Grundrente: So ruiniert die GroKo das Rentensystem

Die Grundrente wird groß gefeiert. Dabei werden nur wenige begünstigt; darunter viele, die keine Hilfe brauchen. Dafür gehen diejenigen leer aus, die Hilfe benötigen. Dabei haben die Rentner hohe Beiträge bezahlt - und werden jetzt behandelt wie Bittsteller. Es ist also wieder eine echte GroKo-Reform.

 
Hinter großen und hehren Worten verbirgt sich oft das Gegenteil. Unbestritten ist, dass Rentner in Deutschland kurz und knapp gehalten werden. Aber die neue Grundrente ist der falsche Ansatz und verschlimmert die Probleme eher. Denn das Rentensystem funktioniert längst nach Gutsherrenart: Die Politiker vergeben Geschenke an die Armen als Gnadenakt, obwohl die jahrzehntelang hohe Beiträge gezahlt haben.


Lesen Sie auch:

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 48 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

48 Kommentare auf "Grundrente: So ruiniert die GroKo das Rentensystem"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
„ZEIT ONLINE: Herr Kocken, in Deutschland streiten die Regierungsparteien Regierungsparteienüber die Einführung einer Grundrente, die über dem Existenzminimum liegen soll und die Menschen bekommen sollen, die ihr Leben lang hart gearbeitet hat. Wie wirkt die deutsche Debatte auf Sie? Theo Kocken: Wir Niederländer können die Diskussion nicht ganz nachvollziehen. Unser System funktioniert recht gut. Bei uns gibt es keine Gerechtigkeitsdebatten. Die Menschen sind mit der staatlichen Rente weitgehend zufrieden.“ https://www.zeit.de/wirtschaft/2019-10/grundrente-rentensysteme-vergleich-niederlande-mindestrente-theo-kocken In den Niederlanden gibt es eine nur durch Arbeitnehmerbeitraege (also keine Arbeitgeberbeitraege) und Staat (Steuern) finanzierte Basisrente in Höhe von 1200 Euro für jeden Hollaender selbst wenn er noch nie… Mehr
Wie waere es denn mal mit Beitragsgerechtigkeit und Auequivalenzprinzip für Politiker und Beamte. Nichts (das kann man sich meientwegen schön saufen oder schönreden, es ändert daran nichts) eingezahlt und damit einen Anspruch auf beliebig lange 0 erworben. Ein Beamter kostet bis zu seinem Tod im Schnitt 850.000 Euro, ein Grundsicherungsbezieher mit monatlich 1000 Euro bekommt in 20 Jahren 240.000 Euro. Einen Anspruch auf Grundrente von 1250 Euro (?) erwirbt man nach 35 Jahren, einen Anspruch auf eine Mindestpension in Höhe von 2400 Euro erwirbt man nach 5 Jahren. Beitragsgerechtigkeit, Gerechtigkeit überhaupt, alles Quatsch. Die Gesetzliche Rentenversicherung ist wie die Gesetzliche… Mehr

„Die Gesetzliche Rentenversicherung ist wie die Gesetzliche Rentenversicherung eine Sozialversicherung.„ muss natuerlich heissen: Die Gesetzliche Rentenversicherung ist wie die Gesetzliche Krankenversicherung eine Sozialversicherung.

„Ein Beamter kostet bis zu seinem Tod im Schnitt 850.000 Euro, ein Grundsicherungsbezieher mit monatlich 1000 Euro bekommt in 20 Jahren 240.000 Euro.„

Gerade nochmal nachgeschaut und auf Plausibilität geprüft.

Es sind im Durchschnitt 861.500 Euro an Pension pro Beamten bis zum Tod. Bei einer Durchschnittspension von 2940 Euro monatlich ungefähr 24 Jahre.

Passt! Unglaublich!

Bei einer Einheitsrente würden Leistungsanreize fehlen? Nicht die Rente bietet (sollte zumindest bieten) Leistungsanreize sondern der Job bzw. Beruf. Bezahlung und damit auch die Rentenbeitraege und damit auch die Rente sind eine Frage der Bewertung und Wertschätzung. Wenn es danach ginge, dürfte niemand mehr freiwillig Kranken- oder Altenpfleger werden und sein.

Gemaeß Zweistein gibt es jetzt zwei Dinge die unendlich groß sind: das Universum, die Dummheit jener Menschen, die eine Einheitsrente ablehnen, da sie meinen, sie haetten mehr Rente verdient als ein anderer, da sie ja auch mehr länger eingezahlt haetten. Zum einen war das haelftig der Arbeitgeber (warum eigentlich, sie verdienen ja schon mehr als der genannter andere), zum anderen haben diese mit grosser Wahrscheinlichkeit auch noch eine Betriebsrente, falls vorhanden bekommt der Partner auch noch die gleich hohe Rente, sie sollten froh sein, dass sie für das was sie tun überhaupt soviel bekommen. Waere ich Kranken- oder Altenpflegern würde… Mehr

Es geht der GroKO doch nicht darum, ob das Rentensystem ruiniert wird.
Es geht ihr darum, ob ihre (Deutschland verrecke!) Klientel davon profitiert.

Meines Erachtens kann man mit der Einkommensprüfung statt der Bedürfnisprüfung leben. Das ist auf jeden Fall besser als gar keine Prüfung. Wie viele Leute gibt es denn mit einem hohen Vermögen und fast ohne Einkommen. Normalerweise werfen Vermögenswerte wie Immobilien, Aktien und Anleihen auch Einkommen ab und werden mit berücksichtigt. Dass jemand hohe Vermögenswerte ausnahmslos in Gold oder als Geldscheine unter der Matratze hortet, kommt wohl kaum vor.

Habe ich Sie richtig verstanden, Herr Tichy, die CSU wurde gegünthert?

Es ist eher 5 nach 12!
Herr Tichy sollte mal nachforschen, wie viel Flüchtlinge aktuell wirklich neu ins Land kommen. Wir wohnen hier an einer Hauptstrasse in NRW, die seit 2015 von Bewohnern von ein, zwei Unterkünften Richtung Innenstadt passiert werden. Sah man im Sommer täglich kleinere Gruppen bis 7 Personen neuer Gesichter aus Afrika, zählte ich vor ein paar Tagen eine riesige Gruppe von 17 verschleierten Frauen aus islamischen Stasten wie man das zuletzt 2015/16 erlebt hat. Wie soll das zukünftig etwa im Fall einer Rezession finanziert werden?

Seit Jahrzehnten wird uns eingebleut, wir brauchten Immigration, weil wir zu wenig Kinder hätten. Und nun – oh Wunder? – gehen die Rentenkassen endgültig in die Knie, denn eingewandert wurde größtenteils nur in die Sozialsysteme. Man müßte schon ein Idiot sein, zu meinen, durch die massenhafte Zuwanderung der letzten fünf Jahre würde irgendwie unsere Rentenkasse aufgebessert.

Die Groko hat nicht das Ziel, nur die Rente zu runinieren, die Groko hat das Ziel ganz Deutschland zu ruinieren. Und die Groko glaubt, daß das Wahlvolk völlig verblödet ist, dies nicht merkt.
Hat Merkel der Groko das ewige Leben versprochen?
Solche Figuren hatten wir schon mal.

Das Wahlvolk IST völlig verblödet und merkt auch im Jahre 12 der linken Merkeldiktatur nichts.

Vermutlich wird der Absatz von Stimmungsaufhellern in die Höhe schnellen, wenn man sich diese neusten Ergebnisse der so hervorragend arbeitenden Groko vor Augen führt und darüber nachdenkt, was noch alles auf uns zukommt! Wunderbare Aussichten!

Erst hat die CDU über Jahrzehnte hin versäumt das Rentensystem zu reformieren und treibt die alten, verdienten und hilfebedürftigen Rentner in den Ruin um dann als Retter vor Altersarmut aufzutreten. Österreich hatte in der Vergangenheit ein fast gleiches Rentensystem, sie haben es aber geschafft auf ein kapitalgedecktes System umzustellen, Deutschland nicht, sonst bekämen die Rentner etwa das Doppelte ausbezahlt, wie in Österreich.