Der Gesundheitskiosk – Medizin für Arme

Lauterbach will in armen Stadtteilen sogenannte Gesundheitskioske mit einfacher medizinischer Behandlung einrichten. Was sich auf den ersten Blick wie ein Fortschritt in Public Health anhören mag, wird sich als grausame Manifestierung einer Mehr-Klassen-Medizin herausstellen. Von Friedrich Pürner

IMAGO / ari

Vor vielen Jahren, umtriebig und neugierig, war ich einige Zeit in Griechenland tätig. In unmittelbarer Nähe zu meiner Wohnung gab es ein sogenanntes „Bakalikon“, ein kleines Lebensmittelgeschäft, in dem man so ziemlich alles erhielt, was für ein gutes Auskommen notwendig war. Dort gab es eine Besonderheit. Es war auch möglich, eine Kleinigkeit zu essen, zu trinken und mit Freunden zu verweilen. In dem „Bakalikon“ erlebte ich viele wunderbare Stunden bei guten Gesprächen und köstlichen Mahlzeiten. Bei uns in Deutschland kannte man zu dieser Zeit solche Geschäfte besser unter dem Namen Kiosk mit (Steh-)Imbiss – sicher auch sehr urig, bei Weitem aber nicht so gemütlich.

Wie ich nun darauf komme? Unser aktueller Gesundheitsminister Karl Lauterbach verkündete in einem Tweet, dass er beabsichtige, sogenannte Gesundheitskioske in armen Stadtteilen Deutschlands einzurichten. Es scheint, als habe er sich diese Idee auf seiner aktuellen Amerikareise abgeschaut. Auf Twitter hinterließ er hierzu ein Elaborat samt Bild, welches ihn in fragwürdiger Ausführung bei der Blutdruckmessung an einem Patienten zeigt. Nun gut. Lassen wir das Bild beiseite. Ebenso fragwürdig und zudem alarmierend war der dazugehörige Text.

Einfache Behandlungen und Untersuchungen im Kiosk

Geht es nach Lauterbach, so sollen in armen Stadtteilen in sogenannten Gesundheitskiosken – nach amerikanischem Vorbild – einfache medizinische Behandlungen und Untersuchungen erfolgen. Was sich auf den ersten Blick wie ein Fortschritt in Public Health anhören mag, wird sich als grausame Manifestierung einer Mehr-Klassen-Medizin herausstellen und den sozialen Abstieg von Menschen und ganzen Stadtteilen bereiten.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Denkt man die Idee von Lauterbach weiter, so drängen sich unweigerlich Fragen auf, die zeigen, dass sich dieses Konzept für Deutschland nicht eignet. Welche Stadt wird sich derart offensichtlich eingestehen, dass sie bereits wirtschaftlich so schwach ist, dass nicht alle Stadtteile mit Arztpraxen ausreichend versorgt werden können?

Welche Stadt wird das Risiko eingehen, dass die Bodenpreise durch einen neuen Faktor beeinflusst werden? Weshalb sollten Gesundheitskioske für arme Menschen attraktiver als ordentliche Arztpraxen sein? Haben arme Menschen keine Ärzte und Praxen verdient? Wird man armen Menschen verbieten, eine Arztpraxis aufzusuchen und stattdessen an den Kiosk verweisen? Wie werden einfache Behandlungen oder Untersuchungen definiert? Schon eine Sprachbarriere oder die Unkenntnis über Gepflogenheiten in anderen Kulturen machen jede „einfache“ Blutdruckuntersuchung zu einer Untersuchung, die Fingerspitzengefühl und Erfahrung bedarf.

Wer wird diese Untersuchungen und Behandlungen übernehmen? Studenten? Angelernte Kräfte? Es ist nicht anzunehmen, dass in einem Gesundheitskiosk ein Arzt arbeiten wird. Wird es so ähnlich wie bei Corona? Als ungelernte Personen durch ein Kurzvideo zu zertifizierten Testanbietern wurden und mit Teststäbchen in den Nasen und Hälsen von Menschen herumfuhrwerkten. Für mich als Facharzt ein äußerst beunruhigender Gedanke. Jeder Mensch, ob arm oder reich, hat bestmögliche Behandlung und Untersuchung verdient. Das sind Ärzte den Kranken schuldig. Das muss unser Anspruch sein. Zu diesen Gedanken sollte vor allem ein Gesundheitsminister fähig sein – und sodann dementsprechend handeln. Vor allem, wenn er vorgibt, Arzt zu sein.

Lauterbach hat selbst die Saat gelegt

Lauterbach erntet nun das, was er vor Jahren selbst gesät hat – den Niedergang des Gesundheitssystems und das Aufkommen einer brutalen Mehr-Klassen-Medizin. Hilflos steht der Gesundheitsminister nun vor dem Scherbenhaufen seines eigenen Tuns. Ihm fällt nichts Besseres ein, als die in der Abwärtsspirale befindliche Gesundheitspolitik im schwindelerregenden Tempo noch weiter nach unten zu treiben.

Tichys Einblick Talk vom 8. Dezember 2022
Corona: Und keiner ist schuld?
Es ist kaum anzunehmen, dass Privatpatienten einen Gesundheitskiosk aufsuchen werden. Wer geht als Patient freiwillig dorthin? Es werden die Ärmsten der Armen sein, die womöglich keine Versicherung haben. Damit vollzöge Lauterbach definitiv den Schritt in die Mehr-Klassen-Medizin. Sie wird noch deutlicher erkennbar werden. Lauterbach ist gewillt, dieses amerikanische Modell nach Deutschland zu bringen. Er verkennt dabei, dass das Gesundheitssystem der USA mit dem deutschen System nicht vergleichbar ist. In den USA gibt es viele Menschen, die sich eine Krankenversicherung nicht leisten können.

Oder ist das der nächste Schritt in Lauterbachs Plan? Soll mittels der Kioske ein Anreiz geschaffen werden, dass für eine bestimmte Gruppe von Menschen eine Krankenversicherung wenig rentabel wird, da für einfache Untersuchungen und Behandlungen künftig der Kiosk aufgesucht werden kann bzw. muss? Auch verkennt Lauterbach in seinem Tatendrang, dass das amerikanische Modell, welches er als „Vorbild“ ansieht, einer sozialen Entwicklung geschuldet ist, die wir in Deutschland weder in dieser Form erleben mussten, noch anstreben sollten.

Klug wäre es, wenn Lauterbach mehr Engagement hinsichtlich des Erhalts und der Neugründung von Arztpraxen für Allgemeinmedizin an den Tag legen würde. In den nächsten zehn Jahren werden zahlreiche niedergelassene Ärzte in ihren wohlverdienten Ruhestand gehen. Nachfolger sind schwer zu finden. Die Anreize für Praxisneugründungen sind gering. Die Bürokratie und Belastungen sind zu hoch. Zudem wird Medizin immer weiblicher. Viele Kolleginnen möchten kinderfreundlich in Teilzeit arbeiten. Das ist verständlich und muss Berücksichtigung finden.

Arme Stadtteile werden keine gut verdienende Klientel anlocken

Würden Sie mit Ihren Kindern in einen Stadtteil ziehen wollen, der keine hausärztliche und kinderärztliche Praxisversorgung bereithält? Eher nicht. Was also wird passieren? Es wird zu einer Ghettoisierung kommen. Ganze Stadtteile werden, wie in Amerika bereits üblich, verarmen und nur von bestimmten Bevölkerungsschichten bewohnt werden. Einmal in einem solchen Ghetto angekommen oder hineingeboren, wird ein Entkommen schwer. Eine belebende Infrastruktur mit neuen Geschäften und Arbeitsplätzen wird in diesen Stadtteilen ebenfalls nicht Einzug finden. Es wird dort weder neue Schulen noch Kindergärten geben. Ein Teufelskreis – zu Lasten der dort lebenden Menschen und der nachfolgenden Generationen.

Ein moderner Public-Health-Ansatz muss anders aussehen. Lauterbach sollte dies aufgrund seiner vorgegebenen Ausbildung bewusst sein. Weshalb braucht es Kioske? Staatliche Arztpraxen mit Fachärzten aus den Fachrichtungen Allgemeinmedizin, Kindermedizin, Geriatrie, Psychiatrie und Suchtmedizin wären von Nöten. Diese Ärzte könnten beim Staat angestellt sein und für diesen im Rahmen eines Angestelltenverhältnisses arbeiten. So entfiele für diese Ärzte das Risiko einer Selbstständigkeit und der Staat könnte qualifiziertes Personal für seine Bürger vorhalten. Eine Win-Win-Situation und Gleichbehandlung für alle. Medizin darf fachlich nicht abgespeckt werden. Geld darf nicht der Grund für eine gute medizinische Versorgung sein. Leider ist Lauterbach viel mehr Blender und Politiker als Arzt. Leider. Seine neuesten Pläne lassen nichts Gutes verheißen.

Meinem „Bakalikon“ wird dies in meiner Erinnerung keinen Abbruch tun. Noch immer kann ich das Flair und den freien Geist dieses besonderen „Tante-Emma-Ladens“ spüren. Es war eine schöne Zeit in Griechenland. Das Land des Urvaters der Medizin – Hippokrates.


Dr. med. Friedrich Pürner, MPH, Facharzt Öffentliches Gesundheitswesen und Epidemiologe

Unterstützung
oder

Kommentare ( 25 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

25 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
fisco
1 Monat her

Vielen Dank für dieses Plädoyer zugunsten der Gesundheit für alle. Leider ist das Geschilderte die unausweichliche Folge von Deindustrialisierung (Einkommensverlust) und der Ausrichtung medizinischer Behandlung nicht nur auf Gewinn, sondern auf Maximalprofit. Verbunden wird diese Politik mit massivem Abbau von medizinischen Leistungen unter Schuldzuweisungen an Patienten und Ärzte und ständiger Überlastung von Medizinern durch Bürokratie und Schikane. Auch dass die Migrationspolitik keinen Plan zur Finanzierung der nötigen zusätzlichen medizinischen Versorgung beinhaltet, zeigt, dass die Menschlichkeit aufhört, sobald sich die Politik damit geschmückt hat.

Raul Gutmann
1 Monat her

Dem Verdikt, der Gesundheitsminister stehe hilflos vor dem Scherbenhaufen seines eigenen Tuns, muß mit Nachdruck widersprochen werden.
Als ausgewiesener, wirkmächtiger und jahrelanger Lobbyist von Krankenhausbetreiberunternehmen und Pharmaindustrie ist seine Politik in einem Maße erfolgreich, wie es sich nur wenigen Politikern vergönnt ist.
Von Roger Letsch stammen die beeindruckenden Sätze,

»… Der einzige Sinn .., den unser überbordendes Parteiensystem hat, ist es, Figuren wie Lauterbach entweder abzuschleifen oder im .. [besten] Fall zu verhindern. Geschwätzige Arroganz, gepaart mit Wissensanmaßung, Selbstüberschätzung und Sendungsbewußtsein verschmelzen in diesem Minister stets zu fixen Ideen, an denen er schon in der Vergangenheit .. scheiterte.…«

Last edited 1 Monat her by Raul Gutmann
Raul Gutmann
1 Monat her

Entgegen der hiesigen Diskussion vor Jahren, als auch und besonders in den notorischen TV-Talk-Formaten mit Empörung gegen eine Zweiklassenmedzin die Stimme erhoben wurde, ist die Mehrklassenmedzin fest etabliert: 1. Auf der unterste Stufe befinden sich die Kassenpatienten 2. Stufe: Patienten der Privatkassen 3. Stufe: Die „besseren Leute“ bspw. Prominente, Politiker in Amt und Würden (MinPräs,, Parlamentspräsd. etc.) und hohe Manager großer Unternehmen 4. Zahlungskräftige Ausländer, die zur Behandlung einfliegen und teilweise für ihre Entourage ganze Kliniketagen mieten Übrigens: die höchste Stufe meidet Deutschland und begibt sich statt dessen regelmäßig in die Schweiz, Großbritannien oder den USA (bspw. Schah von Persien,… Mehr

Andreas aus E.
1 Monat her

Es ist so: Wenn Sozen, also nicht alle, sondern die Sozen vom Schlage eines Lauterbach, irgendwas ankündigen, was auf erstem Blick nach sozialer Wohltat für die wenigbetuchten Kreise klingt, dann ist das stets Maximalabzocke und Verschlimmbesserung. Da sind sich Sozen ganz ähnlich den „Grünen“: Wenn die irgendwas von Naturschutz reden, kommt in aller Regel ein Windkraftrad an Stelle der 1000-jährigen Eiche daher oder der muntere Bach wird zur Nassviehfalle. Aber zurück zu den Sozen: Lauterbach will also Abspritzpraxe für die „ganz unten“ einrichten. Das wird selbstredend dazu führen, das übliche Praxen die von „ganz unten“ gar nicht mehr behandeln werden.… Mehr

Alexis de Tocqueville
1 Monat her

„Jeder Mensch, ob arm oder reich, hat bestmögliche Behandlung und Untersuchung verdient.“ Gestatten, dass ich mal lache? Soll ja gesund sein. Hahaha. Reiche, Asylanten und Hartzer haben bestmögliche Behandlung verdient; ein Selbstständiger, der seine „freiwillige“ Versicherung nicht pünktlich zahlen kann, weil das Geschäft mies läuft oder der Staat es ihm plattgemacht hat, der hat einen Sch… verdient, höchstens die Pfändung. Aber bestimmt keine bestmögliche Behandlung, nicht mal die zweit- oder drittbeste. Wenn er umkippt gibts Notfallbehandlung, nichts zu danken. Weil wir ja so viel sozialer sind als die bösen USA, wo eine brauchbare private Krankenversicherung für 100 Dollar im Monat… Mehr

horrex
1 Monat her

Ein NICHT L-Freund, dennoch: Gegen obiges „recht polemische“ Tratat gibt es Einiges einzuwenden. Nur einige wenige „Punkte“: Erstens: Ist die heutige Versorgung etwa optimal? Zweitens: Ist das heutige und vielfach anzutreffende Doktor-shopping etwa nicht der Untergang einer „anständigen“ – weit vom möglichen Optimum entfernten – Versorgung? Druittens: Können wir uns (dieser Staat, so wie er heute notdürftig nur noch funktioniert) ein solches Gesundheitewesen (das die Versäumisse aller denkbaren anderen Länder gleich nit ausbügeln will) überhaupt leisen? Viertens: „Was nix kostet ist nix wert.“ Ist das etwa nicht die Haltung Vieler die „Gesundheit“ konsumieren ohne Sinn und Verstand „konsumieren“??? Fünftens: Schon… Mehr

Farbauti
1 Monat her

Nun die Klage von Dr. Pürner ist deutlich geworden und stimmt ja auch irgendwie. Die Kritik an Lauterbach sowieso, kein denkender Mensch kann diesen Kerl als Gesundheitsminister bezeichnen. Aber was sind „ordentliche Arztpraxen“? und was eine „bestmögliche Behandlung und Untersuchung“ und „Würden Sie mit Ihren Kindern in einen Stadtteil ziehen wollen, der keine hausärztliche und kinderärztliche Praxisversorgung bereithält?“ 3 Anmerkungen dazu: Ein Arzt der die ungeprüfte Corona Impfung verabreicht hat, fürhrt keine ordentliche Praxis, jedenfalls nicht in meinem Verständnis. Für mich fallen damit 90% der Arztpraxen flach. Das ist für mich keine „bestmögliche Behandlung“ sondern eher das Gegenteil. Ärzte sind… Mehr

amendewirdallesgut
1 Monat her

What`s after the well-faire state ? Wie finanzieren oder erwirtschaften wir künftig unser Gesundheitssystem leistungsgerecht ? Steht uns eine konsumbasierte Grundversorgung bevor , auch und vor Allem im Gesundheitswesen ? Alles deutet darauf hin daß Wohlstand durch Leistung , ein Ende haben wird , und dies wird zumindest in Deutschland pseudodemokratisch legitimiert , die Zeiten von einemeinkommensbasiertem Gesundheitssystemen sind in einer sozialistischen alternden saturierten dekadenten Gesellschaft wohl nicht mehr finanzierbar , spätestens wenn das allerletzte Tafelsilber verpfändet ist , müssen wir uns wieder Gedanken machen wie viel und welche Leistungsanreize ,durch einen freien Markt, eine Gesellschaft braucht damit , es… Mehr

ktgund
1 Monat her

Privatpatienten sind zwar in aller Munde, aber nicht die Trennlinie der Versorgungsklassen. In erster Linie bekommen Privatpatienten Leistungen angedreht, die sie gar nicht brauchen und damit sie von selbst darauf kommen, dass die „Chefarztbehandlung“ nicht selten ein deutlicher Nachteil gegenüber dem routinierten Oberarzt ist, kompensiert man das mit allerlei Brimborium, Bauchpinselei und Titelhuberei. Die gesetzlichen Kassen sind viel spannender, beziehungsweise deren Leistungsempfänger. Denn dort zahlen – wie auch bei der Rente – die aktuell beschäftigten Mitglieder die Beiträge für alle Leistungsempfänger, ohne dafür eine Garantie für ihre eigene zukünftige Versorgung zu haben, wenn sie im Alter medizinische Versorgung benötigen. Nicht… Mehr

RandolfderZweite
1 Monat her

Was Frau Faeser für das Innere ist, ist Herr Lauterbach für die Gesundheit. Man könnte fast glauben, dass das eine Ampelregierung zum Austoben in die falsche Richtung (aber nur für den normalen Bürger!!) ist! Aber hey, hier beweist Herr Lauterbach Weitsicht, schließlich möchte der Finanzminister höhere (Erbschafts-) Steuern, der Kanzler längere Arbeitsbiografien bei geringeren Rentenbeiträgen, der Wirtschaftsminister mehr Geld für seine Energiewende und Weltrettung und Frau Baerbock für das „liebe“ Ausland! Wo das Geld letztendlich herkommt oder wo gespart werden soll, ist klar: Beim Dummmichel, der diese Politik auch noch unterstützt, sei es mit seiner direkten Stimme oder mit seiner… Mehr