die Bienen aus? Was sind „Lerchenfenster“?

Ein Gespräch mit dem Geschäftsführer von Bayer CropScience Dr. Helmut Schramm, der für Pflanzenschutz zuständig ist.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 75 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Nun, dieser Dr. Schramm wird dafür bezahlt, dass er dass er Bayer Crops schön redet. Insgesamt ist dass, was er in dem Interview gesagt hat aber extremer und sehr gefährlicher Blödsinn. Hier z.B. ein kleiner Artikel der zeigt warum: https://www.freizahn.de/2018/07/moegliche-ertraege-im-biolandbau/ Das Versagen der auf Bayer Crops bauenden Landwirtschaft konnte man bei der Dürre im letzten Sommer sehen. Hier ein paar Beispiele wie gute Landwirte und Gärtner ohne Bayer Crops mit solchen Dürren fertig werden: https://www.freizahn.de/2018/06/duerreschaeden-sind-vermeidbar/ Auch wird die Weltbevölkerung ganz sicher nicht die 10 Milliardengrenze erreichen. Im Übrigen werden die meisten Deutschen mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit an den an den… Mehr
Ein Bremsen des Bevölkerundswachstums ist unerwünscht, weil sonst die Gewinnmaximierungsidiotie in sich zusammen bricht. Die Wirtschaft hat sich erfolgreich eingeredet das Gewinnstabilität = Misserfolg ist und ein Unternehmen nur bei stetigem Zuwachs erfolgreich sein kann. Dazu müssen immer neue Märkte erschlossen werden und stets der Konsum und somit der Absatz gesteigert werden bis zum kompletten Wahn. Darum darf natürlich auch das Bevölkerungswachstum weder stagnieren noch fallen. Ausserdem laufen die Firmen immer stärker auf Dauersparprogramm. Kosten müssen um jeden Preis vermieden werden bis zu dem Punkt wo selbst notwendigste Investitionen zu Kosten umgedeutet werden. Selbst Gewinneinbrüchen durch die sich im Zuge… Mehr

Wann, in drei Teufels Namen, denkt man endlich einmal wieder darüber nach (wie es bis in die 70er oder gar 80er Jahre hinein durchaus geschah), wie man die karnickelhafte Vermehrung in den unentwickelten Ländern bremsen kann? Wir Europäer haben das Unsere getan. Unsere Abstrafung durch Migration kann nicht der Weisheit letzter Schluss sein! Siehe auch: http://www.danisch.de/blog/2018/05/12/kongo-droht-hungerkatastrophe/

Mein Problem Ist, dass ich zwar auf einer zwei Kuehe Ranch aufgewachsen bin und auch Landwirte in der Familie habe, aber von der ganzen Chemie nichts verstehe. Ich traue mich auch keine Pilze zu sammeln, weil mir die Bestimmung Von dreitausend Arten und dem Giftgehalt Des jeweiligen Pilzes nicht gelingt. Von daher sind solche Interviews fuer mich sehr wichtig und ich bitte um mehr von dieser Sorte Unterhaltung.

Dann drücke ich mal die Daumen, das die ausgelaugten Böden welche nur dank Kunstdünger, der übrigens auch endlich ist, noch lange ergiebig sind. Zudem wollen sie 10 Milliarden ja auch irgendwo wohnen. „Verstädterung verschlingt wertvolles Ackerland
Bis 2030 schwinden 300.000 Quadratkilometer besonders fruchtbare Fläche“http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-21010-2017-01-03.html
Und das liebe CO2 das die 10 Milliarden ausstoßen. Und der Wasserverbrauch…… Was kommt nach den 10 Milliarden? 15? 20? Es mag sein das Herr Dr. Schramm die Aufgabe reizvoll findet wie Gigantische Bevölkerungszahlen zu versorgen sind. Allein, es ist Blödsinn.

Die derzeit erzeugten Lebensmittelmengen würde ausreichen um die gesamte Menschheit so zu Ernähren, da0 kein Mensch hungern müßte. Aber in dem Derzeit als „Heil der Menschheit“ proklamierten Wirtschaftssystem der Ungezügelten Globnalisierung Fehlt manchen Menschen auf der Welt einfach das Geld um die Benötigten Lebensmittel kaufen zu können. Selbst in Indien werden Soviele / teilweise sogar mehr Lebensmittel im Lande erzeugt, daß man die gesamte Bevölkerung im Land damit Reichlich ernähren könnte. Nur die Armen bekommen eben nichts, weil sie es nicht bezahlen Können. Mit Lebensmitteln wird auch Spekuliert! ist viel auf dem Markt so werden Lebensmittel zurück gehalten um in… Mehr
Ich frage mich seit Jahren, warum sich niemend mehr für die fortschreitende Überbevölkerung auf diesem Planeten interessiert. Linke, Globalisten und selbst Grüne predigen uns sogar, dass wir Migration aus der 3. Welt brauchen, um über eine wachsende Bevölkerung unseren Wohlstand zu sichern. Alles Quatsch: Die schrumpfenden Bevölkerungen im Westen sind ein Segen für diesen Planeten und der derzeit einzige Hoffnungsschimmer, um ihn zu retten. Doch statt diese sinnvolle und notwendige Schrumpfung zu managen, wollen unsere Regierungen die Überbevölkerung noch weiter anheizen, indem der 3. Welt nunmehr der durch ungewollte Schwangerschaften bzw. legitimen Vergewaltigungen hervorgerufene Geburtenüberschuss laufend abgenommen wird. Wer wohl… Mehr

Ganz genau. Und durch großzügige Kindergeldzahlungen im In- und Ausland werden weitere Anreize geschaffen, möglichst viele Kinder in die Welt zu setzen.

Die Landwirtschaft Indiens basiert auf Kleinbauern. Gleichwohl Menschen dort an Hunger leiden ist das Land Exporteur. Es fehlt also mitnichten an Lebensmitteln. Global betrachtet muß keiner Hunger leiden und es tun auch immer weniger. Die Hungerkeisen sind Geschichte und seit jeher Menschen-gemacht. Eine Welt von 10 Mrd. und mehr mit dem Lebensstandard, den alle wollen wird es nicht lange geben, da die grundsätzlichen natürlichen Ressourcen dafür nicht ausreichen. Außer die UN, Merkel, Soros und Obama holen nächste Woche den Replikator aus der Zaubertasche und bezwingen die Ressourcenknappheit im Einklang mit der Natur. Das wäre sensationell. Nur faran glauben mag man… Mehr

Leicht gebrochene Logik, am Ende aber völlig richtig, lieber Klaus Mueller. Von mir daher einen Daumen hoch.

„Natürlich werden wir auch Geld verdienen müssen…“ – dafür muß man sich heute quasi entschuldigen und als Hauptmotivation andere Gründe vorschützen. Unglaublich, nämlich unglaublich verrückt. Warum sagt der nicht ehrlich: Wir wollen maximalen Profit machen, und den machen wir nur, wenn wir die Menschheit maximal gut versorgen. So profitieren beide Seiten und genau so funktioniert freie, kapitalistische Marktwirtschaft. Aber das alles hat unter dem herrschenden neosozialistischen Zeitgeist einen solch schlechten Ruf, daß man so tun muß, als sei alles völlig uneigennützig allein zur Weltrettung konzipiert, und müsse man nur zur Finanzierung seiner Wohltaten nebenbei leider – bitte um Entschuldigung! –… Mehr

Das Ziel sollte eher sein, zurück zu 3 Mrd Menschen. **************

Wir sind auf der Zielgeraden.