maybrit illner: Erkenntnisgewinn zu Syrien, Kurden und Türkei

Die Hälfte der Opposition sitzt mittlerweile im Gefängnis in der Türkei, die andere Hälfte wohnt in Berlin oder Köln.

Screenprint: ZDF/maybrit illner

Bei Maybrit Illner wird heute ein Thema verhandelt, das wohl zu den tragischsten Kapiteln dieser nicht enden wollenden Syrienkatastrophe gehört. Selbst Fachleute haben heute Schwierigkeiten, die unterschiedlichen Interessenlagen hinreichend zu analysieren oder wenigstens verlässlich aufzuzählen, wer da in welcher Stärke mit wem im Hintergrund eigentlich seit wann und gegen wen für welches Ziel auf das Schlachtfeld zieht. Mitten hinein in diese große blutige Unübersichtlichkeit dann friedliche Bilder von politischen Reisegruppen wie jener der AfD.

Und zu Hause in Deutschland hunderttausende geflüchtete Syrer, von denen man erstaunlich wenig erfährt. Werden sie nicht gefragt oder wollen sie nichts erzählen? Wenn jemand wissen müsste, was in Syrien vor sich geht, dann doch wohl diese Syrer. Funktionieren die Handy-Verbindungen noch? Gibt es Nachrichten von daheim? Gesprächspartner wären vorhanden, aber kaum etwas dringt an die Öffentlichkeit hier zu Lande.

Wer mehr wissen möchte, der vermisst längst spürbar einen Weltversteher, wie es beispielsweise Peter Scholl-Latour war. Die kriegerischen Auseinandersetzungen in Syrien waren schon länger im Gange, als Scholl-Latour im August 2014 verstarb. Fast genau zwölf Monate vor seinem Tod saß Scholl-Latour noch bei Maybrit Illner. Wird sich die 53jährige Moderatorin erinnern, wenn heute, fast fünf Jahre später immer noch Syrien in ihrer Talkshow mit Eisdielenkulisse verhandelt wird?

„Islamdebatte in Deutschland“
phoenix-Runde: Lasset uns reden – Ohne Gebrüll und Geschrei
Damals mahnte der zwar schon greise aber geistig agile Journalist vor weiteren Einmischungen in den damals irgendwie noch überschaubaren Konflikt: „es findet ein Kesseltreiben gegen Syrien statt.“ Sein eindringlicher Rat war es, das natürliche Ende des Konflikts abzuwarten. Also Assad seine vollständige Macht zurückerobern lassen? Wann gab es diesen Moment, als den Hintermännern des Aufstandes gegen Assad, der am Anfang stand, klar wurde, dass sich hier kein Sturz des Diktators erreichen lässt, also keine Machtneuverteilung möglich sein werde?

Der einzelne Syrer, ob nun für oder gegen Assad, ist längst außen vor. Aktuell bekriegen sich auf syrischem Staatsgebiet zusätzlich noch eine starke türkische Armee und die wohl zwar gut ausgerüsteten, aber vom Kampf gegen den IS ausgedünnten kurdischen Kämpfer um ihre angestammten Regionen. Schon 2012 hatte Peter Scholl-Latour dem Journalisten Ramon Schack zu diesem für sein Dafürhalten kommenden Konfliktherd zwischen Türken und syrischen Kurden ein Interview gegeben, das nachzulesen Pflichtlektüre sein soll, wer sich dazu eine Meinung bilden will. Auch Tomas Spahns aktueller Blick auf den Konflikt lohnt unbedingt, gelesen zu werden.

Maybrit Illner fragt heute: „Erdogans Kampf gegen die Kurden – kommt die Gewalt zu uns?“ Eingeladen sind Serap Güler (CDU), Staatssekretärin für Integration in NRW, Cem Özdemir von den Grünen, Ali Ertan Toprak, Vorsitzender der Kurdischen Gemeinschaft in Deutschland – Tomas Spahn hat seinen verzweifelten Hilferuf im Original abgebildet –, Burhan Kesici, Vorsitzender des Islamrates für Deutschland, Sebastian Fiedler, Kriminaler und stellv. Vorsitzender beim Bund Deutscher Kriminalbeamter und Elmar Theveßen, stellvertretender Chefredakteur des ZDF und uns langjährig als Terrorismusexperte vorgestellt.

Burhan Kesici warnt zunächst einmal angesichts der Anschläge auf Moscheen in Deutschland vor einer „Ethnisierung des Terrors“. Nicht Kurden sollen unter Generalverdacht gestellt werden, wenn einzelne noch nicht bekannte Gruppen, möglicherweise die PKK, hier so agieren.

Sebastian Fiedler warnt: „Wenn wir irgendetwas vom NSU gelernt haben, dann, das wir uns nicht zu früh festlegen sollten.“ Er bringt den deutschen Linksextremismus ins Spiel, der durchaus Bezüge zur PKK hätte. Also könnten die Angriffe auf Moscheen in Deutschland auch aus dieser Ecke kommen.

Erdogan führt seinen Dschihad gegen die Kurden und zugleich gegen Europa
Die Süddeutsche berichtete für 2017 von mindestens 950 Angriffen auf Muslime und Moscheen. Fast alle Täter sollen Rechtsextreme gewesen sein, allerdings wurden hier auch Straftaten wie Hetze gegen Muslime oder muslimische Flüchtlinge im Netz (sogenannte Hasskommentare) und Drohbriefe gezählt. Elmar Theveßen weiß aktuell von unter 40 Taten 2018, die wohl im Kontext der militärischen Intervention der Türkei gegen Kurden in Syrien einem linksextremistischen Spektrum zugeordnet werden müssten.

„Hier in Deutschland tragen wir die Konflikte mit dem Wort aus,“ erinnert Cem Özdemir. Ali Ertan Toprak von der Kurdischen Gemeinschaft in Deutschland beklagt die Interessenverschiebung auch in dieser Sendung: „Jetzt reden wir seit fast zwei Wochen über diese Anschläge. Dieser völkerrechtswidrige Angriffskrieg wird in den Hintergrund zurückgedrängt. Also was für ein Interesse soll die Mehrheit der Kurden daran haben, dass hier (in Deutschland) Gewalt in ihrem Namen passiert?“ Und damit richtet sich der Appell des Kurden auch gegen deutsche Linksextremisten.

„Wir sollten aber auch darüber reden, dass die Moscheen politisiert sind. Darüber, dass seit Wochen in Moscheen in Deutschland Kriegspropaganda und Kriegshetze betrieben wird.“ Das wäre ebenso ein Anschlag auf das friedliche Zusammenleben, mahnt Toprak, der emotional davon erzählt, dass im Kriegsgebiet mittlerweile 200.000 Kurden auf der Flucht seien, viele hätten Verwandte in Deutschland, die nun nicht wüssten, wo ihre vielen Angehörigen sind, wie es ihnen geht.

Burhan Kesici wird gefragt, wie das denn sein könne, dass in einigen Moscheen in Deutschland aufgefordert wurde, für den Sieg in Afrin zu beten. Kesici bittet darum, die Psychologie der Menschen zu verstehen, es gäbe viele Türken, die unter dem PKK-Terror leiden, man weiß, was Sterben bedeutet, man habe für ein Ende des Krieges gebetet. Das allerdings klingt beschönigend, wenn man als Deutscher selber türkische oder türkischstämmige Freunde hat und erlebt, mit welcher Begeisterung sie teilweise die militärische Intervention Erdogans feiern. Der Autor hier hat es selbst erlebt im Gespräch mit einem langjährigen türkischen Bekannten, der bisher als besonders zurückhaltend und besonnen bekannt war.

Sebastian Fiedler nennt türkische Rockergruppen, „türkische Nazis“ als verlängerten Arm der AKP Erdogans, die Drogenschmuggel und Prostitution betreiben und die hier „das gewalttätige Aktionspotenzial hochhalten.“ Cem Özdemir wird eingeblendet und man mag ihm fast ansehen, wie schwer ihm der Spagat fallen mag, zwischen innerer Überzeugung und einem Rest von Rücksicht auf die türkische Gemeinde, der er ja selbst entstammt.

Verraten immer wieder
Falsches Spiel mit den Kurden
Elmar Theveßen erinnert daran, dass die Kurden als Verbündete der USA schon einmal in den 1990er Jahren im Stich gelassen worden sind, als sie im Irak- Konflikt auf der Seite der USA kämpften. Auch damals entlud sich die Wut auch auf deutschen Straßen bis hin zu Blockaden und Selbstverbrennungen – auch deshalb, weil parallel die Türkei Offensiven gegen kurdische Gebiete fuhr – noch dazu mit deutschen Militärfahrzeugen, die dem Nato-Verbündeten Türkei geliefert wurden.

Cem Özdemir fordert, dass Druck auf die türkische Regierung ausgeübt werden müsse. Beispielsweise, indem die deutsche Regierung die Hermes-Bürgschaften für Unternehmen, die in der Türkei tätig sind, in Frage stellt. Dieses Druckmittel wäre schon einmal erfolgreich eingesetzt worden. „Erdogan versteht eine Sprache, das ist die des wirtschaftlichen Drucks.“ Die Kanzlerin agiere eher verbal, wo sie Taten folgen lassen müsste. Es könne nicht angehen, dass Erdogan hier in Deutschland Parallelgesellschaften aufbauen würde. „In vielen Moscheegemeinden werden die Vorstände ausgeschaltet und ersetzt durch neue, die nicht so integrationsfreundlich sind.“

Ali Ertan Toprak hat noch nie gehört, dass in Moscheen Erdogan kritisiert worden wäre, sagt er in Richtung des Vorsitzenden des Islamrates für Deutschland, Burhan Kesici. Serap Güler (CDU) wird gefragt, ob sie denn glaubt, wie Herr Toprak, das Erdogan die Kurden auch hier zu Lande verfolgt. „Zu einem Teil würde das schon zutreffen“, antwortet Güler etwas merkwürdig konjunktivistisch. Sie findet aber viel skurriler, dass hier der Kurde am Tisch als Vertreter der kurdischen Gemeinde spreche, aber der türkische Moscheevertreter merkwürdigerweise als Vertreter der Politik Erdogans. „Das ist unser politisches Problem mit den islamischen Verbänden.“, so die Staatssekretärin für Integration in NRW.

Nein, deutlicher kann man den politischen Islam als solchen ja kaum benennen, wie es hier die Christdemokratin mit türkischen Wurzeln tut. „Ihnen muss es hier darum gehen, sich um die Belange der Muslime zu kümmern und nicht darum, die Propaganda Erdogans zu rechtfertigen.“ Wenn stimmt, was der Kriminologe vorher über die Bedrohungspotentiale erzählt hat, dann ist diese Staatssekretärin tatsächlich eine mutige Frau, diese Vorwürfe so glasklar zu erheben. Aber unter welchem Druck steht der Vorsitzende des Islamrates? Man kann es nur erahnen.

Chancenlos: Weshalb Düzen Tekkal nicht die neue Integrationschefin werden durfte
Serap Güler muss leider konstatieren, dass sich DITIB, die türkisch-islamische Union der Anstalt für Religion, zunehmend als kein Partner in der Integration herausstellt. Das allerdings ist keine überraschende Neuigkeit, wenn man bedenkt, dass diese religiöse Organisation in Deutschland direkt Erdogan untersteht, also quasi eine religiöse Zweigstelle der türkischen Regierung in Deutschland ist. Was in den 1960er Jahren noch Sinn gemacht haben mag, um die geplante Rückführung der Gastarbeiter zu erleichtern, wird heute, wo sie geblieben sind, zunehmend zum Integrationshindernis.

Sebastian Fiedler findet, dass Innenpolitik und Außenpolitik nicht mehr zu trennen sind aus polizeilicher Perspektive. Das müsse auch der Außenminister bedenken. Hier kann man jetzt als Zuschauer nur hoffen, dass Heiko Maas nicht zugehört hat, womöglich leitet er nun Rechte ab, dem neuen Innenminister Seehofer ins Geschäft zu pfuschen. Deshalb wollen wir auch hier nicht weiter darauf eingehen, um keine schlafenden Hunde zu wecken.

Cem Özdemir erinnert daran, dass der Begriff „Terrorist“ in der Lesart Erdogans nicht mehr ernst zu nehmen sei. Danach wäre auch Maybrit Illner mit ihren kritischen Fragen Terroristin. „Berufskollegen von Ihnen sitzen in der Türkei in irgendwelchen Kerkern.“ Die Hälfte der Opposition sitze mittlerweile im Gefängnis in der Türkei, die andere Hälfte wohne in Berlin oder Köln.

Cem Özdemir und Serap Güler wirken hier wie Vertreter eines modernen Deutschlands, während Ali Ertan Toprak und Burhan Kesici verfangen sind in den Konflikten, die außerhalb Deutschlands stattfinden. Der eine aus der Perspektive des kurdischen so genannten Freiheitskampfes, der andere als religiöser Vertreter des Islam mit der Faust Erdogans im Nacken. Keine leichten Rollen. Und trotz der perfekten deutschen Sprache wenigstens vom Eindruck her in diesem Moment meilenweit entfernt von einer Identifikation mit den Werten und kulturellen Befindlichkeiten des Landes, in dem sie leben. Es macht leider auch keinen Sinn, einer letztlich gescheiterten Islamkonferenz hinterher zu trauern, wenn doch jeder weiß, dass diese eben auch daran scheiterte, dass Erdogan mit am Tisch saß.

Sebastian Fiedler wendet sich an Burhan Kesici: „Ich habe jetzt einfach Mal eine simple Frage. Wäre es Ihnen jetzt nicht ein Leichtes gewesen, hier und heute einfach mal zu sagen, ich distanziere mich davon, dass in Moscheen Türkeipolitik gemacht wird?“ Burhan Kesici erwidert ihm – nachvollziehbar – das er sich in Bezug auf die Imame die von der Türkei bezahlt werden, auch nicht äußern kann. Nun untersteht Burhan Kesici nicht DITIB, trotzdem fällt es ihm sichtbar schwer, eine Position zu beziehen.

DITIB-Funktionäre als SPD-Wähler gesucht?
Frankfurt: Bürgermeister auf Tuchfühlung mit Kriegstreibern?
Immerhin lobt Theveßen den demokratischen Diskurs, der hier bei Illner gerade stattfände. Und Recht hat er. Denn selten noch hat eine der fünf großen Talkshows, fünf, wenn wir die neue des Bundespräsidenten unter der Regie der Bertelsmann Stiftung im Schloss Bellevue dazu zählen, selten also noch hat eine der Talkshows so viele Ansätze angeboten, Wissen zu vermehren und Positionen in einem Konflikt zu verstehen, der uns alle angeht. Dass das nun allerdings in spürbarer Weise den Menschen in Afrin und Umgebung nützen könnte, glaubt sicher keiner am aufgeschlitzten runden Tisch bei Illner. Und man muss hier sogar mal eine Lanze brechen für den oft gescholtenen Elmar Theveßen. Hier kommt er auf den Punkt. Sagt, was ist. Fasst perfekt zusammen, was war und darf hier als echte Unterstützung der Moderation angesehen werden. Gut gemacht.

Cem Özdemir gießt dann aber doch noch mal Öl ins von Theveßen fast schon ausgetretene Feuer der Runde, als er von Besuchen bei seiner Mutter erzählt, wo er regelmäßig türkisches Fernsehen schaue, wo ihm dann Politiker mit türkischen Wurzeln aus Deutschland begegneten aus SPD und CDU, die im türkischen TV das genaue Gegenteil davon sagten, was sie hier in Deutschland sagen. Sein Wunsch wäre, dass man an allen Orten dasselbe sage. Das wäre doch wichtig für den Diskurs.

Mit diesem Aufruf, nicht mit gespaltener Zunge zu reden, können wir zufrieden eine Sendung beenden, die sich für alle Zuschauer mit und ohne Migrationshintergrund gelohnt haben sollte. Cem Özdemir kennt man bereits, Serap Güler hat sich als echte Talkshow-Bereicherung vorgestellt. Und nun aber mit diesen positiven Eindrücken schnell den Fernseher abschalten, denn gleich kommt Lanz. Und der hat ausgerechnet Katrin Göring-Eckardt bei sich zu Gast.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 83 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Erkenntnisgewinn? Ja! Deutschland sollte seine Migrantenpolitik nicht unbedingt von Migranten machen lassen. Der Einfluss der Migranten in unsere Politik führt ja dazu, dass die Krisenherde der Welt ihre Auseinandersetzungen in Deutschland führen oder vom Schutz Deutschlands aus in die Krisengebiete der Welt hineinagieren. Und es ist für mich nicht tragbar dass eine CDU-Politikerin verlangt, dass in unseren Schulen der auch dort ausgetragene Türken-Kurden-Konflikt von den Lehrern geklärt und erläutert werden soll.

In der Runde hat nur noch der neue Aussenheinz gefehlt. Er hätte mit wohl gesetzten Worten erklären können, das die Lösung des Syrienkonflikts eigentlich ganz einfach ist: Man verbietet dem Pack da draussen einfach darüber zu reden.

Ein paar Gedanken: Topic 1 Keiner der Diskutanten hat im Entferntesten einen eigenen Eindruck von der Situation vor Ort. Es gibt z.B. einen Samuel Schirmbeck, der als ARD-Korrespondent 10 Jahre in Nordafrika und im Nahen Osten unterwegs war, heute noch gute Kontakte unterhält und arabisch spricht. Wann haben Sie ihn das letzte mal im ÖRR gesehen? Es fällt mir Katrin Leukefeld ein, die seit langem in Syrien lebt und einen unverstellten Blick auf die Situation hat und wenn man will, kann man ihre Einschätzungen zur Lage finden. Wer will? Niemand? Prof. Günter Meyer von der Universität Mainz ist einer der… Mehr

„Und zu Hause in Deutschland hunderttausende geflüchtete Syrer“…
wahrscheinlich können die nichts erzählen weil große Teile von ihnen garnicht aus Syrien sind hahaha…. 😉

Der Autor dieses Artikels erwähnt nicht, daß der vielgelobte Herr Theveßen gegen Ende der Diskussion die Behauptung aufstellte, der Islam stehe neben Christen-/ und Judentum selbstverständlich für die Schaffung, respektive sei Teil der europäischen Kultur und auch der Aufklärung und wer das bezweifle könne das ja gerne aus politischen Gründen tun, habe aber Unrecht, weil das historisch längst erwiesen sei. Soweit also der ZDF-Experte – wofür auch immer – und immerhin der stellvertretende ZDF- Chefredakteur. Es kann einem ob solch fragwürdiger Selbstreflexion über das was Europa essentiell ausmacht nur noch angst und bange werden.

Wer weiß, vielleicht waren es auch Aliens, die die Moscheen attackiert haben. Oder Ernie und Bert aus der Sesamstraße. Man weiß es einfach nicht. Also machen wir einfach weiter wie bisher.

Solange reformbereite, weltoffene Muslime durch Drohungen von konservativen oder fundamentalischen Muslimen vom Besuch von etwa liberalen Moscheen – etwa die Moschee von Seyran Ates – oder von anderen entsprechenden Veranstaltungen abgehalten werden, solange steht diese politisch-islamische Gesinnung nicht auf dem Boden eines demokratischen Rechtsstaates wie etwa Deutschland.

Reformbereite und weltoffene Musels gibt es nicht. Lesen Sie bitte den Koran.

Tja Herr Wallasch, irgendwas funktioniert mit ihrer Brille nicht. Der von ihnen als modern eingestufte Herr Özdemir hat in der Sendung aufgezählt, welche Gewaltakte von Gruppen in Deutschland nichts zu suchen haben. In Deutschland würde man diskutieren. Die größte Gruppe der Gewalttäter seit Jahren hat er nicht erwähnt. Die Linken Antifa Schläger, der schwarze Block und wie sie sich sonst noch nennen. Gefeiert und Gefördert auch von den Grünen. Von dem ZDF Bürokraten die gleiche Laier. Dazu dann noch die Behauptung, der Islam habe im Laufe der Jahrhunderte an der Aufklärung und zur Festigung der Menschenrechte in Europa mitgewirkt und… Mehr
ja, und der (ML) hat in mieser Manier versucht, sich an Lindner zu rächen, der ihn in der letzten Woche an die Wand gespielt hatte, als Moderator wie als Journalisten. Jetzt versuchte er im Dreierpack mit der schrecklich falschen KGE und einem FAS Redakteur immer wieder in peinlicher Penetranz Lindners Ausstieg aus den Sondierungsgesprächen als Feigheit vor der Aufgabe, in ein Kabinett einzutreten, darzustellen. Wie hier über eine abwesende Person mit Vermutungen hergezogen wurde, war zum Fremdschämen. Das GKE nicht die kognitive Kompetenz hat, die Verantwortung eines solchen Amtes zu erkennen, wurde aber hinreichend deutlich. Muß man erlebt haben.

GKE und kognitive Kompetenz in einem Satz zu integrieren ist eine beachtliche Leistung und nur in der Verneinung möglich.

Warum wird in den Medien so wenig über den gestrigen Bundestagsbeschluss zu Fortführung des Anti-IS-Einsatzes der Bundeswehr in Syrien berichtet? Immerhin war das eine namentliche Abstimmung. Immerhin füllte sich das Plenum wie von Zauberhand zum Ende der Debatte als die Abstimmung losging so gewaltig, so dass ich mich fragte, wo die MdB auf einmal alle herkommen. Da muss es um etwas sehr, sehr Wichtiges gegangen sein. Werden die Oppositionsparteien jetzt das BVerfG anrufen, um die Vereinbarkeit des gestrigen Beschlusses mit dem Völkerrecht und dem GG zu prüfen? Wenn man die Oppositionen noch ernst nehmen soll und nicht als Strohmänner entlarven… Mehr
wpDiscuz