Bei Hart aber Fair: „Die aggressive Rhetorik gegen Ungeimpfte kriminalisiert Menschen zu unrecht“

Alle Gäste bei Hart aber Fair sind sich einig außer einem. Über 105 Minuten wird auf die Abweichlerin eingeschlagen – der Moderator macht auch mit. Doch die Chefredakteurin eines Philosophie-Magazins bleibt standhaft.

Screenshot: Hart aber Fair

„Hart aber Fair“ fand am Montagabend im XXL-Format statt: Fast zwei Stunden will Frank Plasberg mit seinen Gästen das leidige Impfthema besprechen. „Nur ja keinen Zwang – ist unsere Politik beim Impfen zu feige?“ lautet die suggestive Fragestellung schon im Titel der Sendung. Den Beginn machen „knallige Zahlen“ über den angeblichen Unterschied bei der Inzidenz zwischen Ungeimpften und Geimpften. Aufgrund des Nicht-Testens von Geimpften sind diese Zahlen als Vergleichsmasse zwar wertlos – aber mit ihnen lässt sich gut Meinungsmache betreiben. Und darum, das merkt man, geht es Plasberg hauptsächlich in seiner Diskussion mit der Tübinger Ärztin Lisa Federle, der Philosophin Svenja Flaßpöhler, dem niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil (SPD), dem Journalisten Georg Mascolo und dem Immunologie-Professor Dr. Carsten Watzl. Der Moderator macht sich bald zum Teil der Diskussion: Um sie auf den „richtigen Pfad“ zu bringen, liefert Plasberg Suggestivfrage auf Suggestivfrage. Mit der Frage, ob Frank-Ulrich Montgomery mit seiner Formulierung von einer „Tyrannei der Ungeimpften“ nicht eine „einfache Wahrheit“ sage, geht es los.

„Stimmt schon“, meint Ministerpräsident Stephan Weil. Die 20 Prozent der Ungeimpften, so der Politiker, versetzen die Gesellschaft „in Angst und Schrecken“; das könne man ihnen „nicht durchgehen lassen“, das müsse „Konsequenzen haben“, poltert der SPD-Mann wütend los. Ob das Land nicht in Geimpfte und Ungeimpfte gespalten sei, fragt Plasberg. Darauf Weil: „Wir haben einen Unterschied. Die Einen haben sich sehr vernünftig verhalten und müssen sich keine Vorwürfe machen, und die Anderen tun so, als wenn diese Pandemie nichts mit ihnen zu tun hätte!“ Aus dem Mann spricht der pure Hass auf Ungeimpfte – vom Gesichtsausdruck bis zu der Art, wie er über „die Anderen“ spricht. Auf eine Impfpflicht angesprochen muss Weil einräumen, dass diese am Ende eben doch verfassungsrechtlich bedenklich sei. „Was aber praktisch auf dasselbe hinauslaufen würde“, sei 2G. Das fände er „sehr gut“, denn schließlich müsse man die Geimpften schützen. Direkt liefert Plasberg Schützenhilfe mit einem Clip eines ehemaligen Bundesrichters, der einer Impfpflicht auch aus rechtlicher Perspektive seinen Segen erteilt.

"2G" an EU-Binnengrenzen/korrigiert
Ethikrat-Mitglied fordert: Einreiseverbot für Ungeimpfte
„Es ist eine der schrecklichsten Ideen, Impfpflichten zu verhängen“, erklärt hingegen der Journalist Georg Mascolo. Der Chef des Recherecheverbundes von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung irritiert den Talk-Chef mit seiner Aussage – direkt ist Plasberg wieder zur Stelle, um den Mann mit Unterbrechung und Zwischenfrage wieder auf Kurs zu bringen. Schnell fügt sich auch Mascolo: Die schrecklichste Idee sei aber, Impfpflichten auszuschließen. „Wenn die Situation es erzwingt, kann eine Impfpflicht in Frage kommen.“ Plasberg freut sich – und wartet direkt mit einem neuen Vorschlag auf: „Könnte eine Kanzlerin, die auf Abschiedstournee ist, nicht sagen: Es ist ein letzter Dienst, das durchzusetzen?“

Doch nun trifft der Moderator seine Erzfeindin für diesen Abend. Svenja Flaßpöhler ist Philosphin und Chefredakteurin eines Philosophie-Magazins. Sie legt direkt mit einem Redeschwall los, der Vorangegangenes einordnet. Sie halte es für fatal falsch, Menschen aufgrund ihrer individuellen Impfentscheidung zu kriminalisieren. Die Folgen politischen Versagens in der Corona-Krise würden in einem „Akt grandioser Projektion auf die übertragen, die von ihrem Recht Gebrauch machen, sich nicht impfen zu lassen“, stellt Flaßpöhler fest. Sie wehre sich auch dagegen, „die Ungeimpften“ als eine dumm-dumpfe Masse darzustellen. Es gäbe vielfältige Motive, warum sich Menschen gegen eine Impfung entscheiden – das sei individuelle Entscheidungsfreiheit. Deswegen könne man die Menschen nicht „wegsperren wie Kinder“. Die Politik der Bevormundung habe dazu geführt, dass die Menschen Verantwortung verlernen würden – sie werde ihnen seit 20 Monaten „regelrecht abtrainiert“, meint die Philosophin. Auf Plasbergs Frage, ob Druck ein probates Mittel zum Impfen sei, reagiert Flaßplöher energisch: „Sie haben ein völlig anderes Demokratieverständnis als ich.“ Plasberg spreche von Bürgern wie von Kindern, auf die man Druck ausüben müsse. Das findet die Philosophin nicht angemessen.

Sammlung 1 von "Impfdurchbrüchen"
Falsche Versprechen: Zum Versagen des neuartigen Impfstoffes gegen Covid-19
Mit ihrer klaren Haltung zieht Flaßpöhler schnell den Argwohn der anderen Gäste auf sich. Die Tübinger Ärztin Lisa Federle, die zu Beginn der Sendung schon großspurig ihr Unverständnis gegenüber Ungeimpften erklärte, attackiert die Philosophin gemeinsam mit Mascolo und Weil. Auch Plasberg schießt sich auf sie ein, wird ihr gegenüber sarkastisch, schnippisch, gemein. Dieser Montagabend ist keine Sternstunde für den Beruf des Moderators. Ob jemand mit „alternativen Meinungen“, vielleicht auch „alternativen Fakten“ neben Flaßpöhler in der Runde sitzen sollte, stänkert Plasberg. Ob jede Meinung gleichwertig sei, fragt er. Diese stumpfe Stigmatisierung lässt sie ihm nicht durchgehen – er solle doch spezifizieren, was er meine. Impfgegner? „Ehrlich gesagt, ich verstehe jetzt nicht, was an dieser Position so unglaublich schrecklich ist. Natürlich fände ich das okay.“ Flaßpöhler kreidet den Medien eine extrem aktivistische Berichtsart an: „Dass es eine unausgewogene Berichterstattung gab, ist doch festgestellt worden!“ Stephan Weil greift die Philosophin wütend an. Die will reagieren, doch ihr Mikro ist stummgeschaltet. Auch Mascolo schießt sich auf sie ein: „Wir stehen vor 100.000 Toten. Wohin führt Ihre Argumentation?“ Sie sei respektlos, impliziert der Journalist – ohne sie wirklich widerlegen zu können.

„Wohlstandsverwöhnter weinerlicher Solidaritätsverweiger“

Man merkt: Flaßpöhler stört die sonst so traute Einigkeit im Bashing von Ungeimpften. Damit wollen die restlichen Teilnehmer plus Plasberg nun möglichst schnell fortfahren. Ärztin Lisa Federle erklärt kurzum: „Es muss sich keiner impfen lassen – aber dann müssen sie halt zuhause bleiben.“ Stephan Weil kündigt hochoffiziell das Einsperren an: Alles „läuft auf einen Lockdown für Ungeimpfte hinaus“, erklärt der Ministerpräsident. Doch Frau Flaßpöhler werden sie nicht los. „Sich auf ein absolutes Wissen zu beziehen, das dann der Politik das Handeln vorgibt – das halte ich wirklich für gefährlich“, krisitisiert die Philosophin die Corona-Politik. Es sei „zutiefst in einer liberalen Demokratie verankert“, dass Menschen sich auch (vermeintlich) unvernünftig verhalten dürften. Wenn man mit der Argumentation über „selbstverschuldetes Krankwerden“ beginne, sei man schnell in gefährlichen Fahrwassern. Weil und Federle verstehen Flaßpöhler an diesem Punkt bewusst falsch, werfen ihr vor, sie setze Rauchen und Motorradfahren mit dem Coronavirus gleich. Unbeirrt erklärt Flaßpöhler weiter: „Der Punkt ist doch: Dieses Virus betrifft die Menschen unterschiedlich.“ Also könne man keine Generalmaßnahmen verhängen. Das ist zu hoch für Stephan Weil. „Ich hab’s nicht kapiert“, erklärt der Ministerpräsident. Dieses fortwährende Nicht-Kapieren wird sich wahrscheinlich auch in den Ergebnissen der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz niederschlagen.

Ein mRNA, zwei, drei und vier
Covid: Es gilt das gebrochene Wort
Auch Lisa Federle kapiert langsam gar nichts mehr. Warum noch diskutieren? Angesichts des Zustandes der Intensivstationen dürfe man über Demokratie und Freiheit gar nicht mehr reden, stellt die Ärztin in einem weiteren, bemerkenswerten Satz fest. Ob sie wirklich für eine undemokratische „Expertokratie“ werben wolle, fragt Flaßpöhler. Für ihr Dissidententum in der Runde zieht die Philosophin nicht nur den Hass einiger Mitdiskutanten, sondern auch Tausender Empörter im Netz auf sich. Auf Twitter wird sie als „wohlstandsverwöhnter weinerlicher Solidaritätsverweiger“ mit „reiner Querdenkerrhetorik“ verhöhnt. Ein Kommentator nennt sie das „neue Pin-up Girl“ von „AfDlern und Querdenkern“. Geht es gegen böse Abweichler wie Frau Flaßpöhler, ist eben auch Sexismus ok.

Nach 105 Minuten Plasberg-Talk bleibt – ja, was eigentlich? Zumindest Frank Plasberg ist klar für die Impfpflicht oder zumindest die weitgehende Segregation von Ungeimpften. Die Talksendung, die wohl eher ein Tribunal gegen Ungeimpfte werden sollte, wird dank Svenja Flaßpöhler unverhofft sehenswert. Dank ihr geht das Kalkül Plasbergs nicht auf. Eine Menge bemerkenswerter Sätze sind gefallen: Von Stephan Weils Charakterisierung der Ungeimpften als „Angst und Schrecken“ über Federles Absage an Demokratie und Freiheit. Besonders negativ zeichnet sich der Moderator aus, der von Suggestivfrage zu Suggestivfrage daran arbeitet, „Haltung“ zu zeigen. Ist in dieser Diskussion noch jede Meinung von Wert? Nein, befindet Plasberg. Für einen Talkshow-Journalisten ein bemerkenswertes Urteil.

Anzeige


Unterstützung
oder

Kommentare ( 219 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

219 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Neuheide
5 Tage her

Herr Plasberg hat meine Hochachtung als er Kerner zur Schnecke gemacht hat weil er Eva Hermann vernichtet hat.

Seit seinen heutigen Aktionen gehört dieser Heuchler ganz oben auf die Heuchlerliste gesetzt…

teujur52
10 Tage her

Ich denke, es wäre an der Zeit, daß die deutschen Corona-Versager ihren Blick unvoreingenommen nach Schweden richten und sich mit den dort Verantwortlichen vorurteilsfrei austauschen. Oder geht es ihnen schon nicht mehr um Corona, sondern um Abschaffung der Demokratie.

Fred Schneider
10 Tage her

Auf Ihren Artikel hin, habe ich mir die Sendung in der Mediathek der ARD angeschaut. Und ich muss sagen, Sie haben mit Ihrer Beschreibung völlig richtig gelegen. Es war 5 gegen 1 vom allerfeinsten und an dieser Stelle größten Respekt für Frau Flaßpöhler. Sie hat den Moderator mitsamt dieser Sendung bis auf die Knochen demaskiert. Der Ministerpräsident Niedersachsens konnte ihr nicht ansatzweise das Wasser reichen. Der beste Satz des Abends von ihr (sinngemäß): Herr Plasberg, was haben Sie eigentlich für ein Demokratieverständnis (diese Feststellung galt auch den anderen Gästen)? So einfach im Grunde gesunder Menschenverstand ist, so schwierig ist es,… Mehr

Ewald K.
10 Tage her

Ein Zitat von von Bismarck sei vorangestellt:
„Es wird niemals soviel gelogen wie vor der Wahl, während es Krieges und nach der Jagd“.

Gefühlt sind wir im Krieg, im Krieg einer nicht klar definerten Macht gegen die Menschen , besonders gegen die Europäer und Nordamerikaner, da dort der Corona-Regierungsextremismus am stärksten ausgeprägt ist.

Zahlen aus UK zeigen wieder dass das als Medizin verkaufte xxx nichts taugt, sondeern eher als BioKampftstoff einzustufen ist.

https://unser-mitteleuropa.com/nun-schwarz-auf-weiss-corona-impfung-zerstoert-langfristig-das-immunsystem/

Wie soll man denn sonst etwas bezeichen, das das Immunsystem des Menschen zerstört?

Peter Meyer
10 Tage her

Ja, unsere Politik ist zu feige. Zu feige, zuzugeben, dass das Coronagespenst eine künstlich aufgebaute Pandemie ist. Zu feige, die Maßnahmen zurückzufahren und den grundgesetzlichen Normalzustand wieder herzustellen. Zu feige, die Haftung für die Impffolgen zu übernehmen. Zu feige, die abgeschlossenen Verträge zu veröffentlichen. Zu feige …….

Demokratius
10 Tage her

Als die Inzidenzwerte im Sommer niedrig waren, waren sich alle einig, dass sie nicht ausschließlich für die Einschätzung des Infektionsgeschehens ausreichen würden, sondern dass man noch andere Kriterien heranziehen müsse. Man ist dann schnell auf die Belegung der Intensivpflege – und Krankenhausbetten gekommen, wohl wissend, dass sie in den letzten Jahren enorm abgebaut worden sind – weil man angeblich solche Reserven nicht mehr braucht. Das Lächerlichste ist jedoch, dass man die Inzidenzen jetzt wieder als das Bon-Plus-Ultra hinstellt und die Ungeimpften, die bisher als einzige zum Testen verpflichtet waren, als eine Art Seuchenverbreiter. Das alles, wi mittlerweile bekannt ist, dass… Mehr

Werner Liebisch
10 Tage her

Wieso schafft es Servus TV eine ausgeglichene Gästerunde einzuladen, und keine einzige deutsche Talk Show der ÖR?

Peter Pascht
10 Tage her

Rethorik von Psychopathen und Misantropen

  • in RLP werden ab Montag die Regeln „verschärft“. Wie ? Das weiß man noch nicht, sagt Gesundheitsminister C. Hoch/SPD. „es wird auf jeden Fall verschärft“
  • in RLP wurde 2020 auf Intensivstationen 25% der Betten abgeschafft, gemäß Zahlen von DIVI veröffentlicht (Quelle: VTX SWR RLP)
  • es gibt deswegen nur noch 20% frie kapazität
  • Bundesweit fehlen 13.000 Betten, die beschaft werden sollten

CIVIS
10 Tage her

Mit der seiner Frage und gleichzeitig selbst gegebenen Antwort

  • „Ist in dieser Diskussion noch jede Meinung von Wert? Nein “

hat Plasberg höchstselbst die Antwort auf die Frage nach der Sinnhaftigkeit seiner (…und anderer) angeblicher Diskussionsrunden gegeben.
Wie kann man nur so dumm sein und so blasphemisch daherreden ?

Demokratius
10 Tage her
Antworten an  CIVIS

Ich bedaure jeden, der sich heutzutage noch diese Talkshows ansehen muss, wo 3 bis 5 Teilnehmer gemeinsam auf einen einzelnen Abweichler verbal eindreschen.
Diese jedoch war vermutlich allein wegen Plasbergs unbeabsichtigtem Outing als Regierungspropagandist sehenswert.

Konrad Georg
10 Tage her

November Man Ist Ihnen noch nicht aufgefallen, welch irrer Blödsinn da kultiviert wird. Die Geimpften sind doch geschützt, oder etwa doch nicht? Wovor haben die dann Angst? Oder sind sie vor lauter Panikmache selbst irr geworden? Nein, es geht nur ums Impfen. Darum der Terror. Mit Ivermectin hat der indische Staat Utar Pradesh, ein Riesenvolk, Corona innerhalb kurzer Zeit besiegt. Warum ist diese Parasiticum bei uns verboten? Haben Sie von Indien je wieder etwas gehört, nachdem es nicht mehr für Panikmache taugt? Wir Ungeimpften werden noch gebraucht, wenn die Anderen mit ihrem ramponierten Immunsystem krank werden. Beerdigen brauchen sie auch.… Mehr