Heute: Rücktritt von Schwedens Ministerpräsidentin nach verlorener Wahl – TE Wecker am 15. September 2022

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

Heute: Rücktritt von Schwedens Ministerpräsidentin nach verlorener Wahl ++ CDU Hamburg: LNG-Terminal Moorburg vor dem Aus – erst einmal ein weiteres Gutachten ++ BKA warnt Unternehmen vor radikalen „Klimaschützern“ ++ Heute vor zwei Jahren begann fundamentaler Wandel in Nah- und Mittelost: Unterzeichnung der Abraham Accords ++ Interview mit TE-Autor Godel Rosenberg ++ Neue Ausgabe von Tichys Ausblick: Kann man Medien noch vertrauen? ++

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 13 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

13 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
imapact
13 Tage her

Wenn es Kalkutta wäre… dann hätten wir es wohl mit Indern, mehrheitlich Hindus zu tun. Wäre zwar immer noch nicht ratsam, aber vermutlich etwas kompatibler als die muslimische Massenzuwanderung.

Protestwaehler
13 Tage her

„Rücktritt von Schwedens Ministerpräsidentin“ …klingt irgendwie nach einer demütigen Geste, als hätte die eine Wahl nachdem sie abgewählt wurde.
Bei Orban & Co. hätte man jetzt „Klatsche, desaströse Wahlniederlage, aus dem Amt gejagt“ usw. getitelt…

Soeren Haeberle
13 Tage her

Neue Ausgabe von Tichys Ausblick: Kann man Medien noch vertrauen?

Konnte man Medien jemals vertrauen?
Man muss zwischen den Zeilen der „Lückenpresse“ lesen, das was ausgeklammert wird, und so erkennt man doch recht schnell die „Blattlinie“ eines jeden Meinungsmagazins, einer jeden Nachrichtensendung und Propagandashow samt ihrer „Meinungsmacher, Spinndoktoren und Influencer“.

doncorleone46
13 Tage her

Schwedenwahl: Heute früh kann man den Offenbarungseid zur journalistischen Berichterstattung, Intellekt einzelner Chefredakteure und vor allem zur demokratischen Grundhaltung der Deutschen Presse, förmlich aufsaugen. Insbesondere das und rnd glänzen durch Hilflosigkeit in der Ausübung ihrer Pflichten!
Kein Beitrag auf der ersten Seite der Mainstreampresse. Selbst die FAZ hatte auf der Titelseite um 8.00 Uhr keinen einzigen Beitrag. Wie verkommen müssen die sein, dass sie vor lauter Angst, etwas aus aus ihrer Sicht Falsches berichten, eben gar nix schreiben. Welch ein Armutszeugnis und ein Blick in den Sumpf, in dem sich die Demokratie derzeit befindet.

Protestwaehler
13 Tage her
Antworten an  doncorleone46

Vor allem die Wortwahl ist verräterisch… „Rücktritt von Schwedens Ministerpräsidentin“… welch gnädige und großzügige Geste dieser Dame, man tritt selbstbestimmend Zurück, ist also nach wie vor Herr über das eigene Handeln, um bloß nicht diese negativ belasteten Begrifflichkeiten wie Wahlverlierer o. Wahlniederlage mit der eigenen Blase in Verbindung bringen zu müssen.
Vielleicht sollte man der Dame noch ein Dankschreiben zukommen lassen.

Peter Schulze
13 Tage her

Frau Prof. Dr. Claudia Kemfert trägt eine hohe Verantwortung für das Scheitern der Energiewende und den kommenden katastrophalen Folgen. Seit Jahren bieten ihr die MSM eine breite Plattform. Hier verbreitet sie an die gläubigen Medienkonsumenten ihre ideologisch gefärbte Meinung. Ihre „Erkenntnisse“ stehen aber kontrafaktisch zur Physik, Ingenieurwissenschaften und anerkannter Technik. Wenn Ideologie auf Physik trifft, gewinnt die Physik.

Hanno Spiegel
13 Tage her

Es ist ja nicht mehr aufzuhalten. Europa besinnt sich so langsam.

doncorleone46
13 Tage her
Antworten an  Hanno Spiegel

Das ist noch ein weiter Weg! Und die Schäden sind so immens, dass die Reparatur Jahrzehnte dauert.

Waehler 21
13 Tage her

Der Bürger wird systematisch blöd gehalten. Zum einen durch die Halbwertzeiten der Äußerungen von unserem Wirtschaftsminister ( also von 12:00 bis Mittag) und zum anderen werden die Kosten dieser „Einkaufsturen“ von dieser Regierung dem Wähler verheimlicht. Irgendwann werden wir dafür bezahlen, wenn man LNG zum x-fachen des Marktwertes einkauft. Aber da nur die vollmundigen Versprechungen von Herrn Habeck und nicht die Nebenwirkungen sowie die Machbarkeit überhaupt in den Hauptmedien verbreitet werden, wird die Schlafmütze Deutschland erst Konkurs gehen müssen und oder erfrieren bis die Erkenntnis einsetzt.   Wenn die Opposition nur aus Fau Wagenknecht und Frau Weidel besteht, sowie bei den Medien TY,… Mehr

Last edited 13 Tage her by Waehler 21
Biskaborn
13 Tage her

Die Ergebnisse der Schweden – Wahl sind ein kleiner Hoffnungsschimmer, nun muss sich nur noch Italien anschließen! Für das Rot-Grüne Establishment hierzulande natürlich ein Grund zur Hysterie, wir werden es erleben und uns daran erfreuen! Wenn es schon anderseits hierzulande kein Grund zur Freude mehr gibt!

Albert Pflueger
13 Tage her

Das LNG-Thema ist Augenwischerei! Es gibt die Tanker nicht, niemand wird sie bauen, niemand das Gas fördern, denn die Investitionen wären gigantisch, auf die würde man sich nur mit einem zuverlässigen Vertragspartner einlassen, der eine mindestens 20-jährige Nutzungsdauer garantiert. Deutschland ist kein solcher. Das hat es gerade mit Russland bewiesen. Auch andere potentielle Lieferanten führen gelegentlich Kriege, und auch sie wollen für diesen Fall nicht von ihren Einnahmen abgeschnitten werden.

elly
13 Tage her

Schweden Wahl unsere Medien arbeiten sich damit ab, den Rechtsruck zu diskreditieren. Kein Wort, wie die Grünen in Schweden abgeschnitten haben. Also in Gretas Heimatland. Ich konnte nur lesen, dass die Grünen 18 Sitze hätten, von Gewinnen oder Verlusten nichts.

Protestwaehler
13 Tage her
Antworten an  elly

Das ist hier doch bereits seit Jahren so, linke Medien berichten nur über die Wahlsiege ihrer eigenen Blase, alles andere wird ausgeklammert um bloß niemanden auf falsche Ideen zu bringen.
Und trotz solcher Medien, gewinnt die andere Seite immer mehr an Zustimmung.