Maischberger: Viel Feind, viel Ehr‘

Unser linksnaives Establishment hat sich aus Überheblichkeit und Selbstgefälligkeit in einen Zweifrontenkrieg hineinmanövriert. Im Osten Putin, im Westen Trump. Aber vielleicht sollte man jemand ganz anders fürchten ...

Screenprint: ARD/maischberger

Da sind wir wieder. In vertrauten TV-Gefilden mit ihren Verschleierungstaktiken, tief in den Propagandasümpfen mit ihren Nebelschwaden, absichtlich hinter die Fichte geführt von Agenten, deren Agenda wir uns aufzudecken bemühen wollen.

Sandras Talk „Trump oder Putin: Vor wem müssen wir mehr Angst haben?“ begann mit einem eingespielten Witz. Mehr Deutsche haben Angst vor Donald Trump als vor Wladimir Putin. Hahaha. Dazu passt ein anderes frisches Umfrageergebnis, wonach 90% der Tagesschau vertrauen, wie die Faust aufs Auge. Propaganda wirkt. Allerdings nur langsam, denn erst seit ein paar Wochen wird von Bild und Glotze auf Russland eingehämmert. Wenn die so weiter machen, hat der Deutsche vielleicht vor Donald und Wlad gleich viel Angst.

Eintagsfliege?
Eine differenzierte Sendung über Trump
Angst haben sollte der Deutsche wohl eher vor Angela Merkel, die fortgesetzt das Recht bricht, eine Invasion von Beutejägern in Gang setzte, und finanzielle Rücklagen auf dem Euro-Altar opfern will. Aber bei Sandra soll es um die äußeren Feinde gehen, vielleicht um von den inneren Missständen abzulenken. Zunächst ist festzuhalten, dass sich unser linksnaives Establishment aus Überheblichkeit und Selbstgefälligkeit in einen Zweifrontenkrieg hineinmanövriert hat. Im Westen wurde der auf amerikanische Art gewählte Trump zum Feind erklärt, im Osten der auf russische Art gewählte Putin. Die jüngste Direktive beim Staatsfunk lautet wohl: Feuer im Westen etwas reduzieren, im Osten aber intensivieren. Willkommener Anlass – ein Giftanschlag in England, für den die schrullige Theresa May Russland verantwortlich macht. Noch lauter vertritt die Anklage der britische Außenminister Boris Johnson, der noch vor kurzem im deutschen Staatsfunk nur als britischer Brexit-Clown dargestellt wurde.

Den schrulligen Part bei Maischberger bestritt der fast 70-jährige Brite Anthony Glees, der nach einem Germanistikstudium zum „Geheimdienstexperten“ wurde. Mit seiner in den Farben Blau, Rot, Gelb, Grün und Orange gestreiften Krawatte, Hochwasserhose und roten Socken widerlegte der Mann eindeutig die immer und überall geäußerte Meinung, dass es keinen Nationalcharakter mehr gebe in unserer modernen Welt. Glees, der einen deutschen Vater hat, beschimpfte die Deutschen zunächst als „romantische, idealistische und pazifistische Träumer“, die lernen müssten, „Nein zu Putin“ zu sagen. Wie Trump, der Raketen-Kim „nein“ sagte, nun gebe es da Gespräche. Dass er auch einen WM-Boykott verlangte, lag vielleicht auch am momentanen Zustand der englischen Elf.

Glaubenssackgassen
Putin und Trump im Tunnelblick
Den Gegenpart vertrat die fast gleichaltrige Gabriele Krone-Schmalz, die sich zu Unrecht immer als Putin-Versteher missverstanden fühlt. Und schon sind wir beim Giftfall. In Salisbury, wo Wikipedia lediglich Kathedrale und einige Fachwerkhäuser erwähnenswert findet, das aber laut Glees „Zentrum unseres militärischen Wesens“ ist, wurden der Doppelagent Sergei Skripal und seine aus Moskau angereiste Tochter Julia bewusstlos auf einer Parkbank gefunden. Laut britischer Ermittler vergiftet mit „Novitchok“ aus russischer Produktion. „Wenn ein solcher Giftstoff bei einem Mitglied der internationalen Organisation für das Verbot Chemischer Waffen (OPCW) gefunden wird, dann wäre es nur folgerichtig, die OPCW einzuschalten. Das ist nicht geschehen“, schimpfte Krone-Schmalz. „Doch!“, ereifert sich Glees.

Sahra Wagenknecht (Sie wissen ja, ohne Grüne und/oder Linke geht es nicht!) fand hier die nie gefundenen, aber behaupteten „Massenvernichtungswaffen“ im Irak erwähnenswert. Und seine eigene spezielle Indizienkette präsentierte daraufhin Elmar Brok: „Menschen betroffen, Gift aus Russland, Krim besetzt – schuldig.“

Elmar Brok wird immer so harmlos als EU-Parlamentarier verkauft, dabei ist er quasi die EU. Wie Juncker. Seit unglaublichen 47 Jahren sitzt der Ostwestfale nach abgebrochenem Jurastudium in Brüssel. Und verdient sich bei Bertelsmann noch etwas dazu, was den Verfassungsrechtler Hans Herbert von Armin dazu veranlasste, Broks Tätigkeit als „legale Korruption“ zu bezeichnen. Broks Angabe, er trenne Mandat und private Geschäftsinteressen „messerscharf“, wurde von Brüssel-Korrespondenten bezweifelt, die interne Bertelsmann-Papiere von 1994 zugespielt bekamen. Auf jeden Fall müssen Broks Verdienste unfassbar groß sein, der Mann hat in seiner EU-Zeit mehr Orden und Verdienstkreuze verliehen bekommen, als zwanzig russische WK2-Generäle zusammen.

Seine Zentralaussage: „Putin führt Krieg in Europa (Ukraine) und Syrien.“ Aber mit der Schlagzeile „Keine WM in Russland“ will er dann doch nicht auffällig werden. Dafür ließ er uns wissen: „Juncker telefoniert ständig mit Putin. Ich fahre demnächst hin.“

Krimileser wissen, dass ein Tatmotiv der Handlung nur gut tut. Da setzt auch Sahra an: „Niemand hält für ausgeschlossen, dass russische Geheimdienste und andere, Leute umbringen. Aber mit Visitenkarte? Vor einer WM? Solange nichts bewiesen ist, sind Ihre Forderung nach Sanktionen Unsinn, Herr Brok!“

Ein solches Motiv aber will Udo Lielischkies (ARD-Studioleiter Moskau) gefunden haben: „Putin braucht den Konflikt mit dem Westen, weil sich das Land in einer strukturellen Krise befindet mit seiner Kleptokratie. Er braucht das Bild des Helden, der die belagerte Festung strahlend verteidigt.“ So weit so nachvollziehbar. Aber die Conclusio, der dilettantische Mordanschlag (beide Opfer leben) und die britischen Anklagen sollten zu einer höheren Wahlbeteiligung bei Putins Präsidentenwahl führen, darf man wohl als recht weit hergeholt bezeichnen. Da wollen wir schnell einen Blick auf Udos Biographie werfen, die solche Gedankensprünge vielleicht erhellen kann. Lielischkies ist quasi ein Gezücht des Staatsfunks. WDR-Hörfunk, ARD-Studio Brüssel, ARD-Moskau und noch ein paar andere ARD-Stationen. Der öffentlich-rechtliche Journalist und staatlich geprüfte Tennislehrer muss sich bei Wikipedia gleich zwei „fehlerhafte Berichte“ – oder wie man heute sagt, „Fake News“ – vorwerfen lassen, die beide in der Ukraine spielten. Der Mann ist zweifelsfrei ein Putin-Hasser.

Große Koalition für die kleinen Leute?
Maischberger zu Merkel IV: Nichts Genaues weiß man nicht
Schließlich fällt Udo sogar noch ein Schuldgeständnis Putins ein, der habe in einem Interview gesagt: „Verrätern verzeihe ich nicht.“ Sowie „An den 30 Silberlingen werden sie ersticken.“ Was kein Beweis ist, aber Udo dennoch schärfere Sanktionen fordern lässt. Er will, dass Vermögen der reichen Russen im Ausland eingezogen werden, und Mercedes und BMW unter die Sanktionen fallen. Bei der Reichtums-Beschlagnahmung ist Sahra natürlich dabei, ansonsten gegen Sanktionen und für Gespräche. Wie auch Krone-Schmalz. „Wenn man wirtschaftlich falsche Entscheidungen trifft, kostet das Geld, wenn man politisch falsche trifft, kann das den Frieden kosten.“

Hier ist nicht der Platz, abschließend zu erörtern, ob Russland, oder ob EU und Amerika den Schlamassel herbeigeführt haben, wir müssen unseren Blick auch noch auf den Feind im Westen richten. Ahnungslose TV-Zuschauer wurden wieder einmal mit dem Handelskrieg von Trump gefüttert, wobei nur beiläufig erwähnt wurde, dass die EU der Hauptsünder bei Zöllen ist. Für die Erwähnung war die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl zuständig, die – das sei schnell nachgereicht – nicht glaubt, dass England russische Vermögen beschlagnahmt. „Groß-Britannien ist planlos, die EU zahnlos“. Bei Trump vertrat Kohl dann eine besorgniserregende These: Dass Donald womöglich dringend „benötigtes Wachstum durch Krieg“ schaffen wolle. Denn die Ära des Wachstums durch billiges Geld gehe dem Ende entgegen. Sodann bestätigte Udo die Erosion des Mittelstandes in Russland und den USA, und er mache sich nun Sorgen um Europa.

Die Sorgen machen wir uns auch. In dem Zusammenhang fiel uns noch der Satz von Anthony Glees wieder ein, den er in seinem sympathischen deutsch in Bezug auf England und den Giftfall äußerte: „Jedes Land hat die Pflicht, seinen Leuten Sicherheit anzubieten.“ Wohl wahr, deshalb sollten die Deutschen wohl eher Angst vor Merkel haben als vor Trump oder Putin.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 110 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Für mich war das Satire pur. Wenn der Engländer los legte habe ich mich kaputt gelacht. Völlig losgelegt polterte rum. Ich tippe mal auf locker 3 oder 4 Whiskey zur Einstimmung auf die Sendung. Dann der dicke Elmar. Ein Fossil unter allen Idioten in der Welt die sich ein Amt krallen konnten und es immer noch inne haben. Ich habe von diesem Herrn noch nie einen zusammenhängenden Satz gehört, der irgend einen Sinn ergeben hätte. Dann der Tennislehrer. In der Tat ein Produkt des ÖR. So eine Art Feldenkirchen , der beim Spiegel sein Unwesen treibt für den ÖR. Egal… Mehr
„… wieso nicht endlich mal jemand solchen Gestalten wie Broks, Maischberger und Co. die Frage stellt, glauben sie allen ernstes, das sie noch von irgend jemandem ernst genommen werden, bei den einseitigen Parolen, die sie immer wieder von sich geben?“ Ja, da gibt es leider noch zu viele. Es sind die (jetzt angeblich 90% vertrauen ARD Tagesschau) die diese Sendungen ungefiltert konsumieren. Die ständige Wiederholung der immer gleichen Klischees ist strukturelle Gewalt, die ge-eignet ist, die Zuschauer in ihren Denk- und phantasiemöglichkeiten zu beschränken und die Entwicklung von realitätsbezogenen Vorstellungen von einem anderen Leben zu be-hindern. Das Bestehende wird also… Mehr

Allen Anhängern der herzig-rustikalen Anekdoten über das gute Leben in Wohlstand, Freiheit und Sicherheit im prächtigen Land des schönen Wladimir wünsche ich einen angenehmen Lebensabend in der sibirischen Weite!

Elmar Brok ist einer der typischen Funktionäre der EU, die ohne tatsächlich demokratische Macht inne zu haben, über unser Schicksal bestimmen dürfen. Ohne irgendeinem Souverän Rechenschaft schuldig zu sein, kann er seine Ideologie bzw. seine Interesse durchsetzen. Als EU-Abgeordneter bei Bertelsmann bis zur Pension angestellt (monatlich 5000 bis 10000 zusätzlich kassiert) zu sein und dort als Cheflobbyist zu gelten, sagt schon viel über die Nehmerqualitäten dieses Herrn. Genau dieser Menschenschlag hat den ursprünglichen Gedanken der Europäischen Gemeinschaft zerstört. Sie dachten, sie könnten im Eiltempo, ohne viel zu Fragen, die Nationalstaaten (speziell Deutschland) auflösen und einen supranationalen Staat namens EU installieren,… Mehr
Ich habe abgeschaltet. Konnte so ein blödes Hick Hack einfach nicht mehr mit anhören. Nun wo die Rache des Clorhühnchen erst mal verschoben, sollen alle Deutschen wieder sachte weiter schlafen. Die dummen Deutschen mit ihrer polemisch verordneten Angst. Höchste politische Kreise trauen ihrem Wahlvolk nicht einmal zu, selber zu entscheiden was man Essen kann und was lieber nicht. Prima Chance wegen Dummheit verpasst. Und wieder werden die Angsthasen schnell mit neuen Ängsten gefüttert. Nur um das Versagen einer angeblichen Politelite in wichtigen Handels und Wirtschaftsfragen auf dem globalen Markt zu übertünchen. Egal ob Putin oder Trump Bösewichte. Erstmal an die… Mehr

Dieser ganze kleine Agentenkrimi ist von den Insulanern doch nur vorgeschoben um die organisierte Massenvergewaltigung an ihren Kindern abzudecken. So siehts aus.

könnte gut sein

Sendung habe ich mir in Gänze angesehen und bin vor allem von Einem entsetzt: Elmar Brok. Wie hat es dieser Mann geschafft, 37 Jahre Deutschland in Brüssel zu vertreten und dabei noch zu einem hohen Amt zu kommen? Für mich ein absolutes Rätsel!Er kann nicht sachlich diskutieren, ich unterstelle ihm einfach komplette Unfähigkeit. Zusammen mit Herr Maas und unserer BK ist das außenpolitisch ein Desaster. Ebenso fragwürdig ist die Besetzung des ARD-Hauptstadtstudios in Moskau mit Herrn Lielischkies, der wohl auch nicht über ein abgeschlossenes Studium verfügt. Seine Beiträge waren äußerst schwach und polemisch. Einer der drei anwesenden Herren bezeichnete den… Mehr

Ich habe die merkwürdige „Karriere“ jenes E. Brok lange beobachtet. Er ist gewissermaßen die personifizierte EU, nur noch (vielleicht) übertroffen von Juncker.

Ich habe vor 2 Jahren zu einem Kollegen gemeint, dass sich Deutschland aus reiner Dummheit Feinde schafft, wo es keine benötigt. Was sollten diese unsinnigen Sanktionen gegen Russland, was soll die absurde Hetze gegen Trump vorteilhaftes bringen? Jedem, der noch weiss, wie in der Schule solche Schnellschüsse nach hinten losgingen, sollte das doch eigentlich klar sein 🙂 Aber nein, man ist ja immer im Recht, man hat alle hinter sich, die ganze NATO, den ganzen medialen Komplex. Also macht man weiter, ohne Reflektion, ohne auf das zu achten, was andere Staaten dazu zu sagen haben. Man lebt in der Blase… Mehr

In solchen Maischberger-Runden wird dem geneigten Zuschauer immer mal in dosierten Abständen Klarheit auf dem Silbergablett gereicht, was es für uns Bürger bedeutet, wenn gemeingefährliche Hasardeure in Sachen Außenpolitik unterwegs sind.

Diese Schwafelrunden haben sich völlig überholt. Dann lieber einen einladen, der wirklich was zu sagen hat.

Ich habe Elmar Brok in TV-Sendungen bei vollem Selbstbewusstsein, ohne auch nur leise mit der Wimper zu zucken schon dermaßen dreist lügen gesehen, dass ich ihm kein einziges Wort glauben würde, noch nicht einmal die Uhrzeit.

wpDiscuz