Der Staat als Beute der Parteien – TE-Wecker am 30. Dezember 2022

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

Heute hören Sie den zweiten Teil unseres Gesprächs mit Fritz Goergen, Autor von TE, in dem wir der Frage nachgehen: Was machen wir mit einem Staat, der kaum mehr in der Lage ist, seine Aufgaben zu erfüllen? Angefangen von bröselnden, baufälligen Brücken, horrender Bürokratie, nicht funktionierenden Ämtern über mangelnde Verkehrsinfrastruktur bis hin zum dramatischen Versuch einer kleinen Gruppe, einem Industriestaat die Energieversorgung abzuschneiden.

Klar ist: Die Parteien haben ihre ursprüngliche Rolle verloren. Und: Sie dürfen auch keine Rolle mehr im Staatsaufbau spielen. Da haben sie nichts verloren. Abgeordnete sind nur ihrem Gewissen verpflichtet – heißt es immer wieder. Doch wie frei sind Abgeordnete tatsächlich und wie frei sind Parteitagsdelegierte bei ihren Entscheidungen wirklich? Und: Könnte eine neue Partei etwas ändern?

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 5 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

5 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Stephan Stahl
1 Monat her

Ein Fall für Verfassungsschutz eindeutig. Der Sprecher wieder ein Deutscher aus Österreich und redet wie ein Reich-Bürger oder -Führer, der zwar nicht aufruft aber von einem Umsturz träumt . Können Sie noch bei diesen Bildern schlafen? Sie wollte Karl Lauterbach entführen: Terror-Oma Elisabeth R. | News | BILD.de

Rainer12
1 Monat her

Nach dem Krieg haben Parteien viele Jahre lang erfolgreich die BRD regiert. Dass wir jetzt diese Zustände haben liegt meiner Ansicht nach zum Einen daran, dass die Wähler die Parteien für schlechte Politik nicht abstrafen, wenn sie alle 4 Jahre wählen gehen. Die Wähler wiederum werden von den Medien manipuliert und das funktioniert, weil die meisten gar nicht selbst über Politik nachdenken wollen, weil sie sich für Politik nicht interessieren. Bei Dingen wie der Verteuerung von Waren, die nun wirklich jeder mitbekommt, genügt es ihnen, von den Medien Schuldige präsentiert zu bekommen. Entscheidende Änderungen des Wählerverhaltens erwarte ich erst dann,… Mehr

DM
1 Monat her

Interessante Ansichten. Ergänzend möchte ich anmerken, daß der Parteienstaat vorrangig von den Altparteien „Einhaitspartei“ ausgeht. Eine oder zwei Alternativen können nur nützlich sein und dringend notwendige Reformen anstoßen. Weiter müsste ein neutrales Medium für die Massen eingerichtet werden. Ob das möglich wäre? Die werden natürlich sofort bis aufs Blut bekämpft. Erst ignorieren, dann lächerlich machen, dann diffamieren und schließlich mit sogenannten „rechtsstaatlichen Mitteln“ bekämpfen und versuchen sie zu verbieten. Orwell lässt grüßen.

Wünsche einen guten Rutsch ins neue Jahr.
Glückauf allen Denkenden

Emmanuel Precht
1 Monat her

Durch die Mülltrennung ist der Restmüll nicht mehr brennfähig und die brennbaren Materialien werden vom Entsorger zugekauft, was die Entsorgung erheblich verteuert. Als mir das vor 20 Jahren klar wurde, habe ich aufgehört zu trennen, um meinen Beitrag zur vernunftbasierten Müllentsorgung zu leisten.
Wohlan…

Edu
1 Monat her
Antworten an  Emmanuel Precht

dann bezahlen Sie halt doppelt:
einmal für die größere Menge an Restmüll und
b) für den Grünen Punkt.
Ich selbst bin da eher geizig und gebe denen ihren Grünen Punkt – auch wenn das Zeugs später in die Müllverbrennung wandert.