Bei Hart aber Fair: Striptease der Asyl-Illusion

Ganz anders, als zu befürchten war, ist „Hart aber unfair“ am Montag lehrreich. Denn es ist eine Sendung der Selbstentlarvungen. Entlarvt haben sich Lebenslügen in der Flüchtlingsfrage. Entlarvt haben sich Techniken der TV-Manipulation. Und unerwartet entlarvt hat sich auch der Moderator.

Screenprint: ARD / hart aber fair

Henry Kissinger erzählt immer noch gerne die Geschichte seines ersten Treffens mit Golda Meir, und das hat tatsächlich viel mit Louis Klamroth Montagabend in der ARD zu tun.

Anfang der 1970er-Jahre haben Kissinger und Meir wohl ein Gespräch über soziale Rollen geführt. „Ich bin zuerst Amerikaner und dann Jude“, hat der damalige US-Außenminister nach eigener Schilderung der in Kiew geborenen Staatsfrau gesagt, und die hat geantwortet: „Bei mir ist es umgekehrt.“

Was immer Louis Klamroth für sich als seine dominierende soziale Rolle definiert: Journalismus kann es nicht sein. Sonst würde der Lebensgefährte von Klima-Luisa Neubauer seine Sendung nicht als ein solches Gemetzel inszenieren, bei dem ein vereinsamtes nicht-linkes Opfer einer grün-linken Meute buchstäblich zum Fraß vorgeworfen wird.

Diesmal lässt sich der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion das Fadenkreuz auf die Stirn malen. Thorsten Frei ist nicht eben das, was man einen begabten Rhetoriker nennen möchte. Aber zumindest ist ihm hoch anzurechnen, dass er sich für seine Union hier sehenden Auges ins Unglück stürzt und sich tapfer von der grün-roten Übermacht schlachten lässt.

Diese Anti-Frei-Einheitsfront besteht aus

  • dem offiziellen Roten Dirk Wiese, stellvertretender SPD-Fraktionsvorsitzender im Bundestag;
  • dem offiziellen Grünen Jens-Marco Scherf, Landrat von Miltenberg in Bayern;
  • dem halboffiziellen Grünen Christian Stäblein, Flüchtlingsbischof der Evangelischen Kirche;
  • der inoffiziellen Grünen Hadija Haruna-Oelker, Moderatorin der „Feministischen Presserunde“ der Heinrich-Böll-Stiftung;
  • dem inoffiziellen Grünen Louis Klamroth, Gastgeber der als politische Diskussionsrunde getarnten Propagandaveranstaltung.

Trotz dieses Settings geht allerdings im Laufe der Sendung etwas gewaltig schief, wie wir gleich sehen werden.

Diskutiert wird das Thema „Kanzler im Abschiebemodus: Hilft das den Kommunen wirklich?“. Schon bei der Formulierung dieses Titels konnte sich die Redaktion also nicht verkneifen, das erwünschte ideologische Fazit sprachlich vorwegzunehmen.

Zunächst erfüllen alle Gäste die ihnen so offenkundig zugedachten Rollen. SPD-Mann Wiese schlägt den ersten Pflock in den Boden: Deutschland braucht mehr Arbeitszuwanderung, sagt er, sonst können wir bald unsere Sozialsysteme nicht mehr bezahlen. CDU-Mann Frei wirft der Ampel vor, völlig die Kontrolle über die Zuwanderung verloren zu haben.

Bei Moderatorin Haruna-Oelker bleibt durchgehend unklar, welche Expertise oder Stellung sie für die Runde überhaupt qualifiziert. Trotzdem darf sie wortreich beklagen, dass zu viel über Abschiebung geredet werde. Warum sie das findet, behält sie leider für sich, Klamroth verzichtet auch auf eine Nachfrage. Dafür kann die Dame noch feststellen, Deutschlands Flüchtlingspolitik sei „nicht menschenrechtsbasiert“ – wiederum ohne den Anflug eines Belegs, dafür aber gegendert.

Bischof Stäblein übernimmt den Part des Schutzheiligen aller Migranten, vielleicht sieht er sich ja tatsächlich so. Man dürfe über Flüchtlinge nicht nur als Last reden. Menschen kämen überhaupt nur zu uns, weil sie in existenzieller Not seien – und niemals aus einem anderen Grund. Das ist natürlich nachweisbar schlicht falsch, bleibt aber unwidersprochen. Dass es unabhängig davon auch für Deutschland womöglich Grenzen der Leistungsfähigkeit bei der Aufnahme von Migranten geben könnte, kommt dem Kirchenmann den ganzen Abend über nicht über die Lippen – und vermutlich auch nicht in den Sinn.

So weit ist es ein vorhersehbarer Diskussionsverlauf: Alle gegen einen. Klamroth lässt den als Watschenmann geladenen CDU-Frei gleich bei dessen ersten drei Antworten kein einziges Mal ausreden – und später auch nicht. SPD-Wiese dagegen darf natürlich sagen, was er will. Inhaltlich werden dann vom zwischendurch kurz aus dem ARD-Hauptstadtstudio zugeschalteten Christoph Mestmacher die bekannten Kernbotschaften der Flüchtlingslobby als feststehende Wahrheiten verkündet:

Asylverfahren in Drittländern gehen gar nicht – auch Familiennachzug darf nicht eingeschränkt werden, denn er ist ein wichtiges Integrationsinstrument – mehr Abschiebungen sind eine Illusion – wir brauchen Migration wegen der Arbeitskräfte – es braucht mehr Geld für die Integration.

Doch dann kommt Landrat Scherf.

Überaus nüchtern stellt der Grüne zunächst einmal fest, dass in der Runde sich Leute aus der Berliner Blase die Köpfe heiß reden über Probleme, die er vor Ort täglich konkret lösen soll. Dann schildert er, wie seine Verwaltung auf dem Zahnfleisch geht, weil sie den Ansturm an Flüchtlingen einfach nicht mehr bewältigen kann: „Jobcenter, Kindergärten, Schulen, Sprachkurse – es ist überall zu wenig.“

Und dann sagt er den Satz, der die Sendung aus der vorgesehenen Bahn wirft und deshalb interessant macht: „Alleine Geld rettet uns nicht.“

Scherf ist plötzlich kein weiterer Anti-Frei mehr. Das bringt Klamroth sichtlich aus dem Konzept. Und die Frage, was Deutschland leisten kann, stört die offenkundig erwünschte Diskussionsrichtung. Erst kommt der Landrat kaum noch zu Wort. Dann beginnt der Moderator – unterstützt vor allem von der schrillen Haruna-Oelker –, den Grünen zu attackieren.

Aber jetzt ist der Geist schon aus der Flasche. Jetzt wird die so beliebte Technik sichtbar, mit der die deutschen Linken Debatten zu dominieren versuchen: Gleich am Anfang wird wie selbstverständlich ein ganz bestimmter Diskussionsrahmen gezogen. Danach wird die Diskussion nur noch innerhalb dieses Rahmens zugelassen. Wer den Rahmen verlässt, wird entweder moralisch („Menschenrechte“) oder religiös („Nächstenliebe“) oder mit Pseudo-Argumenten („Arbeitsmigration“) zurechtgewiesen.

Aber natürlich kann und muss die Aussage „Wir brauchen Arbeitsmigration“ in Frage gestellt werden. Sie geht erstens davon aus, dass ein Land nicht schrumpfen darf. Ja, wieso denn nicht? Wenn Deutschland nur in seiner jetzigen Größe überleben kann – wie schaffen es dann kleinere Länder?

Die Aussage setzt zweitens voraus, dass es eine gleichbleibende Zahl von arbeitenden Menschen braucht, um die Bevölkerung zu versorgen. Das ignoriert völlig jede technische Entwicklung und damit einhergehende Produktivitätsgewinne – ist also ökonomischer Unfug.

Drittens und vor allem ist der Satz eine Nebelkerze. „Migranten müssen schnell in Arbeit kommen“, mahnt Bischof Stäblein. „Wir brauchen Fachkräfteeinwanderung“, trötet auch Haruna-Oelker. In diesem Weltbild kommen Flüchtlinge, die gar nicht arbeiten wollen, überhaupt nicht vor. Tatsächlich gibt es aber gerade von denen viel zu viele.

Je länger die Sendung dauert, desto klarer wird, dass das der riesige Elefant im Studio ist, um den sich die linke Diskussionsmehrheit herummogeln will. Da hilft es auch nicht, dass Klamroth inzwischen dazu übergegangen ist, fast nur noch strikt suggestive Fragen zu stellen, die ganz offensichtlich nur eine bestimmte Antwort zulassen wollen.

Stattdessen redet man dann über Asylverfahren in Drittstaaten. „Illusionär“ findet Haruna-Oelker die Idee – das könnte man allerdings auch zu allem sagen, was sie vorträgt. Mittlerweile lässt Klamroth auch Landrat Scherf praktisch nicht mehr zu Wort kommen, und Haruna-Oelker weist den Grünen zurecht: Er müsse halt mit den Flüchtlingen umgehen, die da sind.

Unausgesprochen bleibt leider der nahe liegende Gedanke, dass es für die Kommunen halt doch einfacher wäre, wenn nicht ganz so viele Flüchtlinge da wären (weil zum Beispiel viel mehr abgeschoben und auch nicht mehr so viele ins Land gelassen werden). Stattdessen bittet Klamroth irgendwann den Bischof recht unverblümt darum zu erklären, dass die Probleme nicht so sind, wie Landrat Scherf sie schildert.

Stäblein erfüllt den Wunsch. Der Berliner Geistliche entwickelt sich neben Haruna-Oelker zum größten Ärgernis des Abends. Er kennt nur arme Menschen und sieht auch keinerlei Probleme dabei, ihnen allen zu helfen. Wer nach Gründen sucht, weshalb so viele Gläubige die evangelische Kirche verlassen: Stäblein liefert sie mit jedem Wortbeitrag.

Die linke Sendungsmehrheit vergewissert sich dann gegenseitig, dass mehr Abschiebungen von Asylbewerbern selbstverständlich keine Lösung wären. CDU-Mann Frei darf irgendwann zwischendurch noch mitteilen, dass Bund, Länder und Kommunen pro Jahr 48 Milliarden für Flüchtlinge ausgeben. Keiner widerspricht. Diese unglaubliche Summe scheint also zu stimmen.

Wir haben’s ja.

Der große Trost des Abends ist, dass die Sendung außerplanmäßig erst um 23.45 Uhr beginnt, also ins zuschauerarme Nachtprogramm geschoben wurde. Denn vorher feiert die ARD – mit gleich zwei Filmen und irritierenderweise eine Woche zu früh – den 100. Geburtstag von Loriot.

Der hatte in weiser Voraussicht schon im Jahr 1979 (!) in einer TV-Sendung unnachahmlich wütend und unnachahmlich großartig mit den deutschen „Journalisten“ abgerechnet:

„Das, was mich am Fernsehen stört, ist, dass mit dem Fernsehen Politik gemacht wird: Weil sehr viele Fernsehleute es nicht lassen können, ihre eigene, völlig unmaßgebliche politische Meinung über den Bildschirm verbreiten zu müssen.“

Und Loriot hat Louis Klamroth oder Hadija Haruna-Oelker ja noch nicht einmal gekannt.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 64 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

64 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
BellaCiao
7 Monate her

Einfach abschalten.

Spätestens in dem Moment wenn ich merke, dass der Hase in Richtung der links-grün-woken Ideologie läuft, schalte ich ab. Sender wie den DLF, den ich bis vor ca. 5 Jahren noch gut fand, schalte ich erst gar nicht mehr ein.
Kann ich sehr empfehlen, es hilft!

Werner Brunner
7 Monate her

Ich hätte da mal eine Frage ….
Wieso ist die AFD mit ihren Vertretern in solch üblen Machwerken
wie “ Will “ , “ Hart , aber fair “ , “ Lanz “ , usw. so stark unterrepräsentiert ?
Was sind die Gründe dafür ?
Allein der Name der Sendung “ Hart , aber fair “ ist eine bodenlose
Frechheit , denn dieses Format ist weder hart , noch fair !
Es scheint , dass hier Gesindel das Ganze steuert .

Unglaeubiger
7 Monate her

Diese Kasper aus Politik, Medien und sonstiger Expertengülle samt Kirchen sind dermaßen hirngewaschen, gekauft, idologisiert und merken nicht, dass sie vom Wahnsinn schon bald ergriffen sein werden, sollten sie es nicht schon sein.
Bin gespannt, wer noch Geld für sie hat, wenn alles zusammenbricht. Aber wahrscheinlich haben sie sich vorher schon den Säckel gefüllt und verkrümmeln sich leider ins Ausland, um hier nicht zur Verantwortung gezogen zu werden. Same game since thousend of years.

Dr. Rehmstack
7 Monate her

Ich habe inzwischen kein Mitleid mehr mit den Politikern, die sich in diesen TV Runden bei Lanz oder Klapproth argumentativ schlachten lassen, nur weil sie zu faul sind, sich vernünftig auf so ein zu erwartendes Kreuzfeuer einzustellen. Als Beispiel sei nur die Frage von Klapproth an Frei genannt: Ob er denn wisse, wie viel Geld tatsächlich in die Herkunftsländer zurück überwiesen wird. Die Antwort ist Geschwurbel, entweder weiß er es nicht oder er will es nicht sagen, dabei kann man in einer Anfrage im Internet erfahren, dass diese Summe bei 6 Milliarden Euro liegt und dass sie sogar auf der… Mehr

Riffelblech
7 Monate her

Es sind 5% aus der Gesellschaft die 95%der Menschen als ihre Verfügungsmasse betrachten.
Diese 95% haben gefälligst die Ansichten und Meinungen der 5% zu teilen ,zu bezahlen und deren Auswirkungen auszuhalten.
Das sind Politiker ,Kirchenleute und Presseleute die das Volk als Verfügungsmasse betrachten .
Das zeigt sich tagtäglich in praktisch allen Handlungen dieser Regierung ,den Meinungsäußerungen der Kirchenfürsten und dem Propagandaaufwand der von den ÖR betrieben wird um diesen Zustand zu stabilisieren.

Kuestensegler
7 Monate her

„Stäblein erfüllt den Wunsch. Der Berliner Geistliche entwickelt sich neben Haruna-Oelker zum größten Ärgernis des Abends. Er kennt nur arme Menschen und sieht auch keinerlei Probleme dabei, ihnen allen zu helfen.“ – Dann soll er doch bitte die Migranten in seinen Kirchen unterbringen – eventuell zuvor entwidmen und das Kreuz abnehmen.

Kassandra
7 Monate her
Antworten an  Kuestensegler

Was im II. Vatikanischen Konzil bereits geschah und in Jerusalem durch die beiden Bischöfe nahe der Klagemauer öffentlichkeitswirksam zelebriert wurde. Damals bereits hat man Allah dem Christengott gleich gemacht: https://www.conservo.blog/2016/12/01/allah-und-der-gott-der-christenheit Und wird nun tiefer bohren müssen und zu erforschen haben, inwieweit der Vatikan wie die westlichen Kirchen insgesamt Macht haben – und diese missbrauchen. Bis auf den heutigen Tag. Wobei ich mir nicht sicher bin, ob sie dort in Rom nicht sogar Vorreiter, gar Mittäter der uns zugemuteten Invasion sein müssen. Auch nach GB lohnt der Blick, wo ja der „King“ der weltliche Führer der anglikanischen Kirche ist – und… Mehr

Funke
7 Monate her

Ein Glück, dass ich mir das nicht mehr antue. Ich ertrage dieses parteiische Getue nicht. Und die moralischen Oberlehrer. Frage: Wird mit solchen Sendungen noch das Volk erreicht? Oder ist das gar nicht die Absicht? Ist es ideologische Onanie? Es ist offenbar von allem etwas, nie und nimmer aber guter Journalismus.

Kassandra
7 Monate her

Das Ganze ist ganz einfach zu verstehen, wenn man statt „Migration und Flüchtling“ Invasion und Gotteskrieger erkennt. Die sind auf Jihad – und erobern für den Islam gerade den Westen – samt der USA. Hier in Bild und Ton aus 2022: „This Hamas Commander says this is not about land, not just Palestine. „The entire planet will be under our law, there will be no more Jews or Christian traitors.“ Only then, if everyone adopts his law, will there be peace.“ https://twitter.com/CSWLatAm/status/1711144083467477112 Ähnlich verkündet von einem Taliban, als die Amerikaner Afghanistan fluchtartig verließen: „Taliban message to Americans: “It’s our belief… Mehr

Felix Dingo
7 Monate her

Ja, wir sind ein Hoch-Technologie-Land.
Ich kann mir keinen arabisches Analphabeten vorstellen, der eine computergesteuerte Werkzeugmaschine bedient.

Dr. Rehmstack
7 Monate her
Antworten an  Felix Dingo

30 Prozent der Muslime seien Analphabeten (in einigen islamischen Ländern liegt sie bei bis zu 80%, Einschub von mir) , beklagte der islamistische Politiker Abdellfatah Mourou. Keine einzige islamische Universität bringe Gelehrte hervor, die die Welt voranbrächten. Wir sind eine Nation, die weder liest noch schreibt, wir leben in völliger Sünde, aber wir reden nicht darüber, so Mourou, schreibt zB „Christen in Not“ oder auch die Welt.

kasimir
7 Monate her
Antworten an  Felix Dingo

Na ja, so richtig viele, die es bis an die Spitze schaffen, gibt es de facto nicht. Mir fällt als einziger Nobelpreisträger der Ägypter Ahmed Zewail ein (Nobelpreis für Chemie). Und auch bei ihm fällt auf, dass er zwar in Ägypten studiert, dann aber ziemlich schnell in die USA gegangen ist, um seinen Doktor zu machen. Danach ist er dann gleich in Kalifornien geblieben und hat dort geforscht. Wäre er in Ägypten geblieben, hätte er diese Bedingungen an den dortigen Universitäten wohl nicht vorgefunden. Zewail ist meines Wissens der bis heute einzige Nobelpreisträger aus der arabischen Welt. Der Rest sind… Mehr

LiKoDe
7 Monate her

All die angeblich ‚Linken/Roten‘, wie Dirk Wiese …, sind vor allem eins: leistungslos wohlversorgte, hypermoralische, rührselige und bornierte Kleinbürger. Als man bei der SPD noch sozialdemokratisch sowie bei Vernunft und Verstand war, sagte der Sozialdemokrat Willy Brandt in seiner Regierungserklärung vom 18.1.1973 – in der er einen Anwerbestopp für Kontraktarbeiter aus Nicht-EWG-Staaten ankündigte – und nachdem er zuvor die Arbeit der ca. 2,5 Mio. in Deutschland tätigen Bürger anderer Nationen gelobt hatte, u.a. dies: »Es ist aber notwendig geworden, dass wir sehr sorgsam überlegen, wo die Aufnahmefähigkeit unserer Gesellschaft erschöpft ist und wo soziale Vernunft und Verantworung Halt gebieten.« Der… Mehr

Freigeistiger
7 Monate her
Antworten an  LiKoDe

Waren das noch Zeiten! 50 Jahre später hat die Regierung keine politische Vernunft und Verantwortung mehr und das Land geht wegen verfehlter (Migrations-) Politik dem Untergang entgegen.