Der Wahlschwindel von Berlin – TE Wecker am 23. Mai 2022

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten.

 

Der Wahlschwindel von Berlin ++ TEs Exklusiv-Recherche zur Wahl 2021 in Berlin ++ Australien wählt Klima, obwohl das Geld mit Kohleexporten verdient wird ++ Proteste und Demonstrationen weltweit gehen weiter ++

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 8 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

8 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Peter Pascht
1 Monat her

Als Politiker müssen sie immer nur die Lügen heraus finden, mit welchen sich der „populus“ gerne besaufen möchte. „Weltmeister egal in was“ und „wir sind die Großartigsten in Allem“, geht immer, egal ob Fußball oder Biersaufen. Alternativ dazu auch noch, „die mächtigste Frau der Welt“ ist eine von uns, egal ob Erz-SED-Kommunistin oder nicht, spielt dann keine Rolle mehr. Dieses Lügem-Massenbesäufnis nennen sie dann heutzutage „Demokratie“. Ist aber schon seit Anfang des 20. Jhd. bekannt, nur damals nannte man es noch anders. Dann gibt es auch immer wieder, aber in krasser Minderheit, noch ein paar unbeliebte Nörgler, die sich daran… Mehr

Last edited 1 Monat her by Peter Pascht
eisenherz
1 Monat her

Was ist der Unterschied zwischen Wahlschwindel wie hier im Artikel und in denen davor geschrieben und einer Wahlfälschung?

Carlotta
1 Monat her

mir stellt sich die Frage, wieso die Wähler in Berlin, die aufgrund des Debakels nicht wählen konnten, nicht öffentlich protestiert haben? Oder sind deren Proteste gar nicht erst erhört worden? Es müsste doch zumindest Kommentare von sich betrogen gefühlten Wählern in den Lokalzeitungen erschienen sein. Inwieweit steckt die ‚Berliner Presse‘ mit den politisch agierenden – in dem Fall Beamte und Wahlhelfer, die die Stimmen auszählten – unter einer Decke?

eisenherz
1 Monat her
Antworten an  Carlotta

++ … mir stellt sich die Frage, wieso die Wähler in Berlin, die aufgrund des Debakels nicht wählen konnten, nicht öffentlich protestiert haben?++ Die richtige Frage, aber die Antwort ist dann genauso richtig, weil eine Mehrheit der Berliner Wähler (NRW, Saarland) ein solches Wahlergebnis als gefühlt richtig empfinden. In der Hoffnung, dass jede Regierung der Volksfront eine Möglichkeit finden, ohne selber davon betroffen zu werden, weiter ihre sozialistischen Wärmestuben zu betreiben. Und die streng gleichgeschalteten Medien in Berlin und 24_Stunden Öffentlich Rechtliches Fernsehen in vielen Haushalten, die zeigen Wirkung. Wie gerade beim Al_di erlebt, wo schätzungsweise 50% der Kunden eine… Mehr

Peter Pascht
1 Monat her

Gegen staatlich und behördlich organisierten Wahlschwindel der Parteien hat der Bürger überhaupt kein Rechtsmittel dagegen vorzugehen. Ob eine Bundestagswahl gültig ist, bescheinigt lt. Grundgesetz der Bundestag durch Abstimmung. Fakten müssen dabei keine Rolle spielen, viel politische Meinung reicht dazu aus. Die Schwindler dürfen sich also selber bescheinigen nicht geschwindelt zu haben. Gegen diese Entscheidung darf der Bürger lt. Grundgesetz eine Beschwerde (nicht Klage) beim BverfG erheben. So wie jeder Knecht sich bei seinem Herren beschweren durfte schon in Feudalzeiten. Allerdings löst das für den Feudalherren keine Verpflichtung aus. So ist das auch heute noch in Deutschland. Der Parteien-Wahlschwindel ist schon… Mehr

Hannibal Murkle
1 Monat her
Antworten an  Peter Pascht

Juristisch mag das stimmen, doch wenn es auffliegt und breit bekannt wird, fliegt der Obrigkeit das politische System um die Ohren – dann unterscheidet „unsere“ Wahlen rein gar nichts von jenen in Nordkorea (99,999% Frequenz, 100,00% für die Einzig Richtigen, nach dem Wählen ohne Kabine bleiben die Koreaner und jubeln – siehe Wikipedia). Bisher passiert es zum Teil – erwischt wurde die Obrigkeit in Berlin und die Kunde verbreitet sich erst.

Last edited 1 Monat her by Hannibal Murkle
Hannibal Murkle
1 Monat her

„ Der Wahlschwindel von Berlin ++ TE’s Exklusiv-Recherche zur Wahl 21 in Berlin“

Kann man überhaupt irgend einem Wahlergebnis trauen, wenn nur noch Beamte in den Wahlkommissionen sitzen? Wie wird sichergestellt, dass niemand die Briefwahl-Stimmen manipuliert?

Hannibal Murkle
1 Monat her

„ Australien wählt Klima, obwohl das Geld mit Kohleexporten verdient wird“ Das ist die Narration in „unseren“ Medien – im gestrigen TE-Artikel wurde auf die drastische australische Corona-Politik hingewiesen, die die Wahl bestimmen dürfte. Ob Australien sich Klimagedöns leisten könnte, wenn Indien und China in der Nähe keins befolgen und auch eigene Kohle haben? Bald dürfte leichter sein, in Asien russische Kohle zu verkaufen – NYT meldet bereits Zweifel der US-Eliten am Krieg gegen Russland samt wirtschaftlichen Auswirkungen. Erst recht werden die USA kaum noch zum Wirtschaftskrieg gegen Russland zwingen können – betrifft Importe von Kohle und Öl. Australien sollte… Mehr

Last edited 1 Monat her by Hannibal Murkle