Cum-Ex: Chefermittlerin verlässt Staatsdienst – TE-Wecker am 23. April 2024

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

Cum-Ex: Chefermittlerin im größten Steuerskandal verlässt Staatsdienst und geht zu grüner NGO ++ Wahlrechtsreform vor dem Bundesverfassungsgericht: CSU kämpft um Bundesbedeutung ++ Verfassungsschutz warnt vor islamistischen Influencern auf TikTok ++ Israel: Leiter Militärgeheimdienst tritt zurück ++ TE-Energiewende-Wetterbericht ++


TE wird 10 Jahre – feiern Sie mit uns am 15. Juni 2024 in Halle – alle weiteren Informationen zum Programm und Ticketkauf finden Sie hier: https://te.tckts.de/tickets/.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 11 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

11 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Unglaeubiger
24 Tage her

War zu erwarten. Die Prügel die man ihr zwischen die Beine warf, waren zu viel und zu groß. Das Gesocks schützt sich untereinander und scheut dabei weder Mühen, finanziellen Aufwand da ja vom Volk erpresst, noch Intriegen. ein Augiastall sondersgleichen, genannt Regierung.

Kassandra
25 Tage her

Weiterer „Fall“: „Nachdem die vom Robert Koch-Institut (RKI) beauftragte Anwaltskanzlei Raue am 18. März – dem Tag des Erscheinens des ersten Multipolar-Berichtes zu den Protokollen – eine Verschiebung des Termins zur mündlichen Verhandlung und Beweisaufnahme in Sachen der Multipolar-Klage zur Entschwärzung der Dokumente beantragt hatte, gab das Verwaltungsgericht Berlin diesem Antrag nun statt. Der ursprüngliche Termin am 6. Mai wurde aufgehoben. Die RKI-Anwälte hätten „glaubhaft gemacht“, dass sie „wegen Urlaubsabwesenheit“ und eines weiteren Termins verhindert seien und die Einarbeitung eines anderen Anwalts der 80-köpfigen Kanzlei „wegen des Umfangs und der Komplexität des Prozessstoffs nicht zumutbar“ sei, erklärte das Gericht gegenüber… Mehr

schmittgen
25 Tage her

Zum Thema Wahlrechtsreform: selbstverständlich hat die Union die 3-Mandatsklausel NICHT „übersehen“, wie Herr Vosgerau meint. Nein, es geht letztlich nur um Zeitgewinn, den jetzigen (!!!) skandalösen Zustand weiter aufrecht zu erhalten. Schön mal dagegen klagen. Karlsruhe? Dauert mindestens drei Jahre. Merken Sie’s?
Nein, diese Verbrecher werden diesen Skandal noch die nächsten 20 Jahre durchziehen. Bis der Laden hier endgültig in die Luft fliegt.

h.milde
25 Tage her

Merkwürdig ist bei der Cum€x-Affäre, daß die jetzt zurückgetretene Staatanwältin sich eben für GRÜNE Politik „Klimakatastrophe & GRÜNE Finanzen“ ganz iS. des linksGRÜNEN Kartell einsetzen will, also gerade das verfilzte „Klima“Kartell, das ihr das Leben als SAin so schwer machten, und mit finanziellen Hütchenspielertricks agiert ->TE vom letzten Sonntag, wie das GRÜNE Kartell & Komplizen Reibach mit umweltgefährdenden WKA & PVs machen-

Kassandra
25 Tage her
Antworten an  h.milde

Die kennen sich wohl. Denn der grüne Führer der ngo „Gerhard Schick war 2015 als einer von zehn grünen Bundestagsabgeordneten aus Baden-Württemberg von Platz 4 über die Landesliste Baden-Württemberg in den Bundestag eingezogen.[4] In dieser Legislaturperiode war er Mitinitiator des Untersuchungsausschusses zu den Cum-Ex-Geschäften, der auf Bestreben der Grünen und Linken eingesetzt wurde.“ wiki

AHamburg
25 Tage her

Mit ihrer KlimaNGO hat die Frau bestimmt mehr Erfolg! Die Unterstützung dafür von Personen wie Limbach sollte ihr sicher sein! Eine Hand wäscht die andere!

Nibelung
25 Tage her

Na hoffentlich sind da nicht alle einem Irrglauben aufgesessen, daß in der Cum Ex-Affäre tatsächlich eine Aufklärung erfolgen sollte, denn das sieht ganz nach übereinstimmender Absprache aus, denn der Wechsel zu einem NGO-Verein und das ohne Schrammen, könnte den Verdacht erwecken, daß da ein Schauspiel erfolgte, wo man jetzt den Hauptdarteller auswechselt um dann mit einem noch übleren Format die Leute zu beglücken. Auch die Begründung ist doch sehr schwammig zu betrachten, denn wer sein Ziel verfolgt läß sich von niemand beirren und riskiert allenfalls einen Rauswurf und die ominösen reichen Verhältnisse, denen man angeblich nicht begegnen kann, weil deren… Mehr

ahgee
25 Tage her

Tiktok ist bei Lichte betrachtet ein ganz wunderbares Medium. Anlass zu Zensur gibt es gar keinen. Wenn man einsieht, dass es nicht um die Umerziehung der extremistischen Muslime gehen kann, dann ergibt sich eine ganz einfache Strategie: wer dank Tiktok als Islamist auffällt, wird abgeschoben und setzt seinen Lebensweg mit allen guten Wünschen versehen in einem islamischen Land fort.

ahgee
26 Tage her

Dass die Beendigung der Privilegierung der bayerischen Wähler, mit einer eigenen Partei im Bundestag Spezialinteressen mit besonderem Machtpotenzial, nämlich einer eigenen politischen „Marke“ durchsetzen zu können, verfassungswidrig sein soll, dass sollte Prof. Vosgerau dann vielleicht doch einmal näher begründen. Der Wegfall der Grundmandatsklausel ist auch wenig problematisch. Die Nichtzuerkennung von „Direktmandaten“, die mit relativer Mehrheit gewonnen wurden, ist ebenfalls nicht so problematisch, wie es die Anhänger des Mehrheitswahlsystems immer suggerieren. Es gibt eigentlich nur zwei Knackpunkte im deutschen Wahlrecht: 1) Warum sind Listenverbindungen auf Bundesebene verboten? 2) Und warum gibt es bei den Direktmandaten keine Stichwahl?

bkkopp
26 Tage her

Zu Wahlrecht scheint mir immer noch plausibel, dass drei, sogenannte Direktmandate nicht die 5%-Klausel bedeutungslos machen sollten. Die sogenannten Direktmandate sind keine Mandate, die mit einer absoluten Mehrheit im Wahlkreis erreicht werden, sondern nur mit einer relativen. D.h., dass auch nur 20-30% der Wahlkreisstimmen reichen können, um im Vergleich zu den anderen Parteien, die im Wahlkreis angetreten sind, den größten Anteil zu haben. Es gibt keinen überzeugenden Grund der CSU bundespolitisch eine Extrawurst zu braten. Wenn sie mit der CDU formal fusionieren würde, und in Bayern als CDU/CSU-Landesverband, mit deutlich regionalpolitisch-weiß-blauem Akzent antritt, und wie gehabt gewählt wird, dann ändert… Mehr

Fatmah
26 Tage her

Das Land scheint im Dornrösschenschlaf. Die Regierung organisiert Demos der Staatsbediensteten gegen die Opposition (wie in der DDR) und der deutsche Michel wählt daraufhin brav angeblich nicht mehr so oft die AFD. Plötzlich werden 2 neue Parteien gegründet um die AFD Wähler zu spalten. Wagenknecht redet als überzeugte Kommunistin von Abschiebungen. Wer soll denn das glauben?